Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




DIE ZEITEN VON NOAH UND DIE ZEITEN VON LOT

(PREDIGT #77 ÜBER DAS 1. BUCH MOSE)
THE DAYS OF NOAH AND THE DAYS OF LOT
(SERMON #77 ON THE BOOK OF GENESIS)
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 18. Mai 2014

“Und wie es geschah zu den Zeiten Noahs, so wird's auch geschehen in den Tagen des Menschensohnes: sie aßen, sie tranken, sie freiten, sie ließen freien bis auf den Tag, da Noah in die Arche ging und die Sintflut kam und brachte sie alle um. Desgleichen wie es geschah zu den Zeiten Lots: sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten; an dem Tage aber, da Lot aus Sodom ging, da regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und brachte sie alle um. Auf diese Weise wird's auch gehen an dem Tage, wenn des Menschen Sohn soll offenbart werden.” (Luk. 17,26-30).


Ihr sollt drei Dinge an diesem Text merken. Erstens, merkt die zwei Abbildungen, die Jesus anwendete—die Sintflut in der Zeit von Noah und das Regen von Feuer und Schwefel, das auf die Stadt Sodom fiel. Zweitens, schauet die letzten fünf Worte des 27. Vers, “und brachte sie alle um.” Schauet nun den 30. Vers an: “Auf diese Weise wird's auch gehen an dem Tage, wenn des Menschen Sohn soll offenbart werden.” Das geht um die Wiederkunft Christi im letzten Gericht auf diese ungläubige Welt.

Die Menschen zur Zeit Noahs waren unbereit—also kamen sie alle um. Die Menschen zur Zeit Lots waren unbereit—also kamen sie alle um. Das Essen und Trinken und Heiraten war an sich alles nichts böses, aber die Leute haben sich nur dafür gekümmert! Sie hörten Noah und Lot nicht an, und kamen also alle um.

Schauen wir nun diese zwei Gruppen der Menschen an, und sehen wir, warum sie für das letzte Gericht nicht bereit waren. Vorerst muß ich aber sagen, die Bibel lehrt, Gott ist ein Gott des Zornes und des Urteils. Ich weiß, die Menschen glauben das heute nicht. Man sagt oft, “Ich glaube nicht an einen Gott des Gerichts.” Es ist aber wirklich egal, was sie glauben. Gott ist kein Hirngespinst. Gott existiert außerhalb von dir. Er existiert, ob du an ihn glaubst oder nicht. Es ist also egal, daß du “an einen Gott des Gerichts nicht glaubst.” Da das Existenz Gottes von deiner Meinung nicht abhängig ist, was du meinst ändert nichts! Stellen wir vor, du sagst, “Ich glaube nicht an San Francisco.” Würde damit San Francisco verschwinden? Selbstverständlich nicht! Stellen wir vor, du sagst, “Ich meine, es gebe in San Francisco keine Straßenbahn.” Würde das die Straßenbahn von San Francisco entfernen? Selbstverständlich nicht! Und so ist es auch mit Gott. Wenn du sagst, “Ich glaube an keinen Gott des Gerichts,” da ändert das nichts. Ob du das glaubst oder nicht, Gott existiert außerhalb von deinem Sinn—und er ist ein Gott des Gerichts und des Zornes gegen die Sünde—ob du das glaubst oder nicht.

Die Leute zu Noahs Zeit dachten eigentlich genau wie du. Sie hatten irgendwelche Ahnung von Gott—aber, wie du, da meinten sie, Gott sei kein Gott des Gerichts! Und, genau wie du, da haben sie geirrt—vollkommen geirrt! Also sandte Gott die große Sintflut, “und brachte sie alle um.” (Luk. 17,27).

So war es auch in der Stadt Sodom. Die Leute in Sodom meinten, Gott werde sie nie verurteilen. Die Leute zu Noahs Zeit haben seine Predigt nicht geachtet. Genauso haben die Leute in Sodom die Warnungen von Lot nicht geachtet. Seine eigenen Schwiegersöhne meinten, er habe nur “gescherzt,” als er sie warnte, das Gericht komme. Sie haben aber geirrt. Das Urteil fiel auf sie, “und brachte sie alle um.” (Luk. 17,29).

Jesus schloß seine Warnung im 30. Vers, als er sagte,

“Auf diese Weise wird's auch gehen an dem Tage, wenn des Menschen Sohn soll offenbart werden.” (Luk. 17,30).

Ich meine, wir leben heute in jener Zeit. Keiner weiß den Tag oder die Stunde, wann das Urteil Gottes auf diese sündvolle Generation fallen wird. Jedes Zeichen scheint aber daran zu deuten, daß wir sehr nahe zum Ende dieses Alters leben. Und es steht in der Bibel, “schicke dich... und begegne deinen Gott.” (Amos 4,12). Dr. Ed Hindson von der Liberty-University sagte,

     Die allgemeine christliche Übereinstimmung, die die westliche Kultur einst dominierte, ist nun gescheitert, und wird vermutlich nie wieder gefunden. Wir sind schon im Treibsand des Säkularismus, der Gleichgültigkeit und der Mystik...
     Die Bühne steht jetzt schon für die letzten Zeichen der Endzeiten bereit. Die Änderungen und Entwicklungen geschiehen nun so schnell, daß wir uns rücksichtslos in die größte Krise eilen, die die Welt je gekannt hat. Jedes Ereignis erinnert uns daran, “das Große” mag gleich um die Ecke sein (Ed Hindson, Ph.D., Final Signs, Harvest House Publishers, 1996, S. 65, 7)

.

Bist du bereit, deinen Gott zu begegnen? Bist du bereit auf die Wiederkunft Christi und das Ende dieses Alters? Die Jünger fragten Jesum, “Wann wird das alles geschehen? Und welches wird das Zeichen sein deiner Zukunft und des Endes der Welt?” (Matth.24,3). Jesus hat sie nicht ermahnt. Stattdessen gab er ihnen viele Zeichen zu erkennen, damit die Leute, die auf Erden leben, wissen, die Zeit kommt nahe. Ich bin überzeugt, wir leben jetzt in jener Zeit—gerade jetzt. Jesus sagte, es werde eine Zeit wie die Zeit Noahs sein, vor dem Gericht der großen Sintflut—und eine Zeit wie die von Lot, bevor Gott das feurige Urteil auf sie ausgoß. Dr. M.R. DeHaan sagte,

     Es gibt keine Entschuldigung für das Unwissen in Bezug auf die Zeichen der Wiederkunft Christi. Mit einer offenen Bibel vor uns können wir alle fünf Kapitel lesen, die Jesus als “die Zeiten Noahs und die Zeiten Lots” erwähnte, in dreißig Minuten lesen. Die Zeiten Noahs und Lots hatten viel gemeinsam. Sie waren Zeiten der reichlichen Fülle. Jesus sagt, sie aßen und tranken....Man darf darausziehen, es gab Fresserei und Sauferei. Wenn es je eine Zeit gegeben hat, die jene Zeiten wiederholt, es ist die jetzige Zeit; denn, mehr als je seit den Zeiten Noahs und Lots, da sind diese Zeiten von “Fresserei und Sauferei.”
     Das nächste, was Jesus von den Zeiten Noahs und Lots erwähnt war … der Mißbrauch von Sex... Wir brauchen kaum mehr als das erstaunliche Gleichnis zu den modernen Zeiten zu erwähnen. In einer Generation haben wir die heilige Einrichtung der Familie mehr verderben sehen als in alle Jahrhunderte der Geschichte...man blinzelt an die Unmoral, und die Anzahl der Scheidungen hat sich in einer Generation verdoppelt, verdreifacht und vervierfacht... Die Sünde der allgemeinen Unmoral war der Anlaß des Urteils Gottes auf [Sodom] … genau wie die unsittlichen Verhältnisse der Söhne Gottes und der Töchter der Menschen der letzte Anlaß der Sintflut waren (M. R. DeHaan, M.D., The Days of Noah, Zondervan Publishing House, 1963, S. 80-82).

Laßt mich euch daran erinnern, Jesus sagte,

“Und wie es geschah zu den Zeiten Noahs ...Desgleichen wie es geschah zu den Zeiten Lots ... Auf diese Weise wird's auch gehen an dem Tage, wenn des Menschen Sohn soll offenbart werden.” (Luk. 17, 26. 28. 30).

Und Christus hat weisgesagt, grausame Urteile werden auf diese Christumverleugnende, gottlose Generation. Christus sagte,

“Denn es wird alsbald eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher und wie auch nicht werden wird. Und wo diese Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch selig; aber um der Auserwählten willen werden die Tage verkürzt....” (Matth. 24,21. 22).

Die Bibel spricht davon, wie Gott sieben Schalen des Zornes auf die Welt ausgießen wird, zu jener Zeit der Trübsal. Das wird im 16. Kapitel der Offenbarung prophezeit:

Die erste Schale wird eine große und arge Drüse auf die Menschen bringen (V. 2).

Die zweite Schale wird das Meer wie das Blut eines Toten werden lassen (V. 3).

Die dritte Schale wird die Wasserströme und Wasserbrunnen Blut werden lassen (V. 4).

Die vierte Schale wird auf die Sonne ausgegossen, und sie wird die Menschen heiß mit Feuer machen (V. 8. 9).

Die fünfte Schale wird ein großes Finsternis bringen, und die Menschen werden ihre Zungen vor Schmerzen verbeißen (V. 10).

Die sechste Schale wird auf den Strom Euphrat ausgegossen, und ihm das Wasser vertrocknen (V. 12).

Die siebte Schale wird ausgegossen, und das größte Erdbeben aller Zeit wird viel von der Erde zerstören, und ein großer Hagel wird auf die Einwohner der Welt fallen (V. 19.21).

Werden die Menschen Buße tun? Nein! Es wird zu spät sein, Buße zu tun! “Und die Menschen lästern Gott über die Plage des Hagels.” (Offenb. 16,21). In der Bibel steht es,

“Der Tag des HERRN wird kommen wie ein Dieb in der Nacht. Denn sie werden sagen: Es ist Friede, es hat keine Gefahr, so wird sie das Verderben schnell überfallen, gleichwie der Schmerz ein schwangeres Weib, und werden nicht entfliehen.” (I Thessalonians 5:2-3).

Nur die wahrhaftigen Christen, die eine echte Bekehrung erlebt haben, haben die Hoffnung, vor diesen grausamen Ereignissen aus der Welt verzückt zu werden. Die meisten sogenannten “Christen” werden dahintergelassen. Christus wird ihnen sagen, “Ich kenne euch nicht.” (Matth. 25,12).

In früheren Zeiten hörten wir oft solche Predigt. Merkwürdigerweise aber hat es in den letzten Jahren eine Stille über diese Sachen gegeben. 1969 sagte Billy Graham,

Die Bibel lehrt, gegen das Ende des Alters wird es eine Zeit der Gefahr, des Krieges, der Scheiterung, der Ungerechtigkeit und der Unsittlichkeit so groß, daß sich Gott einsetzen muß … In Neuseeland hat die humanistische Gesellschaft gegen uns demonstriert, mit Schildern, woran es stand, “Laßt Billy Graham euch nicht erschrecken.” (Billy Graham, “The Day to Come,” The Challenge: Sermons from Madison Square Garden, Doubleday and Company, 1969, S. 164).

Kurz vor seinem Tode sagte ein führender Evangelikaler mir und meiner Familie, die Predigt von Billy Graham sei damals “elektrifizierend” gewesen. Doch, aber wo sind heute solche Prediger? Die meisten Prediger sind zu eingeschüchtert, die Menschen vor dem kommenden Gericht und dem Feuer der Hölle zu warnen! Ein Mann sagte mir, ich sei zu altmodisch, ein “Dinosaurier”, ich solle sanfte kleine Reden geben wie Joel Osteen geben, oder, wirklich, wie die meisten unserer konservativen und sogar fundamentalen Prediger. Ich antwortete ihm mit einer Zita aus II Tim. 4,2-4,

“Predige das Wort, halte an, es sei zu rechter Zeit oder zur Unzeit; strafe, drohe, ermahne mit aller Geduld und Lehre. Denn es wird eine Zeit sein, da sie die heilsame Lehre nicht leiden werden; sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach dem ihnen die Ohren jucken, und werden die Ohren von der Wahrheit wenden und sich zu Fabeln kehren.” (II Tim. 4,2-4).

Kein Wunder, daß unsere Kirchen jetzt voll verlorener Menschen sind! Die Pastoren haben zu viel Angst, die alte Religion so zu predigen wie die Prediger in früheren Zeiten!

Mein Auftrag von Gott ist nicht, die Bibel Vers pro Vers zu lehren. Mein Auftrag ist, “das Wort zu predigen.” Nimm's oder lass' es! Ich habe euch das gegeben, was in der Bibel steht!

“Und wie es geschah zu den Zeiten Noahs ...Desgleichen wie es geschah zu den Zeiten Lots ... Auf diese Weise wird's auch gehen an dem Tage, wenn des Menschen Sohn soll offenbart werden.” (Luk. 17, 26. 28. 30).

Wenn das dir zu “elektrifizierend” ist, sei Gott dir gnädig! Du wirst in großer Gefahr sein, wenn das Urteil fällt!

Nun also, was mußt du tun, das Gericht Gottes zu entkommen? Du mußt genau das tun, was Lot und Noah getan haben!

Gott sagte Lot, er soll aus Sodom fliehen. Gott sagte, ““Errette dein Seele und sieh nicht hinter dich... daß du nicht umkommst. ” (1 Mose 19,17). Wenn du hoffst, selig zu werden, so mußt du auch tun. Komme aus der gottlosen Lebensweise. Gott sagt, “gehet aus von ihnen und sondert euch ab, ... so will ich euch annehmen.” (II Kor. 6,17). Kommt aus von ihnen, die nicht in die Kirche gehen. Kommt aus von ihnen, die in der Sünde leben und an Gott nicht denken. So mußte Lot tun, und so mußt auch du tun. Kommt aus der sündvollen Welt und gehe in die Kirche, jedes Mal, wenn die Tür offen ist! Und finde neue Freunde in der Kirche!

Das ist aber nicht alles! Du mußt auch wie Noah tun. Gott sagte Noah,

“Gehe in den Kasten ” (1 Mose 7,1).

“Da sprach Gott zu Noah: Alles Fleisches Ende ist vor mich gekommen; denn die Erde ist voll Frevels von ihnen; und siehe da, ich will sie verderben mit der Erde. ” (1 Mose 6,13).

“Gehe in den Kasten” (I Mose 7,1).

Die Arche (der Kasten) war ein Typ, oder Bildnis, Christi. Komme zu Christo. Christus sagte, “Kommt zu mir.” (Matth. 11,28). Noah kam völlig herein—und er wurde vor dem Gericht errettet. Du mußt völligh hereinkommen—zu Christo. Christus wird dich aller Sünde mit seinem Blut, das er am Kreuz ausgoß, rein machen. Komme völlig zu Christo im Glauben herein! Er erstand aus den Toten. Er wird dir das ewige Leben schenken—und dich vor dem kommenden Zorn retten.

Lasse die Sünde hinter dir, wie Lot. Komme zu Christo herein, wie Noah. Und möge Gott dich erwecken, und dich dazu ziehen!

Wenn du mit uns darüber reden willst, verlasse nun deinen Platz und gehe hinten im Saal. Dr. Cagan wird dich zu einem anderen Zimmer bringen, wo wir reden können. Dr. Chan, beten Sie bitte, daß jemand Jesu heute Morgen traue! Amen.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: II Petr. 2,4-9.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“In Times Like These” (von Ruth Caye Jones, 1902-1972).