Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




DAS VERSENGTE GEWISSEN

THE SEARED CONSCIENCE
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 16. Oktober 2016
A sermon preached at the Baptist Tabernacle of Los Angeles
Lord’s Day Morning, October 16, 2016

“Der Geist aber sagt deutlich, daß in den letzten Zeiten werden etliche von dem Glauben abtreten und anhangen den verführerischen Geistern und Lehren der Teufel durch die, so in Gleisnerei Lügen reden und Brandmal in ihrem Gewissen haben” (I Tim. 4,1-2).


In der Bibel wird gelehrt, daß die Menschheit wird in den Endzeiten immer böser werden. Jedes Zeichen weist dahin, daß wir gleich jetzt in den Endzeiten leben. Hört mal eine moderne Übersetzung an, wie das ist. Wie sich die Menschen in den letzten Tagen der Geschichte verhalten. Darin steht es,

“Das aber sollst du wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten werden. Denn die Menschen werden sich selbst lieben[a], geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten feind, Verräter, leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott... Und alle, die gottesfürchtig leben wollen in Christus Jesus, werden Verfolgung erleiden. Böse Menschen aber und Betrüger werden es immer schlimmer treiben, indem sie verführen und sich verführen lassen.” (II Tim. 3:1-4, 12-13, NIV).

Das sind die schrecklichen Umstände, die uns in den letzten Zeiten entgegenkommen. Die begegnest du in dieser Zeit der Apostasie und Sünde. Kein Wunder, es steht in der Bibel, wir leben in gefährlichen, schrecklichen Zeiten. Kein Wunder, wir leben in einer Zeit der sexuellen Perversion. Kein Wunder, die Filme sind so voll Lust, Vampiren, und blutigem Mord. Kein Wunder, das Halloween und Dämonen und Tod gefallen den Menschen so. Kein Wunder, unsere Kirchen sind leer, während die jungen Leute zu Rauschgiftpartys gehen und Rauschgift wie Marijuana und Ecstasy benützen. Kein Wunder, sie lachen dich aus, wenn du jeden Sonntag in die Kirche gehst. Kein Wunder, sie meinen, du seiest verrückt, wenn du ein sauberes Leben führst und betest und die Bibel liest. Und deshalb steht es in der Bibel, “Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen werden greuliche Zeiten kommen.” (II Tim 3,1).

Was ist aber die Ursache dieser Sünde, Verwirrung und Totschlag? Warum sind unsere Politiker so böse? Warum versammeln sich die Gangs in unseren Straßen, Polizisten zu töten und Gebäuden in Brand zu setzen? Was steht hinter den Bombenanschlägen und Morden, die die muslimischen Terroristen begehen? Und warum hat euere Generation die Kirchen verlassen, selbstsüchtige und sündige Leben zu führen? Die Antwort wird in unserem Text gegeben,

“Der Geist aber sagt deutlich, daß in den letzten Zeiten werden etliche von dem Glauben abtreten und anhangen den verführerischen Geistern und Lehren der (Dämonen) durch die, so in Gleisnerei Lügen reden und Brandmal in ihrem Gewissen haben” (I Tim. 4,1-2).

Der heilige Geist spricht “deutlich” davon. Das heißt, Gott spricht ganz klar davon. Er will, daß ihr diese wichtige Tatsache erkennt. Gott will ganz schlicht und klar, daß ihr wisst, es gibt wirklich Dämonen. Gott sagt, sie sind verführerische Dämonen. Dämonen, die dich in die Irrlehre bringen, “Lehren der (Dämonen).” Diese Irrlehren kommen durch heuchlerische Lehrer. Das mögen Lehrer in deiner Schule oder Hochschule sein. Sie lehren dir die Lüge der Evolution. Sie sagen, du seiest nichts mehr als ein Tier. Sie lehren dir, es gebe keinen Gott. Sie lehren, es gebe kein Recht und keine Falschheit. Sie lehren dir, die Bibel sei voll Fehler.. Auch die Eltern von vielen von euch lehren euch diese Lügen! Kein Wunder, es gibt so viel Verbrechen in unseren Städten. Kein Wunder, ihr wisst nicht, was ihr glauben sollt.

Diese dämonischen Leute tun das, weil sie “Brandmal in ihrem Gewissen haben.” Das heißt, ihre Gewissen sind versengt und haben Narben. Die Dämonen haben ihre Gewissen verbrannt, bis sie desensibilisiert sind. Verbrannt und versengt, bis ihre Gewissen den Unterschied zwischen Recht und Falschheit nicht mehr erkennen. Bei vielen haben die Dämonen volle Kontrolle des Herzens und des Gewissens.

Das Ziel dieser Dämonen ist auch dein Gewissen zu ruinieren. Sie wollen dich kontrollieren. Und sie kontrollieren dich dadurch, daß sie dein Gewissen versengen.

Als Gott den Menschen schöpfte gab er ihm auch ein Gewissen. Er “blies ihm ein den lebendigen Odem.” Das hebräische Wort ist “neshamah” Das neshamah gab den Menschen zwei Dinge, die kein Tier hat—erstens, das Vermögen, Gott zu erkennen, und zweitens, das Vermögen zu wissen, was gut und böse ist.

Habt ihr den Disney-Film “Pinocchio” gesehen? Pinocchio war eine holzerne Puppe. Er wollte aber ein echter Junge werden. Doch als Puppe hatte er kein Gewissen. Anstatt eines Gewissens hatte er eine kleine Grille, die ihm sagte, was ist gut und was ist böse. Er geriet in viele Schwierigkeiten, wenn die Grille nicht dabei war. Aber als er ein echter Junge wurde brauchte er die Grille nicht mehr, ihn zu leiten. Als er echter Junge wurde bekam er ein echtes Gewissen, für ihn das Gute und das Böse zu unterscheiden.

Genau das Gegenteil geschah dem ersten Menschen, Adam. Als Adam sündigte, so wurde er von einem echten Mann zu einer Puppe Satans. Nun hatte ein Dämone sein Gewissen ruiniert, und er wurde eine Puppe Satans. Als Adam sündigte wurde sein Gewissen versengt, und es funktionierte nicht mehr richtig. Als Gott ihn konfrontierte machte er Ausreden für seine Sünde, anstatt sie vor Gott zu bekennen. Sein erster Sohn Kain erbte seines Vaters ruiniertes Gewissen. Auch als er seinen Bruder ermordete, spürte er keine Überzeugung der Sünde. Anstatt seine Sünde zu bekennen, machte er Ausreden. Anstatt seine Sünde zu bekennen, da wurde er immer böser. Sein Gewissen war nun von Satan mit einem heißen Eisen versengt. “Also ging Kain von dem Angesicht des HERRN und wohnte im Lande Nod”, welches bedeutet, “das Land des Wanderns”. Er spürte keine Not, daß seine Sünde vergeben werde. Er war zornig gegen Gott. Er wurde Vagabund, und wanderte um die ganze Welt, bis er starb und in die Hölle fuhr. Satan hat ihn verführt. Satan hat ihn seinen Bruder ermorden lassen. Dann versengte Satan sein Gewissen mit einem heißen Eisen—und es war zu spät für ihn, daß er selig werde. Wenn Satan dein Gewissen so versengt, dann ist es zu spät, daß du selig werdest. Du wirst nie spüren, daß du schuldig bist. Dein Gewissen wird tot sein. Du wirst nie zu Jesu kommen, durch sein Blut rein gemacht zu werden. Du wirst dein ganzes Leben wandern, bist du endlich stirbst und in die Hölle für alle Ewigkeit fährst. Das wird euch allen geschehen, die heute Morgen seid, wenn ihr weiter sündigt, bis euere Gewissen versengt sind. Bis ihr nie euerer Sünde überzeugt seid. Bis ihr nie zu Christo kommen könnt, um durch sein Blut, das er am Kreuz goß, rein gemacht zu werden. Der Mensch, der keine Schuld wegen seiner Sünde spüren kann, kann nie selig werden. Gott hat ihn aufgegeben. Er hat die unverzeihliche Sünde begangen. Er ist Sklave des Teufels, wie Kain, geworden.

Ich mahne euch, laßt euere Gewissen nicht vom Teufel versengt werden. Wendet euch von der Sünde zu Jesu, bevor euere Gewissen ewiglich versengt wird.

Ihr wurdet mit einem entstellten Gewissen geboren. Ihr habt es von Adam geerbt, wie auch Kain. Du hast als Kind dein Gewissen weiter vesengt. Jedesmal, wenn du etwas klautest, da versengtest du es weiter. Jedesmal, wenn du in der Schule bei einer Prüfung die Antworte von einem anderen abgeschrieben hast, da versengtest du es weiter. Jedesmal, wenn du die Pornographie angeschaut hast und dich mit Gedanken von Sex gereizt hast, da versengtest du es weiter. Du hast diese Dinge schließlich mit Absicht getan—und hast dein Gewissen mit immer größeren Sünden versengt. Sünden, von denen niemand weiß. Sünden, die deine Mutter von dir würde schämen lassen. Dein Gewissen wurde immer mehr versengt, bis du endlich Sünden begingst, die du nie gedacht hättest, du würdest tun. Jetzt tust du sie, und genießt sie sogar—und sie machen dir jetzt nicht aus. Du weißt, was deine Sünden sind. Ich brauche nicht, sie zu nennen. Du machst dir jetzt keine Sorgen darum. Eigentlich bist du jetzt gerne Sünder.

Darum fangt manche von euch an zu hassen, daß ihr in die Kirche kommt. Ihr haßt es, wenn wir euch von euerer Sünde reden. Manche von euch hassen mich, weil ich von euerer Sünde predige. Manche von euch haben euch gefreut, als ich krank wurde, und nicht mehr so heftig predigen konnte. Ihr habt euch gefreut, als John Cagan und Noah Song an meiner Stelle predigten. Ihr meintet, sie würden euch weniger hart sein als ich. Ihr könnt aber nun sehen, sie predigen gegen euere Sünden noch härter als ich. Jetzt meint manche von euch, ihr entkommt dieser Predigt nur wenn ihr diese Kirche verlaßt! Ich weiß, wer ihr seid. Und ihr haßt mich vom ganzen Herzen! Ihr wünscht, ich wäre weg. Ihr fangt an zu wünschen, Noah und John wären auch weg. Euer Gewissen ist jetzt so versengt, ihr habt es vor, diese Kirche zu verlassen. Der Teufel hat euch fest in seinem Griff. Er hat euer Gewissen mit einem heißen Eisen versengt. Es gab eine Zeit, als es möglich war, daß ihr euch zu Jesu wendet, selig zu werden. Doch manche von euch haßt auch Jesum jetzt! Ihr haßt es, überhaupt den Namen Jesu zu hören!

Ach, wie könnt ihr ihn so hassen? Er hat dich lieber als sonst irgendeiner dich lieber haben wird! Jesus verließ die Herrlichkeit des Himmels, herniederzukommen, und für dich zu leiden. Deine Sünde wurde auf seine sündenlose Seele gelegt. Er schwiß große Tropfen Blut in Gethsemane, dich selig zu machen. Er stand still, als sie ihn schlugen und seinen Bart ausrissen und ihn anspückten, dich selig zu machen. Niemand, den ihr kennt, wird euch so lieb haben, so zu leiden, dich zu retten und heilen und dir ein neues Leben zu schenken. Jesus liebt dich. Er will dich retten. Er will deine Ängste beruhigen und deine Seele heilen. Er wird dein armes, gebrochenes Gewissen wiederherstellen. Deswegen starb er am Kreuz für dich. Sie schlugen große Nägel durch seine Hände und Füsse. Er hing am Kreuz in der heißen Sonne—bis seine Zunge so trocken war, daß sie an seinem Gaumen klebte.

Jesus haßt dich nicht. Wie könnte er dich hassen? Er kam in die Welt, weil er dich liebt. Er erlitt den unaussprechlichen Gräuel des Todes am Kreuz, weil er dich liebt. Jesus hat dich immer geliebt. Und Jesus liebt dich jetzt.

Mein Zeugnis ist genau das Gegenteil von John Cagans. Es ist doch , im Grunde genommen, dasselbe. John war stolz auf seinen Sünden und hat sich gefreut, anderen Leid anzutun. Ich war gar nicht stolz auf meine Sünde, und hätte nie versucht, anderen Schmerzen zu verursachen. John gesellte sich an jene, die Gott haßten—auf anderen Worten, die verlorenen Kirchenkinder. Ich hatte die Kirchenkinder nicht gern, und habe mich so viel wie möglich von ihnen entfernt. John wurde sieben Wochen seiner Sünde überzeugt. Ich war sieben Jahre meiner Sünde überzeugt. John wollte ein böser Junge sein. Ich wollte ein guter Junge sein. In diesen Beziehungen sind unsere Zeugnisse einander ganz die Gegenteile.

In zwei Beziehungen waren wir genau die selben. Wir beide wollten selig werden, und konnten es nicht. John sagte, “Ich konnte mich selbst durch meinen Willen zu Jesu kommen, ich konnte nicht entscheiden, Christ zu werden, und das ließ mich ohne Hoffnung.” Ich fühlte mich genau so. John war mehrere Wochen seiner Sünden überzeugt. Ich war sieben Jahre meiner Sünde überzeugt. John sagte, Gott hat ihn zu Christo gezogen, “weil ich nie, von mir selbst aus, zu Jesu gekommen wäre.” Genau dasselbe geschah mir auch. John versuchte, böse zu sein. Ich versuchte, gut zu sein. Wir beide aber trauten uns selbst, und keiner von uns traute Christo.

Ich versuchte, gut zu sein. Gott weiß, wie ich mich angestrengt habe, ein braver Junge zu sein. Ich hörte auf zu rauchen. Jeden Sonntag Morgen ging ich in die Kirche. Ich gab ein leichtes Leben auf, Pastor zu werden. Ich verpflichtete mich mit 17 Jahren, Prediger zu werden. Ich wurde als baptistischer Prediger mit 19 Jahren genehmigt. Ich wollte einige Monate nachher Missionar in einer chinesischen Kirche werden. Alle meinten, ich sei so ein guter Junge. Sie wußten aber nicht die Wahrheit von mir. Sie wußten nicht, wie böse mein Herz war. Sie wußten nicht, daß ich so ein Pharisäer war, wie der, von dem Jesus in Luk. 18 sprach—versuchend, selig durch meine guten Werke zu werden. Ich konnte aber nicht gut genug sein, daß mein Gewissen aufhöre, mich anzuklagen, ich war im Herzen nur ein Sünder. Nur ein dreckiger Sünder, der Jesum gar nicht lieb hatte. Dann, eines Morgens, kam Jesus zu mir, und ich wußte, er hatte mich lieb. Das hatte ich bis dann nie gewußt. Ich hatte gemeint, ich sei besser als die Kirchenkinder—aber ich war wirklich böser als sie. Ich hatte eine Form der Religion, aber ich kannte Jesum überhaupt nicht. Und dann kam er zu mir. Ich wäre nie, von mir selbst aus, zu ihm gekommen. Ich dachte, ich sei brav genug, auch als mein Gewissen mir sagte, das sei alles eine Lüge. Dann kam Jesus zu mir. Ich habe ihn nicht gebeten, mich zu retten. Er hat es aber sowieso getan. Er kam zu mir hernieder, und zog mich zu sich. Er hat mich in seinem werten Blut rein gewaschen.

Jemand fragte mich, “Herr Pastor, warum reden Sie immer vom Blut Jesu?” Es ist sehr einfach. Sein Blut tat für mich, was ich für mich nicht tun konnte. Er liebte mich so sehr, daß er meine sündige Seele mit seinem eigenen Blut sauber wusch.

Jesus liebt dich auch. Er wird zu dir kommen. Traue Jesu, und deine Sünde, und dein Gewissen und deine Zweifel und deine Versuchungen werden alle weiß wie Schnee in seinem Blut gewaschen—weil er dich so lieb hat

Ich habe mich nie gefühlt, daß jemand mich liebt. Ich war ein Ausgestoßener. Mein Vater verließ mich als ich zwei Jahre alt war. Mit zwölf Jahren konnte ich nicht mehr bei meiner Mutter wohnen. Ich wohnte mit Leuten, die mich gar nicht wollten. Niemand wollte mich. Dadurch wurde ich ein kalter Pharisäer. Ich würde besser als sie alle! Ich würde mich selbst Christ machen!

Ich konnte es aber nicht machen! Ich versuchte und versuchte! Aber ich konnte das nicht machen. Ich war verloren—in der Religion verloren! Jesus aber hat mich geliebt. Aufeinmal wußte ich, er hatte mich lieb. Und er kam zu mir und machte mich mit seinem Blut selig. Wenn er so einen Heuchler wie ich selig machen konnte, da kann er jeden, der heute Morgen hier ist selig machen. Er hat dich lieb. Er wird zu dir kommen. Er wird dich mit seinem heiligen Blut sauber waschen. Ich weiß, er wird das tun, weil er dich lieb hat. Amen.

Ich höre den Heiland sagen, “Deine Stärke ist tats ächlich klein;
   Kind der Schwachheit, wache und bete, Finde in mich dein Alles in allem.”
Jesus bezahlte es alles, Ich schulde ihm alles;
   Die Sünde ließ ein rotes Fleck, Er wusch es weiß wie Schnee.

Herr, jetzt finde ich wirklich deine Kraft, und nur deine,
   Kann die Flecke des Aussätzigen ändern, Und das steinige Herz schmelzen.
Jesus bezahlte es alles, Ich schulde ihm alles;
   Die Sünde ließ ein rotes Fleck, Er wusch es weiß wie Schnee.

Denn ich habe nichts gutes, Womit ich Anspruch auf deine Gnade habe,
   Ich werde meine Kleider weiß waschen, Im Blut des Kalvarien Lammes.
Jesus bezahlte es alles, Ich schulde ihm alles;
   Die Sünde ließ ein rotes Fleck, Er wusch es weiß wie Schnee.
(“Jesus Paid It All” von Elvina M. Hall, 1820-1889).


WENN SIE DR. HYMERS ANSCHREIBEN MÜSSEN SIE IHM SAGEN, AUS WELCHEM LAND SIE SCHREIBEN; SONST KANN ER IHREN EMAIL NICHT BEANTWORTEN. Wenn Sie von dieser Predigt gesegnet worden sind, senden Sie einen Email an Dr. Hymers, und sage ihm, aber schließe immer ein, aus welchem Land Sie schreiben. Dr. Hymers' Email ist rlhymersjr@sbcglobalnet (hier anklicken). Sie dürfen Dr. Hymers auf jeder Sprache anschreiben, aber, wenn Sie es können, auf Englisch. Wenn Sie Dr. Hymers einen Brief per Post schreiben wollen, seine Adresse ist P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Sie dürfen ihn telefonisch zu (818) 352-0452 anrufen.

(ENDE DER PREDIGT)
Sie können jede Woche die Predigten von Dr. Hymers am
Internet lesen, zu www.sermonsfortheworld.com.
“Predigte auf Deutschs” anklicken.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Aaron Yancy gelesen: II Tim. 3:1-8.
Solo vor der Predigt von Herrn Noah Song gesungen:
“Jesus Paid It All” (von Elvina M. Hall, 1820-1889).