Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




DER DROHENDE STURM

THE GATHERING STORM
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 6. Oktober 2013

“Aber gleichwie es zur Zeit Noah's war, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes. Denn gleichwie sie waren in den Tagen vor der Sintflut, sie aßen, sie tranken, sie freiten und ließen sich freien, bis an den Tag, da Noah zu der Arche einging. und achteten's nicht, bis die Sintflut kam und nahm sie alle dahin, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.” (Matth. 24,37-39).


In seinem vielgefeierten Buch The Gathering Storm (Der drohende Sturm) erzählte Churchill, wie England schlief, als sich die Kräfte des Übels im dritten Reich für den Krieg bereiteten. England war nicht bereit, weil man dort meinte, es werde immer Frieden geben. Nur Churchill wußte, sie lebten am Rand des Scheiterns. Niemand hörte ihm zu! Und so ist es in unserer Zeit. In der Bibel steht es,

“Denn sie werden sagen: Es ist Friede, es hat keine Gefahr, so wird sie das Verderben schnell überfallen, … und werden nicht entfliehen.” (I Thess. 5,3).

Der russische Schriftsteller Alexander Solschenitzyn schrieb, “Die Kräfte des Übels haben ihre entscheidende Offensive begonnen.” In einem Kapitel mit der Titel, “The Coming Darkness” (Das kommende Finsternis) schrieb Dr. Edward Hindson, “Es scheint, daß wir uns vor dem Schlußangriff auf die biblische Christenheit verschanzen.” (Ed Hindson, Ph.D., Final Signs, Harvest House, 1996, S. 77).

Bevor er Christ wurde, war Charles Colson ein führender Berater des Präsidenten Nixon. Die liberalen Medien nannten ihn den “Angriffsmann” von Nixon. Nach seiner Bekehrung bemerkte Colson, das römische Reich wurde innerlich so korrupt, es zerfiel vor sich bekämpfenden Banden der barbarischen Analphabeten. Er sagte, “Die Kirche mußte alleine gegen die barbarische Kultur des frühen Mittelalters stehen.” (item, S. 78). Heute aber sind selbst die Kirchen so korrupt geworden, sie bieten wenig Hoffnung an, daß unsere Zivilisation übrig bleibt. Dr. Carl F.H. Henry, ein führender evangelikaler Gelehrte, schrieb, “Die Desillusionierung über die organisierte Christenheit steigt; man sieht es in der Statistik des sinkenden Kirchenbesuchs...Eine Generation wächst auf, ohne sich um die Ewigkeit zu kümmern....Die wilden Menschen rühren sich im Staub einer zerfallenden Zivilisation, und schleichen schon in den Schatten einer unfähigen Kirche.” (Carl F. H. Henry, Ph.D., Twilight of a Great Civilization, Crossway Books, 1988, S. 17).

Dr. Henry schrieb, “Die Quellen der großen Tiefe sind in unserer Zeit zusammengefallen. Die Institutionen, die schon tausend Jahre gewährt haben, können kaum mehr stehen, und...die Frage, die uns nun bevorsteht, ist ob die ganze Zivilisation übrig bleiben kann” (Item, S. 16). Er schrieb, “Die Barbaren kommen. Unser ganzer wissenschaftliche Fortschritt kann von diesen kommenden Barbaren für ihre grausamen und schlauen Missetaten mißbraucht werden. Hitler und die Nazis haben schon die wissenschaftlichen Erkenntnisse [mißbraucht], Hunderttausende der Menschen in ihren sehr leistungsfähigen Gaskammern zu verbrennen. Stalin und andere totalitäre Tyrannen haben schon längst erkannt, die kaptiven Massenmedien können Mengen der modernen Menschen versklaven.” (Item.).

Die heutigen liberalen Massenmedien tun anscheinend genau das—sie befürworten fast gedankenlos jede Stellung, die Barack Obama nimmt. Der Kongreßabgeordnete Randy Forbes sagte, “Die Taten dieses (Präsidenten) sind die feindlichsten der Religionsfreiheit...von überhaupt einer Verwaltung, die ich gekannt oder von der ich gelesen habe, in der Geschichte unseres Landes” (Decision (Zeitschrift), Oktober 2013, S. 17). Der Bischof Harry Jackson, einer der führenden schwarzen Amerikaner in der Kirche, und auch Demokrat, sagte, Obama ist der traditionellen Christenheit ein Feind geworden, und daß das Land in einem “großen Krisenmoment” ist. (Item). Er sagte, wir seien “eine Zivilisation am Rand einer Katastrophe” (Item, S. 19). Sogar Bob Woodward, der liberale Journalist, der den Watergate-Skandal aufgedeckt hat, macht sich Sorgen. Er sagte Bill O'Reilly, von Fox News, “Es halten nun viele dieses Weiße Haus in tiefer, tiefer Verdacht, und nicht nur bei Ihrem Fernsehprogramm oder dem konservativen rechten Flügel.” (Item, S. 19). Viele Evangelikalen glauben, Barack Obama sei der gefährlichste Mann, der je das Weiße Haus besetzt hat. Billy Grahams Zeitschrift Decision hat erklärt, Obama habe Amerika auf eine “gefährliche Bahn” gesetzt, da “der Präsident...die biblischen Prinzipien und religiöse Freiheit (entwertet).” (Item, Leitartikel). In der selben Zeitschrift schrieb der führende baptistische Pastor Don Wilton, “Satan will jeden lebenden Menschen vernichten, und er tut das, indem er Zweifel erzeugt und Täuschung und jedes andere vorhandene Mittel einsetzt. Sein Ziel ist zu beherrschen, stehlen, zerteilen, und zerstören.” (Item, S. 29).

Zusammen mit dem Niedergang der Christenheit gibt es das Erstehen des militanten Islams. Im letzten Monat wurden auf 80 christliche Kirchen in Ägypten allein Bombenanschläge gemacht. Eine dieser Kirchen war schon im 4. Jahrhundert errichtet! Man hat sie vor einigen Tagen zersprengt! Die Muslimen greifen die Christenheit wie nie zuvor an. Und Iran erzeugt bald eine Atombombe. Ihre Führer haben wiederholt gesagt, sie wollen Israel und die USA zerstören. Sie streben fieberhaft, Atomwaffen zu bereiten.

Noch ein großes Problem, das euerer Generation bevorsteht, ist die Umweltskrise. Zum Beispiel wurde die Zerstörung des Regenwalds des Amazones von der Zeitschrift Time “eine der größten Tragödien der Geschichte” genannt. (18. September 1989, S. 76-80).

Am vergangenen Mittwoch (am 2. Oktober 2013, S. AA1) war ein Bericht in der Zeitung Los Angeles Times vom größten Gletscher im Yosemite Nationalpark. Im Artikel stand es, “Der größte Eismasse im Park stirbt aus, sagen die Geologen.” Greg Stock, der Geologe für den Park, sagte, “Wir meinen, es existiert etwa 20 Jahre mehr—dann verschwindet es, und läßt nur zerbrochene Steine hinter sich.” Im Artikel stand es, diese großen Eismassen “geschieht um die ganze Welt. Große Eisdecken werden minder, und man macht sich Sorgen, was zunächst mit den darumstehenden Ekosystemen passiert.” Globale Wärmung wird unser ganzes Lebenswesen in den nächsten Jahrzehnten ändern.

Dr. Hindson erläuterte das furchterlichste Problem, “Heute haben die USA, Großbritannien, Frankreich, Rußland, China, Israel und Indien schon Atomwaffen...es geht nur um wann die unvermeidliche Katastrophe geschieht.” (Item, S. 87-88).

Viele Wissenschaftler sind über die Zukunft pessimistisch. Einer sagte, “Es ist nun möglich, das ganze Menschengeschlecht in einem einzigen Tag zu vernichten.” Ein kanadischer Wissenschaftler antwortete ihm, und sagte, “Sie irren. Es ist nun möglich, das ganze Menschengeschlecht in einer einzigen Minute zu vernichten.” (Billy Graham, The Challenge: Sermons From Madison Square Garden, Doubleday and Company, 1969, S. 158). In der Bibel steht es,

“Es wird aber des HERRN Tag kommen wie ein Dieb in der Nacht, an welchem die Himmel zergehen werden mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden verbrennen.” (II Petr. 3,10).

Der Tag kommt. Das ist unvermeidlich. “Des Herrn Tag wird kommen wie ein Dieb in der Nacht.” Man erwartet den Dieb nicht. Aber plötzlich kommt er doch—ohne Warnung! Also wird das Gericht kommen. Die Menschen werden nicht bereit sein! Die große Mehrzahl wird nicht bereit sein. “Des Herrn Tag wird kommen wie ein Dieb in der Nacht.”

Eines Tages kamen die Jünger zu Jesu auf dem Ölberg, gleich außerhalb von Jerusalem. Sie fragten ihn, “Und als er auf dem Ölberge saß, traten zu ihm seine Jünger besonders und sprachen: Sage uns, wann wird das alles geschehen? Und welches wird das Zeichen sein deiner Zukunft und des Endes der Welt?” (Matth. 24,3). Er hat sie nicht gemahnt, da sie diese Frage gestellt haben. Stattdessen gab er ihnen viele Kennzeichen des Endes. Sie baten um ein Zeichen, aber er gab ihnen viele Kennzeichen “des Endes der Welt.” Er sagte ihnen es werde viele falschen “Christos” geben, sowie viele falschen Propheten. Es werde eine Zeit der geistlichen Täuschung. In unserer Zeit gibt es die falschen “Christos” er Kulten, und den falschen Christum des theologischen Liberalismus in den meisten großen Seminaren. Christus sagte, es werde endlos Kriege und Geschrei von Kriegen geben. Seit dem I. Weltkrieg hat es einen Krieg nach dem anderen gegeben. Die liberalen Theologen meinten, die Christenheit werde triumphieren, und eine Zeit des Friedens wie nie zuvor im 20. Jahrhundert bringen. Ihre Hoffnungen wurden aber durch den I. Weltkrieg und die folgenden Zeiten gescheitert. Harry Emerson Fosdick, ein führender Liberale, gab die Idee einer christlichen Utopia auf. Er sagte, “Wenn man laut den riesigen Ereignissen unserer Generation denkt, da können wir die Verzweiflung kaum vermeiden.” Also haben sich die Bibel-verwerfenden Liberalen zum Existentialismus gewandt, aus lauter Hoffnunglosigkeit und Verzweiflung. Es gibt heute so viel Verzweiflung, daß der Selbstmord der führende Anlaß zum Tod unter jungen Menschen im Studentenalter! Ich habe das gerade in einem Artikel letzte Woche gelesen. Christus sagte auch, es gebe Hungersnöte, und Pestilenz, und Erdbeben, die sich vermehren werden, wenn dieses Alter zum Ende zieht. Er sagte, die Christen werden “gehaßt werden um meines Namens willen von allen Völkern.” Er sagte sogar, die angeblichen Christen werden einander verraten und einander hassen. Er sagte , die Ungerechtigkeit und Sünde werden so überhandnehmen, die Liebe unter den Christen zu einander werde kalt werden. Christus hat aber auch gesacht, “es wird gepredigt werden das Evangelium vom Reich in der ganzen Welt zu einem Zeugnis über alle Völker, und dann wird das Ende kommen.” Und dann gab Christus ein großes Kennzeichen des Endes. Er sagte,

“Aber gleichwie es zur Zeit Noah's war, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes. Denn gleichwie sie waren in den Tagen vor der Sintflut, sie aßen, sie tranken, sie freiten und ließen sich freien, bis an den Tag, da Noah zu der Arche einging. und achteten's nicht, bis die Sintflut kam und nahm sie alle dahin, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.” (Matth. 24,37-39).

Die Jünger hatten Christum um ein Zeichen seiner Wiederkunft und des Endes der Welt gebeten. Er gab ihnen viele Zeichen. Dann sagte er, die Endzeit werde der Zeit Noahs ähnlich, vor der Sintflut. Er sagte, “gleichwie...in den Tagen vor der Sintflut...also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.” (Matth. 24,38.39). Er sagte ihnen, wie es dann war, so wird es in der Endzeit sein. Dr. M.R. DeHaan, ein geachteter Bibellehrer, gab mehrere Zeichen, die die Tage Noahs gekennzeichnet haben. Hier sind sechs Kennzeichen, die er gab:

1.  Das war eine Zeit der religiösen Abtrünnigkeit
2.  Das war eine Zeit der Reisen in aller Welt.
3.  Das war eine Zeit des Aufbaus der Städte.
4.  Das war eine Zeit der Polygamie und des sexuellen Übertreibens.
5.  Es war eine Zeit, als die wilde Musik herrschte.
6.  Es war eine Zeit des Gewalts, wie nie zuvor.
      (M. R. DeHaan, M.D., The Days of Noah, Zondervan
        Publishing House, 1979 Auflage, S. 41).

Ich habe keine Zeit, die Einzelheiten davon zu erklären. Ich werde nur einen Absatz über die Tage Noahs aus einer von Billy Graham in New York 1969 gehaltenen Predigt. Ich weiß noch, wie ich diese Predigt zuschaute. Er sagte,

Die Bibel lehrt, am Ende des Alters wird es eine Zeit der Gefahr, des Krieges, der Ruine, der Ungerechtigkeit, der Unmoralität so groß, Gott wird eintreten müssen und das ganze zum Ende bringen...(Billy Graham, “The Day to Come,” item., S. 164).

Von den Zeiten Noahs sagt uns die Bibel,

“Da aber der HERR sah, daß der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar,... und er sprach: Ich will die Menschen, die ich gemacht habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis auf das Vieh und bis auf das Gewürm und bis auf die Vögel unter dem Himmel; denn es reut mich, daß ich sie gemacht habe.” (1 Mose 6:5, 7).

Und Jesus sagte, sie “achteten's nicht, bis die Sintflut kam und nahm sie alle dahin, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.” (Matth. 24,39). Ich will, daß ihr auf die Worte Christi aufmerksam seid, “die Sintflut kamm und nahm sie alle dahin.”

Am Ende dieses Alters wird es keine Sintflut geben. Das Ende der Welt wird beginnen, zu Ende zu kommen, wenn Gott die “Schalenurteile” von Offenb. 16,1-21 ausgießt. “Der Kelch ...von seinem grimmigen Zorn” wird zu jener Zeit auf diese böse Welt ausgegossen werden (Offenb. 16,19). Die Welt wird auf dieses furchtbare Urteil nicht vorbereitet sein. Sie werden so unbereit sein wie die Menschen zur Zeit Noahs, als “die Sintflut kam und nahm sie alle dahin.” (Matth. 24,39). Ich will, daß ihr dreierlei Dinge merkt, die ich aus der Predigt des großen Spurgeons über “Die Flut Noahs.”

I. Erstens, “Die Sintflut kam, und nahm sie alle dahin.”

Die Zerstörung in der Sintflut nahm alle unseligen Menschen dahin. Alle starben in einem wässerigen Grab. Kein unseliger Mensch wurde erspart. “Die Sintflut kam, und nahm sie alle dahin.” (Matth. 24,39). Die sehr reichen wurden in der wütenden Flut hinuntergeschluckt. Die Armen sind auch nicht darausgekommen. Nein, die Sintflut kam, und nahm sie alle dahin. Die Gelehrten der Zeit wurden auch nicht erspart. Die Ungebildeten ertranken auch. Ich sage euch, weder Wissen noch Unwissen kann euch im kommenden Tag des Zornes Gottes retten!

Als Noah die Arche baute war sie das größte Schiff, das bis dann gebaut worden war. Es war ein riesiges Gefäß. Es war zur Zeit ein Weltwunder. Noah hat es auf trockenem Boden, fern von Fluß oder See. Die Leute kamen, es zu sehen, aus aller Welt, wie man heute zu Disneyland kommt. Ich kann mir gut vorstellen, sie haben Noah verrückt geheißen. Viele kamen aus großen Entfernungen, diese ungeheuer große Arche zu sehen. Und als sie kamen predigte Noah ihnen von der kommenden Sintflut. Die Bibel nennt ihn der “Prediger der Gerechtigkeit.” (II Petr. 2,5). Sie wurden aber durch sein Predigen bekehrt. Sie haben sich nicht nur von ihm abgewandt, sondern, zweifellos, haben ihn auch verhöhnt. Aber die Sintflut kam und nahm sie alle dahin. Wenn das Gericht kommt, da wird es keinen Hohn geben. Wenn du ins Höllenfeuer hineinfällst, dann wirst du wünschen, du hättest dem Evangelium zugehört und Christo getraut. Dann wird es aber zu spät sein. Dein Unglaube wird weg sein, aber dann wird es dir ewiglich zu spät sein, selig zu werden, wie es für sie war, als “die Sintflut kam, und nahm sie alle dahin.”

II. Zweitens, als die Sintflut kam, kümmerten sie nur um die Dinge dieser Welt.

Sie waren mit den Dingen dieses Lebens so beschäftigt, sie waren nicht auf die Ewigkeit bereit. Christus sagte,

“Denn gleichwie sie waren in den Tagen vor der Sintflut, sie aßen, sie tranken, sie freiten und ließen sich freien, bis an den Tag, da Noah zu der Arche einging.” (Matth. 24,38).

Alles, woran sie dachten, war Essen, Heiraten, und Partys voller Sauferei.

Wir werden eine schöne Trauung heute Abend um 5:30 hier in der Kirche haben. Nachher werden wir ein Festessen haben. Daran gibt es nichts schlechtes. Das waren aber die einzigen Dinge, an die man zur Zeit Noahs dachte. Sie dachten nur an die Dinge dieses Lebens. Sie waren wie einige von euch, die meinen, es sei eine Zeitverschwendung, jeden Sonntage in die Kirche zu kommen. Ich höre manchmal Studenten, die unsere Kirche besuchen, sagen, sie müssen Sonntags studieren. Jeder junge Mensch, der in unsere Kirche kommt, ist in Highschool oder an der Universität. Doch sie wissen, sie haben genug Zeit zu studieren, wenn sie ihre Zeit klugerweise gebrauchen. In jedem Gottesdienst geben wir euch einen Blatt mit 12 Pünkte, wie man studieren soll. Folgt man diesen Pünkten, dann hat man viel Zeit, in der Kirche jeden Sonntag zu sein und doch noch lauter 1.er zu haben. Ich selber studierte nachts an der Universität, während ich auch tagsüber vierzig Stunden pro Woche arbeitete. Ich habe aber nie die Kirche der Studien wegen verpaßt. Und Gott hat mich gesegnet, da ich der Kirche den ersten Platz gab. Bevor ich entschied, zu jedem Gottesdienst zu kommen, war ich schlechter Student. Dann habe ich mich aber verpflichtet, jeden Sonntag Morgen und jeden Sonntag Abend in der Kirche zu sein. Nachdem ich mich so zu Christo verpflichtete schuf ich meistens 1.er bei California State University, obgleich ich vollzeitig arbeitete und immer 9-12 Stunden pro Woche in der Klasse war! Jesus sagte,

“Trachtet am ersten nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch solches alles zufallen.” (Matth. 6,33).

In meinem eigenen Leben habe ich bewiesen, die Verheißung Christi ist wahr. Ich gab Gott den ersten Platz, indem ich jeden Sonntag Morgen und Sonntag Abend in der Kirche war, und Gott half mir, gute Noten in der Universität zu erlangen. Mein Sohn Leslie hatte lauter 1.er in der Buchhaltungslehre zur California State University Northridge. Er war Klassenerster, und wurde geehrt, indem er die Abschiedsrede zu seinem Abschluß gab. Auch er hat nie die Kirche Sonntag Morgens und Sonntag Abends verpaßt. Wenn wir Gott den ersten Platz in unseren Leben geben, indem wir die Kirche nie verpassen, da hat Christus versprochen, der Segen Gottes wird in unseren Leben sein!

In Noahs Zeit, sowie auch in unserer Zeit, meinen die Leute, daß sei Torheit. Sie meinen, sie sollen Hunderte der Stunden damit verbringen, daß sie Videospiele spielen und Filme voller Gewalt und Sex anschauen. Ihnen ist das viel wichtiger, als Gott den ersten Platz zu geben, wenn man in der Kirche anwesend ist. Ich habe aber letzte Woche einen Artikel gelesen, worin stand es, die Pornographie ist genau so süchtigmachend wie ein kräftiger Rauschgift. Wenn man süchtig wird, dann ist es fast unmöglich, wieder frei zu werden! Nur Christus kann dich befreien—und nur wenn du dich zu ihm völlig verpflichtest! Jene, die Christum weiter verwerfen, werden einen hohen Preis zahlen für ihren sündigen Materialismus und Weltlichkeit. Wenn das Gericht auf die Welt fällt, da werden sie nicht bereit sein. Die Menschen in Noahs Zeit waren nicht bereit, als “die Sintflut kam und nahm sie alle dahin.” (Matth. 24,39). In der Bibel steht es, “so schicke dich, Israel, und begegne deinem Gott.” (Amos 4,12). Bist du bereit, Gott zu begegnen? Oder wirst du in die Hölle geschickt, wo euer “Feuer nicht verlöscht”? (Mark. 9,44). “Die Sintflut kam, und nahm sie alle dahin.”

III. Drittens waren alle in der Arche sicher, als die Sintflut kam.

Spurgeon sagte, “Niemand fiel aus jener (Arche); niemand wurde daraus geschleppt; niemand starb darin; niemand wurde dort zum sterben gelassen. Alle wurden darin erhalten...Die Arche hat sie alle durchgebracht, und also wird alle Jesus durchbringen, die in ihm sind. Sie werden ewiglich sicher. Keiner von ihnen wird vergehen, noch wird jemand sie aus seiner Hand reißen.” (C. H. Spurgeon, “Noah’s Flood,” The Metropolitan Tabernacle Pulpit, Pilgrim Publications, 1976 Nachdruck, Band XIV, S. 431).

Noahs Arche ist ein Typ, oder Bildnis, der Seligkeit in Christo. Wir lesen in Hebr. 11,

“Durch den Glauben hat Noah Gott geehrt und die Arche zubereitet zum Heil seines Hauses, da er ein göttliches Wort empfing über das, was man noch nicht sah …” (Hebr. 11:7).

Noah und seine Familie wurden gerette, weil sie in die Arche der Sicherheit gingen, bevor das Gericht der Sintflut die Welt zerstörte. Weil Noahs Familie ihm in die Arche folgten wurden sie auch erspart. In der Bibel steht es, Gott

“und hat nicht verschont die vorige Welt, sondern bewahrte Noah, ... selbacht und führte die Sintflut über die Welt der Gottlosen” (II Petr. 2,5).

Die Kommentatoren der Antiquität schrieben, die Arche sei ein Bildnis der Kirche. Man verwirft das meistens heute, aber ich denke, die alten Gelehrten hatten einigermassen Recht. Im 3. Jahrhundert schrieb der Gelehrte Cyprian (200-258), “Es gibt keine Seligkeit außer der Kirche.” Johann Calvin, der große Reformer, sagte das gleiche. Ich glaube, sie hatten Recht. Dr. A.W. Tozer (1897-1963) schrieb, “Es gibt in diesem Alter keinen Dienst, den Gott annimmt, der seinen Kern und Hersprung nicht in der Kirche hat...Wer die Ortskirche verachtet, verachtet das Leib Christi.” (A. W. Tozer, D.D., “The Vital Place of the Church,” aus God Tells the Man Who Cares, zitiert in Warren W. Wiersbe, The Best of A. W. Tozer, Baker Book House, 1978, S. 64, 65).

In einem Sinn ist also die Arche doch ein Bildnis der Kirche. Ich sage, “In einem Sinn,” da man in die Kirche gehen kann und doch noch nicht selig werden. Viele, die in die Kirche gehen, sind keine wahrhaftigen Christen.

Ich bin ganz gewiß, eine große Anzahl der Verlorenen, auch vielleicht Tausende, kamen, die Arche zu sehen. Und ich bin genau so sicher, viele von diesen gingen sogar in die Arche. Zweifellos gingen sie durch die Struktur, schauten die verschiedenen Zimmer an, und gingen auf und nieder, von einer Etage zum anderen. Sie haben sich nicht dazugegeben, die Arche sicher zu behalten. Sie kamen und gingen. Manchmal waren sie dort, und manchmal waren sie nicht dort. Sie waren nicht in der Arche als die Sintflut kam, und sie vergingen.

In die Arche zu kommen, und dort zu bleiben, ist ein Bildnis eines noch nicht seligen Menschen, der ganz in die Kirche kommt, Jesu Christo traut, und in ihm bleibt. Eine Übersetzung der Worte Christi, in der New International Version, lautet folgendes: “Bleibst du nicht in mir, so bist du ein Zweig, der ins Feuer geschmissen und verbrannt wird.” (Joh. 15,6). Also werden nur jene selig, die völlig zu Christo kommen und in ihm bleiben.

Meistens kommen die Leute in die Kirche, bevor sie das Evangelium ernst nehmen und selig werden. Das ist die traditionelle Weise, auf der die Leute selig werden, mindestens, wie es war, bevor die jetzige Abtrünnigkeit die Verwirrung in diesen Dingen erzeugte. Ich darf euch so stark wie möglich betonen—die Anwesenheit in der Kirche wird dir nicht helfen, wenn der Tag des Gerichts kommt. Jesus sprach von einem Mann, der in die sichtbare Kirche kam, aber kein hochzeitliches Kleid hatte. “Der König sagte dem Mann, Freund, wie bist du hereingekommen und hast doch kein hochzeitlich Kleid an? Er aber verstummte. Da sprach der König zu seinen Dienern: Bindet ihm Hände und Füße und werfet ihn in die Finsternis hinaus! da wird sein Heulen und Zähneklappen.” (Matth. 22,12.13). Du bekommst ein “hochzeitliches Kleid” nur wenn du Jesu trauest. Wenn du weigerst, zu ihm zu kommen, so hast du keine Hoffnung, die Gerichte, die bald auf die Welt fallen werden, zu entfliehen. Wenn du weigerst, zu Jesu zu kommen, so entkommst du nicht des Höllenfeuers.

Ich bin sicher, es muß Zimmerleute und Arbeiter gegeben haben, und frühe Ingenieure, die mit Noah arbeiteten, als die Arche gebaut wurde. Sie haben der Arche aber nicht getraut. Sie haben alles davon gewußt. Sie haben sich aber nicht dazu vertraut. Sie waren wie einige von euch, die in die Kirche kommen, aber zu Jesu nicht kommen. Ich warne euch, wenn du in die Kirche kommst, aber weigerst, Jesu zu trauen, so wirst du erschrocken, wenn er dich in die Höllenflammen abweist. Christus selber sagte,

“Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!” (Matth. 7,22. 23).

Jesus starb am Kreuz, die Strafe deiner Sünde zu bezahlen. Wenn du aber weigerst, ihm zu trauen, so wirst du außerhalb der Arche der Seligkeit sein, wenn das Gericht kommt. Jesus erstand aus den Toten, dir das neue Geburt, auch das ewige Leben, zu schenken, aber wenn du ihm nicht traust, so wirst du die Ewigkeit im Feuer, das nie gelöscht wird, verbringen. Ich flehe euch heute Morgen an—kommet zu Jesu, dem Sohn Gottes, bevor es euch zu spät ist! Wie Herr Griffith vor einigen Minuten sang, “In times like these, you need a Saviour.” (In solchen Zeiten brauchst du einen Heiland.”

Wenn du Jesu trauen willst, verlasse nun deinen Platz und gehe hinten im Saal. Dr. Cagan wird dich zu einem ruhigen Zimmer bringen, wo wir reden und beten können. Wenn du ein wahrhaftiger Christ werden willst, gehe bitte jetzt hinten im Saal. Dr. Chan, beten Sie bitte, daß jemand heute Morgen Jesu traue und selig werde. Amen.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme: Matth. 24,32-42.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“In Times Like These” (von Ruth Caye Jones, 1902-1972).


GRUNDRIß VON

DER DROHENDE STURM

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Aber gleichwie es zur Zeit Noah's war, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes. Denn gleichwie sie waren in den Tagen vor der Sintflut, sie aßen, sie tranken, sie freiten und ließen sich freien, bis an den Tag, da Noah zu der Arche einging. und achteten's nicht, bis die Sintflut kam und nahm sie alle dahin, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes.” (Matth. 24,37-39).

(I Thess. 5,3; II Petr. 3,10; Matthew 24,3;
I Mose 6,5. 7; Offenb. 16,19)

I.   Erstens, “Die Sintflut kam, und nahm sie alle dahin.” Matth. 24,39;
II Petr. 2,5.

II.  Zweitens, als die Sintflut kam, kümmerten sie nur um die Dinge dieser
Welt, Matth. 24,38; 6,33; 24,39; Amos 4,12; Mark. 9,44.

III. Drittens waren alle in der Arche sicher, als die Sintflut kam,
Hebr. 11:7; II Petr. 2,5; Joh. 15,6; Matth. 22,12. 13; 7,22. 23.