Print Sermon

Der Zweck dieser Webseite ist, die Pastoren und Missionäre überall in der Welt mit Abschriften und Videos von Predigten zu versorgen, insbesondere in der Dritten Welt, wo es nur wenig, wenn überhaupt welche, Seminare oder Bibelanstalten gibt.

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 1.500.000 Computers in mehr als 221 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 40 Sprachen zu etwa 120.000 Computers ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




DER WEIHNACHTSKONFLIKT

(PREDIGT #66 ÜBER DAS 1. BUCH MOSE)
THE CHRISTMAS CONFLICT
(SERMON #66 ON THE BOOK OF GENESIS)
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 9. Dezember 2012

“Da sprach Gott der HERR zu der Schlange: Weil du solches getan hast, seist du verflucht vor allem Vieh und vor allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauche sollst du gehen und Erde essen dein Leben lang. Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.” (I Mose 3,14-15).


Ich hoffe, ihr meint nie, die Schlange im 1. Buch Mose sei eine Fabel oder Märchen. Das 1. Buch Mose soll als echte Historie gelesen werden. Es gab wirklich eine Schlange. Es gab wirklich ein Garten Eden. Es gab wirklich einen Adam und eine Eva, die wirklich gesündigt haben. Infolgedessen ist das Menschengeschlecht wirklich gefallen, und die Menschheit ist wirklich vollkommen verdorben.

Die Offenbarung des Johannis nennt Luzifer, “die alte Schlange, die da heißt der Teufel und Satanas, der die ganze Welt verführt.” (Offenb. 12,9). Der Teufel wollte Eva versuchen und das ganze Menschengeschlecht zerstören. Er konnte aber nicht als Geist erscheinen, denn ein Geist ist unsichtbar. Er mußte also den Körper einer lebenden Kreatur besitzen, wie er und seine Dämonen zur Zeit Christi eine Herde Schweine besessen haben. Also hat er den Körper jenes Reptils besetzt, da er entschlossen hatte, das Menschengeschlecht in die Sünde zu verführen.

Als Gott dazu kam, die Schlange zu beurteilen, mußte er nicht fragen, ob sie schuldig sei oder nicht. Gott hat die Schuld der Schlange schon gewußt. Also hat Gott das Urteil auf sie gesprochen:

“Weil du solches getan hast, seist du verflucht vor allem Vieh und vor allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauche sollst du gehen und Erde essen dein Leben lang” (I Mose 3:14).

Das muß unsere Ureltern ermutigt haben. Satan war ihr Feind. Er hatte sie in die Sünde und Verderbung geführt. Er war auch der Feind Gottes. Also sagte Gott dem Teufel, er würde “den Samen” des Weibes senden, und durch ihn würde der Kopf eine tödliche Wunde empfangen, und die Menschheit würde gesegnet.

“Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.” (I Mose 3:15).

Ich werde drei Dinge aus dieser Perikope bemerken.

I. Erstens deutet der Samen des Weibes zu Christo.

Der “Samen der Weib” kann nur einen menschlichen Nachkommen Evas bedeuten, der keinen menschlichen Vater haben würde. In der ganzen Bibel heißt “Samen” immer nur die Nachkommen der Männer, der “Samen”, der das Ei der Frau fertilisiert. Daher müßte “der Samen des Weibes” auf wunderbarer Weise ins Leib der Frau hineingetan werden. Diese Prophesie deutet ganz klar zum jungfräulichen Geburt Christi deuten. Da er ins Leib der Jungfrau Maria hineingetan würde, so hat Christus die sündvolle Natur, die jeden Sohn Adams davon ausschließen würde, ein Retter aus der Sünde zu sein. Wie der Engel Gabriel zu Maria sagte,

“Der heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das von dir geboren wird, Gottes Sohn genannt werden.” (Luk. 1,35).

“Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.” (1 Mose 3,15).

II. Zweitens würde es endlosen Krieg zwischen dem Samen des Weibes und dem Samen der Schlange geben.

Gott sagte,

“Ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen.” (1 Mose 3,15).

Feindschaft, Haß—für immer, zwischen dem Samen des Weibes und dem Samen der Schlange. Dr. John Gill (1697-1771) sagte, “Und es ist auch wahr mit Satanas und der Kirche Gottes in allen Altern, zwischen denen es einen unversühnbaren Haß und einen andauernden Krieg gibt. Und zwischen deinem Samen und ihrem Samen...böse Engel und auch arge Menschen, [die Christus] Schlangen genannt hat; und eine Generation der Ottern auf einer Seite, und das Volk Gottes auf der anderen, der Samen der Kirche; die letzten werden von den ersten gehaßt und verfolgt, und so ist es gewesen seitdem das ganze Geschäft anfing.” (John Gill, D.D., An Exposition of the Old Testament, The Baptist Standard Bearer, 1989 Nachdruck, Band I, S. 27; Anmerkung zu 1 Mose 3,15).

Da sehen wir den andauernden, endlosen Krieg zwischen den Kräften Satans und den Kräften Christi. Der Herr Jesus Christus sprach ganz einfach von denen, dessen Vater Satan ist, und daher sein Samen sind. Er sagte ihnen,

“Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun.” (Joh. 8:44).

Und im ersten Johannisbrief lesen wir,

“Daran wird's offenbar, welche die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels sind. Wer nicht recht tut, der ist nicht von Gott, und wer nicht seinen Bruder liebhat.” (I Joh. 3,10).

“Die Kinder des Teufels” sind der Samen der Schlange. “Die Kinder Gottes” sind der Samen des Weibes. So erläutert I Joh. 3,10. Die Scheidung wurde sehr früh klar, als Kain seinen Bruder Abel ermordete. Kain war vom Samen der Schlange. Abel war vom Samen des Weibes, das ist, Christi. In der Bibel steht es,

“Kain, der von dem Argen war und erwürgte seinen Bruder. Und warum erwürgte er ihn? Weil seine Werke böse waren, und die seines Bruders gerecht. ” (I Joh. 3,12).

Die Kinder Satans, der Samen der Schlange, haben eine natürliche Feindseligkeit, Haß und Feindschaft gegen die Kinder Christi, der Samen des Weibes. Jesus hat “den Samen der Schlange” “die Welt” genannt. Unter der Herrschaft des Teufels, diese jetzige Welt ist allen treuen Christen feind. Jesus sagte,

“So euch die Welt haßt, so wisset, daß sie mich vor euch gehaßt hat. Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich habe euch von der Welt erwählt, darum haßt euch die Welt.” (Joh. 15,18-19).

“Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich habe euch von der Welt erwählt, darum haßt euch die Welt.” “Die Welt” ist “der Schlange Samen.” Sie hassen den Samen des Weibes, die der Samen Christi sind. Deshalb werden die Christen heute gehaßt und verfolgt.

Man braucht das den Kindern nicht zu erklären. Wenn einer von ihnen ein echter Christ wird, da werden sich die anderen sofort gegen ihn zusammenschließen und ihn verhöhnen. Sie werden etwas sagen wie, “Du meinst, du bist so ein Tugendlamm!” Schon von der Kindheit an haben die Kinder der Schlange Feindschaft und Haß gegen die Kinder Christi. “Ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen.” (1 Mose 3,15). Das geschieht ja auch unter den Erwachsenen in der Kirche. Wenn die verlorenen Teenagers in der Kirche merken, einer ihrer Freunde wird ernsthafter Christ, da werden sie sich von ihm abwenden, hinterlistig über ihn reden, ihn verleumden, und Fehler in ihm mit Absicht aussuchen, damit sie schlechtes über ihn sagen können. Jedes Kind eines Pastors erlebt jene geistliche Quälerei. Vor Jahren, als einige argen Menschen die Übersicht über unsere Sonntagsschule hatten, ließ man meine Söhne in die Ecke sitzen und strafte sie unter dem Vorwand der kleinsten Sachen, auch oft überhaupt ohne Grund. Das haben sie, selbtverständlich, aus Haß gegen den Pastor gemacht, und schließlich gegen Gott. Jedes Kind, das durch jede Kirche geht, muß diese Prüfung mitmachen, sonst kann es kein echter Christ werden! Es wird in einem Kinderlied klar:

Wer steht auf der Seite des Herrn? Wer wird dem König dienen?
   Wer wird seine Helfer sein, andere Leben zu bringen?
Wer wird die Welt verlassen? Wer steht gegen den Feind?
   Wer steht auf der Seite des Herrn? Wer wird für ihn gehen?
(“Who is on the Lord’s Side?” von Frances R. Havergal, 1836-1879).

Die meisten Erwachsenen in der Kirche erkennen nicht, die Sonntagsschule, oder Kindergruppe, ist immer ein wildes Schlachtfeld zwischen dem Samen der Schlange und dem Samen Christi.

Natürlich gilt das auch für jeden Erwachsenen. Oft werden die Prediger von den Unbekehrten in ihren Gemeinden eingeschüchtert und abgeschreckt. Meistens wissen die heutigen Pastoren nicht, warum gewisse Menschen in ihren Kirchen gegen sie sind. Ich meine, das größte Problem, das göttliche Pastoren entgegenkommt, sei der Aufruhr, der in ihren Kirchen von Mitgliedern, die vom Samen der Schlange, anstatt des Samen Christi, sind, gemacht verursacht wird. Verlorene Kirchenmitglieder verursachen andauernd Probleme in ihren Gemeinden

.

Diese Reiberei geschieht auch an der Arbeitsstelle. Ein Christ wird oft ausgesondert, kritisiert und die Schuld für Kleinigkeiten gegeben. Wenn du arbeitest, also weißt du, wovon ich rede. Und ich sage das euch, daß ihr nicht meinen werdet, es sei irgendein Fehler von euch. Dieses Kreuz muß jeder echte Christ tragen.

Und was gibt es mit Weihnachten? Diese Predigt heißt schließlich, “Der Weihnachtskonflikt.” Und das ist ein guter Titel, denn es gibt viel Konflikt über Weihnachten heutzutage. Der Nachrichtenkommentator Bill O'Reilly nennt das “Der Krieg gegen Weihnachten.” Der Gouverneur eines Staats an der (amerikanischen) Ostküste weigert, den Baum des Staats “Weihnachtsbaum” zu nennen. Er nennt ihn ein “Festbaum”. Darüber ist viel geredet worden.

Die jetzige Ausgabe von Billy Grahams Zeitschrift Decision (Dezember 2012) enthält einen Artikel, “Fighting Back When Society Censors Christ.” (Widerstand leisten, wenn die Gesellschaft Christum zensiert). Der Artikel erzählt von einer Mutter, die viele Mütter gesehen hat, die zur Ortsschule kamen und von verschiedenen Festen, Religionen und Kulturen sprachen. Als sie fragte, ob sie das selbe mit Weihnachten tun dürfte, hat man ihr “Ja” gesagt. “Wie die anderen Mütter hat sie damit angefangen, aus einem Buch zu lesen. Ihr Buch war aber die Bibel. Als sie die Bibel herausbrachte, man hätte denken können, sie habe eine Bombe angezündet. Die Lehrerin sagte sofort, 'Ach, NEIN! Sie müssen das wegtun.' Es war peinlich. Obwohl andere Bücher, religiös oder nicht, zugelassen wurden, das wurde die Bibel nicht. Das geschah vor den Kindern.” (Decision 12, 2012, S. 4).

Es wurde den älteren Leuten in Winter Park, Florida, nicht zugelassen, Weihnachtslieder in ihren eigenen Wohnungen zu singen. In New York City erlaubte die NYC Environmental Protection Agency (Umweltschutzbüro) ihren Angestellten Chanukkafahnen zu haben, und das indische Fest Diwali zu feiern, doch waren Weihnachtsfahnen, Weihnachtsschmuck, und Weihnachtsbäume verboten. In Plano, Texas, haben die Schulbeamten den Kindern verboten, Bleistife mit den Worten “Jesus ist der Grund der Jahreszeit”; in der selben Stadt haben sie auch verboten, daß die Kinder “Frohe Weihnachten” in Briefchen an die Soldaten in Irak schrieben. In New York City erhob ein Elternteil ein Einwand gegen die Festausstellung in einer Schule—die einen jüdischen Menora und den islamischen Halbmond und Stern einschlöß, aber eine Abbildung des Geburts Christi verbot. Das Kreisgericht und auch das obere Gericht haben geurteilt, die Nativitätsabbildungen sollen verboten bleiben, aber die Menoras und Halbmond und Stern bleiben durften, weil, nach den Gerichten, “die Schüler würden diese Ausstellungen nicht als eine Befürwortung des Judäismus oder des Islams betrachten.” Im Artikel in Decision wurde geschrieben, “Leider geschieht diese religiöse Zensur nur zu oft in der Weihnachtszeit.” Und ihr wisst, das ist die Wahrheit. In vielen Orten darf man nicht mehr “Frohe Weihnachten” sagen. Nun heißt es immer “Frohe Festtage.” Wenn man mir das sagt, da antworte ich immer, “Frohe Weihnachten!” Es wird aber immer klarer, daß “der Samen der Schlange” haßt es, das Geburt Christi zu feiern, und sie greifen jene Christen an, die versuchen, Weihnachten als einen christlichen Feiertag zu behalten!

Man hat mich boshaft angegriffen, weil ich jungen Leuten gesagt habe, sie sollen am heiligen Abend und am Sylvesterabend in der Kirche sein. Sie werfen mir vor, ich sei ein legalistischer Tyranne, weil ich euch sage, ihr sollt lieber in der Kirche sein als beim Tanz oder besoffen bei einer Party. Nun wisset ihr, woher solches Gerede kommt! Gott sagte, “Ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen.” “Der Samen der Schlange” wird immer gegen den “Samen Christi” sein. Dabei gibt es nichts neues! Das Volk der Schlange will nicht, daß ihr zum heiligen Abend und am Sylvesterabend in der Kirche seid! Ich hoffe ihr höret ihnen nicht zu! Seid bei uns in der Kirche zu Weihnachten und am Sylvesterabend!

Nun also, wie werdet ihr Weihnachten feiern? Werdet ihr bei denen sein, die dem “Samen der Schlange” gehören? Oder werdet ihr hier in der Kirche bei uns sein? Das ist “der Weihnachtskonflikt.” Es ist nichts seit dem Garten Eden anders geworden! “Ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen.” Es gibt einen andauernden Krieg zwischen dem Samen des Weibes und dem Samen der Schlange. Es gibt aber noch eine Sache.

III. Drittens wird Christus den Krieg gewinnen.

Der Text schließt mit den Worten, “Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.”

Das ist das Ende des großen Konflikts. Satan, der die Kräfte des Übels in dieser Welt führt, wird bis zum Ende gegen Gott kämpfen. Aber am Schluß wird Christus, der Samen des Weibes, den Kopf Satans zertreten. Das ist ein Todesschlag! Das wurde erlangt als der Herr Jesus am Kreuz starb, denn im Sterben hat er das Gesetz geachtet, die Sünde weggetan, den Tod getötet, und die Hölle besiegt! Und als Christus von den Toten erstand, sagte Spurgeon, “hob er das Tor des Grabes aus den Angeln, und truge er es weg, wie Samson die Tore Gazas wegtrug—Säule, Stange und alles; als er die Tore des Himmels aufmachte und die Gefangenschaft gefangen nahm; dann wurde der Kopf des Drachen tatsächlich zertreten. Was kann Satan jetzt machen? Christus hat ihn zertreten...der Samen des Weibes hat die Macht des Feindes gebrochen! Halleluja! Halleluja! Er hat den Fürsten der Finsternis von seinen hohen Stellen umgestürzt. Hat er nicht selber gesagt, “Ich sah wohl den Satanas vom Himmel fallen als einen Blitz.” Er hat den Kopf der Schlange zertreten.

“Den Kopf des Bösen zu zertreten ist ein Todesschlag. Wäre ihm der Schwanz, oder sogar der Hals zertreten, das hätte er vielleicht überlebt; aber der Herr wird das Königreich des Übels völlig vernichten, und seine Macht zerquetschen...Christus selber, der Samen des Weibes, kommt wieder, und er wird auf Erden herrschen...und seine rechte hand wird sein Volk hochheben. Sein Fuß wird ihren Feind zertreten. Möget ihr, und ich, unter dem fröhlichen Heer, der den Samen des Weibes zu seiner Wiederkunft grüssen wird--[wenn er vom Himmel kommt, die ganze Erde zu regieren]. Durch den Samen des Weibes is uns das Paradies wiedergegeben, und der ganze Unfug des Sündenfalls wird ruiniert...” (C. H. Spurgeon, “The Serpent’s Sentence,” The Metropolitan Tabernacle Pulpit, Pilgrim Publications, 1974 Wiederauflage, Band XXXVI, S. 527, 528).

Ich frage euch nun, an welcher Seite steht ihr? Steht ihr mit dem Samen der Schlange—oder mit dem Samen des Weibes, welcher Christus ist? Es ist eins oder das andere. Wie steht es mit dir? An welcher Seite stehst du in deinem Herzen? Bist du mit Christo, oder bist du mit dem Volk der Schlange? Jeder, der heute hier ist, steht an einer Seite oder der anderen! Ich bete, du wirst die Seite der Schlange verlassen, und zu Jesu und seinem Volk kommen. Jesus wird deine Sünde vergeben und dir das ewige Leben schenken. Jesus siegt. Komme zu ihm. Traue ihm. Die Seligkeit wird durch sein reinmachendes Blut deine sein! Und wenn du mit uns über das Heil deiner Seele reden willst, lasse deinen Sitz und komme nun hinten im Saal. Herr Lee, leiten Sie uns bitte im Gebet.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

You may email Dr. Hymers at rlhymersjr@sbcglobal.net, (Click Here) – or you may
write to him at P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Or phone him at (818)352-0452.

Schrift vor der Predigt von Dr. Kreighton L. Chan gelesen: I Joh. 3,10-13.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“Who is on the Lord’s Side?” (von Frances R. Havergal, 1836-1879).


GRUNDRIß VON

DER WEIHNACHTSKONFLIKT

(PREDIGT #66 ÜBER DAS 1. BUCH MOSE)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Da sprach Gott der HERR zu der Schlange: Weil du solches getan hast, seist du verflucht vor allem Vieh und vor allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauche sollst du gehen und Erde essen dein Leben lang. Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.” (I Mose 3,14-15).

(Offenb. 12:9)

I.   Erstens deutet der Samen des Weibes zu Christo, Luk. 1,35;
1 Mose 3,15.

II.  Zweitens würde es endlosen Krieg zwischen dem Samen des Weibes
und dem Samen der Schlange geben, 1 Mose 3,15a; Joh. 8,44;
I Joh. 3,10. 12; Joh. 15,18-19.

III. Drittens wird Christus den Krieg gewinnen, 1 Mose 3,15b.