Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




ICH WILL'S TUN; SEI GEREINIGT.

I WILL – BE THOU CLEAN!
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 1. März 2015

“Und es kam zu ihm ein Aussätziger, der bat ihn, kniete vor ihm und sprach: Willst du, so kannst du mich wohl reinigen. Und es jammerte Jesum, und er reckte die Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will's tun; sei gereinigt! Und als er so sprach, ging der Aussatz alsbald von ihm, und er ward rein.” (Mark. 1,40-42).


Ich lese gerne das Markusevangelium. Sein hebräischer Vorname war Johannes. Markus was sein lateinischer Vorname, “Marcus” auf Lateinisch. Johannes Markus war der geistliche Sohn des Apostels Petri. Petrus hat ihn “Markus, mein Sohn” geheißen (I Petr. 5,13). Einer der frühesten Väter der Kirche war Papias (70-163). Papias schrieb, Markus habe sein Evangelium von Petro bekommen. Papias sagte, “Markus, der Sekretär Petri, schrieb alles auf, woran sich Petrus erinnerte.” Justin Martyr (100-165) sagte auch, Markus habe dieses Evangelium von den Worten Petri abgeschrieben. Noch ein Vater der Kirche, Eusebius (263-339), schrieb, die ersten Christen “baten Markum, daß er ihnen die Lehre schriftlich geben, die sie [von Petro] erhielten.”

Das Markusevangelium ist ein Evangelium der Taten, weil Petrus ein Mann der Taten war. Dieses Evangelium wurde spezifisch für die Römer geschrieben, die als Männer der Taten bekannt waren. Das Word “und” wird 1.331 Mal im Markusevangelio gebrauch. Die Worte “sofort” und “alsbald” geschehen auch immer wieder im Markusevangelio. Das Wort “und” führt immer zu weiterer Tätigkeit. Merkt, die fünf Verse, die unseren Text einführen, fangen alle mit “und” an. Und alle drei Verse in unserem Text fangen mit “und” an.

Und es kam zu ihm ein Aussätziger” (v. 40).

Und es jammerte Jesum” (v. 41).

Und als er so sprach, ging der Aussatz alsbald von ihm, und er ward rein.” (v. 42).

Die Römer glaubten an die Macht und die Tätigkeit. Das Markusevangelium enthält nur 16 Kapiteln, die voll der Macht und der Tätigkei unseres Herrn Jesu Christi sind. Christus und seine Werke werden nicht mit langen Schriftstellen und Zitaten aus dem alten Testament erklärt. Markus hat viel davon ausfallen lassen, während er uns die Macht und die Taten Jesu zeigt; diese gefielen den römischen Zuhörern von Markus.

Merkt, wieviel Aktivität sich schon im ersten Kapitel des Markusevangelii ereignet:

Das Amt Johannis des Täufers.
Die Taufe Jesu.
Die Versuchung Jesu in der Wüste.
Die frühe Amtszeit Jesu in Galiläa.
Die Berufung von Petro und Andreas.
Die Vertreibung der Dämonen in Kapernaum.
Die Heilung der Schwiegermutter von Simon Petro.
Die Predigtreise Jesu in Galiläa.
Und die Heilung des Aussätzigen in unserem Text.

Christus wird gezeigt als Mann der Leistung und der Kraft. Und seine Macht und seine Leistungen können auch dich gerade heute Morgen selig machen.

Jesus! Der Name, der unsere Ängste beruhigt,
Der unsere Schmerzen aufhören läßt;
Das ist Musik in des Sünders Ohren,
Das ist das Leben, das Heil, und der Friede.
   (Übersetzung von “O For a Thousand Tongues”
      von Charles Wesley, 1707-1788).

Das sind neun bedeutungsvolle Ereignisse, alle im ersten Kapitel des Markusevangelii! Dr. McGee sagte, “Markus 1 hat wahrscheinlich mehr Inhalt als alle anderen Kapiteln in der Bibel, ausser 1 Mose 1.”(J. Vernon McGee, Th.D., Thru the Bible, Band IV, Thomas Nelson, 1983, S. 161).

Das bringt uns also nun zu unserem Text, die Heilung des Aussätzigen,

“Und es kam zu ihm ein Aussätziger, der bat ihn, kniete vor ihm und sprach: Willst du, so kannst du mich wohl reinigen. Und es jammerte Jesum, und er reckte die Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will's tun; sei gereinigt! Und als er so sprach, ging der Aussatz alsbald von ihm, und er ward rein.” (Mark. 1,40-42).

Wir können drei wichtige Tatsachen aus dieser Schriftstelle ziehen.

I. Erstens war der Mann aussätzig.

Die 13. und 14. Kapitel des 3. Buch Mose beschreiben die furchtbare Krankheit, die Lepra. Diese Stelle beschreibt mehrere Hautkrankheiten, einschließlich die Lepra (oder Hansens Krankheit). Ein Kommentator schrieb, dieser Mann hatte tatsächlich die Lepra; sonst hätte diese Heilung keine solche Sensation erzeugt, wie man im 45. Vers sieht. The New Unger’s Bible Dictionary sagt, “Es gibt kein Zweifel, daß die meisten Menschen, die im neuen Testament als aussätzig beschrieben werden, wirklich die Lepra hatten.” (The New Unger’s Bible Dictionary, Moody Press, 1988, S. 307).

Die schwere Form der Lepra, die dieser Mann hatte, hatte weiße Hautstellen hergestellt, sowie auch Verlust des Gefühls. Verschiedene Stellen in seinem Körper wurden geschwollen, und dann geschwürig, und Flüssigkeit sickert aus den Wunden. Bis dann ist es möglich, daß sich Gangrän eingesetzt hat, wobei Teile seiner Körper schon verrotten. Es werden schon tuberkulöse Läsionen enstanden sein, die das Gesicht wie eine schreckliche Maske aussehen lassen—dem “Elefantenmann” in England im 19. Jahrhundert, der so abscheulich aussah, daß er sein Gesicht mit einem Schleier verdecken mußte. Viel von der Haut des Aussätzigens war dichter und rot geworden. Das ist die wahre Lepra, die auch als Hansens Krankheit bekannt ist. Sie ist furchtbar! (Siehe The New Unger’s Bible Dictionary, item).

Dr. Walter L. Wilson sagte, diese Krankheit sei ein Typ (oder Bildnis) der Sünde. Sie ist unheilbar und macht unrein. In der Bibel muß der Aussätzige “rein gemacht” werden. Da diese Krankheit ansteckend ist, muß der Aussätzige allein leben. Er muß seinen Mund mit einem Tuch verdecken und schreien, “Unrein! Unrein!” Er muß aus dem Lager oder der Stadt ausgeschloßen werden.

Das stimmt alles auch mit einem unbekehrten Menschen. Er kann kein Mitglied der Kirche sein. Er darf in den Himmel wegen seiner Krankheit der Sünde nicht hineinkommen. (Siehe Walter L. Wilson, M.D., A Dictionary of Bible Types, Hendrickson Publishers, 1999 Wiederauflage, S. 257). Es steht in 3 Mose 13,45.46:

“Wer nun aussätzig ist, des Kleider sollen zerrissen sein und das Haupt bloß und die Lippen verhüllt und er soll rufen: Unrein, unrein! Und solange das Mal an ihm ist, soll er unrein sein, allein wohnen und seine Wohnung soll außerhalb des Lagers sein.” (3 Mose 13,45. 46).

Scofields Anmerkung zu 3 Mose 13,1 ist, “Die Lepra entspricht die Sünde, da sie (1) im Blut ist; (2) auf abscheulichen Weisen offenbar wird; (3) durch menschlichen Mittel unheilbar ist.” (The Scofield Study Bible, Oxford University Press, 1917, S. 141; Anmerkung zu 3 Mose 13,1).

Die Lepra ist ein Typ, oder Bildnis, der totalen Verdorbenheit des Menschen. Die Verdorbenheit ist in unserem Blut, von Adam geerbt. Sie fängt klein an, mit ein bißchen Trotz, und wird schließlich widerlich und abscheulich.

“Denn fleischlich gesinnt sein ist wie eine Feindschaft wider Gott” (Röm. 8,7).

Und es steht in der Bibel,

“Da ist nicht, der verständig sei; da ist nicht, der nach Gott frage. Sie sind alle abgewichen und allesamt untüchtig geworden. Da ist nicht, der Gutes tue, auch nicht einer.” (Röm. 3,11-12).

John Wesley (1703-1791) war kein Calvinist, doch er sagte von dieser Schriftstelle, die Unbekehrten seien “hilflos, ohne Kraft, unfähig, ein Gewinn für sich selbst oder für andere zu erlangen...[alle Menschen sind] unter der Schuld und der Macht der [Sünde],” Anmerkungen zu Röm. 3,12.9 (John Wesley, M.A., Explanatory Notes Upon the New Testament, Band II, Baker Book House, 1983 Wiederauflage, S. 33. 34; Anmerkungen zu Röm. 3,12. 9).

Dr. Martyn Lloyd-Jones (1899-1981) sagte, “Der Mensch in der Sünde...wird von der Sünde regiert und beherrscht und kontrolliert” (Martyn Lloyd-Jones, M.D., Assurance, Romans 5, The Banner of Truth Trust, 1971, S. 306).

Dr. Isaac Watts hat es in einer seiner Hymnen so ausgedrückt,

Herr, ich been verwerflich, in der Sünde empfangen, und unheilig und unrein geboren;
Abstämmig vom Mann, dessen schuldiger Fall, Das Geschlecht verdirbt und uns alle befleckt.

Siehe, ich falle vor deinem Gesicht nieder; Meine einzige Zuflucht ist deine Gnade;
Kein äußerliches Gestalt kann mich rein machen; Die Lepra liegt tief drin.
   (Psalm 51, von Isaac Watts, D.D., 1674-1748).

Die Sünde verblendet den Sinn im Finsternis. Sie läßt einen denken, “Ich habe zu viel zu verlieren. Wenn ich wahrhaftig Christ werde, dann werde ich zu viel aufgeben müssen.” Also bist du als Sklave der Sünde gefangen, ohne Hoffnung durch alle Zeit und Ewigkeit verurteilt. Oder die Sünde läßt dich denken, “Ich bin jeden Sonntag in der Kirche. Alles ist in Ordnung.” Also gehst du nur weiter in der Lepra der Sünde, mit gar keiner Hoffnung. Oder die Sünde läßt dich denken, “Ich muß ein gewißes Gefühl empfinden, als Beweis, daß ich selig bin.” Die Bibel aber lehrt nie, daß wir durch ein Gefühl selig werden. Wir werden selig, indem wir Jesu Christo trauen. Viele haben monatelang, und viele jahrelang, ein Gefühl gesucht, anstatt Jesu Christo zu trauen. Was ist denn das, wenn nicht ein Herz, das von der Lepra der Sünde ruiniert worden ist! Augustus Toplady schrieb in einer seiner Hymnen,

Erstaunt und betrübt.
Wende ich meinen Blick nach innen;
Mein Herz wird mit der Last der Sünde bedrückt,
Der Sitz jeder Sünde.
Was für Mengen der bösen Gedanken,
Was für verwerfliche Leidenschaften sind dort!
Mißtrauen, Zumutung, Hinterlist,
Hoffart, Neid, sklavische Furcht.
   (Übersetzung von “The Heart” von Augustus Toplady, 1740-1778).

Noch mal hat Dr. Watts geschrieben,

“Kein äußerliches Gestalt kann mich rein machen;
   Die Lepra liegt tief drin. ”

Es wird dir nichts nützen, die Worte eines sogenannten “Sündergebets” zu sagen. Ein Jugendlicher sagte uns, “Ich habe das Gebet bloß gesagt, damit ich hinausgehen und spielen dürfte!” So was wird keinen selig machen! Andere “kommen voran” am Ende eines Gottesdiensts, um sich zu “widmen”. Das hilft auch nichts. Das sind bloß falsche und vergebliche “äußerliche Gestalten.”

“Kein äußerliches Gestalt kann mich rein machen;
   Die Lepra liegt tief drin. ”

So war es mit dem armen Aussätzigen in unserem Text. Der Mann hatte die Lepra. Er wußte, nichts, was er tun oder sagen könnte, würde ihn rein machen.

II. Zweitens kam der Mann zu Jesu.

“Und es kam zu ihm ein Aussätziger, der bat ihn, kniete vor ihm und sprach: Willst du, so kannst du mich wohl reinigen. ” (Mark. 1,40).

Sicherlich hat dieser arme Aussätzige von Jesu gehört. Wesley sagte, “Wahrscheinlich hat dieser Aussätzige, obwohl er nicht unter den Leuten gehen (durfte), Jesum von einer Entfernung gehört.” (Item.) Herr Wesley hätte von so was gewußt, da so viele Tausende kamen, ihn von einer Entfernung predigen zu hören—und wurden selig! Hier ist ein Teil eines Briefes an Herrn Wesley im Jahr 1745,

Bis ich Ihren Bruder [Charles] und Sie hörte habe ich mich selbst nicht gekannt. Dann erfuhr ich, daß ich Ungläubiger war, daß mir niemand außer Christo helfen konnte. Ich rief zu ihm, und er hörte mich, und sprach diese Worte, mit Kraft, zu meinem Herzen, “Gehe hin in Frieden, deine Sünden sind dir vergeben.” (John Wesley, M.A., The Works of John Wesley, Band I, Baker Book House, 1979 Wiederauflage, S. 527).

Und genau das hat Jesus für diesen armen Aussätzigen getan. Und er wird das gleiche für dich machen, wenn du dich demütigst und ihm trauest, wie der Aussätzige tat.

III. Drittens wurde der Mann rein gemacht.

Nun muß ich einige Worte von den pentekostalen und charismatischen “Heilkundigen” sagen. Wenn die körperliche Heilung betont wird, so wird die Kraft des Evangelii verdunkelt, und manchmal fällt sie total aus. Wir dürfen nicht an die Heilung des Körpers eines Menschens konzentrieren. Jesus starb am Kreuz, uns von der Lepra der Sünde zu retten, nicht unser Ohrenweh oder Mandelentzündung zu heilen! Von “Heilkundigen” sagte Dr. A.W. Tozer (1897-1963),

Das hat viel unverschämten Exhibitionismus ergeben, ein Tendenz, sich auf eigene Erfahrung anstatt Christi zu verlassen, und oft eine Unfähigkeit die Werke des Fleisches von den Werken des Geistes zu unterscheiden. (A. W. Tozer, D.D., Keys to the Deeper Life, Zondervan Publishing House, o.D., S. 41. 42).

Ja, ich glaube, Gott kann unsere Körper heilen. Das glaube ich unbedingt! Aber wie wäre es, wenn wir wählen müßten, die Heilung unserer Körper oder die Heilung unserer sündenbefleckten Seelen? Mir wäre die Wahl leicht. Unsere Körper vergehen bald. Unsere Seelen aber leben endlos in Ewigkeit. Man kann leicht sehen, welche wichtiger ist!

In dieser kleinen Geschichte des geheilten Aussätzigens sehen wir nicht nur eine körperliche, sondern auch eine geistliche Heilung. Wir können gewiß die Lehre Christi so sagen,

“Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne (einschließlich die körperliche Heilung), und nähme an seiner Seele Schaden?” (Mark. 8:36).

Nein, dieser Mann wußte, seine Lepra war ein Kennzeichen von etwas tieferes. Er bat Jesum nicht, ihn zu heilen. Er sagte, “Willst du, so kannst du mich wohl reinigen.” Er suchte nicht allein “das Fleisch, das verdirbt.” “Die Lepra liegt tief drin.” Und daher hat Jesus ihn so schnell und wunderbar geheilt.

“Willst du, so kannst du mich wohl reinigen.” (Mark. 1,40)

“Und es jammerte Jesum, und er reckte die Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will's tun; sei gereinigt!” (Mark. 1,41).

Und sofort “er ward rein” (Mark. 1,42).

Das zeigt die Kraft des Evangelii. Jesus goß sein Blut am Kreuz aus, dich aller Sünde rein zu machen. Jesus erstand aus den Toten, dir ein neues Leben zu schenken. Wenn du zu Jesu im einfachen Glauben kommst, wie dieser Mann, so wird Jesus dich “alsbald”, sofort, retten! Mir ist das die größte Lehre der Bibel! “Willst du, so kannst du mich wohl reinigen.” “Ich will's tun; sei gereinigt!” Komme zu Jesu, Traue ihm. Es ist leicht, Jesu zu trauen Er wird dich in einem Augenblick reinigen! – genau wie er mit diesem Mann machte! Es gibt keine Not, weiter zu warten! Traue Jesu und sei rein! Vater, ich bete, jemand wird Jesu heute Morgen trauen, und in seinem Blut rein werden! Amen.

Und ich weiß, Ja, ich weiß
   Das Blut Jesu kann den abscheulichsten Sünder rein.
Und ich weiß, Ja, ich weiß
   Das Blut Jesu kann den abscheulichsten Sünder rein.
(Übersetzung von “Yes, I Know!” von Anna W. Waterman, 1920).

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: Mark. 1,40-42.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“Yes, I Know!” (von Anna W. Waterman, 1920).


GRUNDRIß VON

ICH WILL'S TUN; SEI GEREINIGT.

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Und es kam zu ihm ein Aussätziger, der bat ihn, kniete vor ihm und sprach: Willst du, so kannst du mich wohl reinigen. Und es jammerte Jesum, und er reckte die Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will's tun; sei gereinigt! Und als er so sprach, ging der Aussatz alsbald von ihm, und er ward rein.” (Mark. 1,40-42).

(I Petr. 5,13)

I.   Erstens war der Mann aussätzig, 3 Mose 13,45. 46; Röm. 8,7; 3,11-12.

II.  Zweitens kam der Mann zu Jesu, Mark.1,40.

III. Drittens wurde der Mann rein gemacht, Mark. 8,36; 1,40. 41. 42.