Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




WAS SIEHST DU, WENN DU DAS KREUZ ANSCHAUST?

WHAT DO YOU SEE WHEN YOU LOOK AT THE CROSS?
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 13. April, 2014

“Und sie saßen allda und hüteten sein” (Matth. 27,36).


Als ich Teenager habe ich es immer zu Herzen genommen, und die Tränen füllten meine Augen, wenn ich von der Kreuzigung hörte, auch wenn ich noch nicht selig geworden war. Ich konnte es fast spüren, wie die Nägel durch die Hände und Füsse Christi geschlagen wurden. Als ich das Lied hörte, das Herr Griffith gerade gesungen hat, habe ich immer geweint. Ich mußte immer wegschauen, denn es war mir peinlich. Ich konnte die Schmerzen Christi spüren. Ich wurde durch seine Leiden traurig. Das war kein Angeben. Da gab es nichts erfundenes daran. Ich hatte Magenschmerzen, wenn ich an Christum dachte, wie er am Kreuze litt.

Heutzutage höre ich nie, daß sich die jungen Leute während eines Sonntagsgottesdienstes so fühlen. Manchmal wundere ich mich: warum? Warum ist es den Menschen so schwer, Mitleid für den leidenden Christum zu haben? Mitleid heißt, die Schmerzen zu fühlen, die ein anderer Mensch leidet. Die meisten Leute scheinen unbewegt zu sein, von den Gefühlen von Mitgefühl, Traurigkeit, oder Mitleid für einen, der leidet. Ich erinnere mich, wie ich erschrocken war, wie eine Gruppe junger Menschen lachten, als sie anschauten, wie ein kleiner Hund im Bauch gestoßen wurde. Ihr Lachen war so unangemessen, ich hatte Angst. Natürlich hat jeder von ihnen unsere Kirche verlassen. Es würde ein Wunder nötig sein, wenn jemand so hartherzig wirklich Christ werden sollte!

Ich meine, die Ursache dieser Verhärtung sei dabei zu finden, was die jungen Leute am Fernsehen, im Film und in unserer allgemeinen Kultur anschauen. Die University of Michigan hat Forschung veröffentlicht, die zeigte, die jungen Leute, bis sie 18 Jahre alt sind, haben mehr als 16.000 Menschenmorde am Fernsehen gesehen—etwa 900 Morde jährlich. Und das ist nur das Fernsehen! Dabei werden nicht gezählt die Morde und anderen Tötungen, die sie im Film, Videospielen und bei den Nachrichtensendungen sehen! Zusätzlich zu diesen Schrecken und Tötungen wissen die jungen Leute, etwa 3.000 Babys werden täglich von den Messern der Abtreiber getötet! Ja, 3.000 täglich—1,25 Millionen pro Jahr! Solches Blutvergießen, das in die Sinne der jungen Menschen muß eine Wirkung auf ihre Emotionen haben. Ich bin überzeugt, das hat diese Generation verhärtet und gefühllos gegenüber die Leidenden gemacht.

Heute Morgen bitte ich euch zu versuchen, die Schrecken, die Christus am Kreuz erlebte zu fühlen. Was siehst du, wenn du das Kreuz Christi anschaust? Am Tage, als Christus litt, standen viele um sein Kreuz. In unserem Text steht es, die Soldaten, die ihn ans Kreuz nägelten, setzten sich nieder und “hüteten sein” (Matth. 27,36) – also, bewachten ihn. Viele anderen dort schauten ihn auch an. Welcher aus diesen Menschen ist dir ähnlich? Denke daran. Was siehst du, wenn du Christum am Kreuz anschaust?

I. Erstens sahen die Priester und die Ältesten einen Feind, der am Kreuz umgebracht wurde.

“Desgleichen auch die Hohenpriester spotteten sein samt den Schriftgelehrten und Ältesten und sprachen: Andern hat er geholfen, und kann sich selber nicht helfen. Ist er der König Israels, so steige er nun vom Kreuz, so wollen wir ihm glauben. Er hat Gott vertraut; der erlöse ihn nun, hat er Lust zu ihm; denn er hat gesagt: Ich bin Gottes Sohn.” (Matth. 27,41-43).

Sie verspotteten ihn und lachten ihn aus, als er am Kreuz litt. Sie betrachteten ihn als Feind, und sie waren froh, ihn loszuwerden. Es gibt solche auch heute. Der Kabelprogramm HBO am Fernsehen bezahlt ja einen, namens Bill Maher, sich über Gott lustig zu machen und Christum zu einem Scherz zu machen. Männer wie Richard Dawkins und Christopher Hitchens sind dadurch reich geworden, da sie Christum und die Bibel und Gott selbst angegriffen haben! Sie sind die Priester und Ältesten des Atheismus. Madalyn Murray O'Hair, die Atheistin, die das Gebet und die Bibelvorlesung in unseren Schulen verbannen ließ, sagte,

“Das wäre die beste mögliche Welt, wenn nur jeder Atheist wäre.”

“Ich bin Atheistin, weil die Religion eine Krücke ist; nur die verkrippelten brauchen Krücken.”

“Ich werde Sex mit jedem willigen Mann treiben, zu jeder Zeit und in jeder Stätte, wo es mir verdammt wohl gefällt.”

So denken die hohen Priester des Atheismus! So denken viele von eueren Professoren in den nichtkirchlichen Universitäten. Gott läßt sie gehen, wie jene, die um das Kreuz standen. Er sagt einfach, “Die Toren sprechen in ihrem Herzen: Es ist kein Gott.” (Ps. 14,1). Bist du wie sie? Was siehst du, wenn du das Kreuz anschaust?

II. Zweitens sahen die römischen Soldaten ein Kleid, um die sie das Los warfen.

“Da sie ihn aber gekreuzigt hatten, teilten sie seine Kleider und warfen das Los darum, auf daß erfüllet würde, was gesagt ist durch den Propheten: "Sie haben meine Kleider unter sich geteilt, und über mein Gewand haben sie das Los geworfen." Und sie saßen allda und hüteten sein.” (Matth. 27,35-36).

Diese Männer waren so materialistisch, alles, woran sie denken konnten, war das Kleid Christi. Es war etwas Geld wert, und ihre Sinne waren so verstockt, sie dachten nur, wie sie Geld durch das Kleid Christi bekommen konnten! Woran denkt dein Sinn? Was siehst du, wenn du das Kreuz anschaust?

Viele Studenten haben Angst, wenn sie Christen würden, das würde sie bei ihren Studien behindern, und sie bekämen keine gute Stelle, nachdem sie ihren Abschluß machen. Geld! Geld! Geld! Nur daran denken viele jungen Chinesen. “Es würde mir Geld kosten, wenn ich Christ würde,” sagen sie.

Schon lange her, als ich Mitglied einer chinesischen Kirche, erreichte ich eine lebensändernde Entscheidung. Ich entschied, ich werde Christo trotz aller Kosten folgen! Jesus hat eine großartige Frage gestellt, als er sagte,

“Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne, und nähme an seiner Seele Schaden?” (Mark. 8,36).

Warren Buffett ist einer der fünf reichsten Männer der Welt. Jährlich gibt er aber Million zur großen Abtreibungsorganisation Planned Parenthood, hilflose Babys in den Mutterleiben zu vernichten. Was wird mit seiner Seele geschehen, wenn er stirbt? Er ist jetzt schon mehr als 80 Jahre alt. Was wird es ihm nützen, so viel Geld zu haben, aber seine Seele ewiglich in der Hölle zu verlieren?

Die römischen Soldaten sahen nur das Geld, das sie für die Kleider Christi bekommen konnten. Was siehst du, wenn du das Kreuz Christi anschaust?

III. Drittens sah einer der Diebe, die mit Christo gekreuzigt waren, Christum am Kreuz als Versager.

Es gab zwei Diebe, die zu beiden Seiten Jesu gekreuzigt wurden. Der erste schaute Jesum an, und dachte, er sei nur noch ein Verbrecher. Er meinte, Jesus sei ein Wahnsinniger, der meinte, er sei der Sohn Gottes. Er hat Christum als religiösen Fanatiker verachtet, wandte sich von ihm ab, und tadelte und verspottete Christum.

Vor Jahren hatte ich einen Freund, der ein netter Kerl war. Mir hat er immer gefallen. Eines Abends lud ich ihn ein, mit mir in die Kirche zu kommen, das Evangelium zu hören. Er sagte, “Nein.” Dann fügte er hinzu, “Jeder nach seinem Geschmack, Robert. Jeder nach seinem Geschmack.” Ich werde mich mein ganzes Leben daran erinnern, wie er das sagte. Er wollte damit sagen, ich hatte die Kirche, und er hatte seine Kumpel, die mit ihm Bier tranken. Was mir gut war, war anders, als was ihm gut war. “Jeder nach seinem Geschmack, Robert. Jeder nach seinem Geschmack. Einige Jahre nachher sah ich ihn in seinem Sarg. Kein einziges Haar war grau geworden. An seinem Gesicht waren keine Falten. Er war nur in seinen 40er Jahren. Irgendwie wußte er, es werde so zu Ende kommen. Obwohl er gesund war sagte er mir immer, “Ich werde 50 nie erreichen, Robert. Ich werde 50 nie erreichen.” Er war 48 Jahre alt, als er plötzlich tot in seinem Haus fiel. Ich habe ihn in seinem Sarg angeschaut, und ich konnte seine Worte immer noch hören, “Jeder zu seinem Geschmack, Robert. Jeder zu seinem Geschmack.” Als ich seinen Trauergottesdienst führte, da konnte ich seiner Familie und seinen Freunden kein einziges tröstliches Wort anbieten—kein einziges tröstliches Wort! Ich konnte ihnen, die er hinter sich gelassen hatte, nur das Evangelium predigen.

Jener erste Dieb hing am Kreuz neben Jesu, und murmelte lästerliche Worte. Er meinte, Jesus sei nur noch ein religiöser Fanatiker. Bis die Sonne an dem Tag unterging, da war jener Mann in der Hölle. Was siehst du, wenn du das Kreuz Christi anschaust?

IV. Viertens sah ihn der zweite Dieb als den Herrn und Heiland am Kreuz.

Zu Mittag aber kam ein sonderbares Finsternis über das Land. Er hörte, wie Jesus für jene betete, die ihn gekreuzigt hatten.

“Jesus aber sprach: Vater, vergib ihnen sie wissen nicht, was sie tun!” (Luk. 23,34).

Das Gebet Jesu für jene, die ihn töteten, hat das Herz des zweiten Diebes tief bewegt. Er hörte auf, Jesum zu verspotten. Er drehte den Kopf zu Jesu, schaute ihn an, und sein Herz wärmte sich. Er hatte nie einen gekannt, der betete, daß seine Feinde vergeben werden.

“Vater vergib ihnen!” so betete er,
Auch als sein Lebensblut ausfloß;
Er betete für die Sünde unter solchem Weh--
Niemand außer Jesu hat so geliebt.
Seliger Erlöser! Werter Erlöser!
Es scheint, ich könne ihn am Kalvarienbaum;
Verwundet und blutend, für die Sünder betend--
Blind und unbewußt—für mich sterbend!
   (Übersetzung von “Blessed Redeemer”
      von Avis Burgeson Christiansen, 1895-1985).

Alles, was der Dieb wußte, war die Gemeinheit der Pöbel, die zärtliche Liebe Jesu zu ihnen, und die Überschrift über dem Kopf Jesu, woran stand, “Dies ist der Juden König.” (Luk. 23,38). Aufeinmal glaubte dieser Mann! Er hatte gewiß von Menschen gehört, die von Jesu geheilt und gesund worden waren. Er hatte gewiß davon gehört, wie Jesus predigte. Es kam nun alles für ihn im Sinn zusammen. Dieser ist ja der Judenkönig! Dieser ist ja der Messias! Dieser ist ja der Erlöser! Alle Fakten wußte er nicht. Aber wer unter uns weiß alles von Jesu? Ich weiß, ich weiß nicht alles—und kein anderer weiß alles, meiner Meinung nach. Dr. Lloyd-Jones sagte, “Die Fakten reichen nicht aus.” Es gibt viel von Christo, das wir in unseren kleinen Sinnen nie völlig verstehen werden! Dieser Dieb wußte aber, er war Sünder. Er spürte das in seinem Herzen! Er sagte dem ungläubigen Dieb, “Und wir zwar sind billig darin, denn wir empfangen, was unsere Taten wert sind; dieser aber hat nichts Ungeschicktes getan.” (Luk. 23,41). Indeed, “facts are not enough.” Die Fakten reichen tatsächlich nicht aus. Hier gehen einige unserer reformierten Brüder falsch. Dr. Lloyd-Jones hatte es richtig gesagt, “Die Fakten reichen nicht aus.” Wenn du Fakten suchst, dir Christum zu beweisen, so wirst du in deinen Sünden sterben, und du wirst nie Selig. Es steht deutlich in der Bibel, “Denn so man von Herzen glaubt, so wird man gerecht.” (Röm. 10,10).

Da irren viele modernen Prediger. Sie predigen zum Kopf und nicht zum Herzen. Ach, bitte, Herr Gott, lasse mich das nicht tun! Bitte, Vater, hilfe mir, zu ihren Herzen predigen! “Denn so man von Herzen glaubt, so wird man gerecht.” Der arme, sterbende Dieb schaute Jesum dann an—und er sagte,

“HERR, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst!”
       (Luk. 23,42).

Bevor er diese Worte überhaupt sprach, da war der zweite Dieb schon selig! Er hat sehr wenig Lehre gekannt. Er hatte kein besonderes Gefühl, oder Beweis, daß Jesus der Herr und Heiland war. Er traute aber Jesu, und “so man von Herzen glaubt, so wird man gerecht.” ER TRAUTE EINFACH JESU! Nur das fordert Gott!

Im Moment, wenn ein Sünder glaubt,
Und seinem gekreuzigten Gott glaubt,
Vergebung bekommt er sofort,
Volle Erlösung durch sein Blut!
   (Übersetzung von “The Moment a Sinner Believes”
      von Joseph Hart, 1712-1768).

Der Dieb traute Jesu und wurde sofort selig! So wurden wir alle selig, wißt ihr! Wir glaubten an Jesum. Wir trauten ihm. Wir wurden selig! Und Jesus sagte dem Dieb, der selig war,

“Wahrlich ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein.” (Luk. 23,43).

Gerade in dem Tage würde der Dieb am Kreuz sterben und mit Jesu in den Paradies fahren!

Durch das Blut des Gekreuzigten selig!
Jetzt aus der Sünde erlöst und am Anfang eines neuen Lebens,
Singe Lob dem Vater und Lob dem Sohn,
Ich bin durch das Blut des Gekreuzigten selig!
Selig! Selig! Meine Sünden sind alle vergeben,
Meine Schuld ist weg!
Selig! Selig! Ich bin durch das Blut des Gekreuzigten selig!
   (“Saved by the Blood” von S. J. Henderson, 1902).

Im Moment, wenn du an Jesum glaubst, und ihm im Herzen traust, so wirst du genau so selig wie der sterbende Dieb—am Kreuz neben dem Heiland. Jesus machte den Dieb selig. Jesus machte den Mann aller Sünde rein, mit dem Blut, das er am Kreuz an dem Tag ausgoß! Und sein Blut ist vorhanden, deine Sünden heute Morgen abzuwaschen! Glaube keinem Prediger, der sagt, es gebe kein Blut. Dr. Lloyd-Jones sagte, “Es reicht nicht, vom Kreuz und dem Tod zu reden. Die Prüfung ist 'das Blut!'”

Wenn du heute Morgen Jesu einfach traust, so wirst du aller deiner Sünde durch sein Blut rein! Du wirst selig! Du wirst echter Christ sein! Du wirst dem Himmel bereit! Du wirst ein neues Leben in Christo haben! Tue Buße, und traue dem Heiland jetzt!

Wenn du mit uns reden willst, wie man selig und ein echter Christ wird, verlasse nun deinen Platz und gehe jetzt hinten im Saal. Dr. Cagan wird dich zu einem anderen Zimmer bringen, wo wir beten und reden können. Wenn du zum ersten Mal hier bist, und wenn du mir eine Frage über diese Predigt stellen willst, gehe hinten im Saal jetzt. Ich werde mich zu dir hinsetzen und mit dir persönlich reden. Gehe schnell. Dr. Chan, beten Sie bitte, daß jemand heute Morgen Jesu trauen wird. Amen.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: Matth. 27,35-44.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“Blessed Redeemer” (von Avis B. Christiansen, 1895-1985).


GRUNDRIß VON

WAS SIEHST DU, WENN DU DAS KREUZ ANSCHAUST?

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Und sie saßen allda und hüteten sein.” (Matth. 27,36).

I.   Erstens sahen die Priester und die Ältesten einen Feind, der am Kreuz
umgebracht wurde, Matth. 27,41-43; Psalm 14,1.

II.  Zweitens sahen die römischen Soldaten ein Kleid um die sie das Los
warfen, Matth. 27,35-36; Mark. 8,36.

III. Drittens sah einer der Diebe, die mit Christo gekreuzigt waren, Christum
am Kreuz als Versager.

IV. Viertens sah ihn der zweite Dieb als den Herrn und Heiland am Kreuz,
Luk. 23,34. 38. 41; Röm. 10,10; Luk. 23,42. 43.