Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




GOTTES URTEIL—EIN FURCHTBARES DING

GOD’S JUDGMENT – A FEARFUL THING
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Abend, den 17. November 2013


Das Lied, das Herr Griffith gerade gesungen hat, wurde von Dr. John R. Rice gedichtet. Das ist ein Lied, das in unseren Kirchen nötig ist. Heute gibt es kaum Lieder vom Gericht, und keine, die mir bekannt sind, von der Hölle. Die Puritaner haben von der Hölle gesungen. Die heutigen Evangelikalen aber meinen, sie seien zu klug und kultiviert, so was zu machen. Der Charakter Puck in einem Schauspiel von Shakespeare sagte, “Solche Narren sind diese Sterblichen.” Das hätte er von vielen heutigen Progressiven und Neo- Evangelikalen sagen können. Die sind meistens etwa 40 Jahre hinter den Marotten der verlorenen Welt. Verlorene Männer hatten vor vierzig Jahren Henri-Quatre-Bärte. Heute tragen viele “progressiven” evangelikalen Prediger solche Bärte—nur sie sind nicht klug genug, sie “Henri-Quatre-Bärte” zu nennen. In ihrer Pseudo-Kultivierung nennen sie ihre Bärte “Spitzbärte”.

Vor etwa vierzig Jahren nahm die Welt den Kampf gegen Rauchen auf. Jetzt rauchen die meisten Intelligenten in der Welt nicht. Schauet mal—die Neo-Evangelikalischen “Progressiven” fangen erst jetzt an zu rauchen, als wie das Rauch ein Zeichen der Intelligenz und Kultivierung wäre. Wheaton College, wo Billy Graham seine Studien abschloß, und wo alle sechs Töchter von Dr. John R. Rice studierte, erlaubt jetzt, daß die Fakultät und Studenten rauchen. Wisset ihr auch, im vergangenen Monat hat Moody Bible Institute in Chicago das gleiche getan, und hat ihren Rauchverbot aufgehoben? Und die jetzige Ausgabe von der Zeitschrift Christianity Today (“Christenheit Heute”) hat am Umschlag ein Bild einer riesigen Rauchpfeife—als wie bekanntzugeben, das Rauchen sei “cool” und intellektuell. Im Namen der Kultivierung haben die Neo-Evangelikalen das Rauchen aufgenommen—vierzig Jahre nachdem die Welt anfing, damit Schluß zu machen!

Jetzt ist es nicht mehr die Mode, Hymnen in der Kirche zu singen. Man singt wiederholt einen oberflächlichen Refrain—bis fast alle halb-hypnotisiert sind. So sollten sie für die Predigt “vorbereiten”. Eher bereitet das sie für den Schlaf, wie die meisten von ihnen während der weichlichen “Bibelstunde”, die folgt, tun. Also singt niemand in unseren Kirchen von der Hölle heutzutage. Die Warnungen vor der Hölle sind überall in der Bibel—die weltlichen Evangelikalen wollen aber nicht von jenen Warnungen singen—und sie wollen ganz bestimmt nicht davon predigen! Also hat Dr. Rice einen großen Dienst geleistet, als er das Lied über das letzte Gericht schrieb.

Was sagst du dann zu Jesu, denn,
   Wenn du alles gesehen hast, was du hast sein können,
Und wie du den Erlöser jahrelang verworfen hast?
   Wie antwortest du in jener Stunde,
Wenn, vor dem mächtigen Richter,
   Du deine Akte siehst, und mußt durch Tränen antworten?
Was sagst du dann? Was sagst du dann?
   Wenn in dem Tag du Gott begegnen mußt?
Was sagst du dann? Was sagst du dann?
   Wie du vor dem Herrn, den du verachtet hast, stehst?
(Übersetzung von “What Will You Say Then?”
   von Dr. John R. Rice, 1895-1980).

Schaut mit mir Hebr. 10,31 an—und stehet auf, zum Lesen Gottes Worts.

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

Nehmet bitte Platz.

Das ist ein sehr wichtiger Text, besonders in unserer Zeit. In der Bibel steht es, “Es ist keine Furcht Gottes vor ihren Augen.” (Röm. 3,18). Wir treffen niemand, der vor Gott Furcht hat! Nie! Ohne Ausnahmen! “Es ist keine Furcht Gottes vor ihren Augen.” Es steht doch in unserem Text, “Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31). Also widerspricht die Bibel den modernen Menschen und seine pseudo-kultiviert Ansicht an Gott. In der Bibel steht es, laut und deutlich,

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

Obgleich der moderne Mensch “keine Furcht Gottes vor ihren Augen” hat, da irrt er—da irrt er tödlich. Und ich werde einige Minuten heute Abend dabei verbringen, jedem, der einen vernünftigen Sinn hat, zu beweisen, es ist ganz bestimmt “schrecklich, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” Ich werde nicht mit eueren Emotionen spielen. Diese Predigt wird logisch und vernünftig die Tatsache vorstellen, “Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.”

I. Erstens das wird vorerst dadurch bewiesen, wer Gott ist.

Merkt wohl, es steht in der Text, es ist “schrecklich”, in die Hände “des lebendigen Gottes” zu fallen. Wir wissen alle, es gibt “tote” Götter—oder Abgötter. Meine Frau und ich sind durch das Tempel von Karnak in Ägypten gegangen. Auch bis heute ist das ein prächtiges Gebäude. Jeder weiß aber, die Bilder von Göttern an den Wänden des Tempels sind tote Götter. Der “Gott” des liberalen Protestantismus ist auch ein toter Gott. Dr. Edward John Carnell war ein berühmter Professor beim Fuller Theological Seminary. Er war Präsident von Fuller, und dann wurde er dort Professor.

1959 schrieb Dr. Carnell, “The Case for Orthodox Theology.” (Die Argumente für die orthodoxe Theologie.) Sein Buch zeigt, Fuller Seminary war schon 1959 ruiniert. Sein Buch lehrte die Evolution von einer Spezies zu einer anderen; es lehrte, alle Teile der Bibel seien nicht gleich von Gott eingegeben; es griff den Chiliasmus an, der lehrt, Christus kommt vor dem Millennium wieder; und es bevorzugte die liberale Revised Standard Version der Bibel. Anderthalb Jahre nachher hörte Dr. Charles Woodbridge predigen. Dr. Woodbridge hatte gerade seine Lehrstelle in der Fuller Seminary wegen der Angriffe von Dr. Carnell gegen die Bibel niedergelegt. Dr. Woodbridge predigte gegen die liberalen Ansichte von Carnell. Ich wurde selig, als Dr. Woodbridge diese Predigt hielt. Dann wußte ich, der “Gott” von Edward John Carnell war nicht mein Gott. Einige Jahre später brachte sich Dr. Carnell, in einem Hotelzimmer in Oakland, Kalifornien, um. Sein “Gott” war nicht mein Gott! Mein Gott war, und ist, “der lebendige Gott.”

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

Es ist nicht schrecklich, in die Hände des toten Gottes des Fuller Theological Seminary. Ach, nein! Rob Bell hat seinen Abschluß bei Fuller gemacht—und er ist es, der Love Wins (Die Liebe Gewinnt) (HarperOne, 2011) schrieb. In diesem Buch schrieb Rob Bell, die biblische Lehre der ewigen “Strafe in der Hölle” ist “töricht und giftig” (S. viii). Das lernte er bei Fuller. Sein Gott ist nicht mein Gott. Sein Gott ist nicht der “lebendige Gott.”

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

II. Zweitens wird es dadurch bewiesen, was Gott in der Vergangenheit getan hat.

Der Charakter des lebendigen Gottes wird durch seine Urteile in der Vergangenheit offenbart. Spurgeon sagte, “Der Gott Abrahams, wie er im alten Testament offenbart wird, ist genau so vom Allvater der [liberalen] Träume verschieden, wie von Apollo oder Bacchus.” (C. H. Spurgeon, “Future Punishment a Fearful Thing”).

Der “lebendige Gott” der Bibel vernichtete in der Sintflut das ganze sündvolle Menschengeschlecht. In der Bibel steht es,

“Da aber der HERR sah, daß der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar,...und er sprach: Ich will die Menschen, die ich gemacht habe, vertilgen von der Erde” (1 Mose 6,5. 7).

Genau so sagte uns der Apostel Petrus, daß Gott Sodom und Gomorra vernichtete. Noch mal, Gott brachte alle Erstgeborenen in Ägypten in einer Nacht. Noch mal, Gott vernichtete Pharaoh und sein ganzes Heer mitten im Roten Meer. Noch mal, zum Befehl Gottes, fielen die Hiviten, Jebusiten, und andere Völker zum Schwert. Und Moses sagte,

“[er] vergilt denen, die ihn hassen, ins Angesicht, daß er sie umbringe, und säumt sie nicht, daß er denen vergelte ins Angesicht, die ihn hassen. ” (5 Mose 7,10).

Immer wieder lehrt die Bibel,

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

III. Drittens wird das dadurch bewiesen, was Jesus selber sagte.

Die Bibel lehrt, Jesus Christus ist Gott im menschlichen Fleisch, der leibhaftige Gott. Es ist wahr, niemand in der Bibel hat solche schrecklichen Sachen von der Hölle gesagt wie der Herr Jesus Christus. Da folgen einige Dinge, die Jesus von der ewigen Strafe sagte:

“fürchtet euch aber vielmehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.” (Matth. 10,28).

Jesus sagte, nochmal,

“Also wird es auch am Ende der Welt gehen: die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten scheiden und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird Heulen und Zähneklappen sein.” (Matth. 13,49-50).

Nochmal, im 22. Kapitel des Matthäusevangelii, sagte Jesus uns, Gott [der König] wird sagen,

“Bindet ihm Hände und Füße und werfet ihn in die Finsternis hinaus! da wird sein Heulen und Zähneklappen. ” (Matth. 22,13).

Dann, im Markusevangelio, im 9. Kapitel, sagte Jesus dreimal, die Hölle ist,

“da ihr Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht verlöscht. ” (Mark. 9,44).

Noch mal,

“da ihr Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht verlöscht. ” (Mark. 9,46).

Und wieder noch mal,

“da ihr Wurm nicht stirbt und ihr Feuer nicht verlöscht. ” (Mark. 9,48).

Ich zeige euch nur einige der Verse, worin Jesus von der Hölle sprach, und bestätigte,

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

Jesus hat das ganz klar gemacht, als er vom Reichen und von Lazaro im 16. Kapitel des Lukasevangelii. Der Reiche starb,

“Als er nun in der Hölle und in der Qual war... ” (Luk. 16,23).

Und wieder, Jesus sagte, der Reiche schrie,

“Ich leide Pein in dieser Flamme” (Luk. 16,24).

Ich hoffe, ihr erkennt, Jesus was gütig und sanftmütig und liebevoll. Deshalb gab er solche strenge Warnungen vor der Hölle. Es war aus Barmherzigkeit und Liebe, daß Jesus uns vor dem kommenden Gericht warnte, weil

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

IV. Viertens wird das im erweckten Gewissen des Sünders bewiesen.

Gewiß verwirft die sehr große Mehrheit der Menschen das, was in der Bibel vom Gott des Gerichts steht. Sie verwerfen auch die Geschichten in der Bibel von den Urteilen Gottes in der Vergangenheit. Und sie verwerfen, was der Herr Jesus Christus vom Gericht Gottes sagte.

Es ist wahr, daß die Menschen, in ihrem natürlichen Zustand alle diese Beweise und Warnungen verwerfen. Sie werden sich nicht ändern, bis der Geist Gottes kommt und anfängt, ihre Gewissen zu wecken! Bis dann funktioniert das Gewissen des Sünders nicht richtig. Die Bibel spricht von

“...Brandmal in ihrem Gewissen” (I Tim. 4,2).

Die Sünde hat ihr Gewissen wiederholt verbrannt. Es ist jetzt so vielmals verbrannt worden, das es mit Narben völlig verdeckt wird, und nicht mehr richtig funktioniert.

Sie machen also Ausreden für ihre Sünden. Sie verstecken sich hinter psychologischen und soziologischen Ausreden für ihre Sünden. Sie geben ihren Eltern die Schuld, daß sie sündvoll sind. Sie geben ihre Umwelt die Schuld ihrer Sünde. Sie greifen nach jeder Ausrede, an die sie denken können, ihre furchtbaren Sünden in den Gerichtsbüchern Gottes zu entschuldigen.

Wenn Gott sie aber erwählt hat, so wird er seinen Geist senden, sie ihrer Sünde zu überzeugen. Dann wird der Geist Gottes “die Welt strafen um die Sünde.” (Joh. 16,8). Dann werden sie anfangen, sich so zu fühlen, wie die junge Frau, die ich heute Morgen zitierte. Erinnert euch, als sie sagte, ihre Sünden

Sie plagten mich, und ich konnte sie nicht entfliehen. Ich fing an, mich zu wundern, “Wie konnte ich diese Sünden begehen? …Ich fühlte mich wie eine abscheuliche Kreatur, vor einem allsehenden; vor einem Gott, der meine Gedanken und Absichte wußte; vor einem Gott, der wußte, daß alles, was ich tat, in der selbstsüchtigen Sünde gewurzelt war. Jedesmal, wenn ich in die Kirche ging, fühlte ich mich wie eine Aussätzige unter den reinen Christen.... Ich hatte so eine stahlkalte Abneigung gegen Christum

Ich weiß, die Verlorenen in der Welt meinen, solche trüben Gedanken seien unnormal und unnatürlich. Einigermaßen haben sie Recht. Wenn man “natürlich” und “normal” gesinnt ist, da fühlt man sich nicht so. In der Bibel steht es, “der natürliche Mensch” ist seiner Sünde unbewußt. Es verlangt das übernatürliche Werk Gottes, so einen Menschen zu erwecken! Überzeugende Gedanken kommen erst, wenn die Gnade Gottes dein Herz öffnet, damit du siehst, wie sündvoll du wirklich bist. In seiner Hymne, “Amazing Grace” (Erstaunliche Gnade; vielleicht die beliebteste Hymne in der englischen Sprache), schrieb John Newton, “Es war die Gnade, die meinem Herz die Furcht lernte.” Die Christen, zu Erweckungszeiten, nennen das “Aufwachen.” Wenn du aufgeweckt wirst und die Sünde in deinem Herzen siehst, dann wird dein Gewissen zustimmen,

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

V. Fünftens wird das durch die Leiden Christi, uns von der Strafe der Sünde zu erlösen, bewiesen.

Der große Spurgeon sagte, “Wie die Leiden des Heilands so intensiv waren, ist uns unvorstellbar; da muß (die Sünde) so ein grausames... Übel von der wir auf keiner anderen weise entfliehen konnten, nur durch das Blüten und Sterben des lieben Sohnes Gottes. Wenn du leichtfertig an die Hölle denkst, so wirst du auch leichtfertig ans Kreuz denken. Wenn du wenig vom Leiden der verlorenen Seelen denkst, so wirst du wenig an den Heiland, der von denen liefert.” (C. H. Spurgeon, “Future Punishment a Fearful Thing,” Metropolitan Tabernacle Pulpit, number 682).

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

Hat nicht Jesus genau das gemacht, dich von der ewigen Strafe zu retten? Fiel Jesus nicht in die Hände des lebendigen Gottes? Hat Jesus das furchtbare Urteil am Kreuz nicht an deiner Stelle erlitten? Hat Gott nicht Jesum an deiner Stelle wegen deiner Sünde gestraft? Denkt an diesen großen Vers um Christum, den Stellvertreter des Sünders.

“Aber der HERR wollte ihn also zerschlagen mit Krankheit. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, ” (Isaiah 53:10).

Es war der Wille Gottes, Jesum zu “zerschlagen” und ihn (laut der modernen Übersetzung) leiden zu lassen, ihn zum Schuldopfer zu machen

.

Das ist die Lehre der “Versühnung”. In The Reformation Study Bible wird geschrieben, “Das Kreuz hat Gott versühnt. Das ist zu sagen, es hat seinen Zorn erlöscht...In seinen Leiden nahm Christus unsere Identität an, und duldete das Urteil, das uns gehörte.” (S. 1617). John Piper sagte, Christus “saugte den Zorn Gottes [gegen unsere Sünden] auf.” Das ist ein stärkerer Beweis als alle anderen,

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

Jesus fing im Garten Gethsemane an, in die Hände Gottes zu fallen. Gott zerschlug Jesum mit der Last euerer Sünde—und mit der Sünde seines ganzen Volkes, “sein Schweiß wurde wie Blutstropfen”. Gott hat Jesum so schwer bestraft, er ist fast im Garten Gethsemane gestorben. Dann, “aus bedachtem Rat und Vorsehung Gottes” (Ap. 2,23), wurde Jesus halbtot gepeitscht, und Nägel wurden durch seine Hände und Füsse—von Gott gequält—seinen Zorn zu versühnen und dich zu ersparen, daß du nicht in die schrecklichen Hände Gottes fielest! Gott “gab” Jesum, an deiner Stelle zu sterben. In der Bibel steht es,

“Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. ” (Joh. 3,16).

Gott mußte das tun; sonst gab es keine andere Weise, auf der die Strafe der Sünder bezahlt werden könnte.

Jeder Schmerz, den Jesus spürte—als sie sein Gesicht schlugen, als sie sein Bart von den Wurzeln ausrissen, als sie seinen Rücken zu Brei schlugen, als sie die Nägel durch seine Hände und Füsse schlugen—jeder Schmerz war der Zorn Gottes, auf ihn ausgegossen, anstatt auf dich ausgegossen zu werden! Das ist die Versühnung! Wie es in einem neueren Lied ausgedrückt wird

.

Bis an dem Kreuz, als Jesus starb,
   Der Zorn Gottes befriedigt wurde;
Denn jede Sünde wurde auf ihn gelegt--
   Hier im Tode Christi lebe ich.
(Übersetzung von “In Christ Alone”
      von Keith Getty und Stewart Townend, 2001).

Nachdem ein Mädchen den Film “Die Passion Christi” sah, hörte ich sie sagen, “Ach, es war so schrecklich, was sie Jesu antaten!” Das war aber nich ganz richtig. Eigentlich war es schrecklich, was Gott Jesu antat. Gott hat Jesum grausam bestraft—weil es keine andere Weise gab, damit sein Zorn “aufgesaugt”–versühnt—auf Jesum eingestellt—würde. Ja,

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.” (Hebr. 10,31).

Das wird durch die Strafe bewiesen, die Gott auf Jesum ausgoß, für unsere Sünden eine Versühnung zu machen. Die junge Frau die ich zitiert habe, hat es so gesagt:

[Anstatt] in mir selbst zu schauen, meine Gefühle zu prüfen—wie ich immer zuvor gemacht hatte, schaute ich zu Christo im Glauben. Dort war er! Der lebende Christus! Er erlöste mich. Er tränkte meine Sünden in seinem teueren Blut; er nahm von mir die schwere Last meiner Sünde! Er saugte auf den Zorn Gottes, der auf mich herausgegoßen werden sollte, im Leben, im Tod, am letzten Gericht, und in der Hölle... Meine Akte wird nun mit seinem eigenen Blut “Unschuldig” gestempelt! Er ist mein Fürsprecher, mein Vermittler, mein Held, und mein Herr!...Ich wünsche nur, alle sie, die wie ich gestrebt haben, könnten die Vergebung von Jesu erleben. Er hat die Schuld meiner Sünde auf sich genommen. Er hat sie ganz bezahlt!

Ja! Amen! Wie es eine alte Hymne ausdrückt,

Denn ich habe nichts gutes, womit ich Anspruch auf deine Gnade hätte
   Ich werde meine Kleider im Blut des Lammes des Kalvarienbergs weiß waschen
Jesus hat alles bezahlt; alles schulde ich ihm.
   Die Sünde hat einen blutroten Fleck gelassen; er wusch es weiß wie Schnee.

Und wenn, vor dem Thron, ich stehe, in ihm erfüllt
   “Jesus starb, meine Seele zu retten,” meine Lippen werden noch wiederholen.
Jesus hat alles bezahlt; alles schulde ich ihm.
   Die Sünde hat einen blutroten Fleck gelassen; er wusch es weiß wie Schnee.
(“Jesus Paid It All” von Elvina M. Hall, 1820-1899).

Interessierst du dich, wahrhaftiger Christ zu werden? Wenn du nun mit uns reden und beten willst, verlasse deinen Platz, bitte, jetzt gleich, und gehe hinten im Saal. Dr. Cagan wird dich zu einem anderen Zimmer bringen, zu Beratun und Gebet. Gehe jetzt. Dr. Chan, beten Sie, bitte, daß jemand Jesu traue. Amen.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: Hebr. 10:28-31.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“What Will You Say Then?” (von Dr. John R. Rice, 1895-1980).


GRUNDRIß VON

GOTTES URTEIL—EIN FURCHTBARES DING

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.”
(Hebr. 10,31).

(Röm. 3,18)

I.   Erstens das wird vorerst dadurch bewiesen, wer Gott ist,
Hebr. 10,31; I Joh. 1,7.

II.  Zweitens wird es dadurch bewiesen, was Gott in der Vergangenheit getan hat Genesis 6:5, 7; Deuteronomy 7:10.

III. Drittens wird das dadurch bewiesen, was Jesus selber sagte, Matth. 10,28; 13,49-50; 22,13; Mark. 9,44.46.48; Luk. 16:23.24.

IV.  Viertens wird das im erweckten Gewissen des Sünders bewiesen,
I Tim. 4:2; Joh. 16:8.

V.   Fünftens wird das durch die Leiden Christi, uns von der Strafe der Sünde zu erlösen, bewiesen, Isa. 53:10; Ap. 2:23; Joh. 3:16.