Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




WENN IHR FASTET

WHEN YOU FAST
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Abend, den 16. August 2015

“Wenn ihr fastet” (Matth. 6,16).

Selbst Jesus hat gefastet, bevor er seine Amtszeit auf Erden unternahm. Jesus sagte, seine Jünger würden auch fasten, nachdem er in den Himmel hinaufgefahren ist. Er sagte,

“alsdann werden sie fasten” (Matth. 9,15).


Selbst Jesus hat gefastet, bevor er seine Amtszeit auf Erden unternahm. Jesus sagte, seine Jünger würden auch fasten, nachdem er in den Himmel hinaufgefahren ist. Er sagte,

“alsdann werden sie fasten” (Matth. 9,15).

Dr. John R. Rice schrieb, das zeige, sie haben zehn Tage gefastet und gebetet vor der Erweckung zu Pfingsten. Ich meine, das müsse wahr sein! Der Apostel Paulus betete drei Tage lange, als er bekehrt wurde (Ap. 9,9.11). Die Mitglieder der Gemeinde zu Antioch fasteten, um den Willen Gottes zu erkennen (Ap. 13,2). Noch mal, da haben sie “gefastet und gebetet”, als sie Paulum und Barnabas als Missionare hinaussandten (Ap. 13,3). Der Apostel Paulus schrieb, er praktiziere “viel Fasten” (II Kor. 11,27). Und hier, in unserem Text, sagt uns Jesus, wir sollen fasten. Er sagte, “Wenn ihr fastet (Matth. 6,16). Er sagte, “alsdann werden sie fasten” (Matth. 9,15).

Ich habe einen großen Respekt für Dr. J. Vernon McGee. In den 1960er Jahren studierte ich die ganze Bibel vom Anfang bis zum Ende, und hörte seine Vers-pro-Vers Auslegungen am Radio zu. Betreffend unseren Text, “Wenn ihr fastet,” sagte Dr. McGee, “Fasten hat ein Wert für die Gläubigen zu unserer Zeit; davon bin ich überzeugt.” (J. Vernon McGee, Th.D., Thru the Bible, Thomas Nelson Publishers, 1983, Band IV, S. 38).

Manche Leute meinen, Jesus habe gegen das Fasten bei dieser Schriftstelle im Matthäusevangelio 6,16-18 gelehrt. Sie irren aber. Er hat gegen den “Externalismus”, wie die Anmerkung dazu in der Scofield-Bibel das nennt gelehrt. Er lehrte gegen scheinheiliges Fasten, um von anderen gesehen zu werden. Er hat aber gar nicht gegen das wahrhaftige Fasten gelehrt. Ganz im Gegenteil—er sagte, “Wenn ihr fastet,” und dann sagte er wie und warum sie das tun sollten. Jesus hat nicht “Wenn ihr fastet” so gemeint, wie “Wenn ihr fasten wollt.” O nein! Jesus hat gesagt, “Wenn ihr fastet,” wie, “zur Zeit, wann ihr fasten werdet.”

Das Fasten hat doch auch heute ein Wert. Aber schon zu seiner Zeit hat der bekannte Bibelkommentator Matthew Henry geklagt, “daß es ...unter den Christen üblicherweise vernachlässigt wird.” (Anmerkung zu Matth. 16,16). Etwa 25 Jahre nach dem Tode von Matthew Henry hat John Wesley das Fasten wieder eingesetzt; er sagte seinen Anhängern, sie sollen dem Muster der Frühchristen folgen, und zweimal pro Woche fasten. Also wurde die erste große Erweckung in einer Zeit des erneuten Interesses fürs Fasten und Gebet. Diese erneute Betonung aufs Fasten wurzelte sich in dieser Äußerung Christi,

“Wenn ihr fastet” (Matth. 6,16).

Und die Bibel lehrt, es gibt viele Gründe zu Fasten, wenn wir heutzutage beten. Ich gebe heute Abend drei davon.

I. Erstens müssen wir fasten und beten, daß Gott die Macht Satans überwinde.

Schauet bitte auf Mark. 9,28-29. Steht auf, und lest diese zwei Verse vor.

“Und da er heimkam, fragten ihn seine Jünger besonders: Warum konnten wir ihn nicht austreiben? Und er sprach: Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.” (Mark. 9,28-29).

Nehmt wieder Platz. Wie ich schon mal in einer Predigt gesagt habe, ich glaube, es sei ein Irrtum, daß man die Worte “und Fasten” aus vielen modernen Übersetzungen gestrichen hat. Ich glaube, das sei ein Irrtum, das auf fehlerhafter Textkritik begründet ist. Diese Übersetzungen sind von zwei alten Manuskripten beeinflußt worden, die von gnostisch-beeinflußten Priestern kopiert worden waren, die diese Worte ausfallen ließen. Also ist einer der wichtigsten Gründe des Fastens vom Denken der westlichen Christen entfernt worden; diese lesen nun die neuen Übersetzungen, die auf verdächtigen Manuskripten begründet sind. Kein Wunder, unsere Kirchen haben gegen Satan so wenig Kraft! Dr. John R. Rice sagte, “Wir sollen nicht zweifeln, dieses Kind wurde wirklich von einem Teufel (von einem Dämonen) besessen. Wir sind von argen Geistern umgeben.” (Commentary on the Gospel According to Matthew, Sword of the Lord Publishers, 1980 Auflage, S. 364; Anmerkung zu Matth. 17,14-21). In der Bibel steht es,

“Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern …mit den bösen Geistern unter dem Himmel.” (Eph. 6,12).

Es ist heutzutage sehr schwer, die Kirchen durch den Evangelismus. Manche sagen sogar, der Evangelikalismus in Amerika sei tot. Es scheint mir, die Macht von Satan ist in unserer Zeit sehr stark. Es scheint mir, wir bedürfen die Kraft Gottes, die “bösen Geister unter dem Himmel” zu überwinden. Laßet uns fasten und beten, daß Gott Satans Würgegriff breche! Das scheint vernünftig in diesen Zeiten der Apostasie und Kälte in den Kirchen, wenn Satan solche Herrschaft über so viele Leute übt, die wir für Christum gewinnen wollen. Singt Hymne Nr. 6, “Teach Me to Pray,” den zweiten Vers, “Power in Prayer” (Kraft im Gebet).

Kraft im Gebet, Herr, Kraft im Gebet,
   Hier unter der Erde Sünde und Schmerz und Kümmer;
Die Menschen verloren und sterbend, verzweifelte Seelen;
   O gib mir Kraft, Kraft im Gebet!
(Übersetzung von “Teach Me to Pray” von Albert S. Reitz, 1879-1966).

Es scheint mir, die Kraft im Gebet sei direkt mit dem Fasten verbunden, denn Jesus sagte,

“Wenn ihr fastet” (Matth. 6,16).

II. Zweitens müssen wir fasten und beten, daß Gott sich eindringe, daß er die Erweckung sende.

Nein, ich denke nicht, alles sei von der Erweckung abhängig. Wir haben aber keine Erweckung, die die Nation umwandelt, seit 1859 in Amerika gehabt—und Erweckungen unter den Ortskirchen sind so selten geworden, daß nur wenig Leute haben je eine in unserem Land gesehen. Ich erinnere mich, daß Dr. Ken Connolly sagte, “Unsere Generation hat nie die Erweckung gekannt.” Der Apostel Paulus hat aber die Erweckung gekannt! Gott kam und segnete die Gottesdienste, die er in der Apostelgeschichte hielt. Wir sollen also nicht überrascht sein, wenn wir lesen, Paulus war

“in viel Fasten” (II Kor. 11,27).

Dr. Schaff, der christliche Historiker, schreibt, die “Frühchristen haben Mittwoch und besonders Freitag” als Fasttage eingesetzt (Philip Schaff, Ph.D., History of the Christian Church, Eerdmans Publishing Company, 1976 Auflage, Band II, S. 379). John Wesley hat diesen Brauch während der ersten großen Erweckung erneut eingesetzt.

Nein, ich bin nicht der Meinung, daß Fasten und Beten automatisch die Erweckung bringen werden. Noch meine ich, es gebe gewisse festgesetzte Tage, wenn man fasten und beten müsse. Das sehe ich nicht in der Bibel. Ich kann aber nicht auffassen, wie wir die Erweckung erleben können, ohne irgendwelche Fast- und Bettage zu haben. Dr. John R. Rice schrieb,

Die größten Heiligen Gottes in der ganzen Bibel haben oft gefastet. Das Fasten wird of mit herzlichem Gebet, mit Trauern, mit Buße, mit der Suche nach der Befreiung von den Feinden oder der Weisheit von oben verbunden. Moses hat auf dem Sinaiberg gefaset, und unser Heiland fastete in der Wüste. Josua, David, Esra, Nehemia, Daniel, die Jünger Johannis des Täufers, Anna, die Apostel, Paulus und Barnabas, und andere haben gefastet und gebetet. Die Heiligen Gottes bekamen Antworte auf ihre Gebete, während sie auf Gott mit Fasten und Beten warteten. Seit der Bibelzeit haben die größten Menschen des Gebets oft gefastet sowie gebetet. Ein Christ befindet sich unter guter Gesellschaft, wenn er fastet und betet...nicht nur hat der Heiland selbst gefastet, sondern er hat seinen Jüngern das Fasten gelehrt. Das haben sie getan, nach [seiner Himmelfahrt]. (John R. Rice, D.D., Prayer – Asking and Receiving, Sword of the Lord Publishers, 1970 Auflage, S. 215).

Dr. Rice schrieb auch von der “Erweckung durch Gebet und Fasten” (item S. 227).

Doch wir sollen nicht denken, Fasten und Gebet werden die Erweckung kommen “lassen.” Dr. Iain H. Murray sagt mit recht,

Gott hat entschieden, das Gebet ein Mittel des Segens zu machen, nicht damit die Erfüllung seiner Ziele von uns abhängig zu machhen, sondern uns zu helfen, unsere absolute Abhängigkeit von ihm zu erfahren...So eine Auffassung des Gebets führt weder zur Resignation noch zum Fatalismus; ganz im Gegenteil, sie erzeugt einen Geist der Bewußtheit von Gott, und was ein zeitgenössischer Autor “radikales...Gebet und Fasten” nennt. (Rev. Iain H. Murray, Pentecost Today? The Biblical Basis for Understanding Revival, The Banner of Truth Trust, 1998, S. 69).

Man hat richtig gesagt, “Wenn Gott es vorhat, sein Volk zu segnen, so setzt er sie erst zum Beten ein.” John Wesley hat es anders ausgedrückt,

Lasset uns zum Herrn fasten, und auf ihn aufsehen. Lasset unsere Absicht in dieser Beziehung dieses, und nur dieses, sein, unseren Vater im Himmel zu verherrlichen (The New Encyclopedia of Christian Quotations, Baker Books, 2000, S. 360).

Fasten und Beten sind nicht die “Ursache” der Erweckung. Gott ist die Ursache. Beim Fasten und Beten ziehen wir näher zu Gott, und wenn er will, so wird er die Erweckung auf uns gießen. Es liegt ganz in den Händen Gottes. Es ist aber auch doch wahr, zu einer Zeit der Erweckung, da werden die Gebete der Menschen erquickt, und sie werden tiefer und reichhaltiger, während die Menschen fasten und beten. Es war zu einer Zeit, als Gott die Erweckung schon sandte, daß John Wesley fragen konnte,

Habt ihr Tage des Fastens und des Betens festgesetzt? Stürmt den Gnadenthron, und beharrt euch daran, und es wird die Barmherzigkeit herniederkommen. (Letters of John Wesley, S. 340).

Doch wir wissen schon durch die Erfahrung, wir können keine Zeiten der Erweckung, solche wie John Wesley beschrieben hat, es sei denn Gott selbst uns erst die Kraft im Gebet gebe. Gott selbst ist die Quelle des Gebets, das “den Gnadenthron (stürmt), [bis die Barmherzigkeit herniederkommt].” Gott ist die Quelle des intensiven Fastens und Gebets bei der Erweckung. Erst als Gott der Anfänger und Vollender davon ist können wir so fasten und beten, daß er die Erweckung sende. Sonst kommen unser ganzes Fasten und Beten zu nichts. Laßt uns das Gesicht Gottes suchen, und unsere Seelen ihm hinreichen, und fasten und beten, daß er in seiner Kirche verherrlicht werde. Nur so ein Gebet und solches Fasten, mit Gott als Mittelpunkt, wird mit der wahrhaftigen Erweckung gesegnet. Steht bitte wieder auf, und singt “Teach Me to Pray” wieder! Das ist Hymne Nr. 6 am Liederblatt, der zweite Vers.

Kraft im Gebet, Herr, Kraft im Gebet,
   Hier unter der Erde Sünde und Schmerz und Kümmer;
Die Menschen verloren und sterbend, verzweifelte Seelen;
   O gib mir Kraft, Kraft im Gebet!
(Übersetzung von “Teach Me to Pray” von Albert S. Reitz, 1879-1966).

III. Drittens müssen wir fasten und beten, daß die einzelnen Menschen bekehrt werden.

Jesus sagte,

“Wenn ihr fastet” (Matth. 6,16).

Gott sagte dem Propheten Jesaja,

“ Das ist aber ein Fasten, das ich erwähle: Laß los, welche du mit Unrecht gebunden hast; laß ledig, welche du beschwerst; gib frei, welche du drängst; reiß weg allerlei Last.” (Jes. 58,6).

Der Junge, dem die Jünger nicht helfen konnten, war “mit Unrecht gebunden.” Die Jünger konnten ihm nicht helfen, weil

“Diese Art kann mit nichts ausfahren denn durch Beten und Fasten.” (Mark. 9,29).

Meint ihr nicht, daß es welche gebe, die in solchem Zustand in die Kirche kommen? Hat nicht Satan “der Gott dieser Welt der Ungläubigen Sinn verblendet”? (II Kor. 4,4). Glaubt ihr nicht, daß Gott zu uns spreche, wie er sagte

“ Das ist aber ein Fasten, das ich erwähle: Laß los, welche du mit Unrecht gebunden hast; laß ledig, welche du beschwerst; gib frei, welche du drängst; reiß weg allerlei Last.” (Jes. 58,6).

Ich meine, Charles Wesley hatte jenen Vers in Jesaja im Sinn, als er schrieb

Er bricht die Macht der gestrichenen Sünde,
   Er läßt den Gefangenen frei;
Sein Blut kann den Widerlichsten rein machen;
   Sein Blut hat für mich gereicht.
(Übersetzung von “O For a Thousand Tongues” von Charles Wesley, 1707-1788).

Steht bitte auf, und singt es zur Melodie “O Set Ye Open Unto Me.”

Er bricht die Macht der gestrichenen Sünde,
   Er läßt den Gefangenen frei;
Sein Blut kann den Widerlichsten rein machen;
   Sein Blut hat für mich gereicht.

Nehmt wieder Platz.

Ach, wie wir fasten und beten müssen, daß Christus das in den Leben von etlichen hier, die noch unbekehrt sind, mache! Ach, wie wir beten müssen, daß Christus die Macht der Sünde, die sie im Griff von Satan und der Welt hält, breche! Ach, wie wir für Christum fasten und beten müssen.

“ Laß los, welche du mit Unrecht gebunden hast; laß ledig, welche du beschwerst”! (Jes. 58,6).

Singt die Hymne von Charles Wesley noch ein mal!

Er bricht die Macht der gestrichenen Sünde,
   Er läßt den Gefangenen frei;
Sein Blut kann den Widerlichsten rein machen;
   Sein Blut hat für mich gereicht.

Der Bruder von Charles, John Wesley, hat es gut gesagt, zu einer Zeit der Erweckung,

Habt ihr Tage des Fastens und des Betens festgesetzt? Stürmt den Gnadenthron, und beharrt euch daran, und es wird die Barmherzigkeit herniederkommen.(item.).

Laßt uns genau das am kommenden Samstag machen! Laßt uns, welche das können, zu Hause für die Verlorenen unter uns fasten und beten! Nicht alle von euch können fasten, selbstverständlich. Aber, wie die Zeit, unsere Gesundheit und unsere Umstände das zulassen, laßt jene, die es können, fasten und beten. Dann laßt uns in diese Kirche am Samstag Abend zu 5.30 Uhr zurückkommen, und für sie wieder beten, und dann unser Fasten mit einem Abendmahl beenden, und dann, freudig in Gott, heimgehen! Denn die Hymne von Charles Wesley ist doch die Wahrheit! Singt es wieder!

Er bricht die Macht der gestrichenen Sünde,
    Er läßt den Gefangenen frei;
Sein Blut kann den Widerlichsten rein machen;
   Sein Blut hat für mich gereicht.

Ist heute Abend jemand hier, der verloren ist? Wir haben für dich gebetet. Du brauchst Jesum Christum, dich aus dem Griff Satans freizulassen, und deine Sünden mit seinem Blut wegzuwaschen. Wir beten, du werdest Christo trauen und selig werden.

Hier ist eine Liste der Dinge, um die ihr am Samstag während unseres Fastens und unseres Gebets für die Verlorenen.


1.   Fastet heimlich (womöglich). Geht nicht umher, posaunend, daß ihr fastet.

2.   Verbringe einige Zeit beim Bibellesen. Leset einige Teile der Apostelgeschichte (besonders am Anfang).

3.   Memorisiere Jes. 58,6 während des Fastens am Samstag.

4.   Betet, daß Gott uns 10 oder mehr neue Leute, die bei uns dann bleiben, gebe.

5.   Betet um die Bekehrung unserer unseligen jungen Leute. Betet, daß Gott für sie mache, was er zu Jes. 58,6 sagte.

6.   Betet, daß unsere Besucher, die heute (Sonntag) bei uns sind, am kommenden Sonntag wieder hergezogen werden. Betet für sie namentlich, womöglich.

7.   Betet, daß Gott mir helfe, am kommenden Sonntag—Morgen und Abend—zu predigen.

8.   Trinkt viel Wasser, etwa ein Glas pro Stunde. Am Anfang des Tages dürft ihr eine große Tasse Kaffee, wenn ihr daran gewohnt seid. Trinks kein Limo, Energiegetränke, usw.

9.   Wenn ihr Gesundheitsfragen habt, sprecht mit einem Arzt bevor ihr fastet. (In unserer Kirche könnt ihr euch von Dr. Kreighton Chan oder Dr. Judith Cagan beraten lassen.) Fastet nicht, wenn ihr ein ernsthaftes gesundheitliches Problem, wie Diabetes oder hohen Blutdruck habt. Betet einfach am Samstag um diese Dinge.

10. Beginnt euer Fasten nach dem Abendmahl an Freitag. Nach dem Abendmahl an Freitag, eßt nichts bis zu unserem Abendmahl in der Kirche um 5.30 Samstag Abend.

11. Erinnert euch, die wichtigsten Dinge worum wir beten sind, daß die verlorenen jungen Leute in unserer Kirche bekehrt werden—und daß die neuen jungen Leute, die zu dieser Zeit hereinkommen, bei uns auf der Dauer bleiben.


Wenn Sie durch diese Predigt gesegnet worden sind, senden Sie bitte eine Email an Dr. Hymers, das ihm zu sagen--rlhymersjr@sbcglobal.net (hier anklicken). Sie dürfen allerdings auf jede Sprache schreiben, doch schreiben Sie auf Englisch, wenn Sie das können.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: Matth. 6,16-18.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“I Am Praying For You” (von S. O’Malley Clough, 1837-1910).


GRUNDRIß VON

WENN IHR FASTET

WHEN YOU FAST

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Wenn ihr fastet” (Matth. 6,16).

(Matth. 9,15; AP. 9,9. 11; 13,2. 3;
II Kor.11,27; Matth. 9,15)

I.   Erstens müssen wir fasten und beten, daß Gott die Macht Satans überwinde, Mark. 9,28-29; Eph. 6,12.

II.  Zweitens müssen wir fasten und beten, daß Gott sich eindringe, daß er die Erweckung sende, II Kor. 11,27.

III. Drittens müssen wir fasten und beten, daß die einzelnen Menschen bekehrt werden, Jes. 58,6; Mark. 9,29; II Kor. 4,4.