Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




LAß MICH DEINE HERRLICHKEIT SEHEN

SHOW ME THY GLORY
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Samstag Abend, den 12. August 2017
A sermon preached at the Baptist Tabernacle of Los Angeles
Saturday Evening, August 12, 2017


Schauet mit mir 2 Mose, den 33. Kapitel, an. In der Scofield Study Bible befindet das sich an Seite 115. Steht nun auf, und schauet 2 Mose 33,18 an. Da ist das Gebet Mose an Gott.

“Er aber sprach: So laß mich deine Herrlichkeit sehen.” (Exodus 33:18).

Nehmt wieder Platz. Wenn ihr euch an John Samuels Predigt, “Ordnung und Beweise im Gebet -- II. Teil,” erinnert, da kann man mehrere solche Gebete im 2. Buch Mose, in den 32. und 33. Kapiteln, finden. Moses betet Gott an, mit den Hohepünkten in den 15. und 18. Versen. Im 15. Vers sagt Moses, “Wo nicht dein Angesicht vorangeht, so führe uns nicht von dannen hinauf.” Im 18. Vers sagt Moses, “So laß mich deine Herrlichkeit sehen.” Das hebräische Wort ist kawōd, welches buchstäblich “das Gewicht Gottes” bedeutet. Ich habe persönlich jenes “Gewicht” mehrmals in meinem Leben gespürt. Als ich auf dem Gras im Friedhof Forest Lawn keuchend lag, als ich 15 Jahre alt war, spürte ich, wie das sanfte Gewicht Gottes wie ein leichtes Bettuch auf mich niederkam. Bei den drei verschiedenen Erweckungen, die ich gesehen habe, konnte ich das kawōd in der Luft um mich spüren. Brian H. Edwards schrieb, “Die 'Anwesenheit' Gottes spottet jeder Erklärung, doch die außerordentlichen Erlebnisse der Erweckungen sind ihr zuzuschreiben. (Revival: A People Saturated With God, S. 136). “Adam und Eva versteckten sich vor der Anwesenheit Gottes, und Kain 'ging … von dem Angesicht des HERRN'.” (item, S. 135). “Bei der Erweckung wird die Anwesenheit Gottes ein fühlbares Erlebnis.” (item, p. 134). “Bei der Erweckung wird [die Anwesenheit Gottes] so offenbar, daß es manchmal überwältigend ist.” (item, S. 135).

“Das ist der Schlüssel zum Verstand, was die Erweckung ist. Wenn es einen Aspekt des Gottesdiensts heute, der fehlt, dann ist es das gefühlte Anwesenheit Gottes...und daher verhalten wir uns so leichtsinnig beim Gottesdienst. Das tiefe Werk des Geistes in der Erweckung wird immer durch das Erlebnis, das uns überzeugt, daß Gott dabei ist, gemerkt … Die Erweckung ist anders. Man weiß, Gott ist dort, und auch der Ungläube muß zugeben, 'Gott ist wirklich unter euch,' I Kor. 14,25” (item, S. 134). “Wenn der Geist Gottes [hernieder]kommt, so nimmt er die Gebete der Kirche auf, und atmet neues Leben hinein” (item, S. 129). “Bei der Erweckung wird das Gebet eine Freude (item, S. 128), nachdem die Bekenntnisse die Christen zum neuen Reinmachen durch das Blut Christi gebracht haben.

In Sachsen, “Eine Ahnung, wie nahe Christus ist, wurde uns allen im gleichen Moment gegeben...was der Herr [dort] gemacht hat, von jener Zeit bis zum Winter im selben Jahr, ist unbeschreiblich. Die ganze Stelle sah wie eine Stiftshütte voller Menschen” (item, S. 135). In Korea, 1907, “Jeder (Mensch), als er in die Kirche eintrat, spürte, daß das Zimmer mit der Anwesenheit Gottes voll war...an jenem Abend gab es eine Ahnung, wie nahe Gott war, die unbeschreibllich ist.” (Item. S. 135.136).

In November 1980, fuhren ein Freund und ich nach Murfreesboro, Tennessee, um mit Dr. John R. Rice einen Interview zu halten, für einen Fernsehprogramm, den wir verfaßten. Dr. Rice war sehr alt, und durch einen Schlaganfall gelähmt. 85 Jahre alt wurde er in einem Rollstuhl hereingebracht, mit uns zu treffen. Als sie ihn hereinbrachten, spürten mein Freund und ich, wie der “kawōd” wie ein leichtes Gewicht in der Luft herniederkam. Ich wußte, Gott war herniedergekommen, weil ich es so fühlte, wie bei den drei klassischen Erweckungen, die ich gesehen hatte.

Wir hatten in der Stadt eine Kamera und einen Kameramann gemietet. Der Kameramann kam aus einer katholischen Erziehung, aber hatte die Kirche verlassen. Als wir mit Dr. Rice sprachen fielen Tränen an seinen Wangen hinunter, die er wiederholt abwischte, als Dr. Rice anhaltend von großen evangelistischen Gottesdiensten sprach, die er geführt hatte. Dann kam der Interview zu Ende, und sie nahmen Dr. Rice zu einem Auto hinaus. Mein Freund und ich waren allein im Zimmer mit dem Kameramann gelassen. Er weinte noch. Er fragte mich um Dr. Rice, und ich erklärte, dieser sei ein großer Mann Gottes. Als ich sprach konnte ich die Anwesenheit Gottes fühlbarer werden. Der Mann weinte. Alles, was ich sagte, war, “Jesus hat dich lieb. Traue ihm, und er wird dich aller deiner Sünden rein machen.” Ich hatte es nicht notwendig, ihm zu sagen. Er kniete nieder und traute Jesu, mit Tränen aus seinen Augen fließend. Es war so leicht, weil Gott dabei anwesend war. Ich dachte an einen Bibelvers, “wo aber der Geist des HERRN ist, da ist Freiheit.” (II Kor. 3,17). Ich weiß, wie leicht es wäre, Besucher zu bekehren, auch Besucher zum ersten mal, wenn wir die Kraft des Geist Gottes so hätten, wie Dr. John R. Rice sie hatte!

Es gibt aber noch ein großes Vorteil, die Anwesenheit des Herrn dabei zu haben. Das ist ein Vorgeschmack des Himmels. Ich weiß, vielen von euch scheint der Himmel nicht echt zu sein. Wenn aber der “kawōd” Gottes in unsere Kirche herniederkommt, und wenn er dich antastet, dann wirst du ahnen, wie es ist, in den Himmel zu kommen. Es wird “ein Vorgeschmack der göttlichen Herrlichkeit.” Du wirst dann nicht mehr an den Himmel als abstrakten Begriff denken. Wenn du in unsere Kirche kommst, und Gott ist hier, dann wirst du buchstäblich die Wirklichkeit und Freude Himmels “schmecken”. Dann wirst du das kleine Lied von John W. Peterson mit großer Freude singen können!

Der Himmel kam hernieder, und die Herrlichkeit füllte meine Seele,
Als am Kreuz der Heiland mich ganz machte.
Meine Sünden wurden abgewaschen, und meine Nacht wurde Tag--
Der Himmel kam hernieder, und die Herrlichkeit füllte meine Seele.
   (Übersetzung von “Heaven Came Down” von John W. Peterson, 1921-2006).

Ich rede nun nicht vom wilden, ungeordneten Fanatismus von manchen Pentekostalen, noch von den Irrtümern einiger Charismatiker. O nein! Sie versuchen oft, Gottesgeist dadurch kommen zu lassen, daß sie auf einen Trommel schlagen oder Zungenreden. Sie meinen es gut, aber so kam Gott nicht auf die Versammlungen herunter, noch hat er sie so erweckt, vor dem Anfang des Pentekostalismus 1905. Wir müssen zur alten Weise zurückkehren—weil die alte Weise war die wahre Weise—und sie ist noch die wahre Weise!

Wir dürfen nicht versuchen, den Kawōd dadurch herunterkommen zu lassen, daß wir auf den Boden hinunterfallen—auch wenn jemand vielleicht umfallen mag, wenn Gott herunterkommt. Wir werden uns aber nicht an einen Überschuß der Emotionen oder Geschrei freuen. O nein! Wir werden uns freuen, wenn die christlichen Menschen die Sünde, die in ihre Leben hereingeschlichen ist, spüren, die Sünde, vor welcher sie sich schämen, doch Sünde, die man Gott bekennen muß—und Fehler, die einander bekannt werden müssen, damit wir von Gott, unserem himmlischen Vater, geistlich geheilt werden! Stehet bitte auf, und singt Hymne nr. 10 an euerem Liederblatt.

Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz;
Prüfe mich und erfahre, wie ich's meine,
Und erfahre mein Herz;
Prüfe mich und erkenne meine Gedanken;
Und siehe, ob ich auf bösem Wege bin,
und leite mich auf ewigem Wege.
   (Psalm 139:23, 24).

Fürchtet euch nicht! Gott hat euch lieb. Er wird dich nicht verurteilen, wenn du bekennst. Habt keine Angst. Wie immer deine Sünde sein mag, Gott kann sie heilen. Gott kann sie mit dem Blut Jesu rein waschen. Kommt voran, bei der Kanzel. Nimm die Hand eines anderen, und betet, ihr zwei, für einander. Betet für einander, daß ihr heute Abend ein Bekenntnis gebt. Ich habe euch lieb! Gott segne euch! Ihr seid hier so wohl geliebt, daß, was immer ihr heute Abend sagt, wir hören nicht auf, euch lieb zu haben. Trauet uns, und fürchtet euch nicht vor uns. Kommt zu Jesu zurück, kommt zurück, und bekennt euere Sünden, damit ihr durch das Blut unseres Heilands, Jesu, rein gemacht werdet. Und dann, auch wenn ihr nicht mehr jung seid, könnt ihr auch heute Abend mitkommen. Ich werde zwei Stühle neben der Kanzel haben. Wenn du meinst, dein Bekenntnis solle nicht öffentlich gemacht werden, kommt gleich hier, und sage mir davon, und ich werde dir sagen können, ob du es machen sollst.

Unser Bruder Jack Ngann hat mir die folgenden Worte zu meinem 76. Geburtstag geschrieben.

Lieber Dr. Hymers,

     Ich möchte Ihnen wegen Ihrer Treue über die Jahre danken. Ich habe immer gedacht, der Grund, warum es noch Übriggebliebene während der großen Apostasie gibt, sei [mindestens zum Teil], weil Gott Sie gebraucht hat...die Wahrheiten, die Sie predigen, blühen weiter, und Ihre Predigt [am Internet] schallt durch die Ewigkeit. Ich habe Sie lieb, Herr Pastor.

Ihrer in Christo,
Jack Ngann

P.S. Übrigens ist der Grund, warum wir mit den Worten “Ihrer in Christo” schließen kann, ist Ihr Werk im Amt [uns zur Seligkeit in Christo zu führen].

Bruder Jack Ngann weiß, ich kümmere sehr um unsere Kirche, und um jeden von euch. Daher betone ich die Not nach einer Erweckung. Niemand kann im christlichen bloß durch das Zeugnis der Bekehrung erfolgreich werden. Man muß in der Gnade wachsen—und das kann oft schmerzhaft sein. Man wird von den Sünden und Fehlern, die in sein Leben schleichen, begegnet. Man denkt nicht gerne ans lied, “ Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz; Prüfe mich und erfahre, wie ich's meine, Und erfahre mein Herz; Prüfe mich und erkenne meine Gedanken; Und siehe, ob ich auf bösem Wege bin...” Man muß aber daran denken. Man muß sich erforschen, auch wenn es schmerzhaft ist. Man must die Sünden und wieder im Blut Jesu rein werden. So werdet ihr die Anwesenheit Gottes, denn Kawōd, das aufregende Erlebnis von Gott bei der Erweckung erleben!

“Ich bitte dich, laß mich deine Herrlichkeit sehen.”

Betet und bekennt, und Gott wird euch antworten, wie er Mose geantwortet hat.


WENN SIE DR. HYMERS ANSCHREIBEN MÜSSEN SIE IHM SAGEN, AUS WELCHEM LAND SIE SCHREIBEN; SONST KANN ER IHREN EMAIL NICHT BEANTWORTEN. Wenn Sie von dieser Predigt gesegnet worden sind, senden Sie einen Email an Dr. Hymers, und sage ihm, aber schließe immer ein, aus welchem Land Sie schreiben. Dr. Hymers' Email ist rlhymersjr@sbcglobalnet (hier anklicken). Sie dürfen Dr. Hymers auf jeder Sprache anschreiben, aber, wenn Sie es können, auf Englisch. Wenn Sie Dr. Hymers einen Brief per Post schreiben wollen, seine Adresse ist P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Sie dürfen ihn telefonisch zu (818) 352-0452 anrufen.

(ENDE DER PREDIGT)
Sie können jede Woche die Predigten von Dr. Hymers am
Internet lesen, zu www.sermonsfortheworld.com.
“Predigte auf Deutschs” anklicken.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Dr. Kreighton L. Chan gelesen: Jes. 64,1-3.
Solo Sung Before the Sermon von Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“May Jesus Christ be Praised” (von Edward Caswall, 1814-1878, übersetzt).