Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




CHRISTUS IST NUR DEN ECHT BEKEHRTEN KÖSTLICH!

CHRIST PRECIOUS TO REAL CONVERTS ONLY!
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles
Sonntag Morgen, den 2. Februar 2014

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ” (I Petr. 2,7).


Spurgeon, der große baptistische Prediger, war sechzehn Jahre alt, als er zum ersten Mal predigte. Er war etwa ein Jahr, nach seiner Bekehrung, Lehrer in einer Sonntagsschule. Die Sonntagsschulen wurden nachmittags geführt, wie man in gewissen Gebieten von Großbritannien immer noch sieht. Er war dabei so erfolgreich, es kamen die anderen Lehrer zu ihm, und baten ihn nach Hilfe mit ihren Unterrichten. Er war auch bei einem Laienpredigerbund anwesend. Eines Tages sagte der Vorsteher des Bundes Spurgeon, er solle mit einem anderen jungen Mann gehen, der beauftragt worden war, seine erste Predigt zu halten. Als sie zur Kirche gingen, hat Spurgeon aufeinmal mitbekommen, er war der eine, der predigen sollte. Sein Begleiter sagte ihm, es werde keine Predigt geben, wenn er nicht spräche. Als sie gingen dachte Spurgeon, “Ja, ich könnte einigen armen [Menschen] von der Güte und Liebe Jesu.”

Also hielt der 16-jährige Spurgeon seine erste Predigt—über unseren Text,

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ” (I Petr. 2,7).

Er hatte Angst, als er aufstand, zum ersten Mal in seinem Leben zu predigen. Er war aber so mit dem Text aufgegangen, da strömten die Worte aus seinem Mund. Er sagte, “Christus war meiner Seele köstlich...Ich konnte nicht schweigen, wenn es [um den] köstlichen Jesum ging.” Er erinnerte sich an seine Sklaverei in der Sünde, das Meer dr Flammen, die um seinem gequälten Gewissen brannten. Er hatte sich gefühlt, als wie er bald in das ewige Feuer fallen würde. Da er sich an den Schrecken, den er erlebt hatte, als er bekehrt wurde, erinnerte, konnte er sehr leicht von der Köstlichkeit Jesu sprechen. Er sagte, der Heiland habe “mich wie einen Brand aus dem Feuer gezogen, und mich auf einen Felsen gesetzt, und ein neues Lied in meinen Mund gegeben.”

Sechsmal noch predigte Spurgeon über diesen Text, das letzte Mal im Jahr 1890, erst Monate vor seinem Tod. Ich dachte an diesen 16-jährigen Jungen, wie er von der Köstlichkeit Jesu predigte. Ich habe mich gewundert, ob auch heute irgendwelcher Teenager dieses Thema wählen würde. Es scheint mir, das wäre ein außerordentlicher Junge, der seine erste Predigt über die Worte,

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ” (I Petr. 2,7).

hielte.

Gewiß war Charles Spurgeon doch ein außerordentlicher Junge. Doch ich zweifele, ob ein junger Mann in Amerika heute überhaupt daran denken würde, über die Köstlichkeit Jesu zu predigen. Evangelistische Predigte werden fast nie in unseren heutigen Kirchen gepredigt. Ich habe die Gründe dafür in meiner Predigt am vorigen Sonntag,Warum so wenig Predigen des Evangelii heute? gegeben. Jetzt wäre es sehr unwahrscheinlich, daß ein junger Mann eine evangelistische Predigt halten würde. Und mit der “neuen” Betonung auf die sogenannte “auslegende” Predigt, da hätte er nicht gewählt, eine evangelistische Predigt über einen halben Vers zu halten! Heute hätte ein Junge gewählt, den Christen über fünf oder mehr Verse zu predigen, in der tödlichen jetzigen Mode der “auslegenden” Predigt. Und ein Junge heute könnte wahrscheinlich nicht mit Begeisterun von der “köstlichkeit” Jesu sprechen. Warum nicht? Weil es fast sicher ist, ein junger Mann heute hätte die Schmerzen und die Ekstase einer echten Bekehrung nicht erlebt! Wenn er, wie Spurgeon, von der Familie eines Predigers käme, da wäre er geführt worden, im Alter von zwei oder drei Jahren, die Worte eines sogenannten “Sündergebets” zu nuscheln. Ihm wäre es ohne Zweifel gesagt worden, er sei lebenslänglich selig, da er jenes Gebet gesagt hätte. Also hätte man den heutigen Teenager eines echten, lebensändernden Erlebnisses mit Jesu Christo beraubt. Deshalb verlassen fast 90% aller jungen Leute in Amerika die Kirche, bevor sie 25 Jahre alt werden, und “kehren nie zurück,” laut dem Meinungsforscher George Barna. Spurgeon war aber nicht in einer Kirche erzogen worden, wo die Entscheidungstheologie herrschte, die an die Seligkeit durch ein kurzes Gebet glaubte. Jene tödliche, seelenverdammende Sitte war noch nicht in die Kirchen gekommen. Also nahm der “boy preacher” (der Predigerjunge) 1 Petr. 2,7 als den Text seiner ersten Predigt—und er predigte mit großer Energie und Eifer! (Information über C.H. Spurgeons erste Predigt kommt aus Thomas J. Nettles, Ph.D., Living By Revealed Truth: The Life and Pastoral Theology of Charles Haddon Spurgeon, Christian Focus Publications, 2013, S. 58, 59).

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ” (I Petr. 2,7).

Ich werde zwei Pünkte geben, die man von diesem Text vernehmen kann.

I. Erstens, wer sind jene, die da glauben?

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ”

Die meisten Menschen sind heute ungläubig. Wahrhaftige Gläubige werden immer schwerer zu finden, auch in den theologischen Seminaren. John S. Dickerson hat ein Buch geschrieben, das jeder Pastor und jeder ernsthafte Christ lesen soll. Es heißt The Great Evangelical Recession (Baker Books, 2013). (Die große evangelische Krise.) Ich stimme in vielen Beziehungen nicht überein, was er in der zweiten Hälfte des Buches schrieb, aber die erste Hälfte ist etwas, was man wirklich lesen muß. Herr Dickerson sagt folgendes über unsere evangelikalen und fundamentalen Kirchen,

Die Kirche in Amerika ist am Rand einer geistlichen Krise. Unsere Mitgliedschaft wird immer minder. Die jungen [Menschen] fliehen [aus den Kirchen]. Unsere Spenden verschwinden. Der politische Eifer spaltet uns. Gleichzeitig wie diese Krisen die Kirchen innerlich fressen, da wird die einst kirchenfreundliche Kulture der Vereinigten Staaten schnell feindlich und antagonistisch....
     Pastor John Dickerson identifiziert sechs Sachen, die die amerikanische Kirche gründlich unterminieren... (Hinten am Schutzumschlag.)

Er sagt, man übertreibe die Anzahl der Evangelikalen und Fundamentalisten. Er sagt, nur etwa 7% der Amerikaner seien Evangelikale oder Fundamentalisten. Er sagt, die übrigen Amerikaner hassen uns jetzt. Er sagt, wir sind am Rand davon, bankrott zu sein. Er sagt, wir scheiden uns, und 70% von uns unterstützen die religiöse Rechte und die Republikanische Partei nicht mehr. Er sagt, die Anzahl der Evangelikalen und Fundamentalisten wachse nicht mit der Gesamtbevölkerung. Er sagt, “Der Prozentsatz der Bevölkerung, die Evangelikale sind, wird mit jeder jüngeren Generation weniger, während der Prozentsatz, die Agnostiker und Atheisten sind, wächst in den jüngeren Generationen. Mit der Zeit wird das Ergebnis ein Tsunami-ähnlicher Kulturwandel sein, wenn die älteren Generationen aussterben...45 Prozent der Evangelikalen werden in den nächsten neunundzwanzig Jahren sterben—und das bedeutet, das Anteil, die Evangelikale sind, wird von 7 auf etwa 4 Prozent, oder noch weniger fallen. [Also] werden die Vereinigten Staaten im Jahr 2030 oder 2040 wesentlich weltlicher und atheistischer als viele [von uns] uns vorstellen können.” (Item, S. 113.116). Er zeigt auch, die Riesenkirchen, wie die von Rick Warren und Joel Osteen, bekehren wenig Leute aus der Welt. Sie wachsen nur durch die Umstellung der Mitglieder aus kleineren Kirchen—also bringen sie insgesamt keine neuen Evangelikalen. (Item, S. 117. 118).

Er sagt, die gesamte Anzahl der “Gläubigen” werde jährlich weniger, aber, wie wir in unseren Büchern bewiesen, Preaching to a Dying Nation und Today’s Apostasy,auch die Mehrzahl der Evangelikalen und Fundamentalisten, sind auch nicht wiedergeboren, nicht bekehrt, nicht selig! Ein Grund ist, es gibt so wenig Predigt des Evangelii Christi! Kein Wunder, Dr. Michael Horton mußte ein Buch schreiben, mit der Titel, Christless Christianity: The Alternative Gospel of the American Church (Baker Books, 2008). Jeder Pastor soll Dr. Hortons Buch lesen, und auch John Dickersons Buch. Die erste Hälfte von Dickersons Buch ist sehr wichtig. Behalte jedoch im Sinne, ich bin persönlich der Meinung, die zweite Hälfte habe gar kein Wert. Das ist von “Methoden” abhängig, anstatt der Gott-gegebenen Bekehrung und der Gott-gegebene Erweckung.

Der Muster für die “Erweckung”, die Dickerson befürwortet, hat Finneys Methode als Vorbild, die Dr. David Wells kritisiert hat; er nennt sie “etwas, die die Kirche mit den richtigen Methoden arrangieren kann.” (David F. Wells, Ph.D., No Place for Truth: or Whatever Happened to Evangelical Theology?, Eerdmans, 1993, S. 296).

Eigene Bereitung der Änderung in der Kirche erzeugen, selbstverständlich, keine echte Erweckung. Dickerson schreibt nur weiter, wir können mit dem Einsatz des “Finneyismus” eine “Erweckung” haben. Ich bin vollkommen der Meinung von Dr. David Wells, daß eine solche “Erweckung” uns nicht helfen kann. Dr. Wells schrieb, “Was die Kirche jetzt braucht ist nicht Erweckung, sondern Reformation.” (Item.) Das hat auch Dr. Tozer gemeint, als er schrieb, “Die ganze evangelikale Welt ist zum großen Teil einer gesunden Christenheit nicht günstig....Ich meine die Bibelgläubigen.” “Wir brauchen eine neue Reformation. Man muß von der halbheidischen Pseudo-religion, die man mit dem Glauben Christi verwechselt, und die überall in die Welt geht.” (A. W. Tozer, D.D., Of God and Men, pp. 12-13; We Travel an Appointed Way, pp. 110-113).

Die Wurzel unserer Probleme liegt darin, daß so viele Evangelikalen und Fundamentalisten nicht bekehrt worden sind. Sie “glauben” an einige Bibelverse. Christus selber ist ihnen nicht köstlich, da sie an Jesum nicht “gläubig sind, im biblischen Sinne des Wortes.

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ” (I Petr. 2,7).

Spurgeon sagte, das betreffe den Glauben an Jesum selber. Er sagt, der rechte Glaube ist “wenn ein Mensch an Jesum glaubt, so beruht er sich auf ihn....[Er kann sagen] 'Ich glaube jenem herrlichen Mann, mein Vertrauen ist zu ihm.' [Christus ist also] seine ganze Seligkeit und seine ganze Sehnsucht...wenn du an ihn gläubig bist, so wird er dir köstlich an jedem Vergleich vorbei.” (C. H. Spurgeon, The Metropolitan Tabernacle Pulpit, Pilgrim Publications, 1978 Nachdruck, Band 54, S. 470. 471).

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ” (I Petr. 2,7).

Bis du der eigenen Sünde überzeugt bist wirst du es nicht für nötig halten. Bis du deiner Sünde überzeugt bist wirst du dein Gesicht vor ihm verdecken, und ihn nicht achten. (Jes. 53,3). Wenn aber der heilige Geist dich die Rebellion und die verzweifelte Bosheit in deinem Herzen spüren läßt, dann wirst du dich widerlich finden. Nur dann wirst du merken, daß Jesus köstlich ist.

Es mag sein, du mußt lange überzeugt werden, bevor dein stures, sündvolles Herz Jesu nachgibt. Wenn du aber spürest, du hast keine Hoffnung, gar keine in dieser Welt, wenn du fühlst, du bist eine sündvolle Kreatur, mit keiner Hoffnung, dich selbst zu ändern, dann mag es sein, du wirst überzeugt, Jesu selber zu trauen und von deiner Sünde mit seinem köstlichen Blut rein gewaschen. Dann, und erst dann, bist du ein Gläubiger an Jesum, im Sinn unseres Textes.

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ” (I Petr. 2,7).

II. Zweitens, warum ist Christus denen köstlich, die da glauben?

Das griechische Wort, das auf “köstlich” übersetzt wird, ist “timē”. Das heißt wertvoll, teuer, ohne Preis (Strong). Erst wenn du fühlst, du bist in der Sünde verloren, wirst du sehen, daß er, nur er, ist ohne Preis, wertvoll, und köstlich! Und dann, und erst dann, wirst du es vermögen, von deinem Herzen die Worte singen können, die Herr Griffith vor einem Moment gesungen hat.

So köstlich ist Jesus, mein Heiland und König,
   Sein Lob den ganzen Tag lang, verzückt singe ich;
An ihm in meiner Schwäche kann ich für Stärke hängen,
   Denn er ist mir so köstlich.
Denn er ist mir so köstlich, denn er ist mir so köstlich,
   Es ist der Himmel hier, meinen Heiland zu kennen,
Denn er ist mir so köstlich.
   (Übersetzung von “For He is So Precious to Me”
      von Charles H. Gabriel, 1856-1932).

Nachdem er sich Jesu anvertraute hat Luther jenes Lied singen können! Nachdem er sich Jesu anvertraute hat der große Whitefield singen können! Alle die folgenden Prediger hätten es auch singen können—John Bunyan, John Wesley, William Romaine, Augustus Toplady, John Newton, Robert Hall, Jonathan Edwards, Timothy Dwight, Gilbert Tennent, William Williams, Howell Harris, Daniel Rowland, Christmas Evans, Charles Simeon, Robert Murray McCheyne, C.H. Spurgeon, Martyn Lloyd-Jones, A.W. Tozer, und Zehntausende der anderen, die Jesu trauten, den Frieden im Glauben an ihn fanden, und Christum, den Gekreuzigten, predigten, bis zum Ende ihrer Leben! Der puritanische Kommentator John Trapp (1601-1669) sagte, Jesus sei “Honig im Mund, Musik im Ohr, und Freude im Herzen.”

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ” (I Petr. 2,7).

Der große Spurgeon, der “Predigerfürst”, sagte, Jesus sei

Köstlich in seinem Wesen—wer er ist!
  Köstlich, weil er nicht gekauft werden kann—weil er an jedem Preis vorbei ist!
   Köstlich, weil es seinen Gleichen nicht gibt—weil er einmalig ist!
    Köstlich, weil er nicht verloren werden kann—weil, wenn du ihm einmal trauest, du ihn nicht verlieren kannst!
     Köstlich, wegen dessen, das er für uns tut –

Er nahm unsere Schuld auf sich und starb, die Strafe unserer Sünde zu bezahlen, als unser Stellvertreter. Er erstand aus den Toten und lebt zur Rechten Gottes, wo er für uns der Vermittler ist! Wo er für uns betet! Er gibt uns die Vergebung! Er gibt uns Frieden mit Gott! Er gibt uns das ewige Leben! Er gibt uns Hoffnung! Er gibt uns die Kraft! Er gibt uns die Antworte zum Gebet!

Jesus ist über allen Dingen köstlich, in den Herzen deren, die wahrhaftig an ihn glauben und ihm trauen! Wie es John Trapp ausdrückte, er ist “Honig im Mund, Musik im Ohr, und Freude im Herzen” für sie, die ihm trauen! Sie können mit dem Apostel Paulo sagen,

“in Christo Jesu, welcher uns gemacht ist von Gott zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung, auf daß (wie geschrieben steht), "wer sich rühmt, der rühme sich des HERRN!"

Denn er ist mir so köstlich, denn er ist mir so köstlich,
   Es ist der Himmel hier, meinen Heiland zu kennen,
Denn er ist mir so köstlich.

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ” (I Petr. 2,7).

Jesus ist ja köstlich. Tatsächlich, er ist an jedem Preis vorbei. Er ist mehr wert als alle Kleinod, alle Ehren und alle Herrlichkeit dieser alten Welt. Komme zu Jesu. Er starb wegen deiner Sünde—als dein Stellvertreter—am Kreuz—damit du nie für deine Sünde bestraft werden wirst, wenn du ihm traust. Deine Sünden werden vergeben, und du wirst das ewige Leben haben—wenn du dem Heiland, Jesu Christo, traust! Er hat dich lieb! Er wird dich selig machen! Fürchte dich nicht! Traue ihm jetzt, heute Morgen, jetzt gleich! Er wird dich selig machen. Er wird dich selig machen. Er wird dich jetzt selig machen!

Wenn du mit uns reden willst, wie man Jesu traut, verlasse nun deinen Platz und gehe hinten im Saal. Herr John Samuel Cagan wird dich zu einem anderen Zimmer bringen, wo wir beten und reden können. Wenn du Christ werden willst, gehe jetzt hinten im Saal. Dr. Chan, beten Sie, bitte, daß jemand heute Morgen trauen wird. Amen.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: I Petr. 2,1-8.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“For He is So Precious to Me” (von Charles H. Gabriel, 1856-1932).


GRUNDRIß VON

CHRISTUS IST NUR DEN ECHT BEKEHRTEN KÖSTLICH!

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Euch nun, die ihr glaubet, ist er köstlich ” (I Petr. 2,7).

I.   Erstens, wer sind jene, die da glauben? Jes. 53,3.

II.  Zweitens, warum ist Christus denen köstlich, die da glauben? I Kor. 1,30-31.