Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




EINE BITTE VOM HERZEN UM DIE ERWECKUNG!

HEARTCRY FOR REVIVAL!
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 16. Juli 2017
A sermon preached at the Baptist Tabernacle of Los Angeles
Lord’s Day Morning, July 16, 2017

“Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir anzeigen große und gewaltige Dinge, die du nicht weißt” (Jeremia 33,3).


Jeremia war im Gefängnis. Er wurde inhaftiert, weil er predigte, das Volk Judas werde in die Gefangenschaft gehen. Jeremia fühlte sich hoffnungslos. Er dachte, sein Volk sei von Gott verlassen. Er hatte alle Hoffnung verloren, und er war im Gefängnis eingesperrt. Nun sprach der Herr zu seinem Herzen. Gott sagte ihm,

“Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir anzeigen große und gewaltige Dinge, die du nicht weißt.” (Jeremia 33,3).

Am vergangenen Sonntag Abend hielt ich eine Predigt, ““Der Kampf des Gebets bei der Erweckung!” Ich sagte, wir leben unter einem großen Dämonen des Materialismus. Ich sagte, “Gott ist hin! Er hat unsere Kirchen verlassen. Er hat unsere Kirche ... verlassen....” “ Unsere träge Schläfrigkeit und Faulheit hätten lieber eine Kirche ohne den heiligen Geist. Macht nur das übliche. Warum die Dinge aufrühren? Warum uns stören? Laßt uns weiter in unserer Schläfrigkeit schlummern. Wir wollen nicht zur schweren Arbeit des Gebets und Fastens um der Anwesenheit und Kraft Gottes willen.” Bei uns wurden siebzehn Leute in einigen Wochen selig. Dr. Chan wurde wieder belebt. John Samuel Cagan gab sich auf, das Evangelium zu predigen. Aaron Yancy und Jack Ngann wurden Kandidaten auf die Diakonat. Christine Nguyen und Frau Lee wurden Gebetskriegerinnen.

Wir hatten “eine Spur” der Erweckung. In jenen Tagen lernten Dr. Cagan und ich, daß wenn Gott anwesend war, so wurden die Leute bekehrt, aber wenn Gott abwesend war, da geschah nichts. Aaron und Jack Ngann haben was anderes gelernt. Sie lernten, wie man im Gebet gegen die dämonischen Kräfte ringt. Jack sagte,

‘Wir fingen an, um die Anwesenheit Gottes zu beten. Als ich mein zweites Gebet anfing, wurde es mir schwindlich, und ich war fast dabei, in Ohnmacht zu fallen. Es wurde mir schwer, Gebete zu verfassen, und ich sagte Aaron, ich konnte nicht weitermachen. Aaron fing also dann an zu beten, und er erlebte auch Schwierigkeit, seine Gebete zu organisieren. Wir spürten, es gab ein großes dämonisches Hindernis, und wir fingen an, auf unseren Knien zu beten, daß die dämonische Anwesenheit entfernt werde, und plädierten das Blut Christi. Anschließend warf ich mich nieder auf mein Gesicht, auf den Fußboden. Wir fingen ein drittes Mal an, so zu beten, und wir begannen zu merken, daß Gott durch die Trübseligkeit gebrochen hat, und die dämonische Anwesenheit entfernt worden war. Wir wußten also, die Versammlung würde kritisch sein. Das geschah um ungefähr 4 Uhr im Nachmittag.’

Zwei Stunden später, beim Abendgottesdienst, kam Herr Virgel Nickell in Tränen voran, und Dr. Cagan führte ihn zu Christo. Dann wußten wir, warum Aaron und Jack zwei Stunden zuvor so einen Kampf im Gebet gegen Satan erlebt hatten!

“Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel” (Ephesians 6,11. 12).

Die geistlichen Kämpfe werden durch Gebet gewonnen!

“Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir anzeigen große und gewaltige Dinge, die du nicht weißt” (Jeremia 33,3).

“Kraft im Gebet”, steht auf und singt es!

Kraft im Gebet, Herr, Kraft im Gebet,
   Hier unter der Sünde und Schmerzen und Sorge dieser Welt;
Wir brauchen die Erweckung, verzweifelnde Seelen;
   O gib mir Kraft, Kraft im Gebet!
   (Übersetzung von “Teach Me to Pray” von Albert S. Reitz, 1879-1966).
Ich habe die dritte Zeile auf “Wir brauchen die Erweckung, verzweifelnde Seelen;” umgearbeitet )

Nehmt wieder Platz.

Satan hat viele von euch verhindert, daß ihr nicht um die Erweckung betet. Ich hielt eine Abstimmung am vergangenen Donnerstag Abend. Ich sagte, “Wieviel von euch meint, ich will mehr Leute in der Kirche haben, wenn ich euch bitte, um die Erweckung zu beten?” Etwa die Hälfte unserer Leute haben ihre Hand gehoben. Dann sagte ich, “Wieviel von euch meint, ich will, daß ihr mehr arbeitet, wenn ich euch bitte, um die Erweckung zu beten?” Etwa ein Drittel von euch habt euere Hand gehoben. Das war mir ein Schock. Viel, vielmals habe ich euch gesagte, “Es geht nicht um mehr Leute!” Viel, vielmals habe ich euch gesagt, “Es geht nicht um mehr Arbeit!” Viel, vielmals habe ich euch gesagt, “Wenn die Erweckung kommt, da wird es weniger Arbeit geben!”

Jetzt müßt ihr hunderte auf hunderte Namen bringen, damit wir einen einzigen Besucher haben. Und jener Besucher kommt nicht zurück! Bei der Erweckung könnt ihr viel weniger Namen bringen, und viel weniger Besucher haben, doch die Mehrzahl der Besucher werden zurückkommen. Es wäre sogar möglich, den Evangelismus total zu kündigen, und doch viel mehr Leute haben, die hereinkommen und selig werden! Bei der chinesischen Kirche hatten sie keinen Evangelismus. Sie haben kein Transport eingestellt. Es sind aber doch 2.000 Leute gekommen, und sie sind geblieben. Warum? Weil sie die Erweckung hatten! Darum! Ich habe das schon zuvor gesagt, aber ihr habt mir nicht geglaubt. Ihr habt mir nicht geglaubt, weil ihr es nicht gesehen habt. Hört unseren Text noch mal an.

“Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir anzeigen große und gewaltige Dinge, die du nicht weißt” (Jeremia 33,3).

“'[Ich] will dir anzeigen große und gewaltige Dinge, die du nicht weißt.' (Jeremia 33,3)..” Könnt ihr das glauben? Könnt ihr so demütig sein, daß ihr glaubt, daß Gott in Antwort auf Gebet Dinge machen kann, die ihr nie zuvor gesehen habt? Könnt ihr glauben, daß Gott Dinge machen kann, die “ihr nicht wisst”? Steht auf und singt es!

Kraft im Gebet, Herr, Kraft im Gebet,
   Hier unter der Sünde und Schmerzen und Sorge dieser Welt;
Wir brauchen die Erweckung, verzweifelnde Seelen;
   O gib mir Kraft, Kraft im Gebet!
   (Übersetzung von “Teach Me to Pray” von Albert S. Reitz, 1879-1966).

Wir arbeiten mit ganzem Herzen, die verlorenen Jugendlichen in die Kirche zu bringen. Sie können aber Gott nicht spüren, wenn sie herkommen. Warum nicht? Weil er in seiner Kraft nicht hier ist. Gott ist vollkommen heilig. Er weiß, zu viel von euch glaubt nicht, er kann “große und gewaltige Dinge, die nu nicht weißt” machen. Ihr glaubt das einfach nicht. Ihr meint, das sei alles ein Märchen. Ihr meint, ich sei ein alter Mann, der um ein Wunder quatscht, ein Wunder, das ihr nie gesehen habt, also glaubt ihr das nicht.

Wir haben so viele Wunder gesehen, doch ihr glaubt es immer noch nicht! Neununddreißig Leute haben zwei Millionen Dollar gezahlt, dieses Kirchengebäude zu erhalten. Kein einziger Prediger, mit dem ich sprach, dachte, es sei möglich. Es wurde aber getan! Das ist ein großer Wunder! Ihr seht es aber doch nicht! Ihr glaubt es doch nicht! 17 Leute wurden innerhalb einiger Wochen im vergangenen Jahr selig. Ihr seht es aber nicht! Ihr glaubt doch nicht, das ist ein Wunder! Wir haben John Cagan als unseren Prediger, unseren neuen Pastor, bekommen, auch wenn er sich die Zähne zusammengebissen hat, und gesagt, “Das tue ich nie!” Das ist ein Wunder! Aber ihr seht es nicht! Ihr glaubt es nicht! Wir haben einen weltweiten Auftrag, auf 35 Sprachen—diese Predigten zur ganzen Welt zu senden. Aber ihr seht es nicht! Ihr glaubt es nicht!

Ach, ich bete, ihr werdet aufwachen, und um das Wunder der Erweckung beten! Ach, daß ihr nich so seid wie die Pharisäer, von denen wird geschrieben, “Und ob er wohl solche Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie doch nicht an ihn” (Joh. 12,37).

Und ich weiß, euere Religion hat jetzt keine Freude, und manchmal weint mein Herz über euch. Ihr habt keine Freude. Ihr habt keine Hoffnung. Ihr schafft halt weiter, wie ein Sklave im Zuchthaus, wie der arme Samson. Ja! Für manche von euch ist diese Kirche ein Zuchthaus, ein Zuchthaus, wo ihr durch die Gottesdienste arbeitet, wo ihr die schwere Sklavenarbeit des Evangelismus schafft. Ihr haßt es so sehr! Ihr wisst aber nicht, wie zu entkommen! Ihr werdet mit geistlichen Ketten gefesselt, schaffen, schaffen, schaffen, ohne alle Hoffnung. Manchmal denkt ihr daran, hinzugehen. Ihr könnt aber kaum gehen. Euere einzigen Freunde sind hier. Euere einzigen Verwandten sind hier! Wie kommt man je aus der andauernden Arbeit, aus dem gehaßten Schaffen einer Kirche, die euch wie ein Zuchthaus aussieht? Ich will euch helfen! Gott weiß, daß will ich! Es gibt aber nur einen Weg zu entkommen. Wie wissen Sie das, Herr Prediger? Weil ich genau dort gewesen bin, wo ihr jetzt seid! Ich war in einer Kirche gefesselt, schaffend, schaffend, die ganze Sache hassend—ohne aber einen Ausweg zu finden! Der einzige Weg hinaus ist Jesus! Bekennt euere Sünden! Warum nicht? Es sind euere Sünden, die die Ketten, die euch binden, sind! Werdet sie los! Bereut euch und werdet vom Blut rein, denn nur Jesus kann euere Ketten auflösen und euch befreien.

“Bekenne einer dem andern seine Sünden und betet füreinander, daß ihr gesund werdet. ...” (Jak. 5:16).

Bekennt euere Ängste, eueren Zorn, euere Verbitterung, euere Eifersucht. “Bekenne einer dem andern seine Sünden und betet füreinander, daß ihr gesund werdet.” (Jak. 5,16). Eine Frau hat das getan! Und Jesus hat sie gesund gemacht. Ein Mann hat das getan, und Jesus hat ihn gesund gemacht. Gerade jetzt gibt es einen Strahl der Hoffnung. Man denkt, “Kann das wahr sein?” Ja! Das ist wahr! Betet, daß jemand seine Fehler bekenne und von Jesu gesund gemacht werde.

“Christus hat gesagt, 'Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.' (Matth. 5,4), welches um jene geht, die ihre Sünde spüren und darüber weinen. Die Sünde ist immer ein Problem für den Christen, der nach der Erweckung sehnt, und die Erweckung handelt immer unbequem mit den Dingen, die die Welt nicht sieht. Die Erweckung wirft Licht in die finsteren Stellen...vor der Erweckung vorzubereiten. Evan Roberts mahnt sie, daß der [Heilige Geist] nicht kommt, bis die Menschen bereit sind: 'Wir müssen die [Kirche] von allen bösen Gedanken befreien—von aller Bosheit, Neid, Vorurteilen und Mißverständnis. [Betet nicht], bis alle Mißfallen vergeben worden sind; aber wenn du dich fühlst, daß du nicht vergeben kannst, beuge dich in den Staub nieder, und bitte um einen vergebenden Geist. Dann bekommst du das.'” … nur der reine Christ kann zu Gott nahe leben ((Brian H. Edwards, Revival, Evangelical Press, 2004, S. 113)... “Jeder Mann hat jeden anderen vergessen. Jeder stand vor dem Angesicht Gottes [als sie ihre Sünden bekannten]... [Das ist] typisch bei jeder bekannten Erweckung. Es gibt keine Erweckung ohne eine tiefe, unbequeme und demütigende Überzeugung der Sünde (item, S. 116) … “Wir haben eine unheilige Kirche heute, weil die Christen die Sünde weder spüren noch fürchten … Jene, die am meisten nach der Erweckung sehnen, sollen damit anfangen, daß sie ihre Herzen und Leben vor einem heiligen Gott prüfen. Wenn wir unsere Sünden verdecken und sie nicht bekennen [dann haben wir keine Erweckung] … Ein heiliger Gott mache den Christen aufmerksam auf auch die kleinste Sünde... Jene, die wissen, sie stehen vor einem heiligen Gott sind der persönlichen Sünde immer bewußt....Dieses tiefe Werk der Überzeugung führt immer in die Freiheit und Freude im neu-entdeckten Erlebnis der Vergebung. Auf die 'Schläge ans Herz' kommen die Ausbrüche der Freude der Seligkeit” (item, S. 120).

“Willst du uns denn nicht wieder erquicken, daß sich dein Volk über dich freuen möge?” (Psalm 85:6).

Wir können uns in unseren Herzen nicht freuen, bis wir unsere Sünden in Tränen bekennen! Das geschieht in China. Warum nicht auch in unserer Kirche? Wir fürchten uns, einander unsere Sünden zu bekennen, und für einander zu beten, daß wir selig werden. Furcht davor, was andere denken werden hält uns vom Bekenntnis zurück. Jesaja schrieb, “Wer bist du denn, daß du dich vor Menschen fürchtest, die doch sterben,... und vergissest des HERRN, der dich gemacht hat...” (Jes. 51,12.13)

Singt Hymne nr. 10!

“Erforsche mich, Gott, und erfahre mein Herz; prüfe mich und erfahre, wie ich's meine.
Und siehe, ob ich auf bösem Wege bin, und leite mich auf ewigem Wege.” (Psalm 139,23. 24).

Singt nr. 17!

Fülle meine Sichtweite, lasse nichts der Sünde
   Die Helligkeit darin überschatten.
Lasse mich nur dein seliges Gesicht sehen,
   Und meine Seele mit deiner unbegrenzten Gnade ernähren.
Fülle meine Sichtweite, göttlicher Heiland,
   Bis meine Seele mit deiner Herrlichkeit scheint.
Fülle meine Sichtweite, daß alle sehen
   Dein heiliges Bildnis in mir gespiegelt.
(Übersetzung von “Fill All My Vision”
      von Avis Burgeson Christiansen, 1895-1985).

Du hast nicht zuvor bekannt. Du hast gewußt, du sollst das, aber du hattest Angst davor. Eine Frau sagte mir am Telefon, sie sei furchtbar abtrünnig. Dann habe ich sie am Sonntag Morgen angeschaut, und sie sah mich an. Ich konnte sehen, sie wollte vorankommen. Ich habe ihre Hand genommen und gesagt, “Komme.” Sie kam. Sie hatte Angst gehabt, voranzukommen. Sie war doch die Frau eines Diakons! Was würden die Leute denken, wenn sie ihre Sünden bekennte? Vergiß, was die anderen denken! Während wir stehen und singen, komme und knie dich nieder und bekenne deine Schuld. Gott überzeugt dich deiner Sünde, und dann macht dich das Blut Christi, am Kreuz gegossen, neu rein.

Singt nr. 17!

Fülle meine Sichtweite, lasse nichts der Sünde
   Die Helligkeit darin überschatten.
Lasse mich nur dein seliges Gesicht sehen,
   Und meine Seele mit deiner unbegrenzten Gnade ernähren.
Fülle meine Sichtweite, göttlicher Heiland,
   Bis meine Seele mit deiner Herrlichkeit scheint.
Fülle meine Sichtweite, daß alle sehen
   Dein heiliges Bildnis in mir gespiegelt.
(Übersetzung von “Fill All My Vision”
      von Avis Burgeson Christiansen, 1895-1985).


WENN SIE DR. HYMERS ANSCHREIBEN MÜSSEN SIE IHM SAGEN, AUS WELCHEM LAND SIE SCHREIBEN; SONST KANN ER IHREN EMAIL NICHT BEANTWORTEN. Wenn Sie von dieser Predigt gesegnet worden sind, senden Sie einen Email an Dr. Hymers, und sage ihm, aber schließe immer ein, aus welchem Land Sie schreiben. Dr. Hymers' Email ist rlhymersjr@sbcglobalnet (hier anklicken). Sie dürfen Dr. Hymers auf jeder Sprache anschreiben, aber, wenn Sie es können, auf Englisch. Wenn Sie Dr. Hymers einen Brief per Post schreiben wollen, seine Adresse ist P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Sie dürfen ihn telefonisch zu (818) 352-0452 anrufen.

(ENDE DER PREDIGT)
Sie können jede Woche die Predigten von Dr. Hymers am
Internet lesen, zu www.sermonsfortheworld.com.
“Predigte auf Deutschs” anklicken.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Noah Song gelesen: I Joh. 1,5-10.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“O Breath of Life” (von Bessie P. Head, 1850-1936).