Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




VON DER SCHÖPFUNG ZU EINEM SARG

(PREDIGT #75 ÜBER DAS 1. BUCH MOSE)
FROM CREATION TO A COFFIN
(SERMON #75 ON THE BOOK OF GENESIS)
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt Sonntag Abend, den 17. März 2013

“Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich sterbe, und Gott wird euch heimsuchen und aus diesem Lande führen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat. Darum nahm er einen Eid von den Kindern Israel und sprach: Wenn euch Gott heimsuchen wird, so führet meine Gebeine von dannen. Also starb Joseph, da er war hundertundzehn Jahre alt. Und sie salbten ihn und legten ihn in eine Lade in Ägypten.” (1 Mose 50,24-26).


Das 1. Buch Mose ist ein Buch der Anfänge. Das Wort “Genesis”, wie das Buch manchmal genannt wird, heißt “Geburt” oder “Anfang”. Die Rabbiner der Antiquität, die das Buch auf Griechisch übersetzten, haben es “Genesis” genannt, weil es mit den Worten “Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.” (1 Mose 1,1). Das 1. Buch Mose beschreibt den Anfang der Himmel und der Erde, sowie auch den Anfang des Lebens der Pflanzen, Tiere und Menschen. Das 1. Buch Mose ist also ein Buch des Lebens!

Es ist aber auch ein Buch des Todes. Der Ursprung des Todes wird gegeben. Die furchtbaren Wirkungen des Todes werden beschrieben. Der Zusammenhang zwischen der Sünde und dem Tode wird erklärt. Im vierten Kapitel wird der erste Tod aufgezeichnet, mit dem Mord von Abel. Im fünften Kapitel werden die Tode der Patriarchen der Antiquität geschrieben. Im sechsten Kapitel wird der Tod des ganzen Menschengeschlechts, außer Noah und seiner Familie, erzählt. Diese zwei Themen, des Lebens und des Todes, werden immer wieder im 1. Buch Mose beschrieben und zusammengebunden.

Es ist heute Abend mein Ziel, den Tod Josephs in unserem Text zu diskutieren, eine kurze Perikope, die die Wahrheiten des Lebens und des Todes beleuchtet.

“Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich sterbe, und Gott wird euch heimsuchen und aus diesem Lande führen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat. Darum nahm er einen Eid von den Kindern Israel und sprach: Wenn euch Gott heimsuchen wird, so führet meine Gebeine von dannen. Also starb Joseph, da er war hundertundzehn Jahre alt. Und sie salbten ihn und legten ihn in eine Lade in Ägypten.” (1 Mose 50,24-26).

Das 1. Buch Mose fängt mit der Schöpfung des Lebens im Garten Eden, und endet “in einer Lade in Ãgypten” (1 Mose 50,26). Das ist ja so auffallend, ich meine, wir sollen mit der negativen Botschaft des Todes anfangen, und mit der positiven Botschaft des Lebens schließen.

I. Erstens beschreibt das 1. Buch Mose lebhaft das Gesetz der Sünde und des Todes.

Der Apostel Paulus schrieb “von dem Gesetz der Sünde und des Todes.” (Röm. 8,2). Das Gesetz der Sünde und des Todes sagt, “Welche Seele sündigt, die soll sterben.” (Ezek. 18,4). Das hat Gott auch unseren Ur-Eltern gesagt. Er hat sie gewarnt, das verbotene Frucht nicht zu essen, “denn welches Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben.” (1 Mose 2,17). Das war das Gesetz der Sünde und des Todes. Gott hat etwa gesagt, “Begehst du diese Sünde, da wirst du sterben.” Sie haben Gott aber nicht geglaubt. Sie haben also gegessen, und sind dann gestorben!

Als ich Kind war hat meine Mutter einen Kleinen, dessen Spitzname “Joker” (also, “Spaßvogel”) war. Der Gasherd war eingeschaltet, und Mutter sagte, “Joker, reiche deinen Finger nicht in die Flamme hinein, da wirst du verbrannt.” Selbstverständlich, mit einem Namen wie Joker, da wisst ihr genau was geschehen ist. Er tat seinen Finger in die Flamme und ist zu Schreien angefangen. Mutter sagte, “Ich habe dir doch gesagt, was geschehen würde. Ja; er hat aber nicht zugehört. Er steckte seinen Finger in die Flamme, und er wurde verbrannt. Das ist ein Exempel des Gesetzes der Sünde und des Todes.

Gott sagte, “denn welches Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben.” Sie haben ihn nicht geglaubt. Sie haben davon gegessen, und deshalb starben sie. Das ist das Gesetz der Sünde und des Todes! Es mag jemand sagen, “Das ist ungerecht!” Ich bitte um Entschuldigung, aber die Gerechtigkeit hat nichts damit zu tun! Wenn du deinen Finger in ein Feuer hineinsteckt, da wird er verbrannt. Das ist das Gesetz der Ursache und der Wirkung. Wirfst du einen Stein in die Luft, da kommt er wieder herunter. Das ist das Gravitationsgesetz. Wirfst du einen Stein in die Luft, und er kommt hernieder und trifft dich am Kopf, da kannst du nicht sagen, “Das ist nicht Gerecht!” Die Gerechtigkeit hat damit nichts zu tun. Es ist das Gravitationsgesetz. Wirfst du was hoch, da kommt es nieder. Das ist Gesetz. Genau so ist es mit dem Gesetz der Sünde und des Todes. Die Seele, die sündigt, wird sterben. Unsere Ur-Eltern sündigten, und sie starben. Das ist das Gesetz—das Gesetz der Sünde und des Todes. Die Gerechtigkeit hatte nichts damit zu tun. Was hoch fliegt, das kommt auch nieder. Es ist Gesetz. Wer sündigt, der stirbt. Es ist Gesetz. Die Menschen mögen es nicht, aber es ist doch noch Gesetz—und es wird keineswegs leichter gebrochen als das Gravitationsgesetz.

Nun also, unsere Ur-Eltern haben im Garten Eden gesündigt, und sie starben im Garten Eden. Das ist das Gesetz der Sünde und des Todes. Erst starben sie geistlich, nachher starben sie körperlich, denn die Samen des Todes kam in sie, als sie sündigten.

Tragischerweise brachte ihre Sünde den Tod nicht nur auf sich selbst, sondern auf ihren ganzen Nachwuchs. Man mag sagen, “Das ist nicht gerecht.” Ich weiß, man mag das sagen, aber die Gerechtigkeit hat nichts damit zu tun. Vorgestern habe ich von einem Baby, das mit dem HIV geboren ist. Das Baby hatte nicht gesündigt. Die Mutter hat aber gesündigt. Also ist ihr Baby so geboren. Die Gerechtigkeit hatte nichts damit zu tun. Es ist das Gesetz der Sünde und des Todes. Wenn man sündigt betrifft das auch andere. Es geschieht immer so.

So war es auch im ganzen 1. Buch Mose, von der Sünde und dem Tod unserer Ur-Eltern ab. Der Fluch der Sünde und des Todes ist aber nicht damit zu Ende gekommen. In der Bibel steht es,

“Durch eines Menschen Ungehorsam sind viele Sünder geworden ” (Röm. 5,19).

Wie das Baby, das mit HIV geboren ist, da sind wir alle “Sünder geworden”, wegen der Sünde unserer Ur-Eltern. Im Heidelberger Katechismus steht es, unser sündvolles Wesen kommt “vom Fall und Ungehorsam unserer ersten Eltern, Adam und Eva, im Paradies. Dieser Fall hat unser Wesen so vergiftet, wir werden Sünder geboren—von der Empfängnis ab.” (Der Heidelberger Katechismus, Frage 7). Im Baptistische Bekenntnis von 1689 steht, “die Sünde (unserer Ur-Eltern), und ihr verdorbenes Wesen wurden zu ihrem ganzen Nachwuchs zugeschrieben und weitergeleitet, im normalen Laufe der Generationen, da sie nun in der Sünde empfangen sind, und nach ihrem Wesen die Kinder des Zornes, die Knechte der Sünde sind, und alle anderen Elende, geistlich, zeitlich und ewiglich, außer der Herr Jesus sie befreie. Aus dieser ersten Verderbung...entstehen alle eigentlichen Vergehen.” (The Baptist Confession of Faith 1689, Kapitel 6:2. 3).

“Außer der Herr Jesus [uns] befreie”, sind wir “Kinder des Zornes, die Knechte der Sünde, die Untertanen des Todes.” In der Bibel steht es,

“Derhalben, wie durch einen Menschen die Sünde ist gekommen in die Welt und der Tod durch die Sünde, und ist also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, dieweil sie alle gesündigt haben ” (Röm. 5,12).

Man sieht im 1. Buch Mose, dieser Vers ist die Wahrheit. Das erste Kind von Adam und Eva was der Mörder Kain. Er war Sünder geboren, denn seine Eltern hatten gesündigt. Der 5. Kapitel des 1. Buch Mose ist ein Katalog der Tode der Patriarchen vor der Sintflut, denn “ wie durch einen Menschen die Sünde ist gekommen in die Welt und der Tod durch die Sünde, und ist also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen.” Zu Noahs Zeit

“Der HERR sah, daß der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar ” (1 Mose 6,5).

Wie ist das geschehen?

“Durch einen Menschen die Sünde ist gekommen in die Welt und der Tod durch die Sünde, und ist also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen.” (Romans 5:12).

Alle anderen Patriarchen im 1. Buch Mose waren auch nach dem Wesen Sünder, und sie starben als Folge von Adams Sünde. Und so schließt das 1. Buch Mose, nicht mit der Triumphe und dem Erfolg der Menschheit, sondern mit dem Tod als Ergebnis der Sünde.

“Also starb Joseph, da er war hundertundzehn Jahre alt. Und sie salbten ihn und legten ihn in eine Lade in Ägypten. ”
(1 Mose 50,26).

Das 1. Buch Mose fängt mit der Schöpfung des Lebens von Gott an, und es endet mit dem Tod von der Sünde, und Joseph wurde “in eine Lade in Ägypten” gelegt.

Nun also, wie betrifft das dich? Welchen Einfluß hat das auf dein Leben? Es gibt eigentlich nichts in der Welt, das dich mehr betrifft!

Ich weiß noch das erste Mal, als ich wußte, ich werde sterben. Ich war etwa acht Jahre alt. Mein kleines Hündchen rannte in die Straße hinaus, und wurde von einem Auto betroffen. Als ich sein gebrochenes Leib in meinen Ärmen verstand ich zum ersten Mal, ich werde auch mal sterben. Das war ein erschreckendes Erkenntnis.

Ich bin gewiß, die meisten von uns, ob wir uns daran erinnern oder nicht, waren erschüttert, als wir zum ersten Mal erkannten, wir werden sterben. Und man denkt an den Tod nicht nur ein- oder zweimal. Die Psychiater sagen, der normale Mensch denkt an seinen eigenen Tod mehr als einmal in jeder Stunde, in der wir wach sind. Wenn das wahr ist, dann denken wir fast mehr an unseren Tod als an fast alle anderen Sachen. Wir werden davon verfolgt. Wir versuchen, das zu sublimieren. Wir beseitigen es. Doch unsere Sinne kommen immer wieder darauf. Wir können es nicht aus unseren Gedanken hinaustreiben, trotz aller Mühen. Auch wenn wir schlafen denken wir manchmal an unseren Tod. Wir können einfach den Gedanken von unserem Sterben nicht entfliehen!

Siehe, wenn der Gedanke des Todes die einzige Folge der Sünde wäre, da hat er so eine enorme Wirkung in unseren Leben. Das ist aber nicht die einzige Folge der Sünde. Es gibt viele anderen Folgen. Eine ist die trüben und üblen Gedanken, die aus deinem sündvollen Herzen kommen. Jesus sagte, “denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, gehen heraus böse Gedanken; Ehebruch, Hurerei, Mord, … Alle diese bösen Stücke gehen von innen heraus....” (Mark. 7,21.23). Ich brauche das euch nicht zu beweisen, nicht wahr? Du kennst besser als alle Anderen die finsteren und sündvollen Gedanken die durch deinen Sinn passen, Gedanken, die du überhaupt nicht beherrschen kannst. Du kannst sie nicht stoppen, versuche wie du willst. Auch das ist eine Folge der Erbsünde, die Sünde in unserer Natur, die wir von unseren Ur-Eltern geerbt haben.

Dazu gibt es die große Schwierigkeit im Gebet. Aber natürlich! Du findest das Gebet doch schwer, nicht wahr? Aber da ist es, und du kannst nichts dafür, nicht wahr? Du weißt, ein frommer Christ soll gern beten. Trotzdem hast du das nicht gern. Eigentlich, du haßt es, wenn du eine längere Zeit beten mußt—stimmt das nicht?

Nun also, das zeigt ein sehr unangenehmes und finsteres Bild deiner inneren Gedanken, nicht wahr? Du denkst an den Tod. Du denkst schandhafte Dinge. Du betest nicht gern. Eigentlich, wenn du mit jemand bist, der sehr lange betet, da haßt du das. Das ist kein schönes Bildchen, nicht wahr? Wenn du daran denkst, da kannst du wohl mit dem Apostel sagen,

“Ich elender Mensch! wer wird mich erlösen von dem Leibe dieses Todes?” (Röm. 7,24).

Siehe, das Gesetz der Sünde und des Todes hat dich in einer Falle, oder, wie es die Bibel ausdrückt, “tot ...durch Übertretungen und Sünden” (Eph. 2,1). Stimmt das nicht—geistlich und psychologisch bist du so innerlich tot wie Josephs Leiche war, als sie “legten ihn in eine Lade in Ägypten. ” (1 Mose 50,26). Aber Gott sei Dank, wir werden dort nicht gelassen! Und das bringt uns zum zweiten Punkt dieser Predigt.

II. Zweitens beschreibt das 1. Buch Mose die einzige Hoffnung der Menschen.

Höret wieder mal den ersten zwei Versen unseres Textes an.

“Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich sterbe, und Gott wird euch heimsuchen und aus diesem Lande führen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat. Darum nahm er einen Eid von den Kindern Israel und sprach: Wenn euch Gott heimsuchen wird, so führet meine Gebeine von dannen.” (1 Mose 50,24-25).

Es gibt viele Lehren, die wir aus diesen Versen ziehen könnten; ich bringe euch jetzt nur eine davon, eine sehr einfact: Joseph wußte, Gott ist unsere einzige Hoffnung. Er sagte, “Gott wird euch heimsuchen und aus diesem Lande führen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat.” “Wenn euch Gott heimsuchen wird, so führet meine Gebeine von dannen.” Joseph glaubte, Gott würde sie aus Ägypten bringen, in Kanaan. Ägypten ist ein Typ der Sünde und des Todes. Kanaan ist ein Typ des Lebens und der Seligkeit. Joseph hatte den Glauben, Gott würde sie aus dem Lande der Sünde und des Todes in das Land der Hoffnung und des Lebens. In Hebr. 11,22 steht es,

“Durch den Glauben redete Joseph vom Auszug der Kinder Israel, da er starb, und tat Befehl von seinen Gebeinen.” (Hebr. 11:22).

Ich kann an keine bessere Weise denken, euch zu zeigen, daß Gott euere einzige Hoffnung ist. Wenn Gott uns nicht rette, dann sind wir vom Gesetz der Sünde und des Todes verurteilt. Und Gott muß das ganze Heilen tun. Joseph sagte, “Gott wird euch heimsuchen und aus diesem Lande führen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat.” (1 Mose 50,24). “Gott wird euch...aus dem Lande [der Sünde und Tod] führen” ins Land des Lebens!

Wenn ihr das nächste Buch der Bibel, das 2. Buch Mose, da wirst du finden, Gott hat es alles getan. Die Leute haben rebelliert und gesündigt, und haben sich selbst gar nicht geholfen. Gott hat sie gerettet. Gott brachte sie aus der Sklaverei. Gott brachte sie zum Land der Verheißung. Und die Jünger fragten Jesum,

“Wer kann denn selig werden? Jesus aber sah sie an und sprach: Bei den Menschen ist's unmöglich, aber nicht bei Gott; denn alle Dinge sind möglich bei Gott.” (Mark. 10,26-27).

Nun also, was mußt du tun? Es sagt jemand, “Ja, ich werde nichts tun. Ich werde in der Kirche wie ein Dreckhaufen sitzen und warten, bis Gott mich rettet.” Wenn du das tust, dann fährst du in die Hölle. Es gibt doch etwas, was du tun mußt. Es steht in der Bibel,

“Glaube an den HERRN Jesus Christus, so wirst du...selig!” (Ap. 16,31).

Glaube an Jesum! Traue ihm—und er alleine wird dich seligmachen! Er ist am Kreuz gestorben, die Schuld deiner Sünden zu bezahlen. Er erstand aus dem Grab, dir das Leben zu geben und dich vom Gesetz der Sünde und des Todes zu befreien!

Ich sage euch heute Abend—glaubet an den Herrn Jesum Christum! Verlaßet euch auf ihn! Trauet ihm! Machet es jetzt! Du hast lange genug gewartet! Trauet ihm! Er wird dich selig machen! Er hat dich lieb! Er wird deine Sünden vergeben! Er wird dich vom Gericht retten! “Seine Barmherzigkeit, ach, wie groß!” Herr Griffith, kommen Sie her und singen Sie das Lied wieder!

Er sah mich vom Fall ruiniert,
   Doch hatte mich trotz allem lieb
Er rettete mich aus meiner Verlorenheit
   Seine Barmherzigkeit, ach, wie groß!
Seine Barmherzigkeit, Barmherzigkeit
   Seine Barmherzigkeit, ach, wie groß!
(Übersetzung von “His Loving-Kindness” von Samuel Medley, 1738-1799).

Wenn du bereit bist, Jesu zu trauen, gehe jetzt hinten in diesem Saal, und wir werden dich zu einer ruhigen Stelle bringen, wo wir reden und beten können. Gehe jetzt gleich, während Herr Griffith diesen Vers wieder singt. Dr. Chan, leiten Sie uns bitte im Gebet für alle, die geantwortet haben.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: 1 Mose 50,22-26.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“His Loving-Kindness” (von Samuel Medley, 1738-1799).


GRUNDRIß VON

VON DER SCHÖPFUNG ZU EINEM SARG

(PREDIGT #75 ÜBER DAS 1. BUCH MOSE)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich sterbe, und Gott wird euch heimsuchen und aus diesem Lande führen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat. Darum nahm er einen Eid von den Kindern Israel und sprach: Wenn euch Gott heimsuchen wird, so führet meine Gebeine von dannen. Also starb Joseph, da er war hundertundzehn Jahre alt. Und sie salbten ihn und legten ihn in eine Lade in Ägypten.” (1 Mose 50,24-26).

(1 Mose 1,1)

I.   Erstens beschreibt das 1. Buch Mose lebhaft das Gesetz der Sünde
und des Todes, Röm. 8,2; Röm. 6,23; Hes. 18,4; 1 Mose 2,17;
Röm. 5,19. 12; 1 Mose 6,5; Mark. 7,21. 23; Röm. 7,24; Eph. 2,1.

II.  Zweitens beschreibt das 1. Buch Mose die einzige Hoffnung der
Menschen, 1 Mose 50,24-25; Hebr. 11,22; 1 Mose 50,24;
Mark. 10,26. 27; Ap. 16,31.