Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




IST DEIN HERZ EIN DORNENREICHER BODEN?

IS YOUR HEART THORNY GROUND?
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 1. Mai 2016
A sermon preached at the Baptist Tabernacle of Los Angeles
Lord’s Day Morning, May 1, 2016

“Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten” (Matth. 24,12).


Dieser ist ein Schlüsselvers im Neuen Testament, womit man verstehen kann, was in unseren Kirchen schief gegangen ist. Verstehe man diesen Vers nicht, so kann man das Problem und die Lösung des Problems in unseren Kirchen nicht verstehen. Das ist so ein entscheidender Vers, daß ich immer wieder dahinzurückkehre, Jahr auf Jahr, Jahrzehnt auf Jahrzehnt. Ich habe von diesem Vers vorerst von Billy Graham gehört. Ich habe ihn immer angehört, als er am Rundfunk predigte, fast jeden Sonntag Nachmittag, als ich Teenager war. Herr Graham hat diesen Vers oft zitiert, als er über die Zeichen des Endes unserer Welt predigte. Sein letztes wirklich gutes Buch war World Aflame (Doubleday, 1965). Billy Graham hat folgendes geäußert:

     Jesus sagte, “Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten.” (Matth. 24,12). “ Das sollst du aber wissen, daß in den letzten Tagen werden greuliche Zeiten kommen.” Denn es werden Menschen sein, die viel von sich halten, geizig, ruhmredig, hoffärtig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, ungeistlich, lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unkeusch, wild, ungütig, Verräter, Frevler, aufgeblasen, die mehr lieben Wollust denn Gott, die da haben den Schein eines gottseligen Wesens, aber seine Kraft verleugnen sie; und solche meide. (II Tim. 3,1-5)...Das weist alles auf eine Zeit der Heuchelei hin, wenn die Mengen der Menschen in die Kirchen hereingebracht werden, ohne jegliches persönliche Erlebnis mit Jesu Christo...Die falschen Lehrer werden in die Kirche einschleusen...Diese sind die Anführer des 'Abfallens', welches die Kirche am Ende des Alters kennzeichnet. (Billy Graham, D.D., World Aflame, Doubleday and Company, 1965, pp. 220, 221, 219).

Später habe ich ein paar Zeilen gelesen, die Herr Graham an den Sohn von Dr. M.R. DeHaan schrieb. Als Dr. DeHaan 1965 wegen eines Autounfalls starb, schrieb Herr Graham, daß er vieles herausgezogen hat, was Dr. DeHaan an seinem Radioprogramm sagte. In seinem Buch Signs of the Times schrieb Dr. DeHaan,

Die Apostasie und die Gleichgültigkeit sind die nächsten Sünden, die erwähnt werden. “Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten.” Nie zuvor in der Menschengeschichte hat das so gestimmt wie heute. In nur einigen Jahrzehnten haben wir den einfachen Glauben der puritanischen Väter verlassen...unter den Christen ist es nur zu tragisch die Wahrheit, daß “die Liebe in vielen erkälten” (Matth. 24,12). Die liebe hat doch in vielen erkältet. (M. R. DeHaan, M.D., Signs of the Times, Zondervan Publishing House, 1951, p. 58).

Seitdem ich Billy Graham und Dr. DeHaan zuhörte habe ich immer wieder an Matth. 24,12 gedacht. Die Worte sind von Jesu Christo her, der das sagte, als er die Frage der Jünger beantwortete: “Und welches wird das Zeichen sein deiner Zukunft und des Endes der Welt?” Ein Teil der Antwort Christi an diese Frage war unser Text,

“Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten” (Matth. 24,12).

I. Erstens, wann sollte das, laut Christo, geschehen?

Er sagte, es werde als “Zeichen ... (seiner) Zukunft und des Endes der Welt” geschehen. (Matth. 24,3). Viele anderen Schriftstellen stellen dieses Zeichen der Endzeiten dar. Die Anmerkung von Scofield unten an dieser Seite (1033) sagt mit recht, dieser Vers “betrifft in spezifischer Weise das Ende des Alters...alles, was dieses Alter gekennzeichnet hat, konzentriert sich in grausamer Intensivität am Ende.” (Scofield Study Bible, 1917, S. 1033; Anmerkung zu Matth. 24,3). Ich könnte viele andere Verse zitieren, wie z.B. II Tim. 3,1-13; Judas 4. 19; Offenb. 3,14-22, usw..

Ihr junge Leute habt keine Ahnung, wie sehr die Kirchen niedergangen sind. In meinem Leben sehe ich das ganz klar. Ich sah 1969 eine Erweckung in der Ortskirche. Ich sah 1971 eine Erweckung im Gebiet. Ich sah 1972 wieder eine Erweckung in der Ortskirche. Ich habe aber seitdem keine einzige Erweckung in Amerika und im ganzen Abendland! Keine einzige! Jetzt, immer mehr, sehen wir das traurige Bild von Matth. 24,12 in unseren Kirchen,

“Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten” (Matth. 24,12).

That is Das ist der Zustand der baptistischen und anderen evangelikalen Kirchen in unserer Zeit. In eueren kurzen Leben habt ihr nur solche Kirchen besucht und nur von solchen Kirchen gehört. Außer ihr von den Erweckungen der Vergangenheit leset, habt ihr keine Ahnung wie furchtbar und apostatisch unsere heutigen Kirchen sind! Vielleicht denkt ihr, ich rede blöd, wenn ich von einer besseren Sorte der Kirchen spreche, da ihr in eueren Leben keine gesehen und von keiner gehört habt. Dr. Kenneth Connolly, der in unserer Kirche gesprochen hat, sagte, ihr lebt in einer Generation, die eine Erweckung nie gesehen hat—mindestens nirgendwo im Abendland!

“Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten” (Matth. 24,12)

II. Zweitens, warum hat Christus gesagt, das werde geschehen?

Merkt das erste Wort des Textes, “Und”. “Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten.” Merkt weiter, dieses “und” ist nur das dritte in einer Reihe: “ und werden untereinander verraten” (V. 10); “und werden sich untereinander hassen.” (V. 10) “Und es werden sich viel falsche Propheten erheben...” (V. 11); “und werden viele verführen.” (V. 11). “Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen” (V. 12) Diese lange Reihe der “unds” endet mit dem Ergebnis dieser Dinge—sie ergieben “die Liebe in vielen (wird) erkalten.” Das Endergebnis aller dieser “unds” ist Kirchen, wo die Liebe in vielen erkalten (wird).” Die Kirchenspaltungen und Streite in V. 10, gefolgt von falschen Predigern, die die Leute verführen, gefolgt von Ungerechtigkeit, hat eine Kirche voll Menschen, die kein “agapeop,” keine christliche Liebe—keine Liebe zu Christo, keine Liebe zu Gott, und keine Liebe zu den Mitmenschen in der Kirche! Da habt ihr's! Diese Serie der “unds” zeigt uns, warum wir eine “große evangelikale Katastrophe” (den Titel eines Buches von Dr. Francis Schaeffer zu borgen!) Die baptistischen und evangelikalen Kirchen sind in katastrophaler Lage, wegen Kirchenstreite (V. 10), falsche Prediger, die die Angelegenheit ausnützen (V. 11), und weitreichende Gesetzlosigkeit unter der großen Mehrheit der unbekehrten und abtrünnigen Mitglieder, ergibt kalte Kirchen mit keiner Liebe zu Christo und keine Liebe zu einander!

“Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten” (Matth. 24,12)

III. Drittens, wer sind die vielen, in denen die Liebe kalt wird?

Die “viele” sind jene, die unbekehrt oder tief abtrünnig sind, welches bewiesen wird dadurch, daß der gesetzlose Geist dieses Alters ihr Eifer und Liebe erstickt. In ihnen “wird die Liebe erkalten”, weil der Geist dieser Welt jede eifrige Liebe, die sie gezeigt haben, überwindet.

Die Parabel des Säemanns macht klar, warum die “vielen” “kalt” werden. Die Parabel des Säemanns stellt vier sorten der Menschen dar, und wie jede Gruppe die Predigt des Evangelii empfängt. Die ersten drei Arten sind keine echten Christen. Dr. J. Vernon McGee sagte, “Diese [ersten] drei Typen sind nicht Typen der Gläubigen—sie sind gar keine Gläubigen! Sie haben das Wort gehört, und geben nur an, es empfangen zu haben.” (J. Vernon McGee, Th.D., Thru the Bible, Band IV; Anmerkung zu Matth. 13,22). Es sind also nur die der vierten Sorte, die selig sind. Die anderen sind die Verlorenen.

In der Parabel ist der “Saat” das Wort Gottes. Dr. McGee sagte, “Merkt, wo der Saat hinfällt. Er fällt auf viererlei Art des Bodens—und drei viertel des Saates wächsen nicht—sie sterben aus. Beim Saat war kein Defekt, sondern das Problem war der Boden.” Die, wo der Saat an den Weg fiel, sind jene, die das Wort hören, aber der Teufel kommt und greift es sofort weg. Das sind jene, die ein paar mal in die Kirche kommen, aber es bewegt sie überhaupt nicht. Die zweite Art is jene, wo der Saat auf das Steinige fällt, die anscheinend das Wort empfangen, aber sie fallen weg, sobald sie durch Probleme oder Verfolgung geprüft werden. Die dritte Art ist jene, die das Wort unter den Dornen empfangen. Sie hören das Wort und scheinen, bekehrt zu sein. Hört Luk. 8,14 an:

“Das aber unter die Dornen fiel, sind die, so es hören und gehen hin unter den Sorgen, Reichtum und Wollust dieses Lebens und ersticken und bringen keine Frucht.” (Luk. 8,14).

Das Wort Gottes “erstickt” – “unter den Sorgen, Reichtum und Wollust dieses Lebens ... ersticken und bringen keine Frucht.” Luk. 8,14. Dr. MacArthur, auch wenn er in Bezug zum Blut Christi irrt, hat bzw. Luk. 8,14 recht. Er sagte, “Diese Menschen mit geteilten Herzen (Jak. 1,8) werden von weltlichen Dingen verschlungen—sündige Vergnügen, Sehnen und Begierden, Ehrgeiz, Beruf, Haus, Wagen, Ansehen, Verhältnisse, Ruhm—alle diese ersticken den Saat des Evangelii; also bringen sie keine Frucht zur Reife....Das ist das mitgenommene weltliche Herz “erstickt durch die Sorgen, Reichtum und Wollust dieses Lebens.” (The MacArthur New Testament Commentary; Anmerkung zu Luk. 8,14).

Man sieht ganz leicht, wer der ersten Sorte sind. “wenn sie es gehört haben, kommt alsbald der Satan und nimmt das Wort weg, das in ihre Herzen gesät worden ist.” (Mark. 4,15). Sie hören einige Predigten, und dann sehen wir sie nie wieder. Man sieht auch ziemlich leicht, welche der zweiten Sorte sind. Sie scheinen, selig zu sein, aber “sie haben keine Wurzel in sich, sondern sind wetterwendisch; hernach, wenn Trübsal oder Verfolgung entsteht um des Wortes willen, nehmen sie alsbald Anstoß.” (Mark. 4,15).

Man braucht aber viel mehr Zeit zu merken, wer die Leute des “dornenreichen Bodens” sind. In unseren heutigen baptistischen Kirchen (auch in unserer) sehen wir sie, wie sie ein Bekenntnis des Glaubens aussagen. Öfters ist das ein Bekenntnis mit viel Mühe und sogar Tränen. Als Kinder haben sie gelernt, sie werden einen Kampf erleben, bevor sie zu Christo kommen. Sie werden sagen, sie haben eine neues Herz und einen neuen Willen, Christo zu dienen. Sie haben auch mich öfters getäuscht. Es scheint, als wie sie es so herzlich meinen. Sie scheinen, wunderbare Christen zu sein. Das dauert, bis sie junge Erwachsene werden. Erst dann erscheinen die Sprünge in ihrem Zeugnis. Ihre Eltern haben ihnen Geld und ein mietenfreies Zimmer gegeben. Dann aber machen sie den Abschluß von der Universität. Jetzt können sie Arbeit finden, oder weitere Studien machen, wobei sie ein Stipendium bekommen oder Geld borgen dürfen. Jetzt haben sie die Möglichkeit, “frei” – oder so nennen sie es—zu werden. Erst dann werden die Sprünge in ihrem Zeugnis gemerkt. Zuvor hätten sie nichts getan und nichts geglaubt, was ihren Vätern oder Pastoren nicht gefällt hätte. Zu spät merken die leitenden Leute in der Kirche, sie gehen schief. Jetzt kann man sie nicht stoppen, da sie unsere Hilfe nicht mehr bedürfen. Langsam werfen sie ihren Eifer und Liebe zu Christo ab, und sie “flichen sie in Händel der Nahrung”. (II Tim. 2,4). Wenn die Kirchendiener versuchen, sie zurück in die Sicherheit zu bringen, dann werden sie bitter und zornig. Da tritt Satan ein und fängt an zu flüstern, “Höre sie nicht an! Was wissen sie?” Und also, endlich, fliehen sie in die Ärme des Teufels und der Welt. “Ich habe die Kirche nicht verlassen,” sagen sie—als wie, die Kirche zu verlassen sei die einzige Sünde! Ihre Herzen haben Christum schon verlassen!

Usia war nur sechzehn Jahre alt, als er zum ersten Mal in der Bibel auftaucht. Als er jung war, “er tat, was dem HERRN wohl gefiel.” (II Chronik 26,4). Der Prophete Sacharja war sein Pastor. und solange er den HERRN suchte, ließ es ihm Gott gelingen.” (II Chronik 26,5). Und es wird uns gesagt, “Und sein Name kam weit aus, darum daß ihm wunderbar geholfen ward, bis er mächtig ward.” Dann aber, “da er mächtig geworden war, überhob sich sein Herz zu seinem Verderben; denn er vergriff sich an dem HERRN, seinem Gott.” (II Chronik 26,16). Als er mächtig wurde, war sein Herz so stolz, daß er schief ging! Und der Herr schlug Usia, und er wurde “aussätzig bis an seinen Tod.”

Gott stellt uns Usias Leben als Beispiel dar. Er ist der Muster des jungen Menschens, der die Dorne in seinem Herzen wachsen läßt, das Wort Gottes zu ersticken. Sie sind mit Sorgen erstickt, und mit der Begierde nach mehr Geld als notwendig ist, und andere seelenruinierenden Verwicklungen; wie Krebs das Leib langsam umbringt, so ersticken diese Dorne langsam die Seelen von denen, die das zulassen. Hat deine Liebe erkaltet? Bist du weltlich geworden? Wirst du widerspenstig? Bist du in einer schlechteren Stelle als du einst warst? Ach, wende dich von deiner Weltlichkeit ab. Wende dich von deiner Widerspenstigkeit ab. Kehre dich um. Bereue deine Sünden. Warum weitergehen, wie du jetzt gehst, wenn du immer noch den Frieden in Christo haben kannst? – wenn du dich von deiner Widerspenstigkeit und Hoffart abwendest und du ihm zu Füssen fällst, der starb, dich zu retten?

“Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten” (Matth. 24,12)

Die Parabel des Säemanns wird gegeben, damit du “dich prüfest, an welche Gruppe du gehörst. Wenn an eine der ersten drei Gruppen, so mußt du bekehrt werden” – oder mindestens, “So gedenke nun, wie du empfangen und gehört hast, und halte es und tue Buße.” (Offenb. 3,3). Allermindestens sollst du dein Leben wieder Christo widmen, und tue Buße, bevor du wirklich ein Mensch des “dornenreichen Bodens” wirst! (William Hendriksen, Th.D., The Gospel of Luke, Baker Book House, 1978, S. 429; Anmerkung zu Luk. 8,14).

Du sollst sagen, “O Gott, ich wende mich von meiner Hoffart und Widerspenstigkeit! O Gott, mache mich wahrhaftig rein mit dem Blut Christi!” “Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz.” (Ps. 51,10).

Stehet bitte auf, und singt Hymne Nr. 4 an euerem Liederblatt.

“Gib mir dein Herz,” sagt der Vater oben,
   Keine Gabe ist ihm mehr wert als unsere Liebe;
Sanft flüstert er, wo immer du bist,
    “Traue mir dankvoll, und gib mir dein Herz.”
“Gib mir dein Herz, gib mir dein Herz,”
    “Höre das Flüstern, wo immer du bist:
Aus dieser finsteren Welt will er dich ziehen,
   Und sagt dir so zärtlich, “Gib mir dein Herz.”

“Gib mir dein Herz,” sagt der Heiland der Menschen,
   Der mit Erbarmen immer wieder ruft;
“Wende dich von deiner Sünde, verlasse das Arge,
   Bin ich nicht für dich gestorben? Gib mir dein Herz.”
“Gib mir dein Herz, gib mir dein Herz,”
    “Höre das Flüstern, wo immer du bist:
Aus dieser finsteren Welt will er dich ziehen,
   Und sagt dir so zärtlich, “Gib mir dein Herz.”

“Gib mir dein Herz,” sagt der Heilige Geist;
    “Alles, was du hast, vertraue mir;
Die reichliche Gnade ist meine zu geben,
   Gib dich auf, und gib mir dein Herz.”
“Gib mir dein Herz, gib mir dein Herz,”
    “Höre das Flüstern, wo immer du bist:
Aus dieser finsteren Welt will er dich ziehen,
   Und sagt dir so zärtlich, “Gib mir dein Herz.”
(Übersetzung von “Give Me Thy Heart” von Eliza E. Hewitt, 1851-1920).

Wenn du noch nicht selig bist, so flehe ich dich an, dich von deiner Sünde zu wenden, und Jesu zu trauen. Er starb am Kreuz, die Schuld deiner Sünde zu bezahlen. Er erstand aus den Toten, dir das ewige Leben zu schenken. Ich bete, du wirst ihm trauen und für ihn leben. Amen.

Wenn Sie von dieser Predigt gesegnet worden bist, so würde Dr. Hymers von Ihnen gern hören. WENN SIE DR. HYMERS ANSCHREIBEN MÜSSEN SIE IHM SAGEN, AUS WELCHEM LAND SIE SCHREIBEN, ODER ER KANN IHREN EMAIL NICHT BEANTWORTEN. Dr. Hymers' Email ist rlhymersjr@sbcglobal.net (hier anklicken). Sie dürfen Dr. Hymers auf jeder Sprache anschreiben, aber, wenn Sie es können, auf Englisch. Wenn Sie Dr. Hymers einen Brief durch die Post schreiben wollen, seine Adresse ist P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Sie dürfen ihn telefonisch zu (818) 352-0452 anrufen.

(ENDE DER PREDIGT)
Sie können jede Woche die Predigten von Dr. Hymers am Internet lesen, zu www.sermonsfortheworld.com.
“Predigte auf Deutschs” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: Mark. 4,13-20.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“Take My Life and Let It Be” (von Frances R. Havergal, 1836-1879).


GRUNDRIß VON

IST DEIN HERZ EIN DORNENREICHER BODEN?

IS YOUR HEART THORNY GROUND?

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Und dieweil die Ungerechtigkeit wird überhandnehmen, wird die Liebe in vielen erkalten” (Matth. 24,12).

(II Tim. 3,1-5)

I.   Erstens, wann sollte das, laut Christo, geschehen? Matth. 24,3.

II.   Zweitens, warum hat Christus gesagt, das werde geschehen?
Matth. 24,10. 11. 12.

III.  Drittens, wer sind die vielen, in denen die Liebe kalt wird? Luk. 8,14;
Jak. 1,8; Mark. 4,15. 17; II Tim. 2,4; II Chronik 26,4. 5. 16. 21;
Psalm 51,10; Offenb. 3,3.