Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




EIN GROßER GOTT—MÄCHTIG UND SCHRECKLICH!

A GREAT GOD – MIGHTY AND TERRIBLE!
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 11. Januar 2015

“Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Strafe, zur Besserung, zur Züchtigung in der Gerechtigkeit” (II Tim. 3,16).


Wenn wir unsere Bibel aufmachen, lesen wir die Selbstoffenbarung Gottes. Ich paraphrasiere Dr. W.A. Criswell (1909-2002): Es gibt vieles, was wir durch Studium und Beobachtung lernen können. Wir können vom Erdboden und den Samen lernen, von den Bäumen und den Früchten, vom Wasser und von Mineralien, von Fischen und Vieh, von der Gravitation und von der Bewegung der Sterne. Durch Studium und Beobachtung lernen wir viel in der natürlichen Welt. Aber was steckt hinter der Realität? Was ist die Realität jenseits davon, was wir in der physischen Welt studieren und beobachten können? Was ist die Bedeutung und der Zweck des Lebens? Diese können wir nie durch Studium und Beobachtung lernen. Wer hat die Welt und die Sterne und das Universum geschaffen? Die Vernunft, die Beobachtung und das Studium reichen nur so weit. Wir kommen nicht jenseits davon, was äußerlich und physisch ist. Die Bedeutung davon, was wir weder sehen, noch tasten, noch riechen, noch hören können—das können wir nicht lernen.

Wir können die Sterne endlos anschauen und zum Schluß kommen, wer diese schuf war groß und allmächtig. Wie heißt er aber? Wie ist er? Kennt er uns? Könnte er uns namentlich anrufen? Wir könnten die Sterne für immer beobachten und ihn doch nicht kennen.

Wir können die Schönheit von einem Sonnenuntergang, von den schönen Bäumen in einem Park, von den Blumen, die aus dem Erdboden wachsen, beobachten. Wir können alle Schönheiten der Natur studieren. Wir können zum Schluß kommen, wer sie schuf liebte die Schönheit, die Harmonie, die Farbe. Wer ist er aber? Wie ist er? Wir könnten den Regenbogen und die Wolken studieren, die Farben des Großen Cañons und die blendende Schönheit eines Sonnenuntergangs in Arizona beobachten. Wir könnten das alles studieren, und ihn doch nicht kennen.

Wir können uns selbst anschauen. Wir können die Kulturen der Welt studieren. Wenn wir die Soziologie und die Moralität sstudieren, da können wir zum Schluß kommen, wer das Menschengeschlecht schuf hatte einen Sinn der Ordnung und der Moralität. Aber wer ist er, und wie heißt er? Kennt er uns? Wie kommt es, daß Gott uns so geschaffen hat? Diese bleiben den Menschen total verborgen. Diese werden nur durch die Selbstoffenbarung Gottes. Wenn Gott sich nicht offenbare, dann kennen wir ihn nie. (Eine Bearbeitung von “The Self-Revelation of God” by W. A. Criswell, Ph.D.).

Gott hat sich aber durch die Bibel offenbart. Die Bibel ist die Selbstoffenbarung Gottes einer verlorenen Welt. Wie der Apostel Petrus es ausdrückte, die Bibel ist “ein Licht, das da scheint in einem dunklen Ort.” (II Petr. 1,19). Ich habe die Religion schon mehr als ein halbes Jahrhundert studiert. Man sagt, es gebe etwa 600 Religionen in der Welt. Welche ist die wahre? Wir können wir das wissen? Wir könnten die Religionen der Welt endlos studieren, und ihn noch nicht kennen. Gott mußte sich uns offenbaren. Und das hat er getan. Gott hat sich den Menschen in der Bibel offenbart, welche “ von Gott eingegeben, … nütze zur Lehre” ist. (II Tim. 3,16). Die Bibel ist die einzige zuverläßige Quelle der Auskunft über Gott. Ohne die Bibel würden wir Gott nicht kennen. Wir würden nicht wissen, daß Gott eine Dreieinigkeit ist. Wir würden die Eigenschaften Gottes nicht wissen—seine Allgegenwärtigkeit, seine Allwissenheit, seine Allmacht, seine Unveränderlichkeit, seine Heiligkeit, seine Gerechtigkeit, seine Güte, seine Wahrheit. Das sind Dinge, die wir nie wissen würden, wenn er sie uns in der Bibel nicht offenbart hätte. Alles, was wir vom echten Gott kommt aus der Bibel,

“Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Strafe, zur Besserung, zur Züchtigung in der Gerechtigkeit” (II Tim. 3,16).

Was sollen wir denn sagen, vom Gott, der die Sünde straft? Dr. George Buttrick, der Redakteur von The Interpreter's Bible (etwa “Die Bibel für Ausleger”), der die Bibel eigentlich verwirft, sagte, “Jener Gott ist mein Teufel.” Er sagte, der Gott der Bibel sei der “Teufel”. Robert Ingersoll (ein bekannter amerikanischer Atheist im 19. Jahrhundert) sagte vom Gott der Bibel, “dieser teuflische Gott,” und sagte, “Ich hasse ihn.” Die Studenten an der Universität hören oft so einen Haß gegen einen Gott, der die Sünde straft, von ihren Professoren. George Buttrick hatte aber keinen Grund, das Gericht Gottes zu verwerfen, außer seinem eigenen Vorurteil. Und euer Professor an der Universität hat keinen Grund, den Gott, der die Sünde richtet, außer seinem eigenen Vorurteil.

Wie wissen wir, daß sie irren? Und wie wissen wir mehr als sie von Gott? Die Antwort liegt in unserem Text,

““Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre...” (II Tim. 3,16).

Alle griechischen und hebräischen Wörter der Bibel werden theopneustos (inspiriert, 'von Gott ausgeatmet') und sind nütze (ōphělímos) zur Lehre (didaskalian). Der deutsche Gelehrte Dr. Fritz Rienecker sagte, “Die Schrift [ist] von Gott eingegeben....Die Lehre der Rabbiner war, daß der Geist Gottes auf und in den Propheten ruhte und durch sie sprach, damit ihre Worte nicht von sich selbst, sondern vom Mund Gottes kam, und sie sprachen und schrieben nach dem Heiligen Geist. Die frühe Kirche war in vollkommener Übereinstimmung mit dieser Ansicht.” (Fritz Rienecker, Ph.D., Sprachlicher Schlüssel zum griechischen Neuen Testament, Anmerkung zu II Tim. 3,16).

Die Bibel ist also ein perfekter Schatz der wörtlich eingegebenen Worte Gottes; jedes hebräische und griechische Wort kam “vom Mund Gottes” selbst! Was wir von Gott wissen wollen, das muß von der Bibel kommen, und von keiner anderen Quelle. Wie es Luther ausdrückte, “sola Scriptura” – die Bibel allein ist die Quelle unseres Glaubens und unserer Lehre. Dr. Martyn Lloyd-Jones sagte, “Es gibt schließlich nur zwei Stellungen; entweder betrachten wir die Bibel als zuverläßig, oder wir vertrauen den menschlichen Auffassungen...der ganze Fall der Bibel ist, daß sie die einzigartige Offenbarung Gottes ist.” (Fellowship with God, Crossway Books, 1993, S. 104). Wenn also die Leute sagen, “Das ist Ihre Meinung,” so antworte ich, “Nein, das ist nicht meine Meinung, das ist die Meinung der Bibel, die einfache Lehre vom Wort Gottes.” Dazu sagen sie, “Aber wie fassen Sie das auf?” Ich sage, “Genau wie ich die Zeitung auffasse—es bedeutet, wie es da steht.”

Das gefällt den Verlorenen nicht. Wißt ihr warum? Es ist, weil sie dem Teufel zuhören. Der Teufel verwirrte unsere Urmutter, als er ihr sagte, Gott meinte das nicht, was er gesagt hatte. (1 Mose 3,1-5). Die Auffassung, daß man dem Wort Gottes nicht vertrauen kann, ist die, die den Fall der Menschen und die Zerstörung des Menschengeschlechts herbeigebracht hat! Gott helfe uns! Alles, was wir vom echten Gott wissen, kommt von der Bibel allein. Merkt wohl, ich sagte, “Alles, was wir vom echten Gott wissen...” kommt von der Bibel allein. Nicht aus dem Koran. Nicht aus dem Buch Mormon. Nicht aus dem Buch von Mary Baker Eddy, Science and Health, nicht von der verstümmelten, absichtlich falsch übersetzten Bibel der Zeugen Jehovas. Alles, was wir vom echten Gott wissen, kommt nur von der Bibel. Was sagt nun die Bibel von Gott? Was die Bibel von Gott sagt ist ganz anders davon, was die Leute von ihm heutzutage sagen. Jedermann denkt eine von zwei Sachen von Gott. Entweder denkt er:


1. Daß Gott nicht existiert, oder

2. Daß Gott nur ein Gott der Liebe ist, und würde die Sünde nie strafen.


Weder eine noch die andere Auffaßung kommt von der Bibel. Beide sind menschliche Auffaßungen, und sie erklären den echten Gott nicht.

Ja, die Bibel lehrt, er ist ein Gott der Liebe (1 Joh. 4,16). Gott ist aber auch ein Gott des Gerichts. Der Zorn und das Gericht Gottes werden viel öfter in der Bibel erwähnt als seine Liebe. Dr. Lloyd-Jones sagte, “Wenn man das Gericht aus der Bibel streiche, da bleibt nicht viel übrig.” (The Heart of the Gospel, Crossway Books, 1991, S. 98). An einer anderen Stelle sagte Dr. Lloyd-Jones, “Schließlich ist das Problem mit den Menschen, die die Lehre des Zornes Gottes nicht glauben, ist, daß die die biblische Offenbarung von Gott nicht glauben. Sie haben einen Gott, die sie selbst geschöpft haben.” (God’s Sovereign Purpose (Romans 9), The Banner of Truth Trust, 1991, S. 212).

Der Zorn Gottes, und das Gericht Gottes, sind Lehren, die überall in der Bibel auftauchen, im Alten sowie auch im Neuen Testament. In der vergangenen Woche las ich von Gottes Urteil bei der Sintflut.

“ und er sprach: Ich will die Menschen, die ich gemacht habe, vertilgen von der Erde...” (1 Mose 6,7).

“Da sprach Gott zu Noah: Alles Fleisches Ende ist vor mich gekommen; denn die Erde ist voll Frevels von ihnen; und siehe da, ich will sie verderben mit der Erde. ” (1 Mose 6,13).

“Also ward vertilgt alles, was auf dem Erdboden war, vom Menschen an bis auf das Vieh und das Gewürm und auf die Vögel unter dem Himmel; das ward alles von der Erde vertilgt. Allein Noah blieb übrig und was mit ihm in dem Kasten war. ” (1 Mose 7,23).

Das ist der Gott des Gerichts! Ich las auch vom Urteil auf Sodom und Gomorra,

“Da ließ der HERR Schwefel und Feuer regnen von Himmel herab auf Sodom und Gomorra und kehrte die Städte um und die ganze Gegend und alle Einwohner der Städte und was auf dem Lande gewachsen war.” (1 Mose 19,24-25).

Das ist der Gott des Gerichts! Dann las ich vom furchtbaren Urteil Gottes auf die Ägypter—wie Gott sie gerichtet hat, da sie weigerten, das hebräische Volk freizulassen,

“Und zur Mitternacht schlug der HERR alle Erstgeburt in Ägyptenland von dem ersten Sohn Pharaos an, der auf seinem Stuhl saß, bis auf den ersten Sohn des Gefangenen im Gefängnis und alle Erstgeburt des Viehs. Da stand Pharao auf und alle seine Knechte in derselben Nacht und alle Ägypter, und ward ein großes Geschrei in Ägypten; denn es war kein Haus, darin nicht ein Toter war.” (2 Mose 12,29-30).

Das ist der Gott des Gerichts! Dann las ich vom Urteil auf Nadab und Abihu, die Söhne Aarons,

“Und die Söhne Aarons Nadab und Abihu nahmen ein jeglicher seinen Napf und taten Feuer darein und legten Räuchwerk darauf und brachten das fremde Feuer vor den HERRN, das er ihnen nicht geboten hatte. Da fuhr ein Feuer aus von dem HERRN und verzehrte sie, daß sie starben vor dem HERRN.” (3 Mose 10,1-2).

Das ist der Gott des Gerichts! Dann las ich von einem Mann, der das Gesetz verletzte, indem er Holz am Sabbattage las,

“Der HERR aber sprach zu Mose: Der Mann soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde soll ihn steinigen draußen vor dem Lager. Da führte die ganze Gemeinde ihn hinaus vor das Lager und steinigten ihn, daß er starb, wie der HERR dem Mose geboten hatte.” (4 Mose 15,35-36).

Das ist der Gott des Gerichts! Dann las ich von Korah, und von jenen, die ihm im Aufstand gegen Mose folgte,

“Und als er diese Worte hatte alle ausgeredet, zerriß die Erde unter ihnen und tat ihren Mund auf und verschlang sie mit ihren Häusern, mit allen Menschen, die bei Korah waren, und mit aller ihrer Habe; und sie fuhren hinunter lebendig in die Hölle mit allem, was sie hatten, und die Erde deckte sie zu, und kamen um aus der Gemeinde. Und ganz Israel, das um sie her war, floh vor ihrem Geschrei; denn sie sprachen: daß uns die Erde nicht auch verschlinge! Dazu fuhr das Feuer aus von dem HERRN und fraß die zweihundertundfünfzig Männer, die das Räuchwerk opferten.” (4 Mose 16,31-35).

Das ist der Gott des Gerichts! Dann, im 5. Buch Mose las ich,

“Denn der HERR, euer Gott, ist ein Gott aller Götter und HERR über alle Herren, ein großer Gott, mächtig und schrecklich, der keine Person achtet und kein Geschenk nimmt” (5 Mose 10,17).

Dann steht es,

“Den HERRN, deinen Gott, sollst du fürchten, ihm sollst du dienen. ” (5 Mose 10,20).

Auch das ist der Gott des Gerichts.

Das waren alle Stellen in den fünf Büchern Mose. Das waren nur einige der Urteile Gottes in den ersten fünf Büchern der Schrift! Dort heißt er “ein Gott aller Götter und HERR über alle Herren, ein großer Gott, mächtig und schrecklich... (5 Mose 10,17).

Dann sagte Gott durch den Propheten Jesaja, “Ich habe sie gekeltert in meinem Zorn.” (Jes. 63,3). Nehemia hat ihn “großer und schrecklicher Gott” geheißen (Neh. 1,5). Auch der Prophete Daniel hat ihn, “großer und schrecklicher Gott” geheißen (Dan. 9,4).

Es mag aber jemand sagen, “Das ist der Gott des Alten Testaments. Ich glaube an den Gott des Neuen Testaments.” Das zeigt, du kennst das Neue Testament nicht! Im Neuen Testament lesen wir, “Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31). Zu II Kor. 5,11 schrieb der Apostel Paulus, “Dieweil wir denn wissen, daß der HERR zu fürchten ist, fahren wir schön mit den Leuten.” Und unser Herr Jesus Christus sprach mehr vom Gericht und von der Hölle mehr als sonst jemand in der Bibel. Christus sagte,

“Und sie werden in die ewige Pein gehen, aber die Gerechten in das ewige Leben. ” (Matth. 25,46).

Christus sagte,

“Und so dich dein Auge ärgert, reiß es aus und wirf's von dir. Es ist dir besser, daß du einäugig zum Leben eingehest, denn daß du zwei Augen habest und wirst in das höllische Feuer geworfen.” (Matth. 18,9).

Christus sagte,

“des Menschen Sohn wird seine Engel senden; und sie werden sammeln aus seinem Reich alle Ärgernisse und die da unrecht tun, und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird sein Heulen und Zähneklappen.” (Matth. 13,41-42).

Christ sagte, ein unseliger Mann fuhr hinab in die Hölle,

“Als er nun in der Hölle und in der Qual war, hob er seine Augen auf und sah Abraham von ferne und Lazarus in seinem Schoß. Und er rief und sprach: Vater Abraham, erbarme dich mein und sende Lazarus, daß er die Spitze seines Fingers ins Wasser tauche und kühle meine Zunge; denn ich leide Pein in dieser Flamme.” (Luk. 16,23-24).

And the last book of the New Testament says,Und im letzten Buch des Neuen Testaments steht es,

“der wird vom Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in seines Zornes Kelch, und wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm; und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier haben angebetet und sein Bild, und so jemand hat das Malzeichen seines Namens angenommen....” (Offenb. 14,10-11).

Nein, man findet keine Zuflucht im Neuen Testament! Durch die ganze Bibel, von einem Ende, bis zum anderen, wird Gott so dargestellt: “ein großer Gott, mächtig und schrecklich.” (5 Mose 10,17).

Deine einzige Hoffnung ist, dem Herrn Jesu Christo zu trauen. Gott sandte ihn, am Kreuz zu sterben—die Schuld deiner Sünden zu bezahlen, und deine Sünden mit seinem Blut abzuwaschen. Es gibt keine andere Weise, auf der man den Zorn und das Gericht Gottes entfliehen kann! Der Apostel Paulus sagte, “Glaube an den HERRN Jesus Christus, so wirst du und dein Haus selig!” (Ap. 16,31). Es steht in der Bibel, “Verlaß dich auf den HERRN von ganzem Herzen.” (Spr. 3,5). Und der Herr Jesus Christus sagte,

“Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. ” (Mark. 16,16).

Herr Griffith, singen Sie bitte die ersten zwei Verse, mit Refrain, von “When I See the Blood.” (Wenn ich das Blut sehe.)

Christus, unser Erlöser, starb am Kreuz,
   Starb für den Sünder, bezahlte seine Schuld.
Besprenge deine Seele mit des Lammes Blut,
   Und ich werde euch vorübergehen, vorübergehen.
Wenn ich das Blut sehe, wenn ich das Blut sehe,
   Wenn ich das Blut sehe, ich werde vorübergehen, ich werde euch vorübergehen.

Vornehmster der Sünder, dich wird Jesus selig machen
   Was er versprochen hat, das wird er tun;
Wasche im Brunnen, für die Sünde geöffnet,
   Und ich werde euch vorübergehen, vorübergehen.
Wenn ich das Blut sehe, wenn ich das Blut sehe,
   Wenn ich das Blut sehe, ich werde vorübergehen, ich werde euch vorübergehen.
(Übersetzung von “When I See the Blood” von John G. Foote, im 19. Jahrhundert).

Dr. Chan, leiten Sie uns bitte im Gebet. Amen.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: Offenb. 14,9-11.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“When I See the Blood” (von John G. Foote, 19.Jahrhundert).