Print Sermon

Der Zweck dieser Webseite ist, die Pastoren und Missionäre überall in der Welt mit Abschriften und Videos von Predigten zu versorgen, insbesondere in der Dritten Welt, wo es nur wenig, wenn überhaupt welche, Seminare oder Bibelanstalten gibt.

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 1.500.000 Computers in mehr als 221 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 40 Sprachen zu etwa 120.000 Computers ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




FASTEN, SATAN ZU ÜBERWINDEN

FASTING TO OVERCOME SATAN
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Abend, August 26, 2012

“Und da er heimkam, fragten ihn seine Jünger besonders: Warum konnten wir ihn nicht austreiben? Und er sprach: Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.” (Mark. 9,28.29).


In der Bibel steht es, “Der Geist aber sagt deutlich, daß in den letzten Zeiten werden etliche von dem Glauben abtreten und anhangen den verführerischen Geistern und Lehren der Teufel” (I Tim. 4,1). Jener Vers stellt es fest, daß dämonische Tätigkeit “in den letzten Zeiten” wachsen wird, gleich vor dem Ende der Welt, die wir kennen. Satan wird seine Dämonen in einem wilden Angriff auf die Kirchen freilaßen. Jedes Zeichen deutet offensichtlich, daß wir nun in jener Zeit leben. Doch die Kirchen in der westlichen Welt denken jetzt nur selten an den Teufel und die Dämonen. Dr. Merrill F. Unger der Dallas Theological Seminary sagte, “...die bekennende Kirche des 20. Jahrhunderts weigert, den Existenz der bösen geistlichen Kräfte zu erkennen. Dieser Zustand des Unglaubens ist nur der geringen Ebene des geistlichen Lebens und der geistlichen Kraft in der Kirche zuzuschreiben.” Dr. Unger fügte hinzu, “Der Unglaube der Christenmenschen ist noch tragischer, da viele Gläubige von Dämonen durch ihre Unwissenheit von Satan und seinen Tricks getäuscht und beraubt werden. Sogar viele Gläubige sind unfähig, erfolgreich gegen diesen Heer der bösen Geister, da sie nicht wissen, was dazu gehört.” Er sagte weiter, viele Pfarrer heute werden “vom Fürsten, der in der Luft herrscht, verblendet, daß sie die Offenbarung in der Schrift bzw. die satanischen Kräfte.” Merrill F. Unger, Th.D., Ph.D., Biblical Demonology, Kregel Publications, 1994 Auflage, S. 201).

Dr. Unger war kein Fanatiker. Er ist von der Dallas Theological Seminary Th.D, und von der Johns-Hopkins-Universität Ph.D. Über Dr. Ungers Buch hat Dr. Wilbur M. Smith gesagt, “Das bleibt noch viele Jahre das führende Lehrbuch der biblischen Dämonologie.” (Beschriftung am hinteren Buchdeckel) Dr. Smith war einer der zuverläßigsten Lehrer der Bibel im 20. Jahrhundert, und seine Beschriftung zeigt die Zuverläßigkeit des Buches.

Hatte Dr. Unger recht? Werden viele Pfarrer und Kirchen von Dämonen “getäuscht...wegen einfacher Unwissenheit über Satan und seinen List”? Sind sie “unfahig, gegen diesen Heer der bösen Geister zu kämpfen, aus Unkundigkeit mit allem, was zu gehört”? Selbstverständlich hatte er recht! Jeder weiß, daß die Kirchen 85% ihrer jüngeren Leute verlieren, bevor sie 25 Jahre alt sind! Jeder weiß, daß die Kirchen zu kraftlos und schwach sind, viele junge Leute aus der Welt zu bekehren! Zum großen Teil ist das wegen Unwissenheit von Satan und seinem List.

Dr. Timothy Lin war 23 Jahre lang mein Pastor. Bevor ich ihn kennenlernte, lehrte er in der Abteilung der fortgeschrittenen Studien an der Bob Jones University. Später war er Professor bei der Talbot Theological Seminary und dann bei der Trinity Evangelical Divinity School in Deerfield, Illinois. Dr. Lin machte weiter als Präsident der China Evangelical Seminary in Taiwan, nach der Amtszeit der Präsident Dr. James Hudson Taylor III. Dr. Lin sagte, “Viele Pastoren, Evangelisten, und sogar Seminarprofessoren kommen so unter Satans Druck, daß sie nie, wenn sie am Morgen aufstehen, beten! Die Lage wird noch schlimmer werden, als die Zeit vor der Wiederkunft unseres Herrn kurz wird. Da sie unbewußt sind, was für Kontrolle Satan über sie hat...ist das Ergebnis traurig sowie auch mitleiderregend.” (Timothy Lin, Ph.D., The Secret of Church Growth, First Chinese Baptist Church of Los Angeles, 1992 Auflage, S. 96)

Viele heutige Kirchen sind schwach und kraftlos, vollkommen “unbewußt von Satans Kontrolle über sie,” wie Dr. Lin sagte. Solche Kirchen wissen sogar nicht, daß sie “elend, und unglücklich, und arm, und blind, und nackt” sind. (Offenb. 3,17).

Und damit kommen wir zu unserem Text in Mark. 9,28.29. Dieser ist ein sehr wichtiger Text, der sich auch in Matth. 17,19.21 befindet. Stehet bitte auf, und leset Mark. 9,28 und 29 vor,

“Und da er heimkam, fragten ihn seine Jünger besonders: Warum konnten wir ihn nicht austreiben? Und er sprach: Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.” (Mark. 9,28.29).

Setzt euch, bitte.

Ich muß einiges bemerken, bevor ich diese Verse anwende, zu den Worten im Text, “Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.” Die Worte “und Fasten” sind aus fast allen modernen Übersetzungen der Bibel ausgezogen, außer der NKJV und ein paar anderer. John MacArthur hat den Begriff ausgesprochen, der hinter dem Auszug von “und Fasten”, als er sagte, “Die frühesten Manuskripte laßen dieses Wort aus.” The MacArthur Study Bible; Anmerkung zu Mark. 9,29).

Was er nicht sagt ist, es steht fast fest, diese zwei Manuskripte sind defektiv. Das eine, an das sie fast ausschließlich anhangen, ist das Manuskript Sinaiticus, das Tischendorf in einem Abfalleimer im Kloster St. Katharina, am Fuß des Sinaibergs. Es war ein Manuskript, das von Mönchen in Alexandria kopiert worden war. Diese Mönche waren tief von der gnostischen Ketzerei beeinflußt worden; diese hat die Dämonologie und den menschlichen Körper für unwichtig gehalten. Das Gebrauch dieses verstummelten Textes hat die Kirchen nicht beeinflußt bis zur Veröffentlichung der Revised (revidierte) Version des neuen Testaments im Jahr 1881. Das war die erste Übersetzung, die die Worte “und fasten” ausfallen ließ. Seitdem habben alle modernen englischen Übersetzungen, außer jenen von J.N. Darby (1871), James Moffat (1913) und die New King James Version, fallen lassen. Von den bedeutenden Kommentaren, nur der IVP Kommentar betrachtet die Beweise für die Auslaßung jener Worte als nicht konklusiv.

Es gibt fünf Gründe, warum ich darauf bestehe, die Worte “und Fasten” sind wirklich die Worte, die Christus sprache, und sollen in allen Übersetzungen behalten werden. (1) weil es klar ist, die gnostische Ketzerei hat die Redakteure jener zwei frühen Manuskripte beeinflußt; (2) weil Hunderte anderer Manuskripte von fast der selben Zeit die Worte “und Fasten” doch enthalten; (3) weil Pastoren in China, wie Dr. Lin, immer gewußt haben, man kann Dämonen ohne Fasten nicht überwinden. Ich hörte Dr. Lin das mehrmals sagen. Also, viele Pastoren in China, wie Dr. Lin, die ihre Hände auf Leute gelegt haben, die von Dämonen besessen waren, wissen ganz bescheid, gewisse kräftige Dämonen laßen sich nicht ohne Fasten und Beten überwinden. Die praktische Erfahrun bekräftigt also die Worte “und Fasten.” Aber (4) die Kirchen der westlichen Welt, die “und Fasten” haben ausfallen laßen, sind immer schwächer geworden, zum Teil indem sie den Brauch aufgegeben haben, von “Beten und Fasten”. Es hat keine große Erwachung in der westlichen Welt gegeben, seitdem die Worte “und Fasten” entzogen wurden. Wie Dr. Unger es ausdrückte, “Dieser Zustand des Unglauben kann nur der geringen Ebene des geistlichen Lebens und der Kraft in der Kirche (Unger, item.)

Noch ein Punkt: – (5) Ich bin überzeugt, Satan selber hat jene zwei gnostisch verstummelten Texte bis zum späten 19. Jahrhundert erhalten, und hat sie dann den Gelehrten vorgestellt, um die Kraft der Kirchen in den letzten Zeiten zu verwirren und zu verschwächern. Ich glaube, diese modernen Gelehrten selber sind von Satan beeinflußt worden. Wie Dr. Lin sagte, “unbewußt … was für Kontrolle Satan über sie hat...ist das Ergebnis traurig sowie auch mitleiderregend.” (Lin, item.)

Das führt uns zurück zum Text selber,

“Und da er heimkam, fragten ihn seine Jünger besonders: Warum konnten wir ihn nicht austreiben? Und er sprach: Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.”(Mark. 9,28.29).

Wir können zwei Dinge von diesem Text wahrnehmen.

I. Erstens haben die Dämonen Macht verschiedener Stufen.

Diese Verse kommen am Ende der Geschichte der Unfähigkeit der Jünger, einem besessenen Jungen zu helfen. Der Vater des Jungen brachte seinen Sohn zu den Jüngern. Der Junge war von einem Dämonen besessen, aber die Jünger konnten den Dämonen nicht austreiben. Ihnen war es schon gegeben worden, daß sie Dämonen austreiben konnten (Matth. 10,8); also hatten sie schon einiger Zeit lang vor dieser Begebenheit in unserem Text Dämonen ausgetrieben. Diesen Dämonen aber haben sie aus dem Jungen nicht austreiben können. Der Vater sagte Jesu, “Ich habe mit deinen Jüngern geredet, daß sie ihn austrieben, und sie können's nicht.” (Mark. 9,18). Jesus rügte die Jünger wegen ihre Mangel des Glaubens. Dann brachten sie den Jungen zu Jesu; der Dämone riß den Jungen, und er fiel zum Boden und hatte Schaum vorm Mund. Jesus sagte, “Du sprachloser und tauber Geist, ich gebiete dir, daß du von ihm ausfahrest und fahrest hinfort nicht in ihn!” (Mark. 9,25).

Der Dämone schrie, riß den Jungen sehr, und dann kam aus. Der Junge liegte so, man dachte, er sei tot. Jesus nahm seine Hand, hob ihn auf die Füße, und er war gesund. Etwas später, als Jesus ins Haus gekommen war, fragte die Jünger, warum sie den Dämonen nicht austreiben konnten. Jesus sagte,

“Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.” (Mark. 9,29).

“Diese Art” läßt sich nur durch Beten und Fasten austreiben. Dr. William Hendriksen sagte, “[Christus] sagte also, daß es in der Welt der Dämonen Unterschiede gibt; manche sind mächtiger und boshafter als andere.” (William Hendriksen, Th.D., New Testament Commentary: Exposition of the Gospel According to Mark, Baker Book House, 1973, S. 352; Anmerkung zu Mark. 9,29).

Als ich bei der Golden Gate Theological Seminary, in der Nähe von San Francisco, in den frühen 70er Jahren, gründete ich, mit zwei Freunden, eine Kirche, die viele junge Leute aus der Hippie-Bewegung zog. Sie ist nun eine Kirche der Southern Baptist Convention. Viele dieser jungen Leute hatten viel mit psychedelischen Drogen, und mit dem Okkulten zu tun. Wir mußten mindestens einen Tag pro Woche im Fasten und Beten verbringen; sonst hätten wir nicht viele jener jungen Menschen bekehren sehen.

Ich erinnere mich noch an ein Mädchen, das zu unserer Kirche in Mill Valley kam. Wie so viele anderen hatte sie Drogen mißbraucht und ein sehr unmoralisches Leben geführt. Sie hörte mich das Evangelium predigen und wurde bekehrt, und aus Satans Herrschaft befreit. Aber als sie Christin wurde, stoß ihre Mutter sie aus dem Hause, und sie mußte bei anderen Mädchen von der Kirche wohnen. Ich dachte, es wäre besser, wenn sie heimginge; also besuchte ich ihre Mutter. Ich zog meinen Anzug und eine Kravate an, und ging zum Haus, in einer ziemlich reichen Gegend des Landkreises Marin (der Landkreis gleich nördlich von San Francisco) Ich klopfte an der Tür, und die Mutter hat mich hineingelaßen. Ich konnte an ihrem Atem Alkohol riechen. Ich sagte der Frau, ich meinte, es wäre besser, wenn sie ihre Tochter heimkommen ließe. Ich werde nie vergeßen, wie sie teuflisch ausschaute, als ich das sagte. Sie hat mich angeschnauzt und sagte, “Ich konnte damit leben, als sie mit Jungen herumlief. Ich konnte damit leben, als sie Rauschgift nahm. Aber nun ist sie CHRISTIN” (sie spie das Wort “Christin” aus, als ob das das schlimmste Ding vorstellbar wäre)-- “Aber nun ist sie CHRISTIN geworden, und ich kann nicht, und werde nicht, damit leben!” Ich habe mich überrascht, da die Frau war eine weiße Angelsächsin protestantischer Herkunft. Man hätte gedacht, sie wäre mindestens neutral, daß ihre Tochte Christin wurde. Ich verließ das Haus; ich konnte sie nicht überzeugen, sie sollte sich mit ihrer Tochter versöhnen. Das arme Mädchen konnte nie wieder zu Hause wohnen. Nachher habe ich gehört, das Mädchen hatte einen christlichen Mann geheiratet, und war in die Tschechischen Republik als Missionärin gefahren. Ich verließ die Gegend von San Francisco, und sah das Mädchen mehr als dreißig Jahre nicht gesehen.

Erst vor zwei Wochen fuhr ich mit meiner Frau und mit meinem Sohn Leslie in den Landkreis Marin zurück, das 40. Jubiläum der Kirche, die Mike Riley, Roger Hoffman und ich gegründet hatten, mitzufeiern. Am Ende des Jubiläumsgottesdienstes kam ich von der Bühne herunter, und ich sah das Mädchen, wie sie zu mir, mit Tränen in den Augen, kam. Sie hat mich umarmt und stellte mich ihrem Mann vor. Sie waren dort im Urlaub von der Kirche in Prag, von der er der Pastor ist. Wir haben uns zusammen mit Tränen der Freude, gefreut. Dann fragte ich um ihre Mutter. Sie sagte mir, ihre Mutter sei vom Alkoholismus mit 50 Jahren gestorben. Wie traurig! Aber das liebliche Mädchen war von Jesu aus einem schrecklichen Leben der satanischen Elend befreit worden. Es hat nur duch Beten und Fasten geschehen können!

“Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.” (Mark. 9,29).

II. Zweitens wird Fasten von Gott benützt, die Sünder aus der Macht Satans zu befreien.

Stehet bitte auf, und schaue mit mir Jes. 58,6 an. In der Scofield Study Bible (eine Amerikanische Version der Bibel, zum Studium geeignet) steht es an Seite 763.

“Das ist aber ein Fasten, das ich erwähle: Laß los, welche du mit Unrecht gebunden hast; laß ledig, welche du beschwerst; gib frei, welche du drängst; reiß weg allerlei Last; ” (Jes. 58,6).

Setzet euch bitte.

Eine Weise, mit der man wissen kann, ob eine Lehre wahr sei, ist durch die Analogie der Schrift. Wenn etwas nur ein einziges Mal in der Bibel erscheint, dann ist es gefährlich, eine Lehre darauf zu bauen. Aber Fasten, die Menschen von der satanischen Macht zu befreien, wird nicht nur zu Mark. 9,29, sondern auch zu Matth. 17,21, gefunden. Ich weiß, die Textkritiker wollen auch Matth. 17,21 herausheben, indem sie sich auf jene zwei verstummelten gnostischen Texte berufen. Niemand aber kann uns die klaren Worte von Jes. 58,6. Das ist der Vers der mit Mark. 9,29 zusammensteht. Das ist die analogie der Schrift, die beweist, daß Jesus Recht hatte, als er sagte, ““Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.” (Mark. 9,29).

“Das ist aber ein Fasten, das ich erwähle: Laß los, welche du mit Unrecht gebunden hast; laß ledig, welche du beschwerst; gib frei, welche du drängst; reiß weg allerlei Last; ” (Jes. 58,6).

Das ist das Fasten, das Gott erwählt hat! Solches Fasten kann von Gott benützt werden, die Ketten der Bosheit zu brechen, die schwere Last abzuschaffen, jene zu befreien, die von Satan unterdrückt werden, und jedes dämonisches Joch zu brechen! Der große Evangelist John Wesley wurde von Gott benützt, Tausende der Menschen im achtzehnten Jahrhundert zu bekehren. John Wesley sagte,

“Habt ihr Tage von Fasten und Beten festgesetzt? Stürmt den Gnadenthron an, und beharrt euch dabei, und Erbarmen wird herunterkommen.”

“Das ist aber ein Fasten, das ich erwähle: Laß los, welche du mit Unrecht gebunden hast; laß ledig, welche du beschwerst; gib frei, welche du drängst; reiß weg allerlei Last ” (Jes. 58,6).

John Wesleys Bruder, Charles Wesley, hat es gut in einer Hymne ausgedrückt

Er bricht die Macht vergebener Sünde,
   Er läßt den Gefangnen frei
Sein Blut macht auch den Verdorbnen rein
   Sein Blut reichte auch für mich.
(“O For a Thousand Tongues to Sing” von Charles Wesley, 1707-1788).

Wenn in deinem Leben die Ketten des Übels von Jesu gebrochen worden sind, stehe auf und singe das mit mir!

Er bricht die Macht vergebener Sünde,
   Er läßt den Gefangnen frei
Sein Blut macht auch den Verdorbnen rein
Sein Blut reichte auch für mich.

Amen und amen! Setzet euch, bitte.

“Das ist aber ein Fasten, das ich erwähle: Laß los, welche du mit Unrecht gebunden hast; laß ledig, welche du beschwerst; gib frei, welche du drängst; reiß weg allerlei Last; ” (Jes. 58,6).

Fasten und Beten können von Gott benützt werden, die Macht der vergebenen Sünde zu brechen, und den Gefangenen freizulaßen. Lobet Gott! Halleluja!

Deshalb bitte ich euch, mit mir am kommenden Freitag zu beten und fasten—als wir beten, daß Gott viele junge Menschen von Satans Ketten zu befreien, unter denen, die wir in diesem Herbst zur Kirche bringen. Ich bitte euch zu fasten, nichts essen, mit nur Wasser, wenn es möglich sei, am Freitag—bis wir in die Kirche kommen. Wir werden euch ein leichtes Abendessen Freitag Abend geben. Wenn du irgend ein ärztliches Problem hast, frage deinen Arzt bevor du mit uns fastest. Vergiß nicht, viel Wasser zu trinken. Wenn du daran gewöhnt bist, Kaffee oder Tee zu trinken, du sollst wahrscheinlich diese weiter trinken, da es möglich ist, daß du Kopfweh bekommst, wenn du plötzlich aufhörst, sie zu trinken.

Und vergiß nicht, Zeit im Gebet für die neuen Leute, namentlich womöglich, während du am Freitag fastest. Wenn du sehr alt oder krank bist, oder wenn du am Freitag arbeitest, vielleicht kannst du Tomatensaft in einem teilweisen Fasten. Und erinnere dich an die Worte Dr. Jerry Falwells, der die Liberty University (eine christliche Universität in Virginien) gründete,

      Die meisten Leute sollten nur einen Tag fasten, besonders wenn ihnen das Fasten neu ist. Nur jene, die in Jesu Christo gewachsen sind, und jahrelang mit Fasten erfahren sind sollte sich vom Eßen...länger enthalten (Jerry Falwell, D.D., Fasting: What the Bible Teaches, Tyndale House Publishers, 1984 Auflage, S. 29).

Wenn du es vorhast, am kommenden Freitag zu fasten, daß die Verlorenen in unsere Kirche kommen und bekehrt werden mögen, kommt bitte voran, und Herr Winston Song wird Gott anbeten, daß er am kommenden Freitag euch im Fasten und Beten helfe. (Gebet). Setzet euch, bitte. “Er bricht die Macht vergebener Sünde.” Singt es.

Er bricht die Macht vergebener Sünde,
   Er läßt den Gefangnen frei
Sein Blut macht auch den Verdorbnen rein
   Sein Blut reichte auch für mich.

Noch eines. Wenn du noch kein Christ bist, höre genau an. Der Herr Jesus Christus starb am Kreuz, die Strafe deiner Schuld zu bezahlen. Und Christus goß sein wertes Blut aus, dich von aller Sünde zu reinigen. Christus erstand körperlich—Fleisch und Knochen—am dritten Tage aus den Toten. Er fuhr in den Himmel auf, und er sitzt zur Rechten Gottes des Vaters, wo er für dich bittet. Komme zu Christo im Glauben, und du wirst wiedergeboren, und du wirst die Vergebung deiner Sünde und das ewige Leben bekommen. Komme zu Christo sehr bald! Und vergiß nicht, am kommenden Sonntag zu dieser Kirche zurückzukommen. Amen.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

You may email Dr. Hymers at rlhymersjr@sbcglobal.net, (Click Here) – or you may
write to him at P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Or phone him at (818)352-0452.

Schrift vor der Predigt von Herrn Kyu Dong Lee gelesen: Mark. 9,20-29.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“Then Jesus Came” (von Homer Rodeheaver, 1880-1955).


GRUNDRIß VON

FASTEN, SATAN ZU ÜBERWINDEN

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Und da er heimkam, fragten ihn seine Jünger besonders: Warum konnten wir ihn nicht austreiben? Und er sprach: Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.” (Mark. 9,28.29).

(I Tim. 4,1; Offenb. 3,17)

I.   Erstens haben die Dämonen Macht verschiedener Stufen,
Matth. 10,8; Mark. 9:18, 25.

II.  Zweitens wird Fasten von Gott benützt, die Sünder aus der
Macht Satans zu befreien, Jes. 58:6.