Print Sermon

Der Zweck dieser Webseite ist, die Pastoren und Missionäre überall in der Welt mit Abschriften und Videos von Predigten zu versorgen, insbesondere in der Dritten Welt, wo es nur wenig, wenn überhaupt welche, Seminare oder Bibelanstalten gibt.

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 1.500.000 Computers in mehr als 221 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 42 Sprachen zu etwa 120.000 Computers ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




DIE BIBEL UND ORTSKIRCHENVERRÄTER

THE BIBLE AND TRAITORS TO A LOCAL CHURCH
(German)

Eine Predigt von Dr. R.L. Hymers, Jr. geschrieben
und von Pr. John Samuel Cagan in der
Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 4. November 2018

A sermon written by Dr. R. L. Hymers, Jr.
and preached by Rev. John Samuel Cagan
at the Baptist Tabernacle of Los Angeles
Lord’s Day Morning, November 4, 2018

“Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wo sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, daß nicht alle von uns sind” (I Joh. 2,19).


Albert Camus und Jean-Paul Sartre waren die zwei Philosophen, die den Existenzialismus popularisiert haben. Ihre Philosophie liegt am Grunde des Denkens der heutigen Leute, auch wenn diese das offensichtlich nicht erkennen. Dr. R.C. Sproul sagte, “Wir begegnen den Einfluß des Existenzialismus fast täglich in unseren Leben, und in fast jedem Bereich unserer Kultur...wir leben fast täglich unter dem Einfluß davon” (Dr. R. C. Sproul, Lifeviews, Fleming H. Revell, 1986, S. 49).

Das Grundthema des Existenzialismus von Camus und Sartre betont “die grundlegende Einsamkeit des Menschen in einer gottlosen Welt.” (Dr. John Blanchard, Does God Believe in Atheists?, Evangelical Press, 2000, S. 138).

Hat R.C. Sproul recht, wenn er sagt, wir leben “(täglich) unter dem Einfluß” dieser Philosophie? Ja, das meine ich. Deshalb hat das Thema der Einsamkeit so eine tiefe Anreizkraft, besonders für die jungen Leute. Ohne zu erkennen, woher diese Philosophie kam, oder wer das gesagt hat, kann man es fühlen – “die grundlegende Einsamkeit in einer gottlosen Welt.” Diese Phrase hat den Klang der Wahrheit in sich. Jeder junge Mensch hat das gefühlt – “die grundlegende Einsamkeit des Menschen in einer gottlosen Welt.”

Und man kann sich ja auch in einem überfüllten Zimmer einsam fühlen. Man kann bei einer Rauschgiftparty, oder in einem Einkaufszentrum voller Leute, und sich doch noch einsam fühlen. Ein Teenager hat unserem Pastor, Dr. Hymers, gesagt, “Ich bin so einsam, ich weiß nicht, was ich tun soll.” Einige Wochen nachher hat er sich umgebracht. Und die meisten jungen Leute werden heute buchstäblich von den Gefühlen der Einsamkeit gequält. Das ist das Werk des Existenzialismus, der “jedes Bereich unserer Kultur” heute durchgedrängt hat.

Die Einsamkeit ist das Problem, aber was heilt sie? Was ist das Heilmittel? Das Heilmittel ist, Jesum Christum persönlich zu kennen—und ein Mitglied der Familie Gottes in der Ortskirche zu sein. Wir geben die Lösung zum Schreck des Existenzialismus, wenn wir sagen, “Warum einsam sein? Komme heim—zur Kirche! Warum verloren sein? Komme heim—zu Jesu Christo, dem Sohn Gottes!” Wir beantworten Camus, und Sartre, und den ganzen Existenzialismus, wenn wir das sagen! Wir beantworen die schmerzhafte, einsame, isolierte Bedeutunglosigkeit, wenn wir das sagen! Schreiet das! Flüstert das! Sagt es weit und breit! Warum einsam sein! Komme heim—zur Kirche! Warum verloren sein? Komme heim—zu Jesu Christo, dem Sohn Gottes!

Es gibt aber welche, die eins ohne das andere haben wollen. Sie wollen die Freundschaft der Ortskirche ohne die Bekehrung zu Jesu Christo. Das geht aber schließlich nicht. Die zwei müssen zusammen sein. So ist es, Christ zu sein—die Freundschaft in der Kirche und die Bekehrung zu Christo müssen einander begleiten. Man kann nicht das eine ohne das andere haben!

Hier habt ihr es, was geschieht, wenn man versuche, die Gemeinschaft ohne die Bekehrung zu haben. Schließlich wird die Gemeinschaft gebrochen. Eher oder später geht es einfach nicht mehr. Davon handelt unser Text.

“Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wo sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, daß nicht alle von uns sind” (I Joh. 2,19).

Dr. W.A. Criswell schrieb, “Manche hatten die Kirchen verlassen....Ihr Abschied war eigentlich zu zeigen, daß ein seligmachender Glaube, und dadurch die wahrhaftige Gemeinschaft, fehlte.” (The Criswell Study Bible, Anmerkung zu I Joh. 2,19). Hier gibt es eine modernere Übersetzung von I Joh. 2,19,

“Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns; denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie bei uns geblieben. Aber es sollte offenbar werden, dass sie alle nicht von uns sind” (I John 2,19 Schlachter 2000).

Laßt uns diesen Text etwas tiefer überlegen.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

UNSERE PREDIGTEN SIND AN IHREM MOBILTELEFON VORHANDEN.
SCHAUEN SIE AN WWW.SERMONSFORTHEWORLD.COM.
KLICKEN SIE DEN GRÜNEN KNOPF MIT DEM WORD “APP” DARAN.
FOLGEN SIE DANN DER ANWEISUNG, DIE DANN ERSCHEINT.

+ + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

I. Erstens, was sie getan haben.

Dr. Criswell schrieb, “Manche haben die Kirchen verlassen.” Zweifellos waren sie in die Kirchen hineingekommen, weil ihnen die Gemeinschaft gefiel. Die frühen Kirchen waren Stellen der tiefen Freundschaft in der kalten, herzlosen römischen Welt. Man mochte die Gemütlichkeit und Freundschaft, die man in der Kirche fand.

“und lobten Gott ... und hatten Gnade beim ganzen Volk ” (Ap. 2,47).

Sie haben aber bald erfahren, das christliche Leben ist nicht immer leicht. Viele sind fortgegangen, als sie das erfuhren. Der Apostel schrieb,

“Denn Demas hat mich verlassen und hat diese Welt liebgewonnen und ist gen Thessalonich gezogen, Kreszens nach Galatien, Titus nach Dalmatien. Lukas allein ist bei mir.” (II Tim. 4,10-11).

Demas, Crescens und Titus haben sich vor der Trübsal entfernt.

Geschieht das auch heute? Ja. Die Leute kommen eine Zeit lang in die Kirche. Sie genießen die Freundschaften, die sie in der Kirche schließen. Es scheint alles schön zu sein. Dann kommt etwas anderes vor. Ich habe von einem gehört, der am Sonntag Morgen nach Las Vegas reiste. Dieser Mensch kam gern in die Kirche, aber Las Vegas schien ihm mehr Spaß zu sein! Andere finden, sie wollen in der Weihnachts- und Neujahrszeit zu Partys gehen. Sie werden von den Partys und Feiern der Welt verführt—und also verlassen sie die Kirche. “Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns” (I Joh. 2,19).

II. Zweitens, warum sie das getan haben.

Es steht in unserem Text, , “Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wo sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben” (I Joh. 2,19). In seiner Anmerkung zu I Joh. 2,19, schrieb Dr. J. Vernon McGee:

Man erkennt ein wahrhaftiges Kind Gottes, indem ein Mensch, eher oder später, seinen wahren Charakter zeigt, und, wenn er kein Kind Gottes ist, wird die Versammlung Gottes verlassen. Er wird sich von den Christen, von der Versammlung aller Gläubigen, zurückziehen, und er wird in die Welt zurückkehren... Es gibt viele, die angeben, sie seien Christen, aber sie sind keine Christen.(J. Vernon McGee, Th.D., Thru the Bible, Thomas Nelson Publishers, 1983, volume V, p. 777).

Ich gebe ohne eigene Anmerkung, die Worte von Albert Barnes, in seinem klassischen Kommentar über die Bibel,

Denn wo sie von uns gewesen wären. Wären sie ehrliche und treue Christen gewesen. So wären sie ja bei uns geblieben... Wären sie wahrhaftige Christen gewesen, so hätten sie die Kirche nie verlassen. Er macht diese Erklärung so allgemein, daß man sie als universell betrachten darf, daß wenn überhaupt welche wirklich “von uns” sind, d.h., wenn sie wahrhaftige Christen sind, so werden sie in der Kirche bleiben, und werden sich davon nicht abtrennen. Die Erklärung wird auch so ausgedrückt, um zu lehren, daß wenn welche von der Kirche abtrünnig werden, so ist diese Tatsache der vollständige Beweis, daß sie nie eine Religion hätten, denn wenn sie solche hätten, so wären sie fest bei der Kirche geblieben (Albert Barnes, Notes on the New Testament, Baker Book House, 1983 Nachdruck der 1884-85 Auflage, Ankmerkung zu I Joh. 2,19).

Jesus sagte,

“Die aber auf dem Fels sind die: wenn sie es hören, nehmen sie das Wort mit Freuden an; und die haben nicht Wurzel; eine Zeitlang glauben sie, und zur Zeit der Anfechtung fallen sie ab” (Luk. 8,13).

III. Drittens, wie man das heilt.

“Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wo sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, daß nicht alle von uns sind” (I Joh. 2,19).

Matthew Henry schrieb,

Sie waren innerlich nicht wie wir; aber sie waren nicht von uns; sie hatten nicht vom Herzen der Form der rechten Lehre, die ihnen gegeben worden war, gefolgt; sie waren kein Teil unserer Vereinigung mit Christo, dem Haupt.(Matthew Henry’s Commentary on the Whole Bible, Hendrickson, 1996 Wiederauflage, Band 6, S. 863).

Sie waren nicht an Christum angeschloßen. Sie waren nicht “von uns.” Dr. McGee sagte von diesem Vers,

Johannes gibt hier eine sehr feierliche und ernsthafte Erklärung, die auch für uns heute gilt. Der Herr Jesus sagte einem sehr religiösen Mann, Nicodemus, er müsse neu geboren werden. Er sagte ihm... “Es sei denn, daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.” (Joh. 3,3). Johannes sagt hier, “sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns.” Sie haben also geschienen, als seien sie wahrhaftige Kinder Gottes, aber das waren sie eigentlich nicht (J. Vernon McGee, item.).

Man muß neu geboren werden, “von uns” zu sein, wie Dr. McGee hinwies. Man muß an Christum angeschloßen werden. Das geschieht, wenn man wahrhaftig neu geboren wird. Jesus sagte,

“Ihr müsset von neuem geboren werden” (Joh. 3,7).

Das Heilmittel gegen die Apostasie ist das neue Geburt! Das geschieht, wenn man die Sünden bekennt und zu Christo kommt. Wenn du zu Christo kommst, so wird er dich empfangen, und deine Sünden mit seinem Blut abwaschen. Du kannst dich darauf verlassen, weil er sagte,

“wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen” (Joh. 6,37).

Wenn man zu Christo kommt und mit ihm vereint wird, so wird man neu geboren. Die Sünden werden gestrichen, und man wird Kind Gottes. Erst wenn man neu geboren wird wird man wahrhaftig ein Mitglied der Ortskirche. Der Existenzialismus wird gestrichen, wenn man zu Christo kommt und neu geboren wird. “Die gründliche Einsamkeit in einer gottlosen Welt” wird geheilt, wenn man dem erstandenen Christo entgegenkommt, und als Ergebnis davon, Mitglied der Ortskirche wird. Jesus sagte,

“wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen” (Joh. 6,37).

Warum verloren sein? Komme heim—zu Jesu Christo, dem Sohn Gottes!

Charles Spurgeon hielt eine Predigt mit der Titel, “Das Leben durch die Liebe Bewiesen.” Sie war in I Joh. 3,14 begründet,

“Wir wissen, daß wir aus dem Tode in das Leben gekommen sind; denn wir lieben die Brüder” (I Joh. 3,14).

Spurgeon sagte,

Bis man neu geboren wird versteht man nicht die Bedeutung der Gnade Gottes. Man muß ein neues Leben bekommen, vom Tod ins Leben hinübergehen; sonst kann man diese Dinge nicht wissen... “Wir wissen, daß wir aus dem Tode in das Leben gekommen sind; denn wir lieben die Brüder.” Also, Brüder, wenn wir sagen können, wir lieben das Volk Gottes als Volk Gottes, weil sie das Volk Gottes sind, so ist das ein Zeichen, daß wir vom Tod zum Leben hinübergegangen sind.” (C. H. Spurgeon, “Life Proved by Love,” The Metropolitan Tabernacle Pulpit, Pilgrim Publications, 1976 Wiederauflage, Band XLIV, S. 80-81).

Wenn wir vom Tod zum Leben durch die Bekehrung hinübergegangen sind, so werden wir die Brüder in der Ortskirche lieben!

Wenn du die Freundschaften, die du in dieser Kirche angeschlossen hast, hoch schätzest, dann versichere, daß du die Bekehrung erlebst. Es ist notwendig, daß du bekehrt wirst. Christus ist der “Klebstoff”, der die Gemeinschaft der Ortskirche zusammenhält!


WENN SIE DR. HYMERS ANSCHREIBEN MÜSSEN SIE IHM SAGEN, AUS WELCHEM LAND SIE SCHREIBEN; SONST KANN ER IHREN EMAIL NICHT BEANTWORTEN. Wenn Sie von dieser Predigt gesegnet worden sind, senden Sie einen Email an Dr. Hymers, und sage ihm, aber schließe immer ein, aus welchem Land Sie schreiben. Dr. Hymers' Email ist rlhymersjr@sbcglobalnet (hier anklicken). Sie dürfen Dr. Hymers auf jeder Sprache anschreiben, aber, wenn Sie es können, auf Englisch. Wenn Sie Dr. Hymers einen Brief per Post schreiben wollen, seine Adresse ist P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Sie dürfen ihn telefonisch zu (818) 352-0452 anrufen.

(ENDE DER PREDIGT)
Sie können jede Woche die Predigten von Dr. Hymers am
Internet lesen, zu www.sermonsfortheworld.com.
“Predigte auf Deutschs” anklicken.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Solo vor der Predigt von Herrn Jack Ngann gesungen:
“Blest Be the Tie that Binds” (von John Fawcett, 1740-1817).


GRUNDRIß VON

DIE BIBEL UND ORTSKIRCHENVERRÄTER

THE BIBLE AND TRAITORS TO A LOCAL CHURCH

Eine Predigt von Dr. R.L. Hymers, Jr. geschrieben
und von Pr. John Samuel Cagan in der
Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt

“Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wo sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, daß nicht alle von uns sind” (I Joh. 2,19).

I.    Erstens, was sie getan haben, Ap. 2,47; II Tim. 4,10-11.

II.   Zweitens, warum sie es getan haben, Luk. 8,13.

III.  Drittens, wie man es heilt, Joh. 3,3.7; 6,37; I Joh. 3,14.