Print Sermon

Diese Predigtabschriften werden nun jeden Monat zu etwa 116.000 Computers in mehr als 215 Landen über www.sermonsfortheworld.com gesandt. Hunderte von anderen schauen die Videos im YouTube an, aber sie verlassen bald YouTube, denn jede Videopredigt weist sie an unseren Website. YouTube ist eine Quelle der Zuschauer von unserem Website. Die Abschriften werden monatlich auf 34 Sprachen zu Tausenden ausgegeben. Die Predigtabschriften stehen nicht unter Urheberrecht; Prediger dürfen sie also ohne unsere Genehmigung benützen. Bitte hier anklicken zu lesen, wie man monatliche Spenden geben kann, uns zu helfen, dieses große Werk der Verkündigung des Evangelii in alle Welt, einschließlich in muslimische und hinduistische Lande, zu bringen.

Wenn Sie Dr. Hymers anschreiben, schreiben Sie auch immer in welchem Land Sie wohnen; sonst kann er Ihnen nicht antworten. Dr. Hymers E-mail ist rlhymersjr@sbcglobal.net.




BIST DU ZU CHRISTO GEKOMMEN?

HAVE YOU COME TO CHRIST?
(German)

von Dr. R. L. Hymers, Jr.

In der Baptist Tabernacle of Los Angeles gepredigt
Sonntag Abend, den 9. November 2003
A sermon preached at the Baptist Tabernacle of Los Angeles
Lord’s Day Evening, November 9, 2003

“Und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet” (Joh. 5,40).


Die religiösen Leiter in der Zeit Christi haben die Schrift des alten Testaments sorgfältig studiert. Sie haben es aber verpaßt, daß die Schrift von Christo zeugte—also sind sie nicht zu Christo gekommen, und haben die Seligkeit durch ihn nicht erlangt. Es gab unter ihnen einen weitverbreiteten Spruch, “Wer die Worte des Gesetzes hat, der hat das ewige Leben.” (Matthew Henry, Anmerkung zu Joh. 5,39). Jesus sagte aber, die Schrift zeuge von ihm,

“Suchet in der Schrift; denn ihr meinet, ihr habet das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeuget; und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet” (Joh. 5,39-40).

Sie trauten den Worten der Schrift, aber sie trauten nicht dem Christo, von dem es in der Schrift geschrieben stand. Dr. Walvoord sagte, “Auf gleicher Weise meinen viele Leute heute, daß das Bibelstudium ein Ende an sich sei.” (Walvoord and Zuck, The Bible Knowledge Commentary, Victor Books, 1984, Band II, S. 292).

Sie kamen zur Schrift und trauten den Worten der Bibel, aber sie wollten nicht zu Christo kommen und ihm trauen.

“Und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet” (Joh. 5,40).

Es gibt eine furchtbare Zuneigung unter den gefallenen Menschen, zu etwas anders als Christus, etwas anders statt Christo zu trauen.

“daß man das Angesicht vor ihm verbarg” (Jes. 53,3).

“Ihre Seelen haben sich vor mir verabscheut” (Sach. 11,8).

“ Sie schrieen aber: Weg, weg mit dem!” (John 19:15).

So verhält sich die ganze Menschheit vor Christo. Ohne die Gnade Gottes, auf einer oder einer anderen Weise, da darf es von dem ganzen Menschengeschlecht gesagt werden

“Und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet” (Joh. 5,40).

Ohne die Gnade Gottes käme kein Mensch je zu Christo. Jesus sagte,

“Es kann niemand zu mir kommen, es sei denn, daß ihn ziehe der Vater” (Joh. 6,44).

Zieht dich Gott heute Abend? Fühlst du die Not nach Christo? Fühlst du, daß du ohne ihn verloren bist? Wenn es so ist, so zieht Gott dich von deinen falschen Einstellungen weg, zu Christo selbst. Höre mal genau zu, was ich sage, gebe deine falschen Begriffe auf, und komme zu Christo. Bis jetzt bist du nicht zu Christo gekommen. Bis jetzt hat dir Christus gesagt,

“Und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet” (Joh. 5,40).

I. Erstens, was die Menschen machen, statt zu Christo zu kommen.

Die Leute, die aus einem pfingstlichen oder charismatischen Hintergrund kommen, meinen oft, die Seligkeit komme durch Erlebnisse und Gefühle. Der “Heilige Geist” nimmt oft die Stelle Christi als Vermittler zwischen Gott und den Menschen (vgl. I Tim. 2,5). In der Tat wird Jesus oft vom “Heiligen Geist” ersetzt.

“Und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet” (Joh. 5,40).

Die Leute, die aus einem römisch-katholischen Hintergrund kommen, wollen oft Christum mit Werken der Buße ersetzen—contritione, Bekennen, und guten Werken. Sie wollen damit selig werden, daß sie ihre Sünden bekennen, eine nach der anderen, oder mit dem Versuch, Christo jeden Tag zu folgen. Diese Menschenwerke ersetzen dann Christum.

“Und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet” (Joh. 5,40).

Die Leute aus anderen Weltreligionen, wie z.B. Buddhismus, Hinduismus, Islam, Judentum, usw., glauben nicht, daß ihre Seligkeit von Christo nicht abhängig sei. Vielleicht legen sie Jesu ein Lippenbekenntnis ab, als “großer Prophete,” aber sie glauben nicht, daß Christus allein sie selig machen kann. Sie verlassen sich meistens auf “ein gutes Leben”, um die Seligkeit zu erlangen.

“Und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet” (Joh. 5,40).

Die Baptisten und Evangelikalen neigen auch dazu, etwas anders als Christo zu trauen. Dr. John R. Rice schrieb,

Millionen der Kirchenmitglieder sind unbekehrte, nicht neu geborene Sünder, die unter dem Zorn Gottes leben. In der Hölle heute gibt es unzählbare Millionen der...rechtgläubigen Baptisten...die in [die Hölle] geraten sind, da sie nie wahrhaftig selig geworden sind. [Sie] haben den Weg verpaßt, hatte n eine falsche Hoffnung, und sind nun in der Qual (Dr. John R. Rice, Religious But Lost, Sword of the Lord, 1939, S. 8).

Dann schrieb Dr. Rice weiter,

Aus den vielen Schriftstellen, wo das erwähnt wird, ist es klar, es gibt eine echte Gefahr, daß man getäuscht werde und sich auf eine falsche Hoffnung verlasse, nur am Ende zu erfahren, man ist ewiglich verloren. (Item)

Oft verlassen sich die Baptisten und Evangelikalen auf das “Sündergebet” statt auf Christum. Sie sagen, “Ich habe ihn gebeten, mich selig zu machen. Reicht das nicht?” Nein, das reicht nicht! Man muß zu Christo kommen, um selig zu werden! Man darf sich nicht auf die eigenen Gebete verlassen! Man muß dem Sohn Gottes trauen! Christus hat nicht gesagt, wir sollen ihn bitten. Er sagte, wir sollen zu ihm kommen. Christus sagte,

“Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken” (Matth. 11,28).

Ihr werdet getäuscht, indem ihr ihn betet, statt zu ihm zu kommen!

Andere werden dadurch getäuscht, daß sie das glauben, was in der Bibel steht, statt zu Christo zu kommen. Sie kennen den “Plan der Seligkeit” in der Bibel. Sie wissen, Christus ist für ihre Sünden gestorben. Sie wissen, er ist aus den Toten erstanden. Diese Tatsachen glauben sie, doch sind sie nie zu Jesu selbst gekommen. Wie Dr. Walvoord sagte, “Viele heute meinen, das Bibelstudium sei ein Ziel an sich.”

Wie bist du anders als jene Pharisäer? Jesus sagte ihnen,

“Suchet in der Schrift; denn ihr meinet, ihr habet das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeuget; und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet.” (Joh. 5,39-40).

Ist es möglich, daß auch du so geirrt hast?

II. Zweitens, warum andere Weisen als zu Christo zu kommen dich in die Seligkeit nicht bringen.

Jesus wird dir sagen, wenn ihr vor dem Thron Gottes beim letzten Gericht steht,

“Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!” (Matth. 7,23).

Warum wird er euch abweisen, daß ihr in die Hölle geratet? Weil er “euch nie gekannt” hat. Der Grund, warum er euch nie erkannt hat, ist, daß ihr nie zu ihm gekommen seid! So einfach ist das!

Ihr habt versucht, selig zu werden, durch die Aussage eines Gebets oder den Glauben an etwas in der Bibel. Die Dinge werden aber keinen selig machen. In der Bibel steht es,

“Da sprachen sie zu ihm: Was sollen wir tun, daß wir Gottes Werke wirken? Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Das ist Gottes Werk, daß ihr an den glaubt, den er gesandt hat.” (Joh. 6,28-29).

“Believing on Jesus” is another way of saying “come to Jesus.” “Believing on Jesus” and “coming to Him” are two different ways of saying the same thing. Jesus said, Das einzige annehmbare “Werk” ist an Jesum zu glauben! “An Jesum zu glauben” wird anders gesagt, “zu Jesu zu kommen.” “An Jesum zu glauben” und “zu ihm zu kommen” sind zwei verschiedene Weisen, mit dem man das selbe Ding sagt. Jesus sagte,

“Es kann niemand zu mir kommen, es sei denn, daß ihn ziehe der Vater, der mich gesandt hat; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage. Es steht geschrieben in den Propheten: "Sie werden alle von Gott gelehrt sein." Wer es nun hört vom Vater und lernt es, der kommt zu mir. Nicht daß jemand den Vater habe gesehen, außer dem, der vom Vater ist; der hat den Vater gesehen. Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Wer an mich glaubt, der hat das ewige Leben.” (Joh. 6,44-47).

Wir sehen an dieser Schriftstelle, daß zu Jesu zu kommen und an Jesum zu glauben einfach zwei verschiedene Ausdrücke des selben Dinges. Meine Frage an euch ist nun diese: bist du zu Jesu gekommen? Hast du an ihn geglaubt?

Nichts außer zu Jesu zu kommen ergibt die Seligkeit—weil niemand außer Jesu dich selig machen kann! Niemand außer Jesu ist am Kreuz gestorben, die Strafe deiner Sünde zu bezahlen. Niemand außer Jesu ist aus den Toten erstanden, dir das Leben zu geben.

Und ist in keinem andern-Heil, ist auch kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, darin wir sollen selig werden” (Ap. 4,12).

Du mußt zu Jesu kommen; sonst wirst du nicht selig. Alle anderen Methoden, und alle anderen Wege, führen in die Hölle. Aber bis jetzt bist du zu ihm nicht gekommen, nicht wahr? Du hast geglaubt, was die Bibel von ihm sagt. Du hast ihn sogar gebeten, dich selig zu machen. Doch du bist immer noch nicht zu ihm gekommen—nicht wahr?

“Ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet” (Joh. 5,39-40).

III. Drittens, wie man wissen kann, ob man zu Christo gekommen ist.

Du sagst vielleicht, “Ich weiß nicht, ob ich zu Christo gekommen bin, oder nicht. Wie erkenne ich das?” Die Antwort liegt in II Kor. 13,5. Der Apostel Paulus schrieb,

“Versuchet euch selbst, ob ihr im Glauben seid; prüfet euch selbst!” (II Kor. 13,5).

In Bezug auf diesen Vers sagte Spurgeon,

Prüfet euch selbst, denn wenn ihr irret, da könnt ihr das nicht außerhalb dieser Welt korrigieren...Ich kann es mir nicht leisten, daß meine Seele in die Hölle geschmissen werde. So eine furchtbare Gefahr ist die, in die wir laufen, wenn wir uns nicht prüfen! Das ist eine ewigwährende Gefahr; das ist eine Gefahr des Himmels oder der Hölle, des Segens oder des Fluches Gottes. Wohl sagte der Apostel, “prüfet euch selbst!” (C. H. Spurgeon, “Self Examination,” The New Park Street Pulpit, Pilgrim Publications, 1981 Nachdruck, Band IV, S. 429).

Dr. J. Vernon McGee hat diese Anmerkung zu II Corinthians 13:5 geschrieben,

Paulus sagt, wir sollen uns selbst prüfen, ob wir im Glauben sind oder nicht. Wir sollen willig sein, diese Sache ins Auge zu sehen (J. Vernon McGee, Thru the Bible, Thomas Nelson, 1983, Band V, S. 145).

Asahel Nettleton, der größte Evangelist der zweiten Großen Erweckung, sagte,

Bei dieser Sache [der Selbstprüfung] muß jeder einzelne Mensch sich richten. Handelt treu mit eueren Seelen. Eine falsche Hoffnung ist schlimmer als keine. Ein Fehler bei dieser bedeutungsvollen Angelegenheit ist furchtbar. Prüft wohl den Grund, auf den ihr euere Hoffnungen des Himmels beruht, daß ihr nicht zu spät eueren Fehler entdeckt. (Asahel Nettleton, Sermons From the Second Great Awakening, International Outreach, 1995 Nachdruck, S. 323, 333).

Kehrt zum Moment deines Heiles zurück. Bist du zu Christo gekommen? Oder hast du was anders getan? Wie Dr. Nettleton sagte, “Prüft wohl den Grund auf den ihr euere Hoffnungen des Himmels beruht.” Bist du eigentlich zu Christo gekommen? Ist Christus selbst der Grund deiner Hoffnungen? Wenn du dann nicht wirklich zu Christo gekommen bist, so sollst du zu ihm heute Abend kommen. Jesus sagte,

“Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen” (Joh. 6, 37).

Jesus sagte,

“Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken” (Matth. 11,28).

Meine Hoffnung wird auf nichts minderes gebaut,
   Als Jesu Blut und Gerechtigkeit
Ich wage nicht, dem süßesten Rahmen zu trauen,
   Sondern lehne mich total auf den Namen Jesu.
Auf Christo, dem festen Felsen, stehe ich;
   Jeder andere Grund ist sinkender Sand.
(Übersetzung von “The Solid Rock” von Edward Mote, 1797-1874).


WENN SIE DR. HYMERS ANSCHREIBEN MÜSSEN SIE IHM SAGEN, AUS WELCHEM LAND SIE SCHREIBEN; SONST KANN ER IHREN EMAIL NICHT BEANTWORTEN. Wenn Sie von dieser Predigt gesegnet worden sind, senden Sie einen Email an Dr. Hymers, und sage ihm, aber schließe immer ein, aus welchem Land Sie schreiben. Dr. Hymers' Email ist rlhymersjr@sbcglobalnet (hier anklicken). Sie dürfen Dr. Hymers auf jeder Sprache anschreiben, aber, wenn Sie es können, auf Englisch. Wenn Sie Dr. Hymers einen Brief per Post schreiben wollen, seine Adresse ist P.O. Box 15308, Los Angeles, CA 90015. Sie dürfen ihn telefonisch zu (818) 352-0452 anrufen.

(ENDE DER PREDIGT)
Sie können jede Woche die Predigten von Dr. Hymers am
Internet lesen, zu www.sermonsfortheworld.com.
“Predigte auf Deutschs” anklicken.

Diese Predigte stehen nicht unter Urheberrecht. Sie dürfen sie ohne Genehmigung
gebrauchen. Alle der Video-Predigte von Dr. Hymers stehen jedoch unter Urheberrecht,
und dürfen nur mit Genehmigung gebraucht werden.

Schrift vor der Predigt von Dr. Kreighton L. Chan gelesen: Joh. 5,39-47.
Solo vor der Predigt von Herrn Benjamin Kincaid Griffith gesungen:
“The Solid Rock” (von Edward Mote, 1797-1874).


GRUNDRIß VON

BIST DU ZU CHRISTO GEKOMMEN?

HAVE YOU COME TO CHRIST?

by Dr. R. L. Hymers, Jr.

“Und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet” (Joh. 5,40).

(Joh. 5,39; Jes. 53,3; Sach. 11,8; Joh. 19,15; 6,44)

I.   Erstens, was die Menschen machen, statt zu Christo zu kommen,
I Tim. 2:5; Matth. 11,28.

II.  Zweitens, warum andere Weisen als zu Christo zu kommen dich in die Seligkeit nicht bringen, Matth. 7,23; Joh. 6,28-29. 44-47; Ap. 4,12.

III. Drittens, wie man wissen kann, ob man zu Christo gekommen ist,
II Kor. 13,5; Joh. 6,37.