Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




ORDNUNG UND BEWEISE IM GEBET—II. TEIL

ORDER AND ARGUMENT IN PRAYER – PART II
(German)

von Herrn John Samuel Cagan

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Samstag Abend, den 3. September 2016
A sermon preached at the Baptist Tabernacle of Los Angeles
Saturday Evening, September 3, 2016

“O dass ich wüsste, wo ich ihn fände, dass ich bis zu seinem Thron gelangen könnte! Ich würde ihm [meine] Rechtssache vorlegen und meinen Mund mit Beweisen füllen.” (Hiob 23,3-4).


Wir besprechen, wie man ordentlich dargelegte Gebete zusammenfaßt. Um das zu machen ist es wichtig, daß man die Geschichten und die Verse der Bibel im Sinn. Eine kräftige Weise, einen Streitpunkt darzulegen, ist eine Analogie zu ziehen. Eine Analogie ist eine Parallele zwischen zwei Dingen wegen struktureller Ähnlichkeiten. Wenn man um etwas großes und wunderbares betet, da soll man etwas erwähnen, das Gott in der Bibel tat, das groß und wunderbar war. Wenn man um etwas betet, das weniger auffallend ist, dann soll man etwas erwähnen, das betont, wie Gott ins Einzelne spezifisch geht. Das hat alles Bedeutung, nur weil Gott die Gebete beantwortet. Es gibt viele Angelegenheiten in der Bibel, wobei Gott einem ordentlichen, ausgedachten und bewiesenen Gebet antwortete. Es gibe viele Beispiele in der Bibel von Leuten, die mit Gott vernünftig geredet haben.

I. Erstens, Gottes Antwort aufs ordentliche Gebet.

Moses betete für Israel in der Wüste. Die Leute hatten sich von Gott abgewandt, und sie beteten ein goldenes Kalb an. Gott drohte, sie zu vernichten. Mose betete für die Leute. In der Bibel steht es,

“Mose aber flehte vor dem HERRN, seinem Gott, und sprach: Ach HERR, warum will dein Zorn ergrimmen über dein Volk, das du mit großer Kraft und starker Hand hast aus Ägyptenland geführt? Warum sollen die Ägypter sagen und sprechen: Er hat sie zu ihrem Unglück ausgeführt, daß er sie erwürgte im Gebirge und vertilgte vom Erdboden? Kehre dich von dem Grimm deines Zornes und laß dich gereuen des Übels über dein Volk.” (II Mose 32,11-12).

Mose sagte Gott, “Herr, was werden die Leute von dir sagen? Was werden sie von deinem großen Namen halten, wenn du dein Volk vernichtest?” Dann erinnerte Mose Gott an seine Verheißung:

“Gedenke an deine Diener Abraham, Isaak und Israel, denen du bei dir selbst geschworen und verheißen hast: Ich will euren Samen mehren wie die Sterne am Himmel, und alles Land, das ich euch verheißen habe, will ich eurem Samen geben, und sie sollen's besitzen ewiglich.” (II Mose 32,13).

Mose erinnerte Gott an seine Verheißung an Abraham, Isaak und Jakob (Israel), daß er ihren Nachwuchs mehren und ihnen das Land Kanaan geben werde. “Zerstörst du sie jetzt, so wird deine Verheißung nicht erfüllt.” Gott beantwortete das Gebet Mose. In der Bibel steht es, “ Also gereute den HERRN (Er hat sich anders überlegt) das Übel, das er drohte seinem Volk zu tun.” (II Mose 32,14). Gott hat sich anders überlegt. Er hat das Volk nicht vernichtet. Gott beantwortete Moses Gebet.

Das Plädoyer kann die Schmerzen des Volkes Gottes erwähnen. Wir sind alle Menschen. Wenn furchtbare Dinge geschehen, so erleben wir jene Dinge durch Schmerzen und Leiden. Auch Jesus hat geweint, als Lazarus gestorben war. Wenn ein Geliebter zu dir käme, und dir erzählte, wie er litt, und appellierte an dich um Hilfe, da wäre das ein starkes Mittel der Überredung. Gott liebt uns mehr als wir je einen anderen Menschen lieben könnten. Sprich aus die Schmerzen deines Herzens, deines Freundes Herzens, und des Volkes Gottes bei deiner Darlegung.

Nach der Verwüstung Jerusalems betete Jeremia “Gedenke, HERR, wie es uns geht; schaue und siehe an unsre Schmach!” (Klagelieder 5,1). Nach der Verwüstung Jerusalems sagte der Psalmist,

“Gott, es sind Heiden in dein Erbe gefallen; die haben deinen heiligen Tempel verunreinigt und aus Jerusalem Steinhaufen gemacht. Sie haben die Leichname deiner Knechte den Vögeln zu fressen gegeben und das Fleisch deiner Heiligen den Tieren im Lande. Sie haben Blut vergossen um Jerusalem her wie Wasser; und war niemand, der begrub. Wir sind unsern Nachbarn eine Schmach geworden, ein Spott und Hohn denen, die um uns sind.” (Psalm 79,1-4).

Er sagte Gott die Leiden seines jüdischen Volkes. Dann betete er Gott an, den eigenen Ruf, den eigenen Namen zu verteidigen. Er sagte zu Gott, “Hilf du uns, Gott, unser Helfer, um deines Namens Ehre willen; errette uns und vergib uns unsre Sünden um deines Namens willen!” (Psalm 79,9). Dann betete er, “Warum lässest du die Heiden sagen: "Wo ist nun ihr Gott?" Laß unter den Heiden vor unsern Augen kund werden die Rache des Blutes deiner Knechte, das vergossen ist.” (Ps. 79,10). Er betete Gott an, er soll die eigene Ehre und Ruf unter den Verlorenen verteidigen.

Bevor ich zum Gebet aufstehe, denke ich daran, was Gott in der Bibel getan hat, das unserer jetzigen Lage betrifft. Die Bibel zu zitieren ist die Darstellung der Beweise vor Gott. Es ist wichtig, daß man die Bibel lese, und daß man aufpasse, während man sie liest. Oft, auch wenn man sich an einen Vers nicht wortlich erinnern kann, wird man doch ein Thema aus der Bibel noch im Gedächtnis haben, und man kann dieses Thema bei seinen Beweisen vorlegen. Manchmal verlangt das eine Kreativität und Denken, aber das wird ja oft notwendig, mit jemand, und besonders mit Gott zu reden. Er ist der selbe Gott, der er auch dann war. David betete, “...du bist meine Hilfe. Laß mich nicht und tue nicht von mir die Hand ab, Gott, mein Heil!” (Ps. 27,9).

Moses betete, “du [hast uns] mit großer Kraft und starker Hand … aus Ägyptenland geführt”. (2 Mose 32,11). Er sagte damit, “O Gott, du hast uns aus dem Land Ägypten geführt. Du brachtest uns nicht heraus, einfach uns in der Wüste sterben zu lassen!” Was hat Gott für andere getan? In den Bibelzeiten? In der Geschichte? In unserer Kirche? Für dich? Denke, wie diese Plädoyers eine Berufung sind, auf das, was Gott in der Vergangenheit getan hat.

O Gott, du sandtest die Erweckung im 18. Jahrhundert zu Wesley und Whitefield
      gesandt.
Du sandtest deinen Geist zur Insel Lewis und zu China. Du kannst deinen Geist
      also auch hierher senden!
Du hast meine Seele geheilt. Du hast auch die Seelen von anderen hier geheilt.
      Heile auch diesen Menschen!
Du hast unsere Kirche aus einer furchtbaren Spaltung gebracht. Du hast uns
      nicht dadurch gebracht, einfach daß wir sterben sollen. Daher, O Herr, lasse
      deine Kirche leben!
Du hast große Werke für uns geleistet, wie (Beispiele). Du hast meine Gebete
      beantwortet. Du hast die Gebete von anderen (nenne deine Gebete, oder
      die von anderen) beantwortet. Beantworte also auch dieses Gebet!

Rede immer von den Schmerzen, dem Tod, dem Blut, dem fürsprechenden Gebet Christi Jesu. Christus hat uns geboten, in seinem Namen zu beten. Jesus ist unsere Gerechtigkeit. Er ist der einzige Weg zu Gott dem Vater. Jesus sagte, “niemand kommt zum Vater denn durch mich.” (Joh. 14,6). Jesus sagte seinen Jüngern, “Was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.” (Joh. 14,14). Du hast keine eigene Gerechtigkeit. An dich selbst bist du nur ein Sünder, und du wirst nichts anderes. Aber wenn du Christo trauest, so sieht Gott dich an, daß deine Sünden vergeben sind, im Blut Christi abgewaschen. Und du bekommst die Gerechtigkeit Christi. Du kannst also Gott im Namen Jesu, und Gott wird dich so hören, als wärest du kein Sünder—eigentlich als wie du Jesus selbst wärest. In der Bibel steht es,

“Dieweil wir denn einen großen Hohenpriester haben, Jesum, den Sohn Gottes,... so lasset uns halten an dem Bekenntnis....Darum laßt uns hinzutreten mit Freudigkeit zu dem Gnadenstuhl, auf daß wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden auf die Zeit, wenn uns Hilfe not sein wird.” (Hebr. 4,14. 16).

In der Bibel steht es, “So wir denn nun haben, liebe Brüder, die Freudigkeit zum Eingang in das Heilige durch das Blut Jesu.” (Hebr. 10,19). Wir haben von uns selbst aus kein Recht, vor Gott zu stehen, aber in Christo, und durch sein Blut, wagen wir direkt vor ihn kommen.

Christus selbst betet für uns. In der Bibel steht es, “[Er] lebt immerdar und bittet für [uns].” (Hebr. 7,25).

Vergiß nicht, Gott ist eine Person, keine Maschine oder Kraft. Gott beantwortet das Gebet, auch wenn du beharren und immer wieder beten mußt—manchmal viele Jahre. Dr. Hymers betete viele Jahre für seine Mutter, bevor sie selig wurde. Marie Monson, die Missionarin an China, betete mehr als zwanzig Jahre um die Erweckung, bis dieselbe kam. Oft haben die Leute dreißig oder vierzig Jahre gebete, bis die Erweckung kam.

Als er seinen Jüngern lehrte, wie man beten soll, erzählte Jesus die Parabel des zudringlichen Freundes. Er sagte, “Und ob er nicht aufsteht und gibt ihm, darum daß er sein Freund ist, so wird er doch um seines unverschämten Geilens willen (wegen seiner Zudringlichkeit) aufstehen und ihm geben, wieviel er bedarf.” (Luk. 11,8). Man muß weiter beten, bis die Antwort kommt.

Jesus sagte, “Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.” (Matth. 7,7). Im Griechischen heißt das, “Bittet weiter,” “suchet weiter,” “klopfet weiter an”. Es mag eine Zeit lange sein, bis du deine Antwort kriegst. Christus sagte, “ Sollte aber Gott nicht auch retten seine Auserwählten, die zu ihm Tag und Nacht rufen, und sollte er's mit ihnen verziehen? “ (Luk. 18,7). Warum dauert es manchmal lange, bis die Antwort kommt? Weil eben Gott eine Person, und keine bloße Kraft, ist. Wäre Gott eine Maschine oder eine Kraft, so könnte man nur einmal beten, und die Antwort kommen lassen.

Weil Gott eine Person, und keine Kraft, ist, da ist die Antwort manchmal “Nein.” Das Gebet ist kein Zauber. Man kann Gott nicht manipulieren. Das Gebet zwingt Gott nicht, etwas zu tun. Das Gebet bittet, daß Gott etwas mache. Gott ist keine Kraft. Er ist eine Person. Weil er ein liebender, für uns sorgender Gott ist, da antwortet er dem Gebet; nicht automatisch, wie eine Kraft, sondern als eine Person, die einer anderen Person antwortet.

Manchmal bekommt man das nicht, worum man betet. Gott ist eine Person. Er kann auch “Nein” sagen. Als junges Mädchen bat die Missionarin Amy Carmichael Gott, die Farbe ihrer Augen zu ändern. Es geschah nicht, und sie wunderte sich warum, bis Gott ihr sagte, “nein” sei eine Antwort sowohl wie “ja”.

II. Zweitens beansprucht das ordentliche Gebet die Verheißungen Gottes.

Gott ist treu. Gott erfüllt seine Verheißungen. Die ganze Bibel ist die Wahrheit. Man kann sich auf alles verlassen, was Gott in der Bibel sagt, wenn man betet. Jesus sagte, “dein Wort ist die Wahrheit.” (Joh. 17,17). Er sagte, “die Schrift kann doch nicht gebrochen werden,” (Joh. 10,35).

Erhebe deinen Anspruch auf Gottes Verheißungen so:

“Du hast gesagt” (I Mose 32,12).
“tue, wie du geredet hast!” (II Samuel 7,25).

Dr. Hymers Lieblingspsalm ist Psalm 27. Sein Vater verließ die Familie als er zwei Jahre alt war. Als er zwölf Jahre alt war konnte er nicht mehr bei seiner Mutter wohnen, und er mußte jahrelang mit Verwandten, die um ihn nicht kümmerten. Er fand Trost bei Ps. 27,10, “Denn mein Vater und meine Mutter verlassen mich; aber der HERR nimmt mich auf.”

Jesus sagte, “Welcher ist unter euch Menschen, so ihn sein Sohn bittet ums Brot, der ihm einen Stein biete? oder, so er ihn bittet um einen Fisch, der ihm eine Schlange biete? So denn ihr, die ihr doch arg seid, könnt dennoch euren Kindern gute Gaben geben, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel Gutes geben denen, die ihn bitten!” (Matth. 7,9-11). Mein Vater, Dr. Cagan, hat sich auf diese Verse vielmals verlassen. Er sagte, “O Gott, wenn mein Sohn much um einen Fisch bäte, so würde ich ihm keine Schlange geben. Wenn er mich um Brot bäte, so würde ich ihm keinen Stein geben. Und Gott, du wirst mich auch nicht so behandeln. Mein Gott, gib mir was mir nötig ist.” Und das hat Gott getan.

Mein Vater verließ sich auf Gottes Wort, um gute Dinge—was er brauchte—zu beten. Du kannst Anspruch auf Gottes Wort erheben, wenn du um das, was du brauchst, betest. Und du kannst dich auf Gottes Wort verlassen, um seine Hilfe und Anwesenheit zu beten—daß Gott den Heiligen Geist sende. Christus sagte, “So denn ihr, die ihr arg seid, könnet euren Kindern gute Gaben geben, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!” (Luk. 11,13).

Christus hat versprochen, das Gebet, das durch ihn, in seinem Namen, gerichtet wird, zu beantworten. Jesus sagte, “Was ihr bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun.” (Joh. 14,14). Erhebe Anspruch auf dieses Versprechen, wenn du betest.

Insbesondere hat Jesus versprochen, das Gebet zu hören, das von Gruppen der Leute, bei Kirchenversammlungen oder bei kleineren Gruppen, die sich zum Gebet versammeln, gemacht wird. Christus sagte, “wo zwei unter euch eins werden, warum es ist, daß sie bitten wollen, das soll ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel.” (Matth. 18,19). Dazu sagte Jesus, “Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.” (Matth. 18,20). Verlasse dich auf diese Verheißung, wenn du betest!

Gott hat verheißen, uns mit alles, was wir bedürfen, zu versorgen. In der Bibel steht es, “Mein Gott aber fülle aus alle eure Notdurft nach seinem Reichtum in der Herrlichkeit in Christo Jesu.” (Phil. 4,19). Das bedeutet nicht, Gott werde dich reich machen, wenn du um Geld betest. Es bedeutet, Gott wird dich mit alles, was du bedarfst, versorgen. Und das wird er! Verlasse dich auf diese Verheißung, wenn du betest!

Gott hat verheißen, dir die Stärke zu verleihen, das zu tun, was du tun mußt. In der Bibel steht es, “aber die auf den HERRN harren [also, die beten!], kriegen neue Kraft, daß sie auffahren mit Flügeln wie Adler, daß sie laufen und nicht matt werden, daß sie wandeln und nicht müde werden.” (Jes. 40,31). Verlasse dich auf diese Verheißung, wenn du betest!

Gott hat versprochen, dich zu hören, wenn du zu ihm in der Not rufst. Gott sagte, “rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, so sollst du mich preisen.” (Ps. 50,15). Erhebe Anspruch auf diese Verheißung. Sage Gott, was er in seinem Wort gesagt hat. Dann rufe zu ihm. “O Gott, ich bin in der Not. Hilfe mir, bitte.”

Gott hat versprochen, dich zu hören, auch wenn du um Dinge—wie die Erweckung—die du nie gesehen hast. Gott sagte, “Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir anzeigen große und gewaltige Dinge, die du nicht weißt.” (Jer. 33,3). Verlasse dich auf diese Verheißung, wenn du um die Erweckung betest.

Furchte dich nicht, um Dinge zu beten, die du meinst seien unmöglich. Christus sagte, “alle Dinge sind möglich bei Gott.” (Mark. 10,27). Jeremia sagte zu Gott, “und ist kein Ding vor dir unmöglich.” (Jer. 32,17).

Du kannst um Dinge beten, die du meinst werden nie geschehen, oder können nie geschehen. Ein Mann sagte Christo, wie sein Sohn von einem Dämonen betrübt wurde. Christus sagte ihm, “Wenn du könntest Glauben! Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.” (Mark. 9,23). Der Mann sagte, “Ich glaube, lieber HERR, hilf meinem Unglauben!” (Mark. 9,24). Christus rettete den Jungen vor dem Dämonen, obwohl sein Vater nicht glaubte, es werde geschehen. Gott ermütigt dich zum Gebet, auch wenn dein Glaube schwach ist, auch wenn du nicht glaubst , eine Antwort werde kommen.

Dr. Hymers hielt eine Predigt mit der Titel, “Unbelief and Revival—A New Insight” (Unglaube und Erweckung—Eine neue Einsicht). Er zeigte, wie man um Dinge beten kann, wie das Wunder der Erweckung, auch wenn man das nie gesehen hat. Gott sagte in der Bibel, “Denn ich will Wasser gießen auf das Durstige und Ströme auf das Dürre: ich will meinen Geist auf deinen Samen gießen und meinen Segen auf deine Nachkommen.” (Jes. 44,3). Jemand auf der Insel Lewis hat sich auf diese Verheißung berufen. Und Gott sandte eine große Erweckung dorthin.

Es gibt viele, viele Verheißungen in der Bibel. Gott wird sein Wort halten. Berufe dich auf sein Wort im Gebet. Verlasse dich auf seine Verheißungen. Gott wird die Beweise deines ordentlichen Gebets hören. Amen.


WENN SIE DR. HYMERS ANSCHREIBEN MÜSSEN SIE IHM SAGEN, AUS WELCHEM LAND SIE SCHREIBEN; SONST KANN ER IHREN EMAIL NICHT BEANTWORTEN. Wenn Sie von dieser Predigt gesegnet worden sind, senden Sie einen Email an Dr. Hymers, und sage ihm, aber schließe immer ein, aus welchem Land Sie schreiben. Dr. Hymers' Email ist rlhymersjr@sbcglobalnet (hier anklicken). Sie dürfen Dr. Hymers auf jeder Sprache anschreiben, aber, wenn Sie es können, auf Englisch. Wenn Sie Dr. Hymers einen Brief per Post schreiben wollen, seine Adresse ist P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Sie dürfen ihn telefonisch zu (818) 352-0452 anrufen.

(ENDE DER PREDIGT)
Sie können jede Woche die Predigten von Dr. Hymers am
Internet lesen, zu www.sermonsfortheworld.com.
“Predigte auf Deutschs” anklicken.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

GRUNDRIß VON

ORDNUNG UND BEWEISE IM GEBET—II. TEIL

ORDER AND ARGUMENT IN PRAYER – PART II

von Herrn John Samuel Cagan

“O dass ich wüsste, wo ich ihn fände, dass ich bis zu seinem Thron gelangen könnte! Ich würde ihm [meine] Rechtssache vorlegen und meinen Mund mit Beweisen füllen.” (Hiob 23,3-4).

I.   Erstens, Gottes Antwort aufs ordentliche Gebet, II Mose 32,11-12. 13. 14; Klag. 5,1; Psalm 79,1-4. 9. 10; Psalm 27,9; Joh. 14,6. 14; Hebr. 4,14. 16; 10,19; 7,25; Luk. 11,8; Matth. 7,7; Luk. 18,7.

II.  Zweitens beansprucht das ordentliche Gebet die Verheißungen Gottes, Joh. 17,17; Joh. 10,35; I Mose 32,12; II Samuel 7,25; Psalm 27,10; Matth. 7:9-11; Luk. 11,13; Joh. 14,14; Matth. 18,19. 20; Phil. 4,19; Jes. 40,31; Psalm 50,15; Jeremia 33,3; Mark. 10,27; Jer. 32,17; Mark. 9,23. 24; Jes. 44,3.