Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




DER GLAUBE NOAHS

THE FAITH OF NOAH
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Abend, den 6. Januar 2013

“Durch Glauben baute Noah, als er eine göttliche Weisung empfangen hatte über die Dinge, die man noch nicht sah, von Gottesfurcht bewegt eine Arche zur Rettung seines Hauses; durch ihn verurteilte er die Welt und wurde ein Erbe der Gerechtigkeit aufgrund des Glaubens. ” (Hebr. 11,7).


Heute Abend werde ich nun einige Minuten über den Glauben Noahs reden. Noah war einer der wichtigsten Menschen in der Geschichte. Ohne Noah würde es heute kein Menschengeschlecht mehr geben. Jeder einzelne Mensch wäre im Sintflut ertrunken, hätte Noah seine Familie in der Arche nicht erhalten.

Wir ehren Charles Martel (688-741), da er Europa von der Invasion der Muslimen gerettet hat. Wir ehren Winston Churchill (1874-1965), da er die abendländische Zivilisation von Hitler gerettet hat. Wir ehren Abraham Lincoln (1809-1865), da er Amerika von der Spaltung in zwei kleine Nationen gerettet hat. Wir ehren Dr. Martin Luther King (1929-1968), da er Amerika von den Rassenunruhen der 1960er Jahre gerettet hat. Wir ehren Präsident Reagan (1911-2004), Margaret Thatcher (1925-) und Papst Johannes Paulus II (1920-2005), da sie die Welt vom Kommunismus gerettet haben. Diese waren nicht alle fromme Christen, doch sie haben unserer Welt viel geleistet. Großartig wie diese Personen waren, was sie getan haben ist wenig im Vergleich dazu, was Noah gemacht hat. Noah hat doch das Menschengeschlecht von Vernichtung im großen Sintflut gerettet!

Noah ist kein Karikaturbild in einem Sonntagsschuleheft für Kinder. Wenn es meine Entscheidung wäre, da würden sie solche Bücher nicht mehr drücken! Noah war ein echter Mann, und ein großer Held, der die Menschheit von totaler Vernichtung rettete. Jeder Christ soll ihn hoch in Achtung halten und ihm die höchste Ehre dafür geben, was er tat.

Am letzten Tage seiner Predigte in New York City hat Billy Graham über die Zeiten Noahs gepredigt, aus Matth. 24,36-39, welche Dr. Chan vor ein Paar Minuten in diesem Gottesdients vorgelesen hat. Das war Mr. Grahams allerletzte “Crusade”-Predigt, die er vor 90.000 Menschen in Flushing Meadows Corona Park, in New York City, gehalten hat. In jener Predigt sagte Mr. Graham, “Wenn die Lage in der Welt so wird, wie es in der Zeit Noahs war, da kann man hinaufschauen und wissen, Jesus kommt bald.” (Billy Graham, Living in God’s Love, G. P. Putnam’s Sons, 2005, p. 110). Obwohl ich mit Billy Graham nicht in allen Beziehungen übereinstimme, meine ich, er hatte vollkommen Recht als er unsere Welt heute mit der Zeit, als Noah lebte, verglich.

Meine Predigt heute Abend wird sich aber nicht auf die Zeit Noahs konzentrieren. Heute Abend werde ich über “Den Glauben Noahs” reden. Ich verlasse mich sehr auf den letzten Kapitel des Buches von Dr. M.R. DeHaan, The Days of Noah (Zondervan Publishing House, 1979 Auflage, S. 178-184). In Hebr. 11,7 steht es,

“Durch den Glauben hat Noah Gott geehrt und die Arche zubereitet zum Heil seines Hauses, da er ein göttliches Wort empfing über das, was man noch nicht sah; und verdammte durch denselben die Welt und hat ererbt die Gerechtigkeit, die durch den Glauben kommt. ” (Hebr. 11,7).

Dieser Text gibt uns die Geschichte von Noah in einem Vers. Der Text beginnt mit den Worten “durch den Glauben” und endet “aufgrund des Glaubens.” Der Vers läßt sich in sieben Teile scheiden. Alle davon zeigen verschiedene Eigenschaften von Noahs Glauben.

I. Erstens der Grund von Noahs Glauben.

“Durch den Glauben [hatte] Noah eine göttliche Weisung empfangen.” Gott hat Noah im Voraus gewarnt, es kommt die Sintflut. Es hatte nie zuvor so eine Flut gegeben. Es schien unmöglich, so eine Weltkatastrophe könnte geschehen. Durch den Glauben aber glaubte Noah das, was Gott ihm sagte. Dr. DeHaan sagte, “Der wahre Glaube verlangt keine zusätzlichen Beweise. Er verlangt keine Zeichen oder Stimmen oder Visionen oder Träume, wissenschaftlichen Beweise, archäologischen Entdeckungen, oder geologischen Beweise. Der wahre, seligmachende Glaube heißt, dem Wort Gottes zu glauben, einfach weil Gott das sagt.” In der Bibel steht es,

“Es ist aber der Glaube eine gewisse Zuversicht des, das man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, das man nicht sieht.” (Hebr. 11,1).

“Das, was man hofft” heißt die Überzeugung oder die Zuversicht zu einer künftigen Wirklichkeit. Der Glaube ist “das Nichtzweifeln an dem, das man nicht sieht.” Der Grund des Glauben ist nicht das, was wir sehen oder spüren können, sondern die göttliche Verheißung “an dem, das man nicht sieht.” Der Grund des Glauben ist das Vertrauen an Gott. Der Glaube ist “Gottes Gabe” (Eph. 2,8). Gott hatte Noah den Glauben geschenkt, das, was Gott über die kommende Flut sagte, zu glauben. Der Glaube begründet sich nicht in empirische Beweise, sondern im Vertrauen an Gott.

II. Zweitens, das Wesen von Noahs Glauben.

In unserem Text steht es, “Durch den Glauben [hatte] Noah eine göttliche Weisung empfangen, über die Dinge, die man noch nicht sah; und durch ihn verurteilte er die Welt und hat ererbt die Gerechtigkeit, die durch den Glauben kommt. ” (Hebr. 11,7). Das heißt die Flut, die bald die Welt verschwemmte. Seht, bis dann war kein Regen aus dem Himmel gefallen. Im zweiten Kapitel des 1. Buchs Mose wird uns gesagt, es hat bis dann nie geregnet. Bis zur Zeit Noahs kam die Feuchtigkeit vom Boden als dichter Nebel herauf. Im zweiten Kapitel des 1. Buchs Mose lesen wir,

“denn Gott der HERR hatte noch nicht regnen lassen auf Erden, und es war kein Mensch, der das Land baute. Aber ein Nebel ging auf von der Erde und feuchtete alles Land.” (1 Mose 2,5, 6).

Der Regen war bis dann nie gesehen worden, aber Noah glaubte Gott, als ihm gesagt wurde “über das, was man noch nicht sah.” Eben das ist der Glaube—das zu glauben, was wir nicht erklären können, doch wir glauben es, weil Gott das sagt. Der Glaube beruht sich auf unserem Vertrauen an Gott.

Gott sagt, “Glaube an den HERRN Jesus Christus, so wirst du ... selig!” (Ap. 16,31). Jemand sagt aber, “Ich kann Jesum nicht sehen. Ich kann ihn nicht spüren. Wie soll ich an ihn glauben?” Du willst empirische Beweise. Du willst Jesum sehen und ihn spüren. So wird aber niemand selig. Du mußt an Jesum durch den Glauben glauben. Genau wie Noah das “was man noch nicht sah” glaubte, so mußt du auch an Jesum, den du bis jetzt noch nicht gesehen hast, glauben. In der Bibel steht es,

“Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß er sei und denen, die ihn suchen, ein Vergelter sein werde.” (Hebr. 11,6).

III. Drittens, was Noah zum Glauben bewegte.

Im Text steht es, Noah war “von Gottesfurcht bewegt.” Noah hatte Angst. Als Gott ihm von der Sintflut sagte, da hat es Noah erschreckt. Also war er “von Gottesfurcht bewegt.” Dr. DeHaan schrieb, “Alle Menschen fürchten den Tod, ob sie das zugeben oder nicht. Ich habe Menschen gehört, wie sie sich rühmen und angeben, Gott lästern und fluchen, und Gott und die Religion auslachen; und ich habe diese selben Menschen gesehen, wie sie wie geschlagene Hündchen winseln und zusammenzucken, wenn sie vor der Ewigkeit stehen. Jeder Mensch, der nicht wahnsinnig ist, muß irgend eine Furcht der Zukunft und des Zornes Gottes kennen. Ja, Noah wurde vor dem Zorn Gottes von der Furcht bewegt, und es hat ihn getrieben, die Seligkeit zu suchen.” (Item., S. 180).

In der Bibel steht es, es wartet eine Hölle auf die verlorenen Sünder. In der Bibel steht es,

“Und wie den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, darnach aber das Gericht.” (Hebrews 9:27).

Gestehe es, daß du doch den Zorn Gottes fürchtest, und fliehe zu Jesu um die Seligkeit. Dr. DeHaan sagte, “Es ist fragwürdig, ob je einer ohne ein gewisses Anteil der Furcht selig wurde” (Item.).

IV. Viertens, die Ausübung des Glaubens Noahs.

In unserem Text steht es, “Durch Glauben baute Noah, als er eine göttliche Weisung empfangen hatte über die Dinge, die man noch nicht sah, von Gottesfurcht bewegt eine Arche zur Rettung seines Hauses.” Der Glaube Noahs hat Tätigkeit beigebracht. Es reicht nicht, im Sinn eine Warnung des Gefahrs zu glauben. Man muß auch was tun. Glaubst du der Bibel? Glaubst du, Gott wird die Sünder strafen, wenn sie nicht Buße tun und Jesu trauen? Du kannst das alles glauben und doch noch verloren sein, außer du Jesu Christo persönlich, im Tat des Glaubens, trauest. Die Leute sagen oft, “Man hat es nicht nötig, etwas zu tun, um selig zu werden.” Im Gegenteil: Man hat es nicht nötig, etwas zu tun, um verloren zu werden! Jesus sagte, “Wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet.” (Joh. 3,18). Du bist schon verurteilt worden und verloren. Als der Kerkermeister Paulo fragte, “Was soll ich tun, daß ich selig werde?” da sagte Paulus nicht, “Tue nichts.” Nein! Der Apostel sagte ihm, “Glaube an den HERRN Jesus Christus, so wirst du selig!” (Ap. 16,31). Hast du Christo im Glauben getraut? Bist du zum Heiland gekommen, um selig zu werden?

V. Fünftens, der Rahmen des Glaubens Noahs.

Im Text steht es, “Durch Glauben baute Noah, als er eine göttliche Weisung empfangen hatte über die Dinge, die man noch nicht sah, von Gottesfurcht bewegt eine Arche zur Rettung seines Hauses.” Es genügte Noah nicht, daß er allein gerettet werde. Er hat sich auch darum gekümmert, daß auch seine Familie gerettet werde. Er wollte, daß seine Familie gerettet werde; darum machte er auch für sie Raum in der Arche. Er “baute...eine Arche zur Rettung seines Hauses.” Dr. DeHaan sagte, “Das ist einer der sichersten Beweise [einer echten Bekehrung]. Wenn jemand wirklich selig geworden ist, dann macht er sich auch für Andere Sorgen, und das fängt zu Hause an...Wie oft habe ich gemerkt, daß wenn jemand Christo annahm, da machte er sich um einen Vater, eine Mutter, einen Sohn oder eine Tochter [Sorgen]--'Nun werde ich nicht ruhen, bis ich Mama und Papa auch gebracht habe,' hat einer ausgerufen, als er wieder von seinen Knien aufstand, nachdem er Christum empfing. Prüfe dich selbst laut dieser Regel, und das wird die Wirklichkeit und Tiefe deines geistlichen Lebens zeigen....Ja, Noah 'baute...eine Arche zur Rettung seines Hauses.'” (Item, S. 181-182).

VI. Sechstens, das Zeugnis des Glaubens Noahs.

Im Text steht es, “Durch Glauben baute Noah...eine Arche...durch ihn verurteilte er die Welt.” Der Bau der Arche war für die Rettung von Noah. Er war aber auch ein Zeugnis an die nichtglaubende Welt. Die Bibel nennt “Noah, den Verkündiger der Gerechtigkeit, [der Achte]” (II Petr. 2,5). Täglich predigte Noah über das kommende Gericht der Sintflut. Täglich flehte er die Leute an, Buße zu tun und gerettet zu werden. Noahs Predigt, und die Arche selbst, waren ein Zeugnis an die verlorenen Menschen jener Zeit. Allerdings wurden keine, außer Noahs Familie, bekehrt. Gott interessiert sich aber weniger, wieviel durch unser Zeugnis bekehrt werden, als mit unserer Treue, wie wir an eine sündvolle, verlorene Welt zeugen. Wenn die Hochschulen und Universitäten ihre Klassen wieder anfangen, da hoffe ich, viele von euch werden hinausgehen und Seelen gewinnen, und uns Namen und Telefonnümmer bringen, die wir anrufen können. Strebt auch, jede Woche verlorene Verwandte und Freunde in die Kirche zu bringen, daß sie das Evangelium predigen hören.

VII. Siebtens, die Belohnung des Glaubens Noahs.

Es bleibt noch eine Eigenschaft des Glaubens Noahs. Wir haben den Grund, das Wesen, den Anlaß, die Ausübung, den Rahmen, und das Zeugnis seines Glaubens gesehen. Nun kommen wir zum letzten—die Belohnung des Glaubens. Im Text steht es

“Durch den Glauben hat Noah Gott geehrt und die Arche zubereitet zum Heil seines Hauses, da er ein göttliches Wort empfing über das, was man noch nicht sah; und verdammte durch denselben die Welt und hat ererbt die Gerechtigkeit, die durch den Glauben kommt. ” (Hebr. 11,7).

Noah war kein sündenloser Mann. Er war, wie jeder andere, ein verlorener Sünder gewesen. Die Gerechtigkeit Christi wurde ihm aber zugeschrieben, denn er glaubte Gott bezüglich die Arche. Vergesst nicht, die Arche war ein Typ Christi. Noah glaubte also, was Gott von Christo sagte. Noah ist in die Arche gegangen, genau wie du in Christum kommen mußt. Noah riskierte seine Seele und sein Leben auf die Fähigkeit der Arche, ihn zu retten. Auch du mußt deine Seele und dein Leben auf Christum riskieren, selig zu werden. Du mußt zu Christo kommen, wie Noah in die Arche kam. Du mußt an Christum glauben, wie Noah an die Arche glaubte und sich verließ.

Und du mußt zu Christo kommen, während die Tür noch offen ist. Die Arche hatte nur eine Tür. Als die Tür geschlossen wurde, da gab es keine Hoffnung mehr! Die Leute konnten auf kein anderes Schiff zur Sicherheit fahren, den es gab kein anderes Schiff! Dr. DeHaan sagte, “Ich bin gewiß, als es zu regnen anfing, und es blitzte und donnerte, und als die Wässer hoch wurden, da gab es [viele], die [auf ein anderes] Schiff steigen wollten—irgend ein Schiff—aber es gab nur eins, und es wurde kein anderes geben. Sie haben das Schiff versäumt. Sie hatten einen Tag zu lange [gewartet]... (Als die Sintflut herniederkam) welche Panik, … Furcht und Erschrecken müssen die Leute gegriffen haben! Welches Heulen und Weinen und Schlagen auf die Tür der Arche! Welcher wilde, donnernde Ansturm an das Schiff, das sie verachtet hatten! [Es half aber nicht]--die Tür war geschlossen! Sie hatten das Schiff verpaßt!” (Item, S. 183-184). ES WAR ZU SPÄT!

Jesus sagte, “Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein. Denn wie sie in den Tagen vor der Sintflut aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging, und nichts merkten, bis die Sintflut kam und sie alle dahinraffte, so wird auch die Wiederkunft des Menschensohnes sein.” (Matth. 24,37-39). Jedes Zeichen deutet daran, wir leben nun heute in jener Zeit, “wie es in den Tagen Noahs war.” Während die Anderen sich nur um die materiellen Dingen des Lebens sorgen, da bitte ich euch, tut Buße und kommt zu Jesu, bevor es für euch zu spät wird, selig zu werden—ewiglich zu spät! Herr Lee, leite uns bitte im Gebet.

(ENDE DER PREDIGT)
Du kannst Dr. Hymers Predigte jede Woche am Internet lesen, an
www.realconversion.com. “Predigte auf Deutsch” anklicken.

You may email Dr. Hymers at rlhymersjr@sbcglobal.net, (Click Here) – or you may
write to him at P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Or phone him at (818)352-0452.

Schrift vor der Predigt von Dr. Kreighton L. Chan gelesen: Matth. 24,37-42.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“Faith is the Victory” (von John H. Yates, 1837-1900).


GRUNDRIß VON

DER GLAUBE NOAHS

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Durch Glauben baute Noah, als er eine göttliche Weisung empfangen hatte über die Dinge, die man noch nicht sah, von Gottesfurcht bewegt eine Arche zur Rettung seines Hauses; durch ihn verurteilte er die Welt und wurde ein Erbe der Gerechtigkeit aufgrund des Glaubens. ” (Hebr. 11,7).

I.    Erstens der Grund des Glaubens Noahs, Hebr. 11,7a; 1; Eph. 2,8.

II.   Zweitens das Wesen des Glaubens Noahs, Hebr. 11,7b; 1 Mose 2,5. 6;
Ap. 16,31; Hebr. 11,6.

III.  Drittens der Anlaß des Glaubens Noahs, Hebr. 11,7c; 9,27.

IV.  Viertens die Ausübung des Glaubens Noahs, Hebr. 11,7d; Joh. 3,18;
Ap. 16,31.

V.   Fünftens der Rahmen des Glaubens Noahs, Hebr. 11,7e.

VI.  Sechstens das Zeugnis des Glaubens Noahs, Hebr. 11,7f; II Petr. 2,5.

VII. Siebtens die Belohnung des Glaubens Noahs, Hebr. 11,7g; Matth. 24,37-39.