Print Sermon

Der Zweck dieser Webseite ist, die Pastoren und Missionäre überall in der Welt mit Abschriften und Videos von Predigten zu versorgen, insbesondere in der Dritten Welt, wo es nur wenig, wenn überhaupt welche, Seminare oder Bibelanstalten gibt.

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 1.500.000 Computers in mehr als 221 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 40 Sprachen zu etwa 120.000 Computers ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




TETELESTAI!

(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 5. August 2012

“Da nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! und neigte das Haupt und verschied. ” (Joh. 19,30).


Jesus wurde um 9 Uhr im Morgen ans Kreuz genägelt. Die Zuschauer, die ihn sterben sahen, riefen aus, er solle vom Kreuz absteigen, um zu beweisen, er sei der Sohn Gottes.

Die Pöbel, die vorbeigingen, brüllten an Jesum, “Der du den Tempel Gottes zerbrichst und baust ihn in drei Tagen, hilf dir selber! Bist du Gottes Sohn, so steig herab von Kreuz.” (Matth. 27,40).

Dann kamen die hohen Priester, die Schriftgelehrten, und die Ältesten vom Tempel, und sagte dasselbe:

“Desgleichen auch die Hohenpriester spotteten sein samt den Schriftgelehrten und Ältesten und sprachen: Andern hat er geholfen, und kann sich selber nicht helfen. Ist er der König Israels, so steige er nun vom Kreuz, so wollen wir ihm glauben.” (Matth. 27,41-42).

Die römischen Soldaten, die ihn zuvor geschlagen hatten, krönten ihn mit Dornen, und rißen Haarbüschel aus seinem Bart, und sagten ihm auch, er sollte vom Kreuz absteigen und sich selber retten.

“Es verspotteten ihn auch die Kriegsknechte, traten zu ihm und brachten ihm Essig und sprachen: Bist du der Juden König, so helf dir selber!” (Luk. 23,36-37).

Die zwei Mörder, die beiderseits neben Jesu gekreuzigt worden waren, riefen auch, er sollte vom Kreuz absteigen, und also beweisen, er wäre der Sohn Gottes.

“Er hat Gott vertraut; der erlöse ihn nun, hat er Lust zu ihm; denn er hat gesagt: Ich bin Gottes Sohn. Desgleichen schmähten ihn auch die Räuber, die mit ihm gekreuzigt waren.” (Matthew 27:43-44).

Später am selben Tag schrie der zweite Räuber noch, “Bist du Christus, so hilf dir selber und uns!” (Luke 23:39).

Warum schrien diese Leute alle, “Steige vom Kreuz herab”? Warum haben sie alle zugestimmt? Die Priester, die Schriftgelehrten, die Ältesten, die ganze Pöbel, die römischen Soldaten, und sogar die mitgekreuzigten Räuber, stimmte alle zu: “Bist du der Christus, komm vom Kreuz herab!” (Matth. 27,40) Früher, wenn Jesus sagte, er würde gekreuzigt, hat Peter ihn gestraft und gesagt, “Das widerfahre dir nur nicht!” (Matth. 16,22). Jesus hat sich zu ihm gewandt und gesagt, “Hebe dich, Satan, von mir!” (Matth. 16,23). Der Teufel hat Petrum dazu eingerede, Jesu zu raten, ans Kreuz nicht zu gehen. Deshalb wissen wir, Satan wollte nicht, daß Jesus gekreuzigt werde. Der Teufel haßt die Kreuzigung und das Blut Christi. Satan weiß, die Menschen können nicht von der Sünde gerette werden, ohne den Tod Christi an der Stelle der Sünder. Ich glaube also, es war Satan selber, der diese boshaften Menschen führte, Jesum zu verhöhnen, und zu sagen, “Rette dich selber und steige vom Kreuz herab.” (Mark. 15,30).

Aber Gott sei Dank hat Jesus ihnen nicht zugehört! Jesus hätte leicht was sie sagten machen können. Er hätte leicht vom Kreuz absteigen können. Doch wenn er das gemacht hätte, da könnte niemand von der Strafe der Sünde und die ewige Strafe in der Hölle gerettet werden.

Auf den Kalvarienberg, einen schrecklichen Morgen
   Ging Christus, mein Heiland, müde und erschöpft;
Anschauend für Sünder den Tod am Kreuz,
   Daß er sie von der endlichen Verlust rettet möchte.
Seliger Erlöser! Seliger Erlöser!
   Es scheint mir, ich sehem ihn am Kalvarienbaum.
Verwundet und blütend, für Sünder bittend,
   Verblendet und nicht achtend — für mich sterbend!
(Übersetzung von “Blessed Redeemer”
     von Avis Burgeson Christiansen, 1895-1985).

Nun kommen wir zum Ende Jesus Opfers am Kreuz. Er hat den Essig von den Soldaten genommen. Er hat die vollkommene Versühnung für unsere Sünden. Und nun schreit er aus,

“Es ist vollbracht!” (John 19:30).

Und er beugt seinen Kopf und stirbt.

Matthäus, Markus und Lukas sagen uns, Jesus schrie mit einer lauten Stimme, bevor er starb. Sie sagen uns aber nicht was er sagte, als er schrie. Nur Johannes sagt uns, er schrie, “Es ist vollbracht!” “Tetelestai” ist das griechische Wort im neuen Testament. Auf Deutsch wird es mit drei Worten übersetzt, “Es ist vollbracht.”

Viele Sachen wurden vollbracht, als Jesus starb. Ich werde aber nur drei erwähnen: 1. Sein Leiden war vollbracht. 2. Der Zorn Gottes gegen unsere Sünde war vollbracht. 3. Unsere Erlösung war vollbracht.

I. Erstens war Jesus Leiden vollbracht.

Er hatte sein ganzes Leben lang gelitten. Als er noch Baby war, versuchte der König Herod, ihn zu töten. Josef mußte Maria und das Baby Jesum ins Exil führen, um zu vermeiden, daß er vom mörderischen König getötet werde

.

Er war sein ganzes Leben lang mißverstanden worden. Auch seine Mutter und Brüder haben gedacht, er sei “außer sich”. Als er zum ersten Mal predigte, versuchten die Leute, ihn von einem Berggipfel zu schmeißen und töten. Mehrmals lesen wir, daß die Schriftgelehrten und Pharisäer versuchten, ihn umzubringen. Die Pharisäer haben sogar versucht, ihn zu steinigen. Als die Mehrheit seiner Anhänger sich von ihm abwandten, sagte er seinen Jüngern, “Wollt ihr auch weggehen?” (Joh. 6,67). Er lebte sein ganzes Leben auf Erden in Armut und Strafe. Obwohl er so viele Wunder wirkte, und so viele kranke Menschen heilte, sagten sie, er wäre ein von Dämonen besessener Wahnsinniger.

Im Garten Gethsemane, in der Nacht bevor er gekreuzigt wurde, schliefen seine Jünger ein, und ließen ihn allein. Dort in Gethsemane, als er betete, “Es ward aber sein Schweiß wie Blutstropfen, die fielen auf die Erde.” (Luk. 22,44). Als er einige Minuten später verhaftet wurde, “da verließen ihn die Jünger und flohen.” (Matth. 26,56).

Die Soldaten schleppten ihn vor den römischen Landpfleger, Pontium Pilatum. Pilatus ließ ihn fast zu Tode peitschen. Sie rißen sein Bart aus, und schlugen sein Gesicht. Sie drückte eine grausame Dornenkrone auf sein blütendes Haupt. Jesus sagte, durch den Propheten Jesaja,

“Ich hielt meinen Rücken dar denen, die mich schlugen, und meine Wangen denen, die mich rauften; mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel. ” (Jes. 50,6).

Dann ließen sie ihn sein Kreuz zum Hinrichtungsplatz tragen. Sie schlugen Nägel durch seine Hände und Füße, und er hing, nackt, am Kreuz. Klagelieder 1,12 beschreibt die furchtbare Schmerzen und Elend, die Jesus erlebte.

“Schauet doch und sehet, ob irgend ein Schmerz sei wie mein Schmerz, der mich getroffen hat ” (Klagelieder 1:12).

Als Jesus schrie, “Es ist vollbracht,” das hieß, sein Leben der Leigen auf Erden war vollendet. Es hieß, die Leiden, die er in einer unfreundlichen Welt erlebte, unter Sündern, war endlich vorbei. Kein Wunder, daß er Freude spürte, als er ans Kreuz ging!

“Welcher, da er wohl hätte mögen Freude haben, erduldete das Kreuz und achtete der Schande nicht ” (Hebr.12,2a).

Er ging freudig zum Kreuz, da er wußte, das war das Ende seiner Leiden auf Erden, und er wurde bald in den Himmel zurückfahren, “zur Rechten auf den Stuhl Gottes.” (Heb. 12,2b). Kein Wunder, daß er schrie.

“Es ist vollbracht.”

“Mann der Schmerzen,” welch ein Name
   Für den Gottessohn der kam
Verdorbene Sünder zurückzuholen
   Halleluja! Welch ein Heiland!
(Übersetzung von “Hallelujah, What a Saviour!”
     von Philip P. Bliss, 1838-1876).

II. Zweitens war der Zorn Gottes gegen unsere Sünde vollbracht.

Das Schrecklichste von der Kreuzigung war, daß Jesus unsere Sünden in sein eigenes Leib einnahm. Er, der “von keiner Sünde wußte,” wurde “für uns zur Sünde gemacht.” (2 Kor. 5,21). Jesus trug nicht nur die Strafe unserer Sünden, sondern er trug die Sünden selbst in seinem heiligen Leib am Kreuz. Der Apostel Petrus sagte,

“Welcher unsre Sünden selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz ” (I Petr. 2,24).

Das Schlimmste von der Kreuzigung war nicht der leibliche Schmerz. Andere Männer sind gefoltert worden, auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden, und gekreuzigt worden. Jesus aber erlitt das, was kein anderer Mensch ertragen könnte.

In seinem Buch, Tortured for Christ, erzählte Richard Wurmbrand von einem Priester der mit ihm in einem kommunistischen Gefängnis gefoltert wurde, und unter der Folterung zusammenbrach. Der Priester sagte Wurmbrand, “Vergib' mir, Bruder, ich habe mehr als Christus erlitten.” Ich kann wohl verstehen, wie der arme Mann das, in seinen Todesqualen so was sagte, aber er hat geirrt. Niemand hat je gelitten wie Jesus litt—denn kein Mensch hat je die Sünden der Welt in sein Leib eingenommen. Er hat eigentlich unsere Sünden getragen, sowohl wie die Strafe unserer Sünden.

Jesus hat auch den Zorn Gottes am Kreuz ertragen. Ich weiß, das ist sehr schwer zu verstehen, aber es ist doch wahr. In der Bibel steht es,

“Der HERR warf unser aller Sünde auf ihn. ” (Jes. 53,6).

Da steht es noch mal,

“Aber der HERR wollte ihn also zerschlagen mit Krankheit. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat ...” (Jes. 53,10).

Als Jesus am Kreuz starb, starb er mit unseren Sünden auf ihm, und mit dem Zorn Gottes wegen unserer Sünden auf ihm. Kein Wunder, daß er schrie,

“Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlaßen?” (Matth. 27,46).

Gott der Vater hat sich von seinem eigenen eingeborenen Sohn abgewandt, als Jesus zu einem Sündenopfer am Kreuz gemacht wurde. Der Zorn Gottes gegen unsere Sünden wurde befriedigt, als Jesus schrie,

“Es ist vollbracht.”

Wenn du Jesu trauest, fällt kein Zorn or Gericht von Gott auf dich. Warum? Weil das Gericht Gottes über die Sünde schon auf Jesum gefallen ist, als er am Kreuz starb. Aber wenn du Jesum verwirfst, dann mußt du deine eigenen Sünden in der Hölle bezahlen.

III. Drittens war unsere Erlösung vollbracht.

Nicht lange her kamen drei junge Männer, um mich zu sehen, da sie geheilt werden wollten. Alle drei haßten ihre Väter, und haben dabei das fünfte Gebot (für euch, die katholisch oder lutherisch erzogen worden seid, das vierte) verbrochen. Ich sagte allen drei, sie sollen Jesu trauen, und also ihre Sünden von seinem werten Blut wegwaschen laßen. Einer hat das getan. Er traute Christo und wurde geheilt. Dann ging er zu seinem Vater und bat um Vergebung. Die anderen zwei haben Jesu nicht getraut. Stattdessen gingen sie einfach heim und baten ihre Väter um Vergebung. Wie Schade! Sie haben Jesu nicht getraut, sondern trauten ihrem eigenen guten Werk, ihre Väter um Vergebung zu bitten. Es steht aber in der Bibel,

“Nicht um der Werke willen der Gerechtigkeit, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit machte er uns selig …” (Titus 3,5).

Wir werden nicht durch unsere Werke geheilt, auch wenn was wir tun gut ist! Wir werden nur nach der Barmherzigkeit Christi geheilt, wegen seines vollbrachtes Werkes am Kreuz! Der Kerkermeister zu Philippi fragte, “Meine Herren, was soll ich tun, daß ich selig werde?” (Ap. 16,30). Der Apostel Paulus sagte ihm, “Glaube an den HERRN Jesum Christum, so wirst du ... selig!” (Ap. 16,31).

Jesus hat alles für dich am Kreuz geleistet. Als er sagte, “Es ist vollbracht,” das hieß, alles, was du brauchst, war vollbracht. Nun gibt es nichts, das du tun mußt, außer ihm zu trauen. Im Moment, wenn du Jesu traust, wirst du sofort von ihm geheilt—für alle Zeit und alle Ewigkeit!

James Hudson Taylor war der Gründer der China Inland Mission. Bevor er nach China fuhr, als er nur noch fünfzehn Jahre alt war, las Hudson Taylor ein kleines Büchlein mit der Titel, “Das vollbrachte Werk Christi.” Als er das Buch las erkannte er, daß alles, was ihm an die Seligkeit nötig war, war schon von Jesu am Kreuz erledigt worden! Hudson Taylor kniete und traute Jesu. Er wurde sofort geheilt—und ging weiter, und wurde ein großer Missionär in China. Ich bitte euch, dasselbe zu tun, wie James Hudson Taylor tat. Tut Buße und trauet Jesu in einfachem Glauben. Er wird eure Sünden vergeben und eure Seelen heilen, weil

“Es ist vollbracht” (Joh. 19,30).

Alles was dir zur Seligkeit nötig ist wurde von Jesu am Kreuz vollbracht. Komme zu ihm, und traue ihm, und du wirst eben diesen Morgen geheilt!

Ich werde jetzt ein Lied singen. Wenn du mehr wissen willst, wie man ein Christ wird, gehe bitte hinten im Saal während ich singe. Dr. Cagan wird dich zu einer ruhigen Stelle zum Gebet und Beratung führen. Gehe bitte während ich singe.

Ich höre deine gefällige Stimme, die mich, Herr, zu dir ruft
   Zum Reinigen in deinem werten Blut, das auf dem Kalvarienberg strömte.
Ich komme, Herr! Ich komme nun zu dir!
   Wasche mich, reinige mich, im Blut, das auf dem Kalvarienberg strömte.
(Übersetzung von “I Am Coming, Lord” von Lewis Hartsough, 1828-1919).

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

You may email Dr. Hymers at rlhymersjr@sbcglobal.net, (Click Here) – or you may
write to him at P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Or phone him at (818)352-0452.

Schrift vor der Predigt von Dr. Kreighton L. Chan gelesen: Mark. 15,29-37.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“Blessed Redeemer” (von Avis Burgeson Christiansen, 1895-1985).


GRUNDRIß VON

TETELESTAI!

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Da nun Jesus den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! und neigte das Haupt und verschied.” (John 19:30).

(Matth. 27,40.41-42; Luk. 23,36-37; Matth. 27,43-44;
Luk. 23,39; Matthew 16,22.23; Mark. 15,30)

I.   Erstens waren die Leiden Jesus vollbracht, Joh. 6,67; Luk. 22,44;
Matth. 26,56; Jes. 50,6; Klagelieder 1,12; Hebr. 12,2.

II.  Zweitens war Gottes Zorn gegen unsere Sünde vollbracht,
II Kor. 15,21; I Pet. 2,24; Jes. 53,6.10; Matth. 27,46.

III. Drittens war unsere Erlösung vollbracht, 2 Mose 20:12; Titus 3,5;
Ap 16,30.31.