Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




ALLES, WAS ICH BRAUCHE, IST JESUS

ALL I NEED IS JESUS
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Samstag Abend, den 3. Mai 2014

“Von ihm kommt auch ihr her in Christo Jesu, welcher uns gemacht ist von Gott zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung,auf daß (wie geschrieben steht), ‘wer sich rühmt, der rühme sich des HERRN!’” (I Kor. 1,30-31).


Unser Text kommt aus dem ersten Kapitel des I. Korintherbriefs, aus dem Herr Prudhomme, vor einigen Minuten, gelesen hat. Der Apostel hat ihnen geschrieben, daß nicht viele weltlich weise, noch viele mächtige (einflußreiche), noch viele edele (große) Menschen selig werden. Diese meinen, sie brauchen Gott nicht. Sie beschäftigen sich nur um die Dinge dieser Welt. Sie sind nicht willig, überhaupt welche Verlüste zu leiden, nicht willig, sich nichts zu verweigern, noch das Kreuz aufzunehmen und Christo zu folgen.

Der Apostel hat den Korinthern erwähnt, es gab unter ihnen nicht viele reiche oder berühmte Leute in ihrer Gemeinde. Ihre Gemeinde bestand aus Menschen, die Gott erwählt hatte, die man in der ungläubigen Welt närrisch und schwach heißen würde, die verachteten, die unwürdig wären, sogar bemerkt zu werden. Gott hat solche gewählt, daß er die Großen und die weltlich Weisen “zunichte mache.” Und genau so ist es geschehen. Die Welt hat diese Christen als vollkommen unwichtig behandelt. Man hat aber dabei geirrt. Diese unbedeutenden kleinen Christen verbreiteten sich durch das ganze römische Reich, und später um die ganze Welt. Gott hat die bescheidenen Christen auserwählt, das große heidische römische Reich zunichte zu bringen. Es scheint mir, Gott tue das auch heute im kommunistischen China. Wie es in einer unserer Hymnen ausgedrückt wird, “Der Glaube ist der Sieg, der die Welt überwindet.” Wenn Amerika, wie sie uns heute bekannt ist, fort ist, da wird es immer noch Christen hier geben.

Der Glaube ist der Sieg, der Glaube ist der Sieg!
Ach, herrlicher Sieg, der die Welt überwindet.
   (Übersetzung von “Faith is the Victory” von John H. Yates, 1837-1900).

Gott hat schwache und bescheidene Leute wie wir auserwählt, damit sich keiner rühmen kann, “auf daß sich vor ihm kein Fleisch rühme.” (I Kor. 1,29). Dr. J. Vernon McGee schrieb, viele Evangelikalen “betonen die Prominenten, die [ihren Glauben ausgedrückt haben] – die Stars, die führenden Unternehmer, und die Prominenten in der Regierung. Gott aber betont die gewöhnlichen Leute. Er ruft zu einfachen Menschen wie du und ich.” (J. Vernon McGee, Th.D., Thru the Bible, Thomas Nelson Publishers, 1983, volume V, p. 12).

Habt ihr euch je gewundert, warum wir nicht viel Gewicht auf die Evangelisation der Reichen und Berühmten? Habt ihr euch je gewundert, warum? Diese Perikope aus der Bibel sagt uns ja warum,

“Sehet an, liebe Brüder, eure Berufung: nicht viel Weise nach dem Fleisch, nicht viel Gewaltige, nicht viel Edle sind berufen. Sondern was töricht ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, daß er die Weisen zu Schanden mache; und was schwach ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, daß er zu Schanden mache, was stark ist; und das Unedle vor der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt, und das da nichts ist, daß er zunichte mache, was etwas ist, auf daß sich vor ihm kein Fleisch rühme.” (I Kor. 1,26-29).

Seht ihr, wir haben durch viele Jahre der Erfahrung gelernt, wir überzeugen die Reichen und die Berühmten nicht, in die Kirche zu kommen, das Evangelium zu hören, und selig zu werden. Unsere Kirche wächst, weil wir junge Menschen an der Universität oder Highschool evangelisieren. Die Welt meint, die jungen Menschen seien närrisch und schwach. Gott aber ruft zu manchen von euch, während er den Reichen und Berühmten vorbeigeht! Er weiß, sehr wenig von ihnen werden aufpassen und Jünger Christi werden! Sie sind zu selbstbefriedigt und zu materialistisch, echte Christen zu werden. Gott geht also an ihnen vorbei. Er ruft sie mit keiner wirksamen Berufung. Er ruft fast ausschließlich zu jungen Leuten. Und manche von euch werden zu Christo gezogen und werden durch ihn selig. Unser Text erklärt, was für eine Gabe es ist, von Gott gerufen und durch seinen Sohn Jesum selig zu werden!

“Von ihm kommt auch ihr her in Christo Jesu, welcher uns gemacht ist von Gott zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung, auf daß (wie geschrieben steht), ‘wer sich rühmt, der rühme sich des HERRN!’” (I Kor. 1,30-31).

Wir können aus diesem Text mindestens drei Lehren ziehen.

I. Erstens, die Gabe, zu Christo Jesu gezogen zu werden.

Im Text steht es, “Von ihm kommt auch ihr her in Christo Jesu....” (I Kor. 1,30). “Von ihm” – das heißt, “von Gott.” Man könnte das auch so übersetzen “Durch seine Tat seid ihr in Christo Jesu.” Das zeigt deutlich, daß Gott der eine ist, der eine verlorene Seele in die Einigkeit mit Christo zieht. Gott sagte durch den Propheten Hosea, “Ich ließ sie ein menschlich Joch ziehen und in Seilen der Liebe gehen .” (Hosea 11,4). Und Jesus sagte, “Es kann niemand zu mir kommen, es sei denn, daß ihn ziehe der Vater, der mich gesandt hat. (Joh. 6,44). Die moderne Entscheidungstheologie lehrt, die Menschen können zu jeder beliebigen Zeit kommen! Die Bibel aber lehrt, daß nur Gott die verlorenen Sünder in die Einigkeit mit Christo ziehen kann. “Von ihm kommt auch ihr her in Christo Jesu.” “Durch seine Tat seid ihr in Christo Jesu.” Spurgeon hat das also erklärt: “Durch Gott sind wir in Christo Jesu.”

Das zeigt, wie töricht das ist, zu glauben, man könne lernen, wie man zu Christo kommt. Gott muß dich zu Christo hinein bringen. Gott allein “hat uns samt ihm auferweckt und samt ihm in das himmlische Wesen gesetzt in Christo Jesu.” (Eph. 2,6). Es wird dir nützen, wenn du schon selig bist, daran zu denken. Du hast dich selbst nicht bekehrt. Gott bekehrte dich. Du hast nicht geraten, wie man zu Christo kommen und “in ihm” sein soll. Nein! Nein! “Von ihm kommt auch ihr her in Christo Jesu.” Durch die Anziehungskraft Gottes bist du Mitglied des Leibes Christi, und mit Jesu vereint. Es wird dir nützen, daran zu denken, wie du einst verloren warst. Es wird dir nützen, dich daran zu erinnern, wie du strebtest, und doch nicht zu Jesu kommen konntest. Es wird jedem echten Christen nützen, daran zu erinnern, wie du versagtest, und versagtest, und noch mal versagtest, bis endlich, von Gott, du zu Christo Jesu gezogen wurdest. Deshalb singen die echten Christen erstaunt,

Erstaunliche Gnade! Wie süß der Ton,
Der mich aus dem Elend selig machte!
Ich war einst verloren, aber bin jetzt gefunden,
War blind, aber jetzt sehe ich.
   (Übersetzung von “Amazing Grace” von John Newton, 1725-1807).

Ach! Est ist ja erstaunlich, daß Gott in seiner Gnade dich zur Einigkeit mit Christo Jesu gebracht hat!

Ich muß aber etliche von euch fragen, “Bist auch du in Christo Jesu?” Könnte der Apostel dir sagen, “Von Gott kommst auch du her in Christo Jesu”?

Jesus Christus steht bereit, dich zu empfangen, wenn du wahrhaftig willst, zu ihm zu kommen. Du kannst aber nicht wissen, wie lange die Tür offen steht. Der Patriarche Noah kam in die Arche und war selig. Die Arche ist ein Typ Christi. Hast du dich je gewundert, warum niemand außer Noahs Familie in die Arche ging? Als ich diese Predigt verfaßte versuchte ich, an mehrere Gründe zu denken. Vielleicht kannst du an andere denken, aber ich konnte nur an drei Gründe denken.


1. Erstens meinten sie nicht, das Gericht würde auf sie kommen—sie war ihrer Sünde nicht überzeugt.

2. Zweitens glaubten sie das nicht, was Noah predigte. Er war ein “Prediger der Gerechtigkeit”. (II Petr. 2,5). Sie glaubten seiner Predigt aber nicht.

3. Drittens waren sie zu hoffärtig, sich zu demütigen und sich auf die Arche zu verlassen, daß sie dadurch gerettet würden.


Ich meine, eine oder mehr von diesen drei Dingen halte einige von euch davon zurück, daß ihr zu Christo kommt. Ich werde die drei wiederholen. Versucht daran zu denken, welche euch davon zurückhält, zu Jesu zu kommen.


1. Erstens, du meinst nicht, das Gericht werde auf dich kommen—du bist deiner Sünde nicht überzeugt.

2. Zweitens glaubst du das nicht, was gepredigt wird.

3. Drittens bist du zu hoffärtig, dich zu demütigen und dich auf Christum zu verlassen, daß er dich rettet.


Ist das heute Abend dein Zustand? Wir müssen mit dem großen Evangelisten George Whitefield (1714-1770) sagen, “Die Menschen werden [Christum] nie annehmen, und wir können ihnen keinen Trost leisten, bis sie vor der Sünde krank werden, und willig gemacht werden, Jesum zu umarmen.” (George Whitefield, “The Duty of a Gospel Minister”).

Scheint das dir, ein Widerspruch zu sein? Du kannst nicht aus eigener Kraft zu Jesu kommen—doch du mußt zu ihm kommen oder sterben. Die Prediger der alten Zeiten nannten das “der Schraubstock des Evangelii.” Du wirst wie in einem Schraubstock gedrückt. Eine Seite des Schraubstocks sagt dir, du mußt zu Jesu kommen. Die andere Seite des Schraubstocks sagt dir, du kannst nicht aus eigener Kraft zu ihm kommen. Was kannst du denn tun? Ja, du könntest diese Kirche verlassen und fortgehen, und sagen, es sei zu schwer. Oder du kannst das tun, was die Leute in Noahs Zeit nie getan haben,

“Seid elend und traget Leid und weinet; euer Lachen verkehre sich in Weinen und eure Freude in Traurigkeit. Demütiget euch vor Gott, so wir er euch erhöhen.” (Jak. 4,9-10).

Dr. Martyn Lloyd-Jones schrieb,

     Wir sind zu eifrig gewesen, daß die Leute schnell eine “Entscheidung” treffen. Es ist nämlich dann, wenn du große Schmerzen gelitten hast, daß du die Erleichterung am höchsten schätzest. Es ist der Mensch, der gerade an der Tür des Todes geheilt worden ist, der wegen seines Heiles am dankbarsten ist. Es ist der Sünder, der einen Blick in die Hölle gehabt hat, der die Herrlichkeit des Himmels am höchsten schätzt. (Martyn Lloyd-Jones, M.D., The Assurance of Our Salvation, Crossway Books, 2000, S. 305).

Nur Christus kann dich selig machen. Ihr habt mich das oft sagen hören. Ihr werdet das aber nicht glauben, bis ihr das selber spürt. Gott weiß das.

Ein Mensch, der gegen seinen Willen überzeugt wird,
Ist immer noch der selben Meinung.

Gott muß also, um dich zu überzeugen, vorerst in die Verzweiflung bringen. Du mußt gezwungen werden, ein dringendes Bedürfnis nach Christo zu spüren. Du mußt gezwungen werden zu spüren, du hast in dir selbst keine Hoffnung. Du mußt gezwungen werden zu denken, “Ich kann es nicht leiden, so zu sein! Ich muß die Vergebung der Sünden von Jesu haben!” Dr. Lloyd-Jones sagte, “Niemand kommt zu Christo, bis er zur Verzweiflung gekommen ist.” (Martyn Lloyd-Jones, M.D., God’s Way Not Ours, The Banner of Truth Trust, 2003, S. 71). Gott muß dich zu deiner Not erwecken, und Gott muß dich zu Jesu für das Heil ziehen. Du kannst das selber nicht machen. Viele Menschen erleben diese Dinge nie. Sie werden nie ihrer hoffnungslosen Lage bewußt, und werden nie zu Jesu gezogen. Deswegen sage ich, es ist eine Gabe, zu Christo gezogen zu werden, “in Christo Jesu” zu sein. In der Bibel steht es, “Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.” ((Matth. 22,14).

II. Zweitens, die Versorgung für alle, die in Christo Jesu sind.

Vielleicht habe ich zu viel Zeit mit der Gabe, zu Christo gezogen zu werden, verbracht. Das ist aber äußerst wichtig. Man kann die Versorgung Christi nicht bekommen, ohne zu Christo gezogen zu werden. Diese Versorgung wird nur jenen gegeben, die Christo gehören, die “in Christo Jesu sind.” Im Text steht es,

“Christo Jesu, welcher uns gemacht ist von Gott zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung, ” (I Kor. 1,30).

Weisheit, Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung—das sind die vier Sachen, die dieser Text zu allen, die “in Christo Jesu sind”, verspricht. Erstens wird uns “Weisheit” versprochen. Gleich nachdem ich selig wurde, weiß ich noch, dachte ich, ich hätte niemand, mich zu unterstützen und mir zu helfen. Meine Eltern waren geschieden, und ich hatte kein Einkommen. Ich erinnere mich, ich dachte, ich darf keinen Fehler machen. Auch nur ein Fehler könnte verhüten, daß ich Missionar werde. Ich bat Gott also, mir die Weisheit zu schenken. Und er hat mir doch die Weisheit geschenkt! Ich hatte Angst, mein Fuß würde wanken, wenn Christus mich nicht aufrechthielte. Und er hat mich doch aufrechtgehalten! Und er hat mir doch die Weisheit geschenkt! Eine ältere Frau, die mich gekannt hat, als ich an der Universität war, sagte mir vor kurzem, “Sie waren immer ein sehr ernsthafter junger Mann.” Jesus machte mich ernsthaft. Jesus schenkte mir die Weisheit. In der Bibel steht es, “Des HERRN Furcht ist Anfang der Erkenntnis.” (Spr. 1,7).

Zweitens wird uns “die Gerechtigkeit” versprochen. Christus selber wird “uns..die Gerechtigkeit gemacht.” Wir sind mit der Gerechtigkeit eines anderen—eben Jesus selber! – gekleidet. Wie es in der alten Hymne ausgedrückt wird, “Mit seiner Gerechtigkeit allein gekleidet, Tadellos vor dem Thron zu stehen” (Übersetzung von “The Solid Rock”). Vielmals ist der Teufel zu mir gekommen, und hat mir gesagt, “Wie kannst du dies oder das predigen? Wie kannst du hier oder dort stehen?” Ach, wie süß sind jene Worte im Epheserbrief, im 1. Kapitel, zu jenen Zeiten! Es steht dort geschrieben, “er [hat] uns … angenehm gemacht in dem Geliebten, an welchem wir haben die Erlösung durch sein Blut.” (Eph. 1,6-7). Der “Geliebte” ist Jesus. In Jesu werde ich angenommen. Meine Gerechtigkeit kommt von ihm! “Mit seiner Gerechtigkeit allein gekleidet, Tadellos vor dem Thron zu stehen.” Als der Teufel mir sagte, ich wäre nicht würdig zu predigen, da konnte ich die Worte sagen, “Er hat (mich) ...angenehm gemacht in dem Geliebten.” (Eph. 1,6). So ein Segen! So ein Trost, wenn der Teufel wütet! So überwinden die Heiligen Satan in der Zeit der großen Trübsal! “Und sie haben ihn überwunden durch des Lammes Blut” (Offenb. 12,11). Der große Missionar Nicolaus Graf von Zinzendorf schrieb,

Ich glaub an Jesum, welcher spricht:
   Wer glaubt, der kommt nicht ins Gericht.
Gottlob ich bin schon absolviert,
   Und meine Schuld ist abgeführt.
      (“Christi Blut und Gerechtigkeit” von Nicolaus Graf von Zinzendorf,
         1700-1760).

Dazu ist Christus Jesus uns die Heiligung gemacht. Der heilige Geist heiligt uns, weil wir mit Christo vereinigt sind. Wer in Christo ist, ist keine alte Kreatur mit einigen oberflächlichen Verbesserungen. Nein! Nein! “Darum, ist jemand in Christo, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden!” (II Kor. 5,17). Die alte Natur wird nicht zum Krankenhaus gesandt, geheilt zu werden. Sie wird zum Kreuz gesandt, gekreuzigt zu werden. Sie wird nicht verwandelt und verbessert, sondern verurteilt, zu sterben und begraben zu werden. Merkwürdigerweise meinen die Menschen, sie können zu Christo um die Vergebung und die Rechtfertigung kommen; und zu Mose kommen, wenn sie geheiligt werden wollen! So geht's nicht! Man wird geheiligt auf genau der selben Weise, wie man gerechtfertigt wird—man wird geheiligt, wenn man Christo dazu traut. Christus am Kreuz war die Quelle deiner Seligkeit. Jetzt ist Christus am Kreuz die Quelle deines Wachstums in der Gnade! Jesus rettet uns aus unserer Sünde und wird von Gott für uns die “Heiligung” gemacht. Vergeßt nicht diese wunderbaren Worte,

Wenn ich rufe dich, durch tiefe Wässer zu gehen,
Da werden die Flüsse der schmerzen nicht überlaufen;
Denn ich werde bei dir sein, deine Proben zu segnen
Und deine tiefste Trübsal zu heiligen.
      (Übersetzung von “How Firm a Foundation” von George Keith, 1638-1716).

Die letzte Sache, die uns in Christo geschenkt wird, ist die “Erlösung.” Jemand mag aber sagen, “Soll das denn nicht die erste Versorgung sein?” Ja, aber sie ist auch die letzte. Wenn du Christ bist, da bist du einigermaßen von der Sünde befreit, aber deine Erlösung durch seine Kraft ist noch nicht vollständig. Auch wenn du stirbst wirst du noch nicht die vollständige Erlösung bekommen haben. Du wartest “auf [deines] Leibes Erlösung.” (Röm. 8,23). Unsere Erlösung in Christo wird erst völlig realisiert, wenn Jesus für uns auf den Wolken kommt!

“Denn er selbst, der HERR, wird mit einem Feldgeschrei und der Stimme des Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden auferstehen zuerst. Darnach wir, die wir leben und übrig bleiben, werden zugleich mit ihnen hingerückt werden in den Wolken, dem HERRN entgegen in der Luft, und werden also bei dem HERRN sein allezeit.” (I Thess. 4,16-17).

Auch mein erschöpftes, altes Leib wird wie der erstandene Heiland selber gemacht. Wir werden aus den Toten in der ewigen Erlösung erstehen—und in der ewigen Freude für alle Zeit leben, denn wir sind in Christo Jesu, der Anfang und das Ende unserer Seligkeit. Ich muß aber zum letzten Punkt eilen.

III. Drittens, der Lob, den wir Christo Jesu schulden, da er uns selig gemacht und versorgt hat.

Ich kann jetzt nur kurz von diesem Punkt reden.

“Von ihm kommt auch ihr her in Christo Jesu, welcher uns gemacht ist von Gott zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung, auf daß (wie geschrieben steht), ‘wer sich rühmt, der rühme sich des HERRN!’” (I Kor. 1,31).

Ihr seht, meine Brüder und Schwestern, unsere ganze Existenz als Christen ist von Christo Jesu vollkommen abhängig. Wer Christum wirklich kennt, wird sich Christi rühmen wollen—wird sich von Christi und von allem, was er für sie getan hat, rühmen wollen.

Ich will die sogenannten “Zeugnisse” nicht hören, wobei die Leute von sich selbst reden und reden, was für Sünder sie waren, mit allen grausamen Einzelheiten von ihrem Dreck, ihre Widerspenstigkeit, und ihre Perversionen. Am Ende sagen sie meistens, “und dann traute ich Jesu.” Jesus wird erst als nachträglicher Einfall dazugefügt. Fünf Minuten verherrlichen sie sich, mit Angeberei von ihrem eigenen Leben—aber nur eine oder zwei Sekunden können sie vergönnen, Christum zu preisen! Diese Zeugnisse sind mir abscheulich! Und ich meine, sie seien auch Gott abscheulich!

“Wer sich rühmt, der rühme sich des HERRN!” (I Kor. 1,31).

Wenn du ein Zeugnis von deinem herrlichen Heiland gibst, da sollst du viel zu sagen haben! Du sollst von der Weisheit, Gerechtigkeit, Heiligung und Erlösung, die du in Christo Jesu hast, reden können! Du sollst von den Herrlichkeiten deines Heilands und Herrn reden und reden können.

Einige Worte nun für euch, die nicht selig seid. Wirst du zu Jesu kommen, und diese Gaben empfangen? Jesus wird dich selig machen, im Moment wenn du ihm traust. Sein Blut wird dich aller Sünde rein machen. Kommst du zu ihm? Oder verwirfst du ihn weiter, und in deiner geistlichen Armut weitergehen, bist du überrascht bist, da du in den offenen Abgrund der Hölle fällst? Wie antwortest du?

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt vom Pastor gelesen: I Kor. 1,26-31.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“All I Need” (unbekannter Dichter).


GRUNDRIß VON

ALLES, WAS ICH BRAUCHE, IST JESUS

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Von ihm kommt auch ihr her in Christo Jesu, welcher uns gemacht ist von Gott zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung,auf daß (wie geschrieben steht), ‘wer sich rühmt, der rühme sich des HERRN!’” (I Kor. 1,30-31).

(I Kor. 1,26-29)

I.    Erstens, die Gabe, zu Christo Jesu gezogen zu werden, Hosea 11,4;
Joh. 6,44; Eph. 2,6; II Petr. 2,5; Jak. 4,9-10; Matth. 22,14.

II.   Zweitens, die Versorgung für alle, die in Christo Jesu sind, Spr. 1,7;
Eph. 1,6-7; Offenb. 12,11; II Kor. 5,17; Röm. 8,23; I Thess. 4,16-17;

III.  Drittens, der Lob, den wir Christo Jesu schulden, da er uns selig gemacht und versorgt hat, I Kor. 1,31.