Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




DIE LEIDEN UND DIE TRIUMPHE DES KNECHTES GOTTES!

(PREDIGT NR. 1 ÜBER JESAJA 53)
THE SUFFERING AND TRIUMPH OF GOD’S SERVANT!
(SERMON #1 ON ISAIAH 53)
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Morgen, den 24. Februar 2013

“Siehe, mein Knecht wird weislich tun und wird erhöht und sehr hoch erhaben sein. Gleichwie sich viele an dir ärgern werden, weil seine Gestalt häßlicher ist denn anderer Leute und sein Ansehen denn der Menschenkinder, also wird er viele Heiden besprengen, daß auch Könige werden ihren Mund vor ihm zuhalten. Denn welchen nichts davon verkündigt ist, die werden's mit Lust sehen; und die nichts davon gehört haben, die werden's merken.” (Jes. 52,13-15).


Behaltet bitte euere Bibel bei dieser Perikope offen. Diese Verse gehören mehr zum 53. Kapitel als zum 52. Kapital, laut Dr. John Gill, sowie auch die “große Mehrheit” der modernen Kommentatoren ((Frank E. Gaebelein, D.D., The Expositor’s Bible Commentary, Regency Reference Library, 1986, Band 6, S. 300).

Die ganze Perikope, vom 13. Verse bis zum 53. Kapitel, dem 12. Verse, deutet zum “leidenden Knecht” Gottes. Matthew Henry hat geschrieben,

Diese Weissagung, die hier anfängt und bis zum Ende des folgenden Kapitels weitergeht, deutet so klar wie möglich zu Jesu Christo; die altertümlichen Juden hat sie vom Messias verstanden, obwohl die modernen [Rabbiner] sich hart anstrengen, sie zu verdrehen...aber Philippus, der aus dieser Perikope dem Kämmerer predigte, hat es unbestreitbar gemacht, “von ihm redet der Prophete solches,” von ihm und von keinem anderen Menschen, Ap. 8,34-35 (Matthew Henry’s Commentary on the Whole Bible, Hendrickson Publishers, 1996 Nachdruck, Band 4, S. 235).

Im altjüdischen Targum heißt es, dieses deutet zum Messias; so haben auch die Rabbiner der Antiquität, Aben Ezra und Alschech (John Gill, D.D., An Exposition of the Old Testament, The Baptist Standard Bearer, 1989 Nachdruck, Band I, S. 309).

Spurgeon said, Genauso haben die christlichen Kommentatoren zu allen Zeiten diese Perikope als Weissagung des Herrn Jesu Christi angesehen. Spurgeon sagte,

Wie könnten sie anders? Auf wen sonst hätte der Prophete andeuten können? Wenn der Mann aus Nazareth, der Sohn Gottes, in diesen drei Versen nicht sichtbar sei, dann seien sie so finster wie die Mitternacht selbst. Wir verzögern keinen einzigen Moment davor, jedes Wort davon an unseren Herrn Jesum Christum anzuwenden (C. H. Spurgeon, “The Sure Triumph of the Crucified One,” The Metropolitan Tabernacle Pulpit, Pilgrim Publications, 1971 reprint, volume XXI, p. 241).

Wie schon von Matthew Henry erwähnt, da sagte Philippus der Evangelist, diese Perikope der Schrift hat die Leiden Christi im Voraus gesagt.

“Da antwortete der Kämmerer dem Philippus und sprach: Ich bitte dich, von wem redet der Prophet solches? von sich selber oder von jemand anders? Philippus aber tat seinen Mund auf und fing von dieser Schrift an und predigte ihm das Evangelium von Jesu.” (Ap. 8,34-35).

Wir könnten keine besseren Quellen als das altertümliche Targum, die Rabbiner der Antiquität, den Evangelisten Philippum, und die christlichen Kommentatoren aller Zeit haben.

I. Erstens sehen wir, wie Christus Gott gedient hat.

Es ist Gott der Vater, der die Worte des 13. Vers spricht,

“Siehe, mein Knecht wird weislich tun und wird erhöht und sehr hoch erhaben sein.” (Jesaja 52:13).

Gott sagt uns, wir sollen auf seinen “Knecht” schauen. Als Jesus auf Erden herniederkam, er

“entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward gleich wie ein andrer Mensch und an Gebärden als ein Mensch erfunden;” (Philipper 2:7).

Christus, als der Knecht Gottes auf Erden, handelte besonnen und agierte mit Weisheit. Alles, was Jesus sagte und tat, während seines Dienstes auf Erden, wurde mit großer Weisheit gemacht. Als er noch kleiner Junge war, da haben sich die Rabbiner in der Tempel an seine Weisheit erstaunt. Später konnten die Pharisäer und Sadduzäer ihn nicht beantworten, und selbst der Mund Pilati, des römischen Landespflegers, war, als er sprach, geschlossen.

Dann steht es in unserem Text, vom Knecht Gottes,

“[Er] wird erhöht und sehr hoch erhaben sein.” (Jesaja 52:13).

Dr. Edward J. Young hat bemerkt, “Es ist unmöglich, diese Worte zu lesen, ohne an die Erhöhung Christi, wie sie in Phil. 2,9-11 und Ap. 2,33 bezeichnet wird. (Edward J. Young, Ph.D., The Book of Isaiah, Eerdmans, 1972, volume 3, p. 336).

“ Darum hat ihn auch Gott erhöht und hat ihm einen Namen gegeben, der über alle Namen ist,” (Phil. 2,9).

“Diesen Jesus hat Gott auferweckt; des sind wir alle Zeugen. Nun er durch die Rechte Gottes erhöht ist und empfangen hat die Verheißung des Heiligen Geistes vom Vater, hat er ausgegossen dies” (Apostelsgeschichte 2:32-33).

Siehe, mein Knecht wird weislich tun und wird erhöht und sehr hoch erhaben sein. (Jes. 52,13).

Erhoben--“Erhöht”. Hochgepriesen – “erhaben”. Sehr hoch -- “sehr hoch erhaben.” Das sind Worte, die die Stufen der Erhöhung Christi spiegeln. Er ersteht aus den Toten! Er wird bei seiner Himmelfahrt in den Himmel hinaufgenommen! Er sitzt nun zur Rechten Gottes! Erhoben-- “ausgehoben”! Hochgepriesen-- “hinaufgehoben”. Sehr hoch—auch zur Rechten Gottes im Himmel! Amen!

Erhöht wurde er zu sterben
   “Es ist vollbracht!” war sein Schrei;
Jetzt im Himmel hoch erhoben;
   Halleluja! Welch ein Heiland!
(Übersetzung von “Hallelujah, What a Saviour!”
     von Philip P. Bliss, 1838-1876).

Siehe, mein Knecht wird weislich tun und wird erhöht und sehr hoch erhaben sein. (Jes. 52,13).

Jesus ist der Knecht von Gott dem Vater—Gott der Sohn—aus den Toten aufgehoben, in den Himmel aufgefahren, und sitzt zur Rechten Gottes—und so wird er ewiglich sein! Halleluja! Welch ein Heiland!

II. Zweitens sehen wir das Opfer Christi für die Sünde.

Leset bitte den 14. Vers vor.

“Gleichwie sich viele an dir ärgern werden, weil seine Gestalt häßlicher ist denn anderer Leute und sein Ansehen denn der Menschenkinder,” (Jes. 52,14).

Dr. Young schrieb, jene, die “die furchtbare Entstellung des Knechtes wären entsetzt und voll Wunder...seine Entstellung [wäre] so groß, daß er kaum wie ein Mensch aussähe. Das ist eine sehr starke Weise auszudrücken, wie groß seine Schmerzen waren.” (Item, S. 337-338).

Jesus wurde, während seiner Leiden, brutalerweise entstellt. In der Nacht bevor er gekreuzigt wurde war er in Todesqualen,

“Es ward aber sein Schweiß wie Blutstropfen, die fielen auf die Erde. ” (Luk. 22,44).

Das war ja bevor er verhaftet wurde. Dort in der Finsternis von Gethsemane, da begann das Urteil auf deine Sünde auf Christum zu fallen. Als die Soldaten kamen, ihn zu verhaften, da war er schon durch und durch naß vom blutigen Schweiß.

Dann haben sie ihn festgenommen, und sie schlugen ihn ins Gesicht. Zu einer anderen Stelle hatte der Prophete Jesaja uns schon gesagt, was der leidende Knecht sagte,

“Ich hielt meinen Rücken dar denen, die mich schlugen, und meine Wangen denen, die mich rauften; mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel. ” (Jes. 50,6).

Lukas schrieb, sie “schlugen ihn ins Angesicht” (Luk. 22,64). Markus schrieb, Pilatus “geißelte Jesum” (Mark. 15,15). Johannes schrieb,

“Da nahm Pilatus Jesum und geißelte ihn. Und die Kriegsknechte flochten eine Krone von Dornen und setzten sie auf sein Haupt und legten ihm ein Purpurkleid an und sprachen: Sei gegrüßt, lieber Judenkönig! und gaben ihm Backenstreiche.” (Joh. 19:1-3).

Dann nägelten sie seine Hände und Füsse ans Kreuz. Wie Dr. Young es ausdrückte, “Seine Form war so entstellt, er hat kaum wie ein Mensch ausgesehen.” (Item, S. 338).

“Gleichwie sich viele an dir ärgern werden, weil seine Gestalt häßlicher ist denn anderer Leute und sein Ansehen denn der Menschenkinder, ” (Jesaja 52:14).

Die meisten modernen Gemälden sind gar nicht so eine getreue Abbildung von Christo, wie er aussah, nachdem man ihn gepeitscht, geprügelt und gekreuzigt haben, wie Mel Gibsons Film “The Passion of the Christ” (Die Passion Christi”).

In der Scofield Study Bible ist geschrieben, “Die literale Übersetzung ist erschreckend: 'so sehr war sein Angesicht entstellt, mehr als das irgendeines Mannes, und seine Gestalt mehr als die der Menschenkinder' —d.h. nicht menschlich—die Folge der Brutalitäten, die in Matth. 26 beschrieben werden...” Hört einer Hymne von Joseph Hart (1712-1768) zu,

Mit Dornen, sein Gesicht durchstochen und gerissen,
Werden Ströme seines Blutes von jedem Teil ausgezogen;
Sein Rücken wird schwer gegeißelt,
Doch schärfere Geißel reißen sein Herz.

Nackt dem verfluchten Holz genägelt,
Der Erde und dem Himmel oben offen gestellt,
Ein Spektakel der Wunden und des Blutes,
Eine traurige Ausstellung der verletzten Liebe!
   (Übersetzung von “His Passion” von Joseph Hart, 1712-1768;
       zur Melodie von “‘Tis Midnight, and on Olive’s Brow”).

Und warum, lieber Heiland, sage mir warum
Du als blutender Leidender lagst?
Welcher mächtige Anlaß konnte dich so bewegen?
Der Anlaß ist klar—es war alles um die Liebe!
   (Übersetzung von “Gethsemane, the Olive-Press!” von Joseph Hart, 1712-1768;
       zur Melodie von “‘Tis Midnight, and on Olive’s Brow”).

Warum, lieber Heiland, sage mir warum dein Aussehen “war so sehr entstellt, mehr als das irgendeines Mannes, und (dein) Gestalt mehr als die der Menschenkinder”? Die Antwort kommt am ende des 12. Vers, im 53. Kapitel. “Er [hat] vieler Sünde getragen.” (Jes. 53,12). Das ist das Opfer Christi für deine Sünden, ein stellvertretendes Opfer—Jesus stirbt für deine Sünden, an deiner Stelle—am Kreuz! Wir sehen also der Dienst Christi an Gott. Wir sehen also das Opfer Christi, die Schuld deiner Sünde zu bezahlen.

III. Drittens sehen wir die Anwendung der Seligkeit Christi.

Stehet bitte auf, und leset Jes. 52,15 vor.

“also wird er viele Heiden besprengen, daß auch Könige werden ihren Mund vor ihm zuhalten. Denn welchen nichts davon verkündigt ist, die werden's mit Lust sehen; und die nichts davon gehört haben, die werden's merken.” (Jes. 52,15).

Nehmt bitte Platz. Dr. Young schrieb, hier in diesem Vers, wird das Opfer und die Leiden Christi im 14. Vers erklärt und angewendet.

Der Prophete erklärt warum er [Christus] entstellt wurde. Also...in diesem Zustand der Entstellung, “wird er viele Heiden besprengen.” [Der] eine, der entstellt wird, der Knecht, tut etwas für andere, indem er einen reinmachenden Ritus erfüllt. Seine Entstellung [in seinen Leiden] war...der Zustand in dem er selber den Heiden die Reinheit bringen sollte. Das Verb “er wird besprengen” [entspricht] eine Besprengung von...Wasser oder Blut zum Reinmachen...Es ist das Werk [Christi als Priester], das hier vorgestellt wird, und der Zweck dieses Werks Anderen Reinheit zu bringen...er selber als Priester wird Wasser und Blut sprengen, und damit viele Völker reinmachen. Das tut er als Leidender, dessen Leiden um des Reinmachens Willen sind, und eine gründliche Änderung in der Ansicht jener, die ihn betrachten. (Item, S. 338-339).

In der genauen Erfüllung dieser Weissagung brach die Predigt Christi aus den Banden des Judentums und wurde eine Religion überall. Vom ersten Jahrhundert an sind “viele Völker” evangelisiert worden, und Leute um die Welt sind vom Blut Jesu reingemacht und zur Seligkeit in Christo gebracht worden, wobei, wie Dr. Young schrieb, “eine gründliche Änder in der Ansicht jener, die ihn betrachten.” Obwohl nicht alle Könige in der Welt selig gewesen sind, doch, als das Christentum sich durch die Welt verbreitete, haben sie “ihren Mund zugehalten,” und wurden mindestens anscheinend Christen, und haben nicht gegen ihn gesprochen. Bis heute hält die Königin Elizabeth II ihren mund “vor ihm” zu, und sie beugt vor ihm in Westminster Abbey bei den Gottesdiensten, die dort gehalten werden. Viele anderen Monarchen in der westlichen Welt, und auch im Osten, verehren ihn mindestens äußerlich, und viele von ihnen, wie die Königin Victoria, haben ihn viel mehr als äußerlich verehrt. Genau so waren auch der Kaiser Konstantinus in den frühen Jahren des Christentums und viele anderen.

“Denn welchen nichts davon verkündigt ist, die werden's mit Lust sehen; und die nichts davon gehört haben, die werden's merken.” (Jes. 52,15).

Wie der Prophete hier weissagt hat sich das Evangelium Christi in alle Länder der Welt verbreitet.

“also wird er viele Heiden besprengen” (Jes. 52,15).

Auch der Präsident der Vereinigten Staaten, der nur angeblich Christ ist, beugt seinen Kopf ab und zu in der Kirche, und hält “vor ihm [seinen] Mund” zu.

Ich muß aber sagen, diese wunderbare Weissagung gilt nicht so sehr wie einst für Europa, das UK, und Amerika. Die Kirchen des Westens sind in Verwirrung und Aufruhr wegen der Einbrüche der “liberalen” Angriffe auf die Bibel, und die Schwächung der Kirchen durch die Verdrehung des Evangelii von Finney und den nachfolgenden Anhängern seiner irrführenden Methoden der “Entscheidungstheologie” in ihren verschiedenen Formen. Doch in der weiten Dritten Welt, es gedeihen noch die mächtigen Erweckungen wie früher in den jetzt apostatisierenden, schwachen Kirchen des Westens. Unsere Herzen werden froh, wenn wir von Mengen in China, Südostasien, Indien, und anderen Teilen der Welt hören, die in die Kirchen, wo das Evangelium auch in dieser jetzigen Stunde gepredigt wird, strömen! Gewiß werden sie oft verfolgt, aber, wie Tertullian schon im zweiten Jahrhundert schrieb, “Das Blut der Martyren ist der Samen der Kirche.” So ist es auch heute in den Ländern der Dritten Welt. Während Amerika, und der Westen allgemein, fallen von ihrer christlichen Kultur weg, und in humanistischer, skeptischer geistlicher Verwirrung auflösen, doch, wie Spurgeon im Voraus gesagt hat,

Jesus wird doch ...nicht nur die Juden, sondern die Heidenländer überall besprengen...Alle Völker werden von dir hören und spüren, wie du wie das Regen auf das gemähte Gras herniederkommst. Die dunkelhäutigen Stämme in der Ferne, und das Volk im Abendland werden deine Lehre hören und werden sie trinken...Du wirst viele Heiden mit deinem gnädigen Wort besprengen. (Item, S. 248).

Spurgeons “prophetische” Botschaft ist noch wahrer heute, als in der Zeit, wann er jene Worte vor mehr als hundert Jahren sagte. Und wir freuen uns, daß es so ist! Amen!

Diese Verheißung ist noch nicht vollbracht worden. Sie wird aber so sein—denn der Mund des Herrn hat es gesprochen—durch den Propheten Jesaja, der sagte,

“Und die Heiden werden in deinem Lichte wandeln.”
      (Jes. 60:3).

“Die Macht der Heiden [wird] zu dir [kommen]” (Jes. 60,5).

“Siehe, diese werden von ferne kommen, und siehe, jene von Mitternacht und diese vom Meer und jene von Lande Sinim.”
       (Jes. 49,12).

James Hudson Taylor, ein früher Missionär in China, hat gesagt, “Sinim” sei das Land China, wie auch die Scofield Study Bible, in ihrer Anmerkung zu Jes. 49,12. Wie können wir Taylor und die Anmerkung in Scofield widersprechen, wenn wir sehen können, wie das heute vor unseren Augen in China geschieht? Das ist bestimmt wahr, mindestens in der Anwendung! Tausende werden jede Stunde in der Volksrepublik China bekehrt, sowie in vielen anderen fernen Ländern, und wir freuen uns, daß es so ist!

Während Amerika dreitausend hilflose Kinder jeden Tag durch die kindermörderische Abtreibung tötet, und Tausende der Kirchen machen sie die Türen zu, doch in diesen fernen Ländern wächst das Werk Christi, und es wird noch siegen! Gott schenke ihnen noch mehr Bekehrungen! Gott schenke, daß die Leute, die Christum kennen, und freiwillig um seines Namens willen leiden, bald bei seiner Wiederkunft unter den Völkern siegen!

Ich frage aber dich heute Morgen, “Kennst du Christum? Hast du im Glauben zu ihm geschaut, der “so sehr entstellt war, mehr als irgendein anderer Mensch,' die Schuld deiner Sünden zu bezahlen? Ja, für die deinen! Hat er deine Sünde mit seinem Blut besprengt, in Gottes Archiven im Himmel geschrieben? Bist du im Blut des Lammes Gottes, der trägt die Sünde der Welt, rein gewaschen? Und wenn nicht, wirst du “deinen Mund zuhalten” in seiner Anwesenheit, vor Christo beugen, und ihn als deinen eigenen Herrn und Heiland empfangen? Und wirst du das jetzt tun?”

Stehet bitte auf, und singt die siebte Hymne auf deinem Liederblatt.

Das enorme Gewicht der Menschenschuld Wurden auf den Heiland gelegt;
   Mit Weh, wie mit einem Kleidungsstück, Wurde er für die Sünder ausgestellt,
Für die Sünder ausgestellt.

Und im grausamen Todesqual, weinte er, betete er für mich;
   Liebte und umarmte meine schuldige Seele, als er am Baum genägelt war
Als er am Baum genägelt war.

O erstaunende Liebe! Liebe außerhalb der Reichweite der menschlichen Zunge;
   Liebe, von der wird ein ewiges Lied.
Ein ewiges Lied.
   (Übersetzung von “Love in Agony” von William Williams, 1759;
       zur Melodie von “Majestic Sweetness Sits Enthroned”).

Wenn du mit uns reden möchtest, wie man Jesu traut und Christ wird, gehe bitte hinten im Saal. Dr. Cagan wird dich zu einer ruhigen Stelle bringen, wo wir reden können. Gehe bitte jetzt gleich. Dr. Chan, führen Sie uns bitte im Gebet für jene, die geantwortet haben. Amen.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

Sie dürfen Dr. Hymers auf Englisch Email senden, an rlhymersjr@sbcglobal.net
oder ihn anschreiben, an P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015, USA. Oder
rufen Sie ihn an (auf Englisch), an (818) 352-0452.

Schrift vor der Predigt von Herrn Abel Prudhomme gelesen: Matth. 27,26-36.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“Love in Agony” (von William Williams, 1759;
zur Melodie von “Majestic Sweetness Sits Enthroned”).


GRUNDRIß VON

DIE LEIDEN UND DIE TRIUMPHE DES KNECHTES GOTTES!

PREDIGT NR. 1 ÜBER JESAJA 53

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Siehe, mein Knecht wird weislich tun und wird erhöht und sehr hoch erhaben sein. Gleichwie sich viele an dir ärgern werden, weil seine Gestalt häßlicher ist denn anderer Leute und sein Ansehen denn der Menschenkinder, also wird er viele Heiden besprengen, daß auch Könige werden ihren Mund vor ihm zuhalten. Denn welchen nichts davon verkündigt ist, die werden's mit Lust sehen; und die nichts davon gehört haben, die werden's merken.” (Jes. 52,13-15).

(Acts 8:34-35)

I.   Erstens sehen wir, wie Christus Gott gedient hat, Jes. 52,13;
Phil. 2,7.9. Ap. 2,32-33.

II.  Zweitens sehen wir das Opfer Christi für die Sünde, Jes. 52,14;
Luk. 22,44; Jes. 50,6; Luk. 22,64; Mark. 15,15; Joh. 19,1-3;
Jes. 53,12.

III. Drittens sehen wir die Anwendung der Seligkeit Christi,
Jes. 52,15; 60,3. 5; 49,12.