Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




DIE KETTEN DER EINSAMKEIT ZU BRECHEN

BREAKING THE CHAINS OF LONELINESS
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 13. Juli 2014

“Weh dem, der allein ist!” (Pred. 4,10).


Laut Dr. Leonard Zunin, ein Psychiater in Los Angeles, das größte Problem der Menschen ist die Einsamkeit. Der Psychoanalytiker Erich Fromm schrieb, “Das größte Bedürfnis der Menschen ist das Bedürfnis, seine Abgeschiedenheit zu überwinden, das Gefängnis seiner Einsamkeit zu verlassen.” In der Bibel steht es, “Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei” (1 Mose 2,18). Der englische Dichter John Milton erinnert uns daran, daß die Einsamkeit war das allererste Ding, wovon Gott sagte, es sei nicht gut.

Nirgendwo ist die Einsamkeit schlimmer als in einer Großstadt, wie Los Angeles. Herbert Prochnow schrieb, “Eine Stadt ist eine Gemeinde, in der die Leute zusammen einsam sind.” Mutter Theresie, die in den Elendsquartieren von Kalkutta, Indien, wohnte, sagte, “Die Einsamkeit ist die furchtbarste Armut.” Wenn das so ist, dann also sind die Amerikaner unter den ärmsten Menschen auf Erden! Millionen in Los Angeles sind einsam. Wie steht's mit dir? Empfindest du manchmal, daß niemand wegen dir sorgt—daß niemand dich wirklich versteht oder mit dir sympathisiert?

Ich glaube, diese Psychiater, Dr. Zunin und Dr. Fromm, hatten Recht. Ich glaube, die Einsamkeit ist das größte Problem, das die Menschen heute begegnet—besonders in Los Angeles—und überall in der Welt. Viele von euch stehen heute Morgen in den Banden der Einsamkeit! Ich werde auch die Sache der Einsamkeit in dieser Predigt behandeln.

I. Denkt erstens an die Einsamkeit in unserer Kultur und in unserer Nation

.

Mit den vielen wissenschaftlichen und technischen Fortschritten der letzten Zeit, da sind wir viel einsamer als die Leute der vergangenen Generationen waren. Bei seinem 65. Geburtstag schrieb der Sciencefiction-Schriftsteller H.G. Wells, “Ich bin einsam, und habe den Frieden nie gefunden.” Jener traurige und einsame alte Mann war Atheist und Feind der Christenheit.

Die Technologie steckt hinter viel von unserer Einsamkeit. Das Fernsehen ist ein Beispiel. Die Kolumnistin Ann Landers schrieb, “Das Fernsehen hat bewiesen, man schaut alles an, nur nicht einander.” Die Menschen schalten das Fernsehen ein und schauen es stundenlang an, oder spielen Videospiele andauernd für Stunden. Wir setzen uns nicht mehr zusammen hin, ein gemeinsames Abendmahl mit Freunden oder Familie zu genießen. Man hat fast vergessen, wie man eine Unterhaltung hat. Wir sind zu beschäftigt mit dem Fernsehen oder mit einem iPad, mit einander auf einer bedeutungsvollen Ebene zu reden!

Die Leute stecken einen Draht in die Ohren und gießen Musik in ihr Gehirn. Sie schließen sich in einem Wagen ein. Eine Person pro Wagen. Sie “melden” im Internet “an”--allein

.

Fernsehen, Computers, Wagen, Kassetten—diese ganze Technologie—hat uns nicht glücklicher gemacht. Vielmehr hat sie uns einsamer gemacht. Albert Einstein sagt, “Es ist ja furchtbar offenbar, unsere Technologie hat unsere Menschlichkeit übertroffen.” Die Videospiele erzeugen heutzutage die schlimmste Art der Einsamkeit für viele jungen Menschen!

In der Bibel steht es, “Weh dem, der allein ist! Wenn er fällt, so ist keiner da, der ihm aufhelfe.” (Pred. 4,10). Ich meine auch, das ist einer der Hauptgründe, warum sich so viele jungen Menschen zu Rauschgiftmitteln wenden. Sie sind einsam. Andere gliedern sich an einen Gang—wo sie Kameradschaft suchen, wie sie in ihrer zerfallenden Familie nicht finden. Irgendwie geht es aber nicht. Der Gang bleibt nicht zusammen. Die Party kommt zu Ende, und du gehst—wieder--allein nach Hause.

Der Egoismus hält die Menschen zurück, damit sie keine währenden Verhältnisse zu anderen haben. In der Bibel steht es:

“Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen werden greuliche Zeiten kommen. Denn es werden Menschen sein, die viel von sich halten, geizig, ruhmredig, hoffärtig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, ungeistlich, lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unkeusch, wild, ungütig, Verräter, Frevler, aufgeblasen, die mehr lieben Wollust denn Gott” (II Tim. 3:1-4).

Diese Schriftstelle wurde uns als Prophesie unserer Zeit der Einsamkeit gegeben—und sie erklärt, warum so viele Leute einsam sind.

“Die viel von sich halten.” Du kannst anderen nicht nahe stehen, wenn du eine oberste Liebe zu dir selbst hast. “Die mehr lieben Wollust denn Gott.” Schaut daran! Viele haben eine selbstsüchtige Lust nach der Vergnügung, aber keine Liebe zu Gott! Bist du auch so? Bist du selbsüchtig bis ins Mark? Die Selbstsucht ist der Kern der Sünde—du liebst dich selbst, und nicht Gott. In deiner Eigenliebe widerstehst du Gott. Du treibst Gott aus deinen Gedanken hinaus. Und das Ergebnis ist die Fluche der Einsamkeit. Vielleicht wirst du die Liebe Gottes nie kennen. Vielleicht wirst du dein ganzes Leben keinen einzigen lebenslänglichen Freund in der ganzen Welt haben. Das ist die bedauerliche Lage der verlorenen und einsamen, gottlosen Menschen unserer Zeit.

Deshalb hast du es nötig, deine Arbeitsstunden so einzuordnen, daß du während der Zeit des Gottesdiensts nicht arbeiten mußt. Du brauchst Gott! Du brauchst die Freunde, die du in der Kirche kennenlernen wirs, mehr als das Geld, sei es auch so viel, das du durch die Arbeit am Sonntag verdienen kannst.

Nichts wird deine Einsamkeit heilen, außer Christo und der Ortskirche! Du mußt zu Christo kapitulieren, und. durch sein Blut, deiner Sünden rein gemacht werden. Dann mußt du in diese Ortskirche kommen, und hier Freunde finden! Warum einsam bleiben? Komme heim—in die Kirche!

In der Bibel steht folgendes über die frühen Christen:

“Und sie waren täglich und stets beieinander einmütig im Tempel und brachen das Brot hin und her in Häusern, nahmen die Speise und lobten Gott mit Freuden und einfältigem Herzen und hatten Gnade beim ganzen Volk. Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.” (Ap. 2,46-47).

Deshalb hat ihre Anwesenheit in der Kirche sie “mit Freuden” erhalten—und so wurde die Einsamkeit von ihnen fern gehalten. Jedes Mal, als de Kirchentür offen war, so kamen sie in die Kirche. Folgt ihrem Beispiel! Kommt am nächsten Sonntag zurück! Kommt gänzlich herein, in die volle Gemeinschaft unserer Kirche! Das wird deine Einsamkeit heilen! Christus wird die Ketten der Einsamkeit zerbrechen! Komme in diese Kirche, und gebe Christo dein Herz!

II. Denkt zweitens an die Einsamkeit des Todes.

Es steht in der Bibel, Jakob sagte,

“Mein Sohn soll nicht mit euch hinabziehen, denn sein Bruder ist tot, und er ist allein übriggeblieben ” (1 Mose 42,38).

Eines Tages werden auch deine Verwandten sterben—und du wirst allein übrigbleiben.

Der Tod ist ein schreckliches Ding—und er schlägt alle nieder—auch dich. Und der Tod kann dich sehr einsam und deprimiert lassen. Es mag wohl sein, du kommst dazu, zu sagen,

“Ich wache und bin wie ein einsamer Vogel auf dem Dache. ” (Psalm 102,7).

Auch du kannst dich so einsam wie ein Vogel fühlen—allein auf dem Dach eines Hauses—allein, mit niemand, zu dem du dich wenden kannst!

Gott sandte einen Engel, Petrum zu befreien, als er im Kerker war. Der Engel sagte, “Stehe behende auf! Und die Ketten fielen ihm von seinen Händen.” (Ap. 12,7). So wird es mit dir geschehen, wenn du zu Christo kommst und bekehrt wirst. Die Ketten der Knechtschaft des Todes werden hinabfallen—und du wirst frei! Christus kam

“…daß er durch den Tod die Macht nehme dem, der des Todes Gewalt hatte, das ist dem Teufel, und erlöste die, so durch Furcht des Todes im ganzen Leben Knechte sein mußten.” (Hebr. 2:14-15).

Wie es Charles Wesley in einer Hymne schrieb

Meine Ketten fielen ab, mein Herz war frei;
Ich stand auf, ging hinaus, und folgte dir.
Erstaunliche Liebe! Wie kann es sein
Daß du, mein Herr, sollst für mich sterben?
   (“And Can It Be?” von Charles Wesley, 1707-1788).

Die Ketten der Einsamkeit des Todes werden hinabfallen, wenn du wirklich zu Christo kommst!

III. Drittens an die Einsamkeit der Hölle.

Die Bibel erzählt von einem reichen Mann, der kein Christ war. Er starb und fuhr in die Hölle. In der Bibel steht es:

“Als er nun in der Hölle und in der Qual war, hob er seine Augen auf und sah Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich mein und sende Lazarus, daß er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und kühle meine Zunge; denn ich leide Pein in dieser Flamme.” (Luk. 16,23-24).

In der Hölle konnte an nichts denken, außer etwas Wasser zu haben, seinen trockenen Mund zu kühlen. Er war aber ganz allein in der Hölle. Er hatte niemand, der ihm helfen würde. Er hat ausgerufen, jemand soll kommen und ihm einige Tropfen Wasser bringen.

Der Qual dieses Mannes zeigt die absolute Einsamkeit in der Hölle. Deine Freunde, wenn sie auch in der Hölle sind, werden dir ebensowenig helfen können wie seine ehemaligen Freunde helfen konnten, seine Leiden zu erleichtern. Sie werden von dir getrennt sein, in der Trübsal, im Finsternis und im Feuer. Du wirst ganz allein sein, wie er, ewiglich in der Einsamkeit gequält.

Nur Jesus Christus kann dir die Ketten der Hölle hinabreißen! Und er kann das nur jetzt tun—jetzt, während du noch lebst. Wenn du wartest, bis du tot bist, dann ist es ewiglich zu spät. Komme jetzt zu Christo—und du wirst singen,

Herr, durch die Schläge, die dich verwundet haben
Befreie deinen Knecht von den Todesschmerzen,
Damit wir leben und zu dir singen mögen. Halleluja!
   (Übersetzung von “The Strife Is O’er,” von Francis Pott, 1832-1909) aus dem
      lateinischen Gedicht “Finita Jam Sunt” übersetzt.

Der Tod kann seine Beute nicht behalten—Jesus, mein Heiland!
Er riß die Gitterstäbe weg—Jesus, mein Herr!
(Übersetzung von “Christ Arose” von Robert Lowry, 1826-1899).

Die Ketten der Einsamkeit in der Hölle sind für immer zerbrochen, wenn du dich mit ganzem Herzen zu Jesu Christo wendest! Komme zu ihm! Komme aus der Sünde! Komme in die Kirche! Die Ketten der Einsamkeit in der Hölle werden für dich von Jesu Christo, dem Sohn Gottes, gebrochen!

IV. Dann, schließlich, denkt an die Einsamkeit Christi.

Christus war oft allein in seinem Amt auf Erden. In der Bibel steht es,

“Und da er das Volk von sich gelassen hatte, stieg er auf einen Berg allein, daß er betete. Und am Abend war er allein daselbst. ” (Matth. 14:23).

Große Mengen der Menschen folgten Jesu, aber er ging öfters weg, allein mit Gott zu sein—weit von der Menge. Er sagte aber auch oft, “Der Vater hat mich nicht allein gelassen.” (Joh. 8,29). Während seiner Amtszeit auf Erden war Gott immer nahe zu Jesu. Sie haben ihn aber festgenommen und ihn geschlagen, und eine Dornenkrone auf seinen Kopf gesetzt, und ihn verspottet. Dann schleppten sie ihn auf einen Berg hinauf und nägelten ihn an ein Kreuz. Und dann, als er am Kreuz starb, verließ Gott seinen einiggeborenen Sohn. Und Jesus rief aus:

“Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?” (Matth. 27:46).

In diesem furchtbaren Moment wurde Jesus Christus, der Sohn Gottes, allein am Kreuz gelassen. Er war ganz allein. Gott wendete sich von seinem geliebten Sohn ab—und Christus trug unsere Sünden ganz allein an dem Kreuz. Luther war ein großer Theologe, aber er sagte, er konnte das weder völlig verstehen noch es mit menschlichen Worten erklären

.

Gott kann sogar nicht auf die Sünde schauen—also wendete sich Gott weg, als Jesus “unsre Sünden selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz.” (I Petr. 2,24). Darum ist Jesus der einzige, der die Ketten zerbrechen kann, die dich in einem sündvollen, einsamen, verlorenen Zustand halten. Christus kann dich von der Strafe der Sünde retten, weil er deine Sünden allein am Kreuz trug!

Allein war der Heiland, als er im finsteren Gethsemane betete,
Allein trank er den bittern Kelch aus, Und litt dort für mich.
Allein! Allein! Er trug es alles allein.
Er gab sich selbst, seine eigenen zu retten,
Er litt, blütete, und starb allein, allein.
   (Übersetzung von “Alone” von Ben H. Price, 1914).

Christus starb allein am Kreuz, dich von der Einsamkeit zu retten, die die Sünde einer menschlichen Seele bringt. Er starb an deiner Stelle, die Schuld deiner Sünde zu bezahlen. Christus kann die Ketten der Sünde brechen, weil er für dich zu seinem Tode am Kreuz ging! Wende dich völlich zu Jesu, und du wirst von der Schuld der Sünde befreit!

V. Fünftens aber, denkt an die Einsamkeit der Bekehrung.

Von mir wirst du nicht zu Christo bekehrt. Ich bin nur ein Mittel—ein Prediger, der dich in die richtige Richtung weist—zu Christo—wie der Evangelist im Buch Pilgrim's Progress (ein berühmtes englisches Buch des 17. Jahrhunderts, das die Bekehrung und Rechtfertigung allegorisch beschreibt). Du mußt aber Christum für dich selbst finden. Du mußt allein zu Jesu gehen. So ein perfektes Bild der Bekehrung haben wir in der Geschichte der Bekehrung von Jakob:

“und [Jakob] blieb allein. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach.” (1 Mose 32:24).

Der “Mann” der mit Jakob in der Nacht rang war Christus, bevor er Fleisch wurde, der im Finsternis zu Jakob kam, als er allein war.

Wie viele von euch kannte Jakob Christum noch nicht persönlich. In jener einsamen Stunde rang er mit Christo die ganze Nacht. Und auch du mußt zu Jesu ganz allein kommen. Siehst, ich kann dich nicht bekehren. Ich kann dich nicht zwingen, ein wahrhaftiger Christ zu werden. Das liegt zwischen dir und Christo allein.

“und [Jakob] blieb allein. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach.” (1 Mose 32:24).

Christus starb am Kreuz, die Schuld deiner Sünde zu bezahlen. Du mußt aber zu Christo kapitulieren. Du mußt Christo nachgeben. Du darfst nicht deinem stolzen und trotzigen Herzen zuhören. Du mußt vor den Füssen Christo als hilfloser Sünder niederfallen. Du mußt ihm nachgeben und ihm völlig trauen. Er wird dein Herz ändern! Er wird die Ketten der Sünde brechen! Er wird mit seinem Blut deine Sünde abwaschen!

Wenn du mit uns reden willst, wie man zu Christo kapituliert und wahrhaftiger Christ wird, verlasse nun deinen Platz und gehe jetzt hinten im Saal. Dr. Cagan wird dich zu einem anderen Zimmer bringen, wo wir reden können. Dr. Chan, beten Sie bitte, daß jemand heute Morgen Christo trauen werde.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme: Pred. 4,8-12.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“Ten Thousand Angels” (von Ray Overholt, 1959).


GRUNDRIß VON

DIE KETTEN DER EINSAMKEIT ZU BRECHEN

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Weh dem, der allein ist!” (Pred. 4,10).

(1 Mose 2,18)

I.   Denkt erstens an die Einsamkeit in unserer Kultur und in unserer
Nation, Pred. 4,10; II Tim. 3,1-4; Spr. 18,24; Ap. 2,46-47.

II.  Zweitens an die Einsamkeit des Todes., 1 Mose 42,38; Psalm 102:7;
Ap. 12,7; Hebr. 2,14-15.

III. Drittens an die Einsamkeit der Hölle, Luk. 16,23-24.

IV. Viertens, an die Einsamkeit Christi, Matth. 14,23; Joh. 8,29;
Matth. 27,46; I Petr. 2,24.

V.  Fünftens, an die Einsamkeit der Bekehrung., 1 Mose 32,24.