Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




DIE BEDEUTUNG DER ORTSKIRCHE

THE IMPORTANCE OF THE LOCAL CHURCH
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 30. August 2015

“Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.” (Ap. 2,47).


Manche sagen wohl, ich rede zu viel von der Ortskirche. Ich meine aber nicht. Ich meine, die alte baptistische Betonung auf der Ortskirche sei genau das, was die jetzige Generation braucht. Wir haben verschiedene verwirrende Begriffe des Kirchenwachstums gehört, die uns aber nicht geholfen haben. Wir müssen zur alten baptistischen Lehre der Ortskirche zurückkehren. Nichts anderes wird uns die Stabilität in diesen Zeiten der Verwirrung und der Apostasie verleihen.

“Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.” (Ap. 2,47).

Was betrifft denn dieser Vers? Ich sage euch erstens, was es nicht betrifft. Es geht nicht um eine Konfession. Die Gemeinde, worum es sich handelt, war weder die methodistische Konfession, noch die reformierte Konfession, noch die katholische Konfession. Es gab, als dieser Vers geschrieben wurde, keine Konfessionsgemeinschaften! Zweitens geht es nicht um ein Kirchengebäude. Im ersten Jahrhundert hatte die Kirche keine Gebäuden. Leset das neue Testament, und da werdet ihr das ziemlich schnell begreifen. Heutzutage, wenn man von einer Kirche redet, da geht das meistens um ein Gebäude. Man sagt, “Ist das nicht eine schöne Kirche?” Man redet von einem Gebäude. Es gab aber keine Kirchengebäuden, als dieser Vers geschrieben wurde. Es kann nicht von einem Gebäude handeln. Die Leute im ersten Jahrhundert haben sich in Häusern versammelt, christliche Gottesdienste zu halten! Unser Text kann also nicht um ein Gebäude gehen! Drittens handelt es sich nicht von der “allgemeinen Kirche”. Das kommt in diesem Vers gar nicht vor. Dieser Vers geht ganz klar um echte Leute, die sich wirklich versammelt haben, in der Ortsgemeinde! Diese war als “die Gemeinde zu Jerusalem” bekannt. (Ap. 8,1).

“Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.” (Ap. 2,47).

Das bedeutet nicht, Leute seien zu einer Konfessionsgemeinschaft zugetan worden, noch zu einem Kirchengebäude, noch daß sie mit der allgemeinen Kirche angegliedert worden seien. Nein! Das bedeutet einfach das, was dort steht. Der herr tat zur Gemeinde zu Jerusalem “die da selig wurden”! Was da steht is das, was gemeint wird! Was gemeint wird ist das, was dort steht!

[Auf Deutsch wird es klarer als auf anderen Sprachen gesagt, wo es, anstatt “Gemeinde”, “Kirche” steht. Das führt auf Englisch und anderen Sprachen, zu einem Mißverständnis, daß es vielleicht um die allgemeine Kirche, nicht um die Ortskirche gehe. Luther und andere deutsche Übersetzer haben das Wort “Gemeinde” gebraucht, das den Sinn des griechen Wortes “Ekklesia” besser entspricht als “Kirche”.] “Ekklesia” besteht aus zwei Worten, “ek”-- “aus” – und “kaleo” – “rufen”. Das sind also buchstäblich jene, die “herausgerufen” worden waren. (Vgl. The Criswell Study Bible, Anmerkung zu Eph. 5,23).

Dr. W.A. Criswell hat daraufgewiesen, daß eine Kirche eine Gruppe der Menschen ist, die aus der Sünde und aus dem Unglauben an Christum herausgerufen worden sind, die ein Zeugnis an ihren Glauben durch die Taufe des Gläubigen gegeben haben, und sich in eine freiwillige Gemeinschaft verbunden haben.” (Item.) Das ist eine gute Definition. Die Kirche ist eine Gruppe der Menschen, die selig geworden sind, und die sich versammelt haben, eine Gemeinschaft zu formieren. Darum geht Ap. 2,47!

“Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.” (Ap. 2,47).

Darum sage ich oft, “Warum einsam sein? Komme heim—in die Kirche! Warum verloren sein? Komme heim zu Jesu und werde selig.” Vermische ich in die Kirche zu kommen mit zu Christo zu kommen? Überhaupt nicht! Ich sage wiederholt, zu Christo zu kommen und in die Kirche zu kommen sind zwei verschiedene Sachen. Kommt man in die Kirche ohne zu Christo zu kommen, so wird man in die Hölle geraten! Nur Christus kann dich selig machen! Ich zitiere oft Ap. 16,31, “Glaube an den HERRN Jesus Christus, so wirst du … selig!” Wir machen das ganz klar. Die Seligkeit und die Mitgliedschaft in der Kirche sind zwei verschiedene Sachen. Warum einsam sein? Komme heim – in die Kirche! Warum verloren sein? Komme heim—zu Christo! Dieser Spruch, den wir anwenden, stellt es ganz klar vor, die Seligkeit und die Mitgliedschaft in der Kirche sind verschieden.

“Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.” (Ap. 2,47).

Hier sind drei einfache Pünkte, die ich heute Morgen darstellen will.

I. Erstens wird es deine Einsamkeit heilen, wenn du in die Kirche kommst.

Du mußt richtig verstehen, an wen ich rede. Ich rede dich an! Das geht wortlich durch unseren Website—in alle Welt—auf 32 Sprachen. Es mag welche geben, die sich nicht einsam fühlen. Das weiß ich nicht. Ich weiß doch, die meisten jungen Leute heutzutage fühlen sich einsam.

Unsere Kirche treibt viel Evangelismus—besonders auf den Hochschulgeländen von mehreren nichtkirchlichen Hochschulen und an anderen Stellen wo sich die jungen Leute in der Gegend von Los Angeles versammeln. Infolgedessen sind viele Jugendlichen aus den Hochschulen und Mittelschulen heute Morgen hier—und ich rede euch an! Ich weiß, ihr seid einsam, wie auch ich war, bevor ich in die Kirche kam. Alle jungen Leute sind so—und so bist auch du—mindestens manchmal. Und ich sage euch, Gott will nicht, daß ihr einsam seid. Im Garten Eden sagte Gott, “Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei” (1 Mose 2,18). Gott baute Eva aus Adams Rippe, damit er nicht einsam wäre (siehe 1 Mose 2,18. 21-22). Gott wollte nicht, daß der Mensch allein sei. Und Gott will nicht, daß du allein seiest. Daher hat Gott auch diese neutestamentliche baptistische Ortskirche geschöpft—damit ihr nicht einsam seid.

“Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.” (Ap. 2,47).

Ein junge Chinesin, die erst einige Wochen bei uns ist, schrieb mir den folgenden Email. Ihr Englisch ist noch nicht perfekt, aber sie sprach vom Herzen.

Dr. Hymers, Ihr Predigen ist wunderbar! Sie lehren mir, wie ich Christo trauen und selig werden soll! Sie lassen mich die Wahrheit wissen! Ich will Ihr Predigen noch mehr zuhören! Ich will für immer in diese Kirche kommen! Ich bete in Tränen für unsere Kirche, ich bete, daß der heilige Geist in unsere Kirche komme! Ich bete auch, daß Sie immer besser predigen!!! Diese Kirche ist wirklich meine zweite Zuhause! Das wird eigentlich mein Zuhause sein! Das Zuhause, das ich längst gesucht habe!

Danke!!!! Danke!!!! Danke!!!!!

Wir sagen also, “Warum einsam sein? Komme heim—in die Kirche!” Jenes Mädchen hörte mich, und sie kommt in die Kirche jedesmal, wenn die Türe offen sind!

Irren wir, das zu sagen? Jemand sagt wohl, “Sagt das diesen Jugendlichen nicht. Dann kommen sie vielleicht auf dem falschen Grund.” Na ja, ich hätte es lieber, daß ihr auf dem falschen Grund herkommt, als daß ihr überhaupt nicht herkommt! Du magst wohl selig werden, wenn du wiederholt herkommst! Dann wirst du auf dem richtigen Grund kommen!

Wenn es der “falsche Grund”, warum du kommst, sei, daß du einsam bist, dann also kam ich selber auf dem falschen Grund. Als ich dreizehn Jahre alt war luden mir die Nachbaren von nebenan ein, mit in die Kirche zu kommen. Ich kam, da ich einsam war. Ich kam wiederholt, da ich einsam war. Nachher wurde ich bekehrt. Was ist denn dabei falsch? Nichts darin ist falsch.

Laßt uns diese Kirche eine glückliche Stelle machen! Laßt uns sie die glücklichste Stelle auf Erden machen! Singen wir die großen Lieder des Evangelii und die Hymnen! Laßt uns wie die Alten das Evangelium predigen—und schreien, “Amen!” Laßt uns uns hinsetzen und das Abendmahl essen! (Keine Brotzeit! Zur Brotzeit bringt man das Essen in einer Tüte!) Laßt uns das “Abendmahl auf dem Kirchengelände” essen, wie es die Alten taten! Laßt uns die Gemeinschaft wie in alten Zeiten haben. Laßt uns das Lied, “Come Home to Dinner,” (Kommt Heim zum Abendmahl) singen. Das ist der dritte Vers des letzten Liedes an euerem Liederblatt! Singt es!

Die Leute in der Großstadt scheinen gleichgültig;
Sie haben wenig anzubieten und keine Liebe übrig.
Kommt heim aber zu Jesu, und da wirst du bewußt,
Das Essen ist auf dem Tisch, und die Freundschaft wird geteilt!
Kommt heim in die Kirche und eßt, Versammelt euch zur süßen Gemeinschaft;
Das wird ja ein Genuß, Wenn wir uns zum Essen hinsetzen!
   (Übersetzung von “Come Home to Dinner” von Dr. R. L. Hymers, Jr.,
      zur Melodie “On the Wings of a Dove.”)

Viele jungen Menschen kamen zum “Abendmahl auf dem Gelände” bei den alten evangelistischen Versammlungen im 18. und im 19. Jahrhundert—als Gott seine Macht herniedersandte, und jene Jugendlichen, die zum Abendmahl kamen, weilten dort und hörten einen Prediger die Kanzel schlagen und sahen ihn seine Bibel hoch schwenken—und hörte ihn das Evangelium Christi schreien. Das brauchen wir heute!

“Gehe aus auf die Landstraßen und an die Zäune und nötige sie hereinzukommen ” (Luk. 14,23).

Ja, in die Kirche zu kommen wird deine Einsamkeit heilen. Warum einsam sein? Kommt heim—in die Kirche! Singt den Refrain wieder!

Kommt heim in die Kirche und eßt, Versammelt euch zur süßen Gemeinschaft;
Das wird ja ein Genuß, Wenn wir uns zum Essen hinsetzen!

II. Zweitens aber, in die Kirche zu kommen wird dich nicht selig machen.

Ein Evangelist in alter Zeit sagte manchmal, “In die Kirche gehen wird dich zu einem Christen ebensowenig machen, wie in eine Garage gehen dich zu einem Automobil macht.” Daran hatte er recht. Er redete zu Menschen, die meinten, sie werden selig, da sie jeden Sonntag in die Kirche gingen. Es gibt aber wenig solche Leute jetzt. Sie machen sich andere falsche Hoffnungen an die Seligkeit.

Es mag aber jemand heute Morgen hier sein, der das, wie ein verlorenes Kind der Kirche, denkt. Vielleicht sagst du in deinem Herzen, “Jetzt gehe ich in die Kirche. Mir ist alles in Ordnung.” Ach nein! Das darfst du nicht denken! Bloß daß du in die Kirche kommst, das macht dich zu einem Christen ebensowenig wie in eine Garage zu gehen dich zu einem Automobil macht! Jemand hat mich das sagen hören, und sagte, “Dann also komme ich nicht in die Kirche.” Das ist eine Auffassung, die von Satan kommt! In der Kirche zu sein wird dich nicht selig machen—aber wenn du in die Kirche kommst, so wirst du die Predigt des Evangelii hören, und damit wird es wahrscheinlicher, daß du selig wirst! Du mußt in die Kirche kommen, die Predigt des Evangelii zu hören!

Christus sagte, “Ihr müsset von neuem geboren werden.” (Joh. 3,7). Ihr müßt das neue Geburt erleben, selig zu werden.

Die Seligkeit kommt von der Gnade allein. Kein Menschenwerk kann dich seligmachen—auch nicht in die Kirche zu kommen. Man kann nicht bekehrt werden, ohne daß man zu Jesu Christo komme, dem Sohn Gottes. Jesus sagte,

“Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. ” (Matth. 11,28).

Die Seligkeit ist von der Gnade allein, durch den Glauben an Christum allein. Ihr müßt zu Jesu kommen und an ihn von ganzem Herzen glauben, “ Denn so man von Herzen glaubt, so wird man gerecht.” (Röm. 10,10). Du wirst bekehrt, wenn du zu Jesu kommst. Die Anwesenheit in der Kirche allein wird dich nicht selig machen.

Es steht in unserem Text,

“Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.” (Ap. 2,47).

Du wirst erst wirklich “zur Kirche getan” wenn du selig wirst. Und du wirst selig erst wenn du Jesu traust.

“Glaube an den HERRN Jesus Christus, so wirst du … selig!” (Ap. 16,31).

Singt den dritten Vers und den Refrain von “Come Home to Dinner.”

Die Leute in der Großstadt scheinen gleichgültig;
Sie haben wenig anzubieten und keine Liebe übrig.
Kommt heim aber zu Jesu, und da wirst du bewußt,
Das Essen ist auf dem Tisch, und die Freundschaft wird geteilt!
Kommt heim in die Kirche und eßt, Versammelt euch zur süßen Gemeinschaft;
Das wird ja ein Genuß, Wenn wir uns zum Essen hinsetzen!

III. Drittens, wenn du in die Kirche kommst, so begegnest du die Predigt des Evangelii.

Der Apostel Paulus sagte,

“Wie sollen sie aber an den glauben, von dem sie nichts gehört haben? wie sollen sie aber hören ohne Prediger?” (Röm. 10,14).

Gott hat die Predigt Petri benützt, die Menschen am Pfingsttag selig zu machen (Ap. 2,37-41). Dann wurden sie zur Kirche zugetan (Ap. 2,41.47).

“Und wurden hinzugetan an dem Tage bei dreitausend Seelen.” (Ap. 2,41).

Sie wurden zur Kirche hinzugetan, weil sie durch die Predigt Petri selig wurden.

Ich glaube an die Predigt des Evangelii! Zweimal jeden Sonntag in dieser Kirche predige ich das Evangelium. Ich weiß, die Predigt des Evangelii ist nicht mehr die Mode in den meisten heutigen Kirchen. Mir ist aber Wurst ob ich “modisch” bin! Ich muß predigen, damit ihr junge Menschen selig werdet! Ich meine, wir werden die Erweckung nie sehen, wenn wir zur alten Predigt des Evangelii jeden Sonntag in unseren Gottesdiensten nicht zurückkehren!

Paulus sagte der Gemeinde zu Korinth,

“Wir aber predigen den gekreuzigten Christus ” (I Kor. 1,23).

Manche erzählen vielleicht eine Geschichte, die Menschen zu unterhalten. Andere halten lange Auslegungen der Schrift. Manche halten 15 Minutenlange “Inspirationsreden.” “Wir aber predigen den gekreuzigten Christus.” (I Kor. 1,23). Hier, bei der Baptist Tabernacle, predigen wir noch “den gekreuzigten Christus.” (I Kor. 1,23). “Wir aber predigen den gekreuzigten Christus.” Es macht nichts, was andere machen, wir werden jeden Sonntag das Evangelium weiter predigen!

Macht das aber dann die Leute oberflächlich? Es hat ganz gewiß unsere Leute nicht oberflächlich gemacht! Wir haben in unserer Kirche viele der besten Christen, die ich je gekannt habe. Die meisten von ihnen wurden durch meine Predigt des Evangelii bekehrt, jeden Sonntag Morgen und Sonntag Abend. Sie wurden mit meiner Predigt des Evangelii Sonntag Morgens und Sonntag Abends ernährt. Sie sind zu großartigen Christen durch meine Predigt des Evangelii, Sonntag Morgens und Sonntag Abends, gewachsen.

Unser Diakon, Herr Griffith, wurde durch meine Predigt des Evangelii selig—und er ist ein großartiger Mann Gottes. Unser Stellvertretender Pastor, Dr. Chan, wurde durch meine Predigt des Evangelii selig, und ist ein großartiger Mann Gottes. Dr. Cagan, unser beisitzender Pastor, kam kurz nach seiner Bekehrung her, und hat mich jetzt 38 Jahre das Evangelium jeden Sonntag Morgen und jeden Sonntag Abend predigen hören. Er ist einer der besten Christen, die ihr je treffen werdet. Außer Dr. Cagan und Herr Prudhomme wurden alle führenden Personen in unserer Gemeinde durch meine Predigt des Evangelii selig. Sie haben nichts anders als die Predigt des Evangelii Sonntag Morgens und Sonntag Abends ihr ganzes christliches Leben lange gehört. Sie sind hervorragende Christen. Sie wurden starke Christen durch die Predigt des Evangelii wie bei den Alten!

Nein, ihr werdet durch die Predigt des Evangelii nicht oberflächlich—außer sie sei oberflächliche Predigt des Evangelii! Dr. Martyn Lloyd-Jones predigte das Evangelium jeden Sonntag Abend in seiner großen Kirche zu London—oft auch an Sonntag Morgen. Er wird für einen der größten Prediger des zwanzigsten Jahrhunderts geachtet. Ich habe vor kurzem einen Tonband von einer seiner Predigten gehört. Es war absolut fantastisch! Elektrisierend! Solche Predigt des Evangelii wird nicht nur von Gott gebraucht, einen zu bekehren—sie wird auch einen zu einem starken Christen aufbauen.

Die Predigt des Evangelii wird dich zur Seligkeit bringen, und wird dich als Christen aufbauen, genau wie in den Bibelzeiten. Jede Predigt in der Apostelgeschichte, außer einer, war eine Predigt des Evangelii. Der Apostel Paulus schrieb,

“Denn ich hielt mich nicht dafür, daß ich etwas wüßte unter euch, als allein Jesum Christum, den Gekreuzigten.” (I Kor. 2,2).

Ja, kommt heim in die Kirche. Hört aber auch die Predigt an, und kommt zu Jesu. Tut Buße und trauet Jesu Christo. Sein Blut macht euch aller Sünde rein! Er starb am Kreuz, die Schuld eurer Sünde zu bezahlen. Er erstand aus den Toten, euch das ewige Leben zu schenken! Kommt zu ihm und trauet ihm—und werdet selig! Hört mich predigen, wie die Leute zu Pfingsten getan haben, und Jesus Christus wird auch euch selig machen! Singt das letzte Lied an euerem Liederblatt, “Come Home to Dinner.”

Kommt heim zu Jesu, der Tisch ist bereit,
Kommt zum Abendmahl, und laßt uns das Brot brechen.
Jesus ist mit uns, also laßt es gesagt werden
Kommt zum Abendmahl und laßt uns das Brot brechen!
Kommt heim in die Kirche und eßt,Versammelt euch in der süßen Gemeinschaft.
Das wird ja ein Genuß, Wenn wir uns zum Essen hinsetzen!

Die Gemeinschaft ist süß, und euere Freunde werden hier sein,
Wir werden am Tisch sitzen, unsere Herzen voll Freude.
Jesus ist mit uns, also laßt es gesagt werden
Kommt zum Abendmahl und laßt uns das Brot brechen!
Kommt heim in die Kirche und eßt,Versammelt euch in der süßen Gemeinschaft.
Das wird ja ein Genuß, Wenn wir uns zum Essen hinsetzen!

Die Leute in der Großstadt scheinen gleichgültig;
Sie haben wenig anzubieten und keine Liebe übrig.
Kommt heim aber zu Jesu, und da wirst du bewußt,
Kommt zum Abendmahl und laßt uns das Brot brechen.
Kommt heim in die Kirche und eßt, Versammelt euch zur süßen Gemeinschaft;
Das wird ja ein Genuß, Wenn wir uns zum Essen hinsetzen!

Kommt heim zu Jesu, der Tisch ist bereit;
Kommt heim zum Abendmahl, so werdet ihr ernährt.
Euere Freunde warten auf euch, also werdet ihr ernährt
Kommt heim zum Abendmahl und laßt uns das Brot brechen
Kommt heim in die Kirche und eßt, Versammelt euch zur süßen Gemeinschaft;
Das wird ja ein Genuß, Wenn wir uns zum Essen hinsetzen!
   (Übersetzung von “Come Home to Dinner” by Dr. R. L. Hymers, Jr.,
      zur Melodie “On the Wings of a Dove”).

Dr. Chan, leiten Sie uns bitte im Gebet.

Wenn Sie durch diese Predigt gesegnet worden sind, senden Sie bitte eine Email an Dr. Hymers, das ihm zu sagen--rlhymersjr@sbcglobal.net (hier anklicken). Sie dürfen allerdings auf jede Sprache schreiben, doch schreiben Sie auf Englisch, wenn Sie das können.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: Ap. 2,41-47.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“Blest Be the Tie That Binds” (von John Fawcett, 1740-1817).


GRUNDRIß VON

DIE BEDEUTUNG DER ORTSKIRCHE

THE IMPORTANCE OF THE LOCAL CHURCH

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.” (Ap. 2,47).

(Ap. 8,1; Eph. 5,23; Ap. 16,31)

I.   Erstens wird es deine Einsamkeit heilen, wenn du in
die Kirche kommst, 1 Mose 2,18; Luk. 14,23.

II.  Zweitens aber, in die Kirche zu kommen wird dich
nicht selig machen, Joh. 3,7; Matth. 11,28; Röm. 10,10; Ap. 16,31.

III. Drittens, wenn du in die Kirche kommst, so begegnest
du die Predigt des Evangelii, Röm. 10,14; Ap. 2,41;
I Kor. 1,23; 2,2.