Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




DAS GEHEIMNIS DER ERWECKUNG IN CHINA
(EINE PREDIGT ZUM CHINESISCHEN HERBSTFEST)

THE SECRET OF REVIVAL IN CHINA
(A SERMON GIVEN AT THE CHINESE MID-AUTUMN FESTIVAL)
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 22. September 2013

“Aber was mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Schaden geachtet. Ja, ich achte es noch alles für Schaden gegen die überschwengliche Erkenntnis Christi Jesu, meines HERRN, um welches willen ich alles habe für Schaden gerechnet, und achte es für Kot, auf daß ich Christum gewinne” (Phil. 3,7-8).


Der siebte Vers sagt uns, wie Paulus selig gemacht wurde,

“Aber was mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Schaden geachtet.” (Phil. 3,7).

Sein Leben wurde auf den Kopf gestellt, als er bekehrt wurde. Was er meinte sei gut, das mußte er als übel rechnen. Bevor er bekehrt wurde verachtete er die Christen und verwarf er Christum. Als er aber bekehrt wurde verwarf er seinen Unglauben und schenkte Jesu Christo seinen vollen Glauben.

Es gab eine zeitliche Unterbrechung zwischen den Versen 7 und 8. Das war die Zeit zwischen der Bekehrung Pauli und der Zei, als er diesen Brief an die Philippier schrieb. Während dieser Zeit hatte er seine Missionsreisen gemacht. Nun war er aber in Rom gefangen, und er schrieb,

“Ja, ich achte es noch alles für Schaden gegen die überschwengliche Erkenntnis Christi Jesu, meines HERRN, um welches willen ich alles habe für Schaden gerechnet, und achte es für Kot, auf daß ich Christum gewinne ” (Phil. 3,8).

Paulus schrieb, er habe für Christum seit dem Tage seiner Bekehrung gelebt. Er hatte den Verlust aller Dinge erlebt. Aber die Dinge, die er verloren hat, achtete er für wertlos—ja, für Kot. Das sind ja starke Worte! Er hat die ganzen Dinge, die er zuvor lieb hatte, die Toilette hinuntergespült. Nur Christum suchte er! Was er zuvor für die wichtigsten Dinge im Leben gehalten hat, die schmiß er im Abfall hinaus! Nur Christus war sein Ziel und Zweck im Leben!

Als ich Teenager war ging ich zum Haus einiger Verwandten. Sie hatten viel Geld. Sie schienen mir aber leer und falsch. Ich meine, Gott habe mir das gezeigt. Sie hatten alles—doch sie waren unzufrieden. Ich dachte, “Diese Leute haben nichts, was ich haben will.”

Einige Jahre nachher ging ich öfters zu einem Haus wo mehrere älteren, pensionierten Missionäre wohnten. Sie hatte so einen Frieden, so eine Freude! Nichts haben sie in der ganzen Welt gehabt. Sie mußten in einem Missionärenheim wohnen, da sie keine eigenen Häuser hatten. Aber sie hatten etwas, was meine reichen Verwandten nicht hatten—sie waren im Leben zufrieden. In ihren Herzen hatten sie Frieden. Ich erinnere mich an einen sehr alten Mann mit schönen, rein weißen Haaren, die er zurückkämmte. Er hieß Mr. Foxe. Er hatte tiefblaue Augen und eine sanfte Stimme. Er war in China Missionär gewesen, bevor die Kommunisten in die Macht kamen. Ich weiß noch, wie ich dachte, “Wenn ich alt werde, so will ich wie er sein, nicht wie meine reichen Verwandten.”

Ich erinnere mich noch, wie ich 1962 zu einem Haus in der Nähe von Long Beach (ein Vorort von Los Angeles) ging. Es war voll Leute—Menschen in jedem Quadratzoll hineingekrammt. Dann kam Gladys Aylward hinein, dort zu reden. Sie war eine bekannte Missionärin in China. Sie war nun mehr als fünfundsiebzig Jahre alt. In ihren Augen sah ich mehr Freude als ich sonst je gesehen habe! Sie hat gar nichts besessen. Sie hatte keinen Pfennig. Sie hatte aber Freude, wie meine reichen Verwandten nie kannten. Ich weiß noch, wie ich dachte, “Ich will nicht wie sie sein. Ich will wie Miss Aylward sein.” Sie war als junges Mädchen nach China gefahren, Missionärin zu werden. Sie war eine der letzten Missionärinnen in China. Bis 1952 hat sie China nicht verlassen. Als sie China verließ nahm sie eine große Gruppe der chinesischen Kinder mit ihr, und hat ihr Leben riskiert, als sie sie durch die gefährlichen Berge zur Freiheit brachte. Das wurde in Hollywood zu einem Film gemacht, “The Inn of the Sixth Happiness” (Die Herberge der sechsten Freude.” Man hat die Geschichte etwas umgearbeitet, aber im Grunde genommen ist die Geschichte im Film. Sie hatte das Geheimnis der Selbstverleugnung gelernt, wovon der Apostel Paulus schrieb,

“Aber was mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Schaden geachtet. Ja, ich achte es noch alles für Schaden gegen die überschwengliche Erkenntnis Christi Jesu, meines HERRN, um welches willen ich alles habe für Schaden gerechnet, und achte es für Kot, auf daß ich Christum gewinne” (Phil. 3,7-8).

Miss Aylward führte ihr Leben wie im Lied von Dr. Rice,

Meines Herzens Liebe, meine schönen Träume,
   Herr Jesu, lasse sie nur für dich sein.
Alles, was ich bin, alles was ich sein könnte--
   Nimm mich, Herr Jesu, deiner zu sein.
(Übersetzung von “My Heart’s Love” von Dr. John R. Rice, 1895-1980).

Mein Pastor, Dr. Timothy Lin, kam 1940 nach Amerika aus China, den Magistergrad in der Theologie zu verdienen, sowie auch einen Doktorat der Philosophie in Hebräisch und verwandten Sprachen. Er kam 1961 von einer Lehrstelle in der fortgeschrittenen Hochschule der Bob Jones Universität, um Pastor der First Chinese Baptist Church zu werden, erst einige Monate nachdem ich mich zu jener Kirche angegliedert hatte. Dr. Lin taufte mich nach meiner Bekehrung in der Biola College. Er war auch Vorsitzender des Ausschußes, der mich 1972 in jener chinesischen Kirche ordinierte. Es war ein großes Vorteil, in seiner Kirche während einer von Gott gesandten Erweckung anwesend zu sein, in Wellen von den späten 60er Jahren bis zu den 70er Jahren. Ich war bei vielen Gebetstreffen, die voll heiligen Geistes waren, sowie bei Treffen der offenen Bekenntnissen und Zeugnissen, die oft spät in die Nacht verliefen. Ich hatte das Vergnügen, mehrmals bei diesen Treffen während der Erweckung zu predigen. Bei einem Treffen, wo ich predigte, haben 46 junge Menschen sich Jesu anvertraut. Die Mehrheit von ihnen kommen immer noch zu jener Kirche, über vierzig Jahre später. Dr. Lin hat uns gelehrt, die echte Erweckung mag zu einer Kirche kommen, wenn die Mitglieder heilig sind und beten andauernd um die Anwesenheit Gottes unter ihnen.

Dr. Lin wurde nie wirklich amerikanisiert. Er hat sich immer so verhalten, wie ein Pastor in China. Er war in seinem Leben völlig dem Herrn Jesu Christo übergeben. Er verbrachte viel Zeit im Fasten und Gebet. Ich glaube, es sei deswegen, warum Gott die Erweckung sandte, und die Kirche wuchs von etwa 80, als ich mich 1961 daran gliederte, auf mehrere tausend bis zum Ende der Erweckung. Dann ging Dr. Lin, der Präsident des China Evangelical Seminary in Taiwan zu werden. Also genieß ich das Privileg, als junger Mann bei einer Bewegung Gottes anwesend zu sein, die auf vielen Weisen den Erweckungen ähnich waren, die sich jetzt in den Hauskirchen Chinas ereignen. Ich war Augenzeuge zu so einer Erweckung wie ich sonst, mit einer kleineren Ausnahme in einer Kirche der Weißen, nie gesehen habe. Diese Erweckung kam nicht in Dr. Lins Kirche durch die Einführung von Sprechern von außen, noch durch besondere Maßnahmen. Sie kam während intensive Bekenntnisse der Sünde, längere Gebete, und feuriges Predigen über die Sünde, das Gericht, die Selbstverleugnung, und das Kreuz Christi! Eines der Lieder, die wir in der Erweckung wiederholt sangen, war “Whiter Than Snow.” (Weißer als Schnee)

Herr Jesu, ich sehne, völlig ganz zu sein;
   Ich will, daß du ewig in meiner Seele wohnest;
Brich jede Götze nieder, wirf aus jeden Feind;
   Wasche mich nun, und ich werde weißer als Schnee.

Herr Jesu, schaue von deinem Himmelsthrone hernieder.
   Und hilf mir, ein volles Opfer zu machen;
Ich gebe mich selbst auf, und alles, was ich weiß;
   Wasche mich nun, und ich werde weißer als Schnee.
Weißer als Schnee, ja, weißer als Schnee;
   Wasche mich nun, und ich werde weißer als Schnee.
(Übersetzung von “Whiter Than Snow” von James Nicholson, 1828-1896).

Um eine wahrhaftige Bekehrung zu erleben, da müssen wir dem Muster Pauli folgen, der schrieb,

“Aber was mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Schaden geachtet. Ja, ich achte es noch alles für Schaden gegen die überschwengliche Erkenntnis Christi Jesu, meines HERRN, um welches willen ich alles habe für Schaden gerechnet, und achte es für Kot, auf daß ich Christum gewinne” (Phil. 3,7-8).

Meines Herzens Liebe, meine schönen Träume,
   Herr Jesu, lasse sie nur für dich sein.
Alles, was ich bin, alles was ich sein könnte--
   Nimm mich, Herr Jesu, deiner zu sein.

Stehet auf, und singt es mit mir!

Meines Herzens Liebe, meine schönen Träume,
   Herr Jesu, lasse sie nur für dich sein.
Alles, was ich bin, alles was ich sein könnte--
   Nimm mich, Herr Jesu, deiner zu sein.

Nehmet bitte Platz.

Die Zeitschrift World (5. August 2013) berichtet, Pastor Samuel Lamb (1924-1913) ist in August aus dieser Welt geschieden, am 3. August im Alter von 88. Er war einer der bekanntesten Pastoren der chinesischen Hauskirchen. Pastor Lamb (Lin Xiangao, auf Chinesisch) war der Sohn eines baptistischen Pastors. Er hat zum ersten Mal gepredigt, als er 19 Jahre alt war. Als China unter die kommunistische Herrschaft von Mao Zedong kam haben die Behörden Lamb verhaften lassen. Er wurde angeklagt, er habe “antirevolutionärisch” geweigert, sich an die “Three-Self” Kirche, die von den Kommunisten subventioniert und kontrolliert war, zu gliedern. Er hat das geweigert, weil die von den Kommunisten kontrollierte Kirche die Katechese von Minderjährigen unter dem Alter von 18 verbietet, und erlaubt nicht, daß ihre Pastoren über die Auferstehung und Wiederkunft Christi predigen. Nach fast zwei Jahren in der Gefangenschaft wurde er 1957 entlassen. Fünf Monate später wurde er wieder verhaftet, und wurde 19 Jahre in einem Arbeitslager inhaftiert. Seine Frau mußte in einem Kohlenbergwerk arbeiten, wo sie starb, während er im Gefängnis war.

Nach mehr als 20 Jahren hinter dem Gitter wurde er freigelassen. Er hat sofort seine Hauskirche in Guangzhou eröffnet. Er hat doch noch geweigert, sich an die “Three Self Church”, von den Kommunisten geführt, anzugliedern. Er bestand darauf, die Christen sollen der Regierung gehorchen, außer es der Bibel zuwider sei. Er sagte aber, “Die Gebote Gottes sind wichtiger als die Gesetze der Menschen.”

Die Hauskirche wuchs unter seiner Führung von 400 Mitgliedern im Jahr 1997 auf 4,000 heute. Ein Nachrichtenbericht, der 2011 innerhalb der Kirche gefilmt wurde, zeigt, wie Pastor Lamb in einem vollen Zimmer predigt. Mit Video wurde die Predigt zu den anderen Zimmern im Gebäude. Jedes Zimmer war voll bis zum Platzen der Mitglieder seiner Gemeinde. Als der Gottesdienst zu Ende kam kamen große Mengen der Menschen aus den Türen und haben die Straßen ums Haus gefüllt.

Die kommunistischen Behörden wissen von dieser ungenehmigte Kirche, aber versuchen nicht mehr, sie zu verschließen. 1997 sagte Pastor Lamb dem amerikanischen Journalisten Cal Thomas, das sei, weil sie eine Lehre daraus gezogen hatten. Er sagte, “Jedesmal, wenn sie mich verhafteten und mich ins Gefängnis sandten, da wuchs die Kirche weiter. Die Verfolgung hat uns geholfen. Je mehr sie uns verfolgten, desto mehr ist die Kirche gewachsen. Das ist die Geschichte dieser Kirche.”

Die Einstellung der chinesischen Regierung ist von Gebiet zu Gebiet unterschiedlich. Während etliche, wie die Kirche von Pastor Lamb, verhältnismäßig frei sind, andere werden doch noch verfolgt. Im vergangenen Juli führte die kommunistische Polizei zwei Razzias gegen Hauskirchen im Provinz Xinjiang. Sie haben den Leiter verhaftet und ihn eine Strafe zahlen lassen, wegen “illegaler Versammlung”.

Pastor Lamb sagte den Leitern der chinesischen Hauskirchen, das Leiden ist ein Teil des christlichen Lebens. Er sagte, “Wir müssen bereit sein zu leiden. Wir müssen für die Tatsache vorbereitet sein, wir können verhaftet werden. Bevor man mich ins Gefängnis sandte hatte ich schon einen Koffer vorbereitet, mit Kleidung, Schuhen, und einer Zahnbürste. Heute stören uns die Behörden nicht, aber morgen mag es anders sein. Ich bete, wir erhalten die Kraft, fest zu stehen. Es war bekannt, Pastor Lamb sagte, “Mehr Verfolgung, mehr Wachstum.”

Heute wird geschätzt, es gebe mindestens 100 Millionen Christen in den chinesischen Hauskirchen. Sie sind in allen Ländern Chinas, einschließlich die Großstädte, und in den Universitäten. Man schätzt, 1 Student aus 10 in den größeren Universitäten ist nun Christ, mit Zehntausenden der neuen Bekehrten jährlich! Das schließt auch Berufsleute—Ärzte, Rechtsanwälte, Professoren, sogar einige kommunistischen Beamten! (siehe David Aikman, Ph.D., Jesus in Beijing: How Christianity is Transforming China and Changing the Global Balance of Power, Regnery Publishing, Inc., 2003; Taschenbuchauflage, 2006).

Dr. Aikmans Buch wird “Zum Gedächtnis aller Christen, Chinesen und Ausländer, die in China als Marter ihres Glaubens starben, 635 AD bis zur heutigen Zeit” gewidmet. “All My Heart's Love”--singt es!

Meines Herzens Liebe, meine schönen Träume,
   Herr Jesu, lasse sie nur für dich sein.
Alles, was ich bin, alles was ich sein könnte--
   Nimm mich, Herr Jesu, deiner zu sein.

Die Feuer der Erweckung brennen hell, und Millionen kommen in China zu Jesu. Wir sollen aber nie das Blut, Schweiß und Tränen, die vergoßen wurden, den Weg zu graden, damit die Segen Gottes zu ihnen kommen können. Hier sind die Geschichten von drei chinesischen Pastoren. Sie haben dem Muster Pauli buchstäblich gefolgt, indem sie alle Dinge “für Kot” achteten, damit sie “Christum gewinnen”.

Erstens ist ein Pastor aus den 60er Jahren, dessen Name unbekannt ist, in den blutigen Tagen der “Kulturellen Revolution.” Eine Schlinge wurde um den Hals des Pastors getan, und er wurde von den Kommunisten gezwungen, auf drei Tischen zu stehen, die einer auf dem anderen standen. Die Frau, die Kinder und die weitere Verwandtschaft des Pastors wurden gerufen, das anzuschauen. Die Offiziere sagten ihm, “Du hast nun zwei zur Auswahl. Entweder wählst du, weiter an Jesum zu glauben, oder du verleugnest Jesum. Wähle jetzt!”

Der alte Pastor schaute in die Augen seiner Familie und Freunde, aber er wußte, was er tun mußte. Er sagte, “Auch wenn ihr meinen Kopf abschneidet, und mein Blut den Boden verdeckt, da werde ich Jesum nie verleugnen.” Die Offiziere haben sofort den untersten Tisch weggestoßen, damit das ganze Gerät zusammenfiel. In einem Moment straffte die Schlinge um seinen Hals, und der Pastor ging, mit Jesu ewig zu sein (Living Water, Zondervan, 2008, S. 17).

Zweitens erzähle ich etwas mehr von der Geschichte von Pastor Samuel Lamb. Er wurde nach einem Jahr im Gefängnis freigelassen, im Jahr 1957, als er 33 Jahre alt war. Man sagte ihm, er darf nicht mehr predigen. Einige Monate nachher predigte er sowieso! Man verhaftete ihn wieder, und hat ihm zur 20-jährigen Gefangenschaft verurteilt. Sie sandten ihn zu einem Kohlenbergwerk in einer sehr kalten Klima. Die meisten der anderen Gefangenen starben, aber irgendwie, mit der Gnade Gottes, lebte er alles durch. Als er freigelassen wurde hat man ihm gesagt, seine Frau und sein Vater sind gestorben. Seine Mutter war sehr krank, und starb kurz nachher. Anstatt zu versuchen, China zu entfliehen und nach Hong Kong zu kommen, oder sonst irgendwohin, wo alles leichter wäre, ging Pastor Lamb nach Guangzhou zurück, sammelte einige seiner alten Kirchenmitglieder, und eröffnete seine alte Kirche wieder. Trotz dieser verheerenden Jahre in der Gefangenschaft, und dem Verlust seiner Familie, da war sein Gesicht glücklich, als ich ihn in einem Video vor kurzem predigen sah (Crimson Cross, Auflage von Back to Jerusalem, 2012, S. 65. 66).

Der dritte ist mein eigener Pastor, Dr. Timothy Lin (1911-2009). Die erste Frau und die Tochter von Dr. Lin wurden vor ihm von japanischen Soldaten kurz vor dem zweiten Weltkrieg erschoßen. Seine zweite Frau, Gracie, war mit mir befreundet. Sie war mit Dr. Lin, als er in einer chinesischen presbyterischen (reformierten) Kirche in San Francisco predigte. Im Nachmittag vor dem Gottesdienst hatte Mrs. Lin einen Schlaganfall. Er fuhr mit ihr im Krankenwagen zum Krankenhaus. Ein paar Stunden nachher starb sie. Sofort fuhr Dr. Lin in einem Taxi zur Kirche und, wie im Voraus gemacht, predigte. Nach der Predigt waren die Leute in der Kirche erstaunt zu erfahren, seine Frau war erst einige Minuten vor dem Gottesdienst gestorben. Ich wußte, wie sehr Dr. Lin seine Frau liebte. Als ich diese Geschichte hörte, machte sie auf mich einen nicht zu entfernenden Eindruck. Ich konnte nie wieder das Predigtamt bloß als “die Arbeit” betrachten. Ich wußte vom Muster von Dr. Lin, das Predigtamt geht um das Leben und den Tod!

Das sind drei Geschichten der alten chinesischen Pastoren, die alle Dinge “für Kot” achteten, auf daß sie “Christum gewinnen.” Junge Menschen haben oft das Vorbild der faulen und weltlichen Pastoren vor sich. Das ist einer der Hauptgründe, warum es in Amerika keine Erweckung gibt. Die Jugend in China haben aber das selbstverleugnende Vorbild von Menschen wie diese Pastoren in ihren Herzen. Kein Wunder, sie sind bereit, alles um Christi Willen zu opfern! Kein Wunder, junge Christen in China können sagen, “Ja, ich achte es noch alles für Schaden gegen die überschwengliche Erkenntnis Christi Jesu, meines HERRN, um welches willen ich alles habe für Schaden gerechnet, und achte es für Kot, auf daß ich Christum gewinne” (Phil. 3,8). Kein Wunder, China erlebt, gerade jetzt, die größte Erweckung in der Geschichte der Christenheit.

Wirst du wie sie sein? Wirst du alle Dinge “für Kot” achten, “auf daß du Christum gewinnest”? Was hält dich von Christo zurück? Achte es für Kot! Achte es für Kot! Christus starb am Kreuz, die Strafe deiner Sünden zu bezahlen, und erstand leiblich aus den Toten am dritten Tage, dir das Leben zu schenken. Widmest du jetzt dein Leben zu Christo? Singt es wieder!

Meines Herzens Liebe, meine schönen Träume,
   Herr Jesu, lasse sie nur für dich sein.
Alles, was ich bin, alles was ich sein könnte--
   Nimm mich, Herr Jesu, deiner zu sein.

Wenn du mit uns reden willst, wie man ein echter, selbstverleugnender Christ wird, gehe bitte nun hinten im Saal. Dr. Cagan wird dich zu einem ruhigen Zimmer bringen, zum Gebet und Ratgeben. Wenn du dich daran interessierst, echter Christ zu werden, gehe hinten im Saal jetzt. Dr. Chan, beten Sie bitte, daß jemand heute Morgen Christo trauen wird. Amen.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: Philippians 3:7-11.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“All My Heart’s Love” (von Dr. John R. Rice, 1895-1980).